Thema: Fixkosten in der Heimat  (Gelesen 3405 mal)

Reisender215

« am: 05. April 2012, 15:30 »
Hallo,

da ich dazu noch nichts gefunden habe, hätte ich eine Frage:

Auf was habt Ihr eure Fixkosten in der Heimat gedrückt?
(lasst Miete oder Kredite außen vor)

Wenn ich jetzt so rechne , werden das p/anno ca. 6000€ sein macht ja auf 3 Jahre schon den halben Urlaub ;)

Was sollte man sicher behalten hier?
Kosten für die KV sind pflicht , diese sind ca. 30€
Habt Ihr alle Veträge stillgelegt?

Oder gar alles gekündigt?
Haftpflicht benötigt man nicht oder?

Unfallversicherung und Berufsunfähigkeit, kann man sicher stillegen?

Wie ist es mit der Privaten Vorsorge lasst Ihr das laufen?

Ich würde das natürlich alles gern soweit reduzieren, wie es geht!

Beste Grüße

0

weltentdecker

« Antwort #1 am: 05. April 2012, 15:35 »
Wir haben pro Jahr ca. 1250€ Fixkosten pro Person. Das sind Haftpflicht, Rechtsschutz und private Rentenversicherung. That's it. Alles andere haben wir gekündigt bzw. Berufsunfähigkeit hatten wir nie.
0

Geli

« Antwort #2 am: 06. April 2012, 09:57 »
Ich hatte ca 130€ Fixkosten im Monat.
hab mich vor meiner Abreise mit meinem Versicherungsberater zusammengesetz undgeschaut welche Versicherungen ich stilllegen kann/soll, welche ich auf einen Minimalbeitrag reduzieren kann und welche ich sinnvollerweise beibehalten soll.

Ich hab meine Zusatzkrankenversicherung damals auch ein Minimum reduziert (4€ im Monat) und dann wieder auf normalbeitrag gesetzt als ich wieer da war (ohne nochmal sämtliche Gesundheitsfragen beantworten zu müssen).
Berufsunfähigkeitsvers konnte ich nicht kürzen, da ich ansonsten Ansprüche/Geld verloren hätte das ich über die Jahre eingezahlt habe.
Meinen Riester hab ich für das eine Jahr auch auf ein minimum setzten lassen (ca. 5€).
Und ne andere privat Vorsorge die hab ich komlettstillgelegt.
Haftpflicht würde ich persönlich nicht kündigen, da die auch im Ausland Schäden abdeckt, es macht aber Sinn zu schaune ob man nicht bei einer anderen Versicherung weniger zahlt (bzw mehr Schadenssumme abgedeckt hat).

Was ich leider verpennt habe, war dass ich meinen Handyvertrag bei meiner letzten Verlängerung nicht reduziert habe. Und unterm Jahr kann man leider nicht in einen günstigeren Vertrag wechseln, deswegen ist das monatlich schon mit 30€ ins Gewicht gefallen  >:(
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 06. April 2012, 12:22 »
Hatte nur eine kleine Zusatzversicherung und Bankgebühren der "Zweit_Notfall_Bank"  laufen. Alles zusammen 160 Euro im Jahr. Die Reisekrankenvericherung von ca. 30 Euro im Monat zähle ich nicht zu den Heimat-Fixkosten.

Dazu Bafög Rückzahlung von ca.1300€/Jahr und Betriebskosten-Nachzahlung für meine gekündigte Wohnung von ein paar Euro.

0

Stecki

« Antwort #4 am: 06. April 2012, 13:18 »
Die Kosten kann ich jetzt nicht genau beziffern, aber bei mir waren es die Kombiversicherung Haftpflicht und Hausrat (minimiert, da das Zeug kostenlos beim Bruder im Keller stand), Reiseversicherung, Lebensversicherung und Krankenkasse (inkl. Unfalldeckung).

Steuerforderungen kamen während der Reise keine, da ich ja abgemeldet war. Veträge waren alle gekündigt. Das Handy lief auf Pre Pay, wurde aber auf die zweite Reisehälfte auch nicht mehr mitgenommen (nein, ich habe es nicht einmal vermisst).

Wohnung hatte ich aufgegeben und das Auto wurde verkauft. Dafür habe ich nun in den letzten 2 Wochen fast soviel Geld ausgegeben wie auf der ganzen Reise (neues Auto, Wohnungsmiete und Depot, Steuern, neue Möbel und Ausweise/Abonnements etc.
0

serenity

« Antwort #5 am: 07. April 2012, 19:00 »
Also eine Berufsunfähigkeitsversicherung würde ich nicht kündigen - stell dir vor, dir passiert was unterwegs und du kannst in deinem Beruf nicht mehr arbeiten? Frag lieber, ob du sie beitragsfrei stellen kannst.

Und die Unfallversicherung kannst du evtl. auch unterwegs brauchen, oft sind da z.B. auch Bergungskosten enthalten, die eine KV nicht abdeckt. Es gibt sehr günstige Unfallversicherungen, da bist du für ca. 50€/Jahr schon abgesichert im Notfall.
Serenity
0

Kuhrscher

« Antwort #6 am: 21. März 2013, 14:46 »
Was ich leider verpennt habe, war dass ich meinen Handyvertrag bei meiner letzten Verlängerung nicht reduziert habe. Und unterm Jahr kann man leider nicht in einen günstigeren Vertrag wechseln, deswegen ist das monatlich schon mit 30€ ins Gewicht gefallen  >:(


Mindestens Telefónica Germany / O2 bietet die Möglichkeit, Verträge mit Mindestlaufzeit wegen eines Auslandsaufenthaltes stillzulegen. Das bedeutet, dass man für den Zeitraum der Abwesenheit keine Grundgebühren zahlt, das Telefon aber auch nicht benutzen kann. Nach Rückkehr läuft der Vertrag normal weiter und verlängert sich halt um den Zeitraum der Stillegung, so dass es bei 24 Monaten "aktiver" Nutzung bleibt. Das Ganze kostet einmalig 25 Euro, eine Änderung der Dauer und die Stilllegung weitere Verträge ist dann kostenfrei. Formal fordert O2 ein amtliches Dokument, was den Auslandsaufenthalt bestätigt. Die Bescheinigung der Auslandskrankenversicherung war aber zumindest in meinem Fall amtlich genug.
1

Simon E.

« Antwort #7 am: 24. März 2015, 16:41 »
Ich habe diesen Thread über die Suchfunktion gefunden und möchte gern 120 Tage später nochmals an das Thema anknüpfen  ;)

Ich habe aktuell die Unfallversicherung der Baden Badener https://www.baden-badener.de/produkte/unfall/ und die Existensschutzversicherung als Ergänzung zu meiner Unfallversicherung bei AXA https://www.axa.de/existenzschutzversicherung (Dies ist keine Berufsunfähigkeitsversicherung).

Da ich ab Mitte Mai für 1 Jahr auf Reisen sein werde, habe ich bei ADAC folgende Versicherung abgeschlossen: http://www.adac.de/produkte/versicherungen/auslandskrankenschutzversicherung/auslandskrankenschutz_langzeit/default.aspx?ComponentId=752&SourcePageId=570

Meine Frage ist nun an Euch, ob ich meine Unfallversicherung und meine ergänzende Existensschutzversicherung stilllegen/kündigen soll, oder ich beide vorsichtshalber weiterlaufen lasse.

Wie sieht es mit einer Haftpflichtversicherung aus? Aktuell bin ich noch bis zu meinem 25. Lebensjahr in der Haftpflichtversicherung meiner Eltern mitversichert, ich werde das 25. Lebensjahr aber während meiner Reise vollenden.

Gibt es weitere Versicherungen die ich ergänzend zu meiner ADAC Auslandskrankenversicherung abschließen sollte, oder reicht diese völlig aus? Wenn es um Versicherungsschutz geht möchte ich ungern sparen, denn wenn es doch einmal passieren sollte, ist ein Rundumsorglospaket von großem Nutzen, meiner Meinung nach  ;)

Meinen Handyvertrag von 9,99,-€ werde ich weiterlaufen lassen, da es diesen Tarif inzwischen nicht mehr gibt. Ansonsten habe ich keine Fixkosten, da ich kein Auto, keine eigene Wohnung noch sonst etwas zu bezahlen habe, um an dieses Thema anzuknüpfen.

Über ein paar hilfreiche Rückmeldungen würde ich mich natürlich freuen  :)
0

luvtrust

« Antwort #8 am: 24. März 2015, 20:12 »
Laut Versicherungsbedingung gilt die Versicherung beim ADAC nur für die ersten 45 Tage einer Auslandsreise. Hast Du das berücksichtigt?
Falls die tatsächlich für die gesamt Reise von einem Jahr gültig ist wäre sie allerdings unschlagbar günstig.

LG
Monika
0

Simon E.

« Antwort #9 am: 25. März 2015, 11:46 »
Laut Versicherungsbedingung gilt die Versicherung beim ADAC nur für die ersten 45 Tage einer Auslandsreise. Hast Du das berücksichtigt?

Oh danke für den Hinweis, ich habe ausversehen den falschen Link eingefügt (wurde korrigiert).  :D
Hier auch nochmals der Link zur Auslandskrankenversicherung beim ADAC über 45 Tage, bis maximal 24 Monate: http://www.adac.de/produkte/versicherungen/auslandskrankenschutzversicherung/auslandskrankenschutz_langzeit/default.aspx?ComponentId=752&SourcePageId=570

Desto trotz benötige ich dringend Rat für meine oben beschriebene Situation  :)
0

serenity

« Antwort #10 am: 26. März 2015, 14:40 »
Definitiv Unfallversicherung NICHT kündigen/stilllegen - falls dir unterwegs was passiert, sorgt der ADAC zwar dafür, dass du ins Krankenhaus kommst, behandelt und ggf. auch heimgeflogen wirst, aber danach zahlt niemand mehr. Und bei einem Unfall im Ausland kannst du nicht erwarten, dass dir evtl. der Unfallgegner was zahlt.

Insofern auch eine Versicherung beibehalten, die dir ggf. eine Rente zahlt.

Die Haftpflicht könntest du so regeln, dass der Vertrag ab deinem 25. Geburtstag läuft - allerdings brauchst du die vermutlich eher nicht im Ausland, kannst du also noch nach deiner Rückkehr abschließen.

Ich würde allerdings den Handy-Vertrag kündigen - hol dir unterwegs in den verschiedenen Ländern eine Prepaid-SIM, das ist erheblich billiger, als über den deutschen Provider zu telefonieren. Oft sind auch günstige Datenraten dabei.
0

Simon E.

« Antwort #11 am: 27. März 2015, 17:10 »
Vielen Dank Serenity, dass selbe hatte ich auch erwägt, trotzdem wollte ich gern nochmal die Meinung der Community einholen  :)
0

tetsi

« Antwort #12 am: 27. März 2015, 22:51 »
Die Haftpflicht könntest du so regeln, dass der Vertrag ab deinem 25. Geburtstag läuft - allerdings brauchst du die vermutlich eher nicht im Ausland, kannst du also noch nach deiner Rückkehr abschließen.

Das tät ich anders sehen :) Die drei wichtigsten Versicherungen, die du IMHO brauchst sind Kranken-, Unfall- und ne weltweit zahlende Haftpflicht. Nicht für so Kinkerlitzchenfälle wie "ich hab das neue Banana YouPhone 42 vom Backpacker nebenan runtergeschmissen" - wobei die das im Zweifel auch zahlen - sondern mehr um so Fälle wie "Ich hab den Fön angelassen und der ist überhitzt und der Dorm is abgebrannt inkl Gepäck der andern Bewohner und die Rechnung für die Renovierung vom Hostel hab ich auch bekommen". Das sprengt nämlich ziemlich schnell mal dein Reisebudget.

karoshi

« Antwort #13 am: 28. März 2015, 09:51 »
...und da reden wir noch nicht mal über Personenschäden.
0

Simon E.

« Antwort #14 am: 28. März 2015, 16:56 »
Okay, ich fasse zusammen:

Auslandskrankenversicherung, Unfallversicherung (beibehalten) + Existensschutz (Ergänzung zur Unfallversicherung, beibehalten) und ab meinem 25. Geburtstag eine weltweite Haftpflichtversicherung abschließen.

Dann sollte ich was Versicherungen und Absicherung angeht gerüstet sein, richtig?  :)
Vielen Dank für Eure Anregungen, alleine weiß man oft nicht aus, noch ein bei all der Bürokratie ;)
0

Tags: