Thema: Langzeitreisen um die 2 Jahre +  (Gelesen 3216 mal)

Reisender215

« am: 23. April 2012, 21:49 »
Hallo,

da heute wieder ein Tag ist, an den sich das innere mit mir unterhält  ;D
möchte ich hier ein paar Erfahrungen von euch lesen.

'Viel' findet man nicht, es scheint als sei die typische Langzeit Welt-/reise ~12 Monate.

Aber wer von euch war lange unterwegs?
Also 2 Jahre plus!

Wie ist es euch ergangen?
Hättet ihr auch ganz weg bleiben können aus D.?
Habt ihr vorher alles aufgegeben?

War es rückblickend richtig und würdet ihr es genau so wieder tuen?

Grüße
0

Reisender215

« Antwort #1 am: 30. April 2012, 09:31 »
Diese lange Form des Reisens, ist sicher nicht üblich, sodass nicht viele darüber berichten können?

Grüße
0

cheerful

« Antwort #2 am: 30. April 2012, 13:58 »
Hallo Reisender215

Mein Partner und ich sind seit 1 Jahr unterwegs und unsere Reise wird voraussichtlich 2.5 Jahre dauern. Das war von Anfang an so geplant und somit haben wir unsere Jobs gekündigt, Wohnung aufgelöst, Auto und auch sonst vieles verkauft, die wichtigsten Möbelstücke bei einem Freund eingestellt und uns aus der Schweiz abgemeldet. Nun sind wir also seit einem Jahr unterwegs und geniessen das Reisen immer noch in vollen Zügen. Wie zu Hause hat man auch auf Reisen mit Dingen zu kämpfen und es ist nicht immer alles nur schön. Aber die Erlebnisse und Erfahrungen die man beim Reisen macht, die Einblicke in fremde Kulturen und die Emotionen, die einen durchfluten - das alles ist unbezahlbar. Rückblickend würden wir diesen Schritt ohne zu zögern wieder machen.
Zu deiner Frage, ob wir ganz weg bleiben möchten antworte ich aus der jetzigen Sicht mit nein. Zu Beginn unserer Reise war für uns alles möglich. Wir dachten sogar, dass wir uns evtl. irgendwo im Ausland niederlassen werden. Aber im letzten Jahr haben wir begonnen, unser Leben zu Hause mit anderen Augen zu sehen und haben vieles schätzen gelernt, was wir vorher als selbstverständlich betrachtet haben. Wir freuen uns riesig auf die 1.5 Jahre Reisen, die noch vor uns liegen. Und wir freuen uns auch darauf, am Ende unserer Reise nach Haues zurück zu kehren.

Liebe Grüsse
Cheerful
4

Reisender215

« Antwort #3 am: 12. Mai 2012, 15:56 »
Bula Cheerful,

danke für deine Antwort.
Es gibt üner dieses lang- Langzeitreisen anscheinend wirklich nicht viele Eindrücke die man so mitbekommt.
Warum schließt ihr das ganz weg bleiben aus?
Was lässt euch denken, das dieser Punkt so nicht statfinden wird?
Auch wenn euch unterwegs ein tolles Angebot begegnet..?

Sind es ehr die einfachen Dinge die auf der Reise abgehen?
Warmwasser oder eine eigende Wohnung oder gar die Wanne :-)

Ich habe bisher auch vor die evtl. Chance die sich bieten kann zu nutzen und hoffe irgendwo auch hängen zu bleiben.
Natürlich ist das kein muss aber ich könnte es mir vorstellen.

beste Grüße


@all über weitere Beiträge würd ich "mir" freuen  ;)
0

reisender0815

« Antwort #4 am: 04. Juni 2012, 00:35 »
Ich war zwar nicht so lange unterwegs, alerdings auch etwas mehr als 1 Jahr und 4 Monate.

Wie ist es mir ergangen?
Am anfang sucht man das Abendteuer. Schafft man dies schafft man das? Man lernt jeden Tag soviel dazu, wird uebers Ohr gehauen und und und, nach einer Weile wird es zum Alltag und man denkt irgendwann, "ich habe keine Lust mehr auf Handeln, Bussuche zum neachsten Ort, Hostelsuche ..."
Man wuenscht sich jemandem zum reden, einen Freund, der einen kennt. Die ganzen Reisebekanntschaften sind echt nett aber nicht von langer dauer.
Und je mehr das Reisen zum Alltag wird, desto eher denkt man uebers heimgehen nach. Schlussendlich habe ich mich nach 1 Jahr entschlossen, ich koennte eigentlich nach Hause, aber reisen sit immernoch schoen. Nach 4 Monaten war es aber dann doch so, dass ich lieber wieder in einem gewohnten Umfeld sein wollte.
Ich wuerde behaupten, wenn man nicht zwischendurch irgendwo arbeitet oder an einem Ort leanger bleibt (2 Monate oder mehr) wird man als alleinreisender nie 2 Jahre + unterwegs sein.
Reisen wird zum Alltag und nur wenige Sachen koennen noch beeintrucken.

Ganz wegbleiben?
Bei mir war esklar es geht ersteinmal nach Hause und dann wird geschaut. Da ich erst 2 Tage zu Hause bin, kann ich es noch nicht sagen ich denke aber sehr stark darueber nach, ob ich hier noch bleiben will oder mir doch ein neues Zu Hause suche, da nach so langer Zeit in reisen in ausschlieslich 3.weltlaendern, man den groessten Kulturschock zu Hause in Deutschland bekommt.

Alles Aufgegeben?
Auto und Motorrad wurden verkauft. Da ich gerade mit der Ausbildung fertig war habe ich noch bei Mutti gewohnt und musste somit keine Wohnung aufgeben.

War es richtig und wuerde ich es so wieder tun?
Ganz klar eine Reise ist immer gut,bildet macht Spass! 2Jahre allein Reisen ohne zwischendurch zu arbeiten oder mit einem guten Freund zu Reisen koennte ich mir nicht vorstellen.
Ich waere gerne noch nach mexico gegangen, allerdings kann ich dass auch nachholen.

Zur Info meine Reise:
Chile-Bolivien-Peru-Ecuador-Kolumbien-USA(2 Wochen Stoppover)-Mongolei-China-Laos-Thailand.
Geplant war
Chile-Bolivien-Peru-Mexico-Mongolei-Indien
Aber so ist es nunmal plaene Andern sich fast teaglich auf einer Reise.
0

Reisender215

« Antwort #5 am: 18. Juni 2012, 19:22 »
Hallo reisender ,

besten Dank für deine Infos.

bei mir ist es so, das ich erstmal ein Work and Travel für AUS habe.
dort will ich mal 2-3 Monate reisen und dann Arbeiten ein paar Monate.
Das wäre das erste Jahr der Reise.
Dann habe ich vor das selbe in Kanada zu machen (gut wenn nichts anderes passiert, das weiß man ja nie)
Und wollte dann eben "richtig" los SOA SA usw.
Das wären dann 3 JAhre .
Der Einstig hier wäre aber dennoch sehr hart nehme ich an, sodass eben die Frage aufkommt, des ganz weg bleibens.

Ich werde alles abgeben hier .
Firma ,Wohnung , einzig ein paar Kartions mit ganz wichtigen und persönlichen Dingen!

Wie geht es Dir denn jetzt , nach längeren tage.
Ich kenne seit meiner ersten Reise einen Engländer, der war auch 2 Jahre 2*work and travel AUS.
Hat sehr große Schwirigkeiten zu hause.
Er hat einen Job , gutes Elternhaus , Freunde usw. aber ihm ist wohl vom Gefühl immer dieser freiheitsdrang im Kopf.

Bist Du "nur" gereist oder warst auch du länger an Orten?

VG
0

reisender0815

« Antwort #6 am: 19. Juni 2012, 23:31 »
naja mit deiner "Reiseart" koennt ich mir vorstellen, dass du wieder hier gut dich eingliedern kannst, allerdings gibt es nie eine Gewaehrleistung dafuer.

Ich war fast nur auf Reisen. In Chile war ich 1 Monat und habe geholfen Hauser aufzubauen, und habe dort auch noch Spanisch gelernt.

In Thailand habe ich mich dann noch fuer 2 Monate am Strand niedergelassen und nichts getan. BZW versucht meine Reise zu verarbeiten.

Mittlerweile geht es hier schon wieder einigermaßen, aber richtig wohl fuehle ich mich nicht, ich werde wohl hier mal ein halbes Jahr noch Arbeiten Geld ansparen und dann, wenn es noch gleich ist, gehe ich wohl in ein 3.Weltland um dort mal ein Jahr zu arbeiten, um das RICHTIGE Leben drt mal kennenzulernen. Und dann bin ich ziemlich sicher, kann ich entscheiden, wo ich mich am Wohlsten fuehl zu leben.

Ich gib dir mal ein Tipp mach es einfach wie du denkst, du wirst schnell merken ob es dir gefaellt oder nicht, und dann wirst du schneller nach hause oder auch nicht, und wenn du Angst hast hier nicht mehr reinzukommen, dann frag dich mal ob du es ueberhaupt willst.

Und afgeben wuerde ich auch alles, wenn man ein guten Job gemacht hat und spaeter noch super englischkenntnisse hat, wird man ueberall wieder angenommen. Und ne Wohnung, naja die sollten das kleinste Problem sein, wenn du die 3 jahre gut ueberstanden hast. :)

Und zu deinem Freund, wenn er schon 1 jahr wieder da ist wuerde ich an seiner Stelle aber wieder abhauen und mir woanders was aufbauen, die Familie kann man auch immernoch Besuchen. Und was ist schon 1 Jahr Auslandsarbeit, NUR gewonnene Erfahrung! Am besten noch in dem gelernten Job.

Falls es dich weiterhin intressiert, kannst du mir auch mal ne Nachricht schicken und ich halt dich aufm laufenden was so passiert...
0

Pachacookie

« Antwort #7 am: 23. Juni 2012, 09:45 »
Hallo ihr Reisenden :)

Das mit dem Wohlfühlen und wieder Einleben kommt nicht auf die länge der Reise an, sondern auf dein inneres Gefühl.
Ich war vor Jahren "nur" ein Jahr in Amerika und hab seitdem immer Fernweh und egal was du machst, du fühlst dich in D nicht mehr wohl :-(. Hab alles versucht, ein "normalles" Leben zu führen - Karriere zu machen usw.
Ab nächstem Jahr brech ich alles ab und geh auf Wanderschaft  ;D
Und zwar Open end - alles kann, nichts muss!
Zuerst ist SOA geplant (denk mal so n halbes Jahr, je nachdem wie es mir gefällt) - dann W&T in Neuseeland (ein Jahr) - dann weiter über Australien, wahrscheinlich nach Kanada W&T. Mal schaun wo ich hängen bleibe^^.
Deim Kumpel würd ich auch raten, weiter zu ziehen....
Es wird nicht besser. Ich weiß wovon ich rede und hab leider viel zu lang gebraucht, um das zu erkennen bzw. zu akzeptieren.
Und bei dir? Mach alles was du gerne machen willst!
Was dannach kommt, wirst du sehen....  :)
LG Cookie
0

Tags: