Thema: Südamerika-Tour von Nord nach Süd oder umgekehrt?  (Gelesen 1814 mal)

Loswill

« am: 25. Februar 2012, 21:02 »
Hallo zusammen,
ich bin noch ganz neu hier, finde diese Seite aber richtig gut und weil ich keine Antwort auf mein Problem finde schreibe ich nun mal-in der Hoffnung auf kluge Tipps ;-)

Also, ich möchte für 4/5 Monate nach Südamerika (Abreise möglichst Mitte, spätestens Ende März-also verdammt bald ;-).
Möchte auf jeden Fall folgende Top-Spots sehen: Galápagos, Machu Picchu, Titicacasee, Salar de Uyuni und die Atacamawüste.
Aus meiner Sicht bietet sich an, das Ganze von Nord nach Süd zu machen, weil es zum einen dann schon etwas länger trocken ist, wenn ich ins Hochland von Peru/Bolivien fahre, zum anderen auch, weil man schon an die Höhe gewöhnt ist, wenn man die doch sicher recht anstrengende Tour Uyuni/Atacama macht (man kommt ja aus dem noch höheren La Paz).
Nun das Problem: ich bin nicht so der Bergtyp, auch wenn ich da unbedingt hin möchte, aber am Ende hätte ich gerne noch Erholung am Strand. Da es an den Stränden in Nordchile und auch bei Buenos Aires dann aber zu kalt ist dachte ich schon, nach Rio zu fliegen. Spreche aber kein Portugiesisch und die Stadt zieht mich auch nicht an, daher wäre die lange Strecke für einen Stadtstrand auch nicht wirklich gerechtfertigt. Ich würde auch auf jede x-beliebige Insel fliegen oder gerne auch noch einen Monat Panama dranhängen, aber die Flüge sind echt schweineteuer. Habe soar schon nach Flügen nach Bangkok geguckt, von wo man ja günstig und einfach noch in die Sonne könnte. Hätte halt gerne Sonne, Strand und Meer zum Abschluss..

Dann kam mir der Gedanke, das Ganze von Süd nach Nord anzugehen. Start wäre in Buenos Aires, wo ich auch noch an den Strand könnte Ende März, dann weiter über Salta nach San Pedro de Atacama und hoch bis Quito. Da hätte ich dann zum Abschluss auch noch Strand und könnte in Otavalo Souvenirs kaufen ;-)
Probleme hierbei sehe ich vor allem in der Höhenanpassung. Ich war im Januar in Kolumbien und da haben mir schon die 2600m von Bogotá zu schaffen gemacht. Daher denke ich, dass der Anstieg von 1100m Salta auf 3600 Uyuni innerhalb so kurzer Zeit unter einfachen Bedingungen, bei niedrigen Temperaturen und wenig Schlaf sicher sehr anstrengend werden. Und es muss ja auch einen Grund haben, wieso fast alles, was man im Netz findet, von der Nord-Süd-Route spricht. Ist sicher auch teurer, wenn man die Tour von Chile aus bucht als in Bolivien, oder?

Also, meine Fragen: was sagt ihr zur Reiserichtung? Wo könnte man bei Nord-Süd noch am Ende Strandurlaub machen? Habt ihr Tipps zu günstigen Flügen?

Ich danke euch sehr und hoffe auf reges Antworten!







0

Vombatus

« Antwort #1 am: 26. Februar 2012, 02:33 »
Zur Reiserichtung kann ich nichts sagen, weiß nicht wie das Wetter/die Bedingungen in der Zeit in den Ländern ist?

Aber zu:
"Ich war im Januar in Kolumbien und da haben mir schon die 2600m von Bogotá zu schaffen gemacht."

Wenn du empfindlich auf "Höhe" reagierst wirst du auf jeden Fall mehr Zeit zur Akklimatisierung einrechen müssen! Egal ob du nun von oben oder unten startest. Lass dir Zeit. Erstmal ein paar Tage ankommen, langsam steigern.

Schau dir hier im Forum (und im Internet) die Reiseberichte über Uyuni an, dort findest du Preisbeispiele.
Wenn du wenig Geld hast und sparen möchtest, kannst du es in Argentinien, in dem du gar nicht erst dorthin fährst.  ;)

Es gibt keine billigen internationale Flüge in Südamerika. Im Südwinter musst du, wie du schreibst, Richtung Norden.
Und im Juli/August sind Ferien in Europa/USA. Also Hochsaison an allen warmen Stränden der Welt.
0

Flynn

« Antwort #2 am: 26. Februar 2012, 09:33 »
Es gibt den "South America Airpass" von LAN - wenn du mit Iberia und LAN nach Südamerika fliegst bekommst du den recht billig und der schließt natürlich auch internationale Flüge mit ein. Also es geht schon billig :)
Der Nachteil dabei ist nur, dass du eben alle Flüge vorher genau buchen musst - das macht dich unflexibel.

Ansonsten hat Vombatus natürlich Recht: die Höhe ist ne Sache für sich. Machu Picchu ausgenommen - das hört sich hoch an für uns Europäer aber da sollte niemand Höhenkrankheit bekommen (die beginnt aller frühestens ab 2500 Meter).

LaPaz und die Uyuni sind aber andere Kaliber. Die Uyuni geht ja noch, aber La Paz ist heftig. Da brauchst du ordentlich Zeit, denn du merkst da wirklich jede Treppe (und die verdammte Stadt besteht auch aus kaum was anderem :D).

Für nen Strandurlaub wirst du in Ecuador und Peru jetzt keine Hawaii-Strände finden, aber Canoa fanden wir sehr nett und auch das Grenzgebiet zwischen Peru und Ecuador hat ein paar nette Strände samt Städtchen mit Party-Szene dahinter. Dorthin machen viele ihren Kurzurlaub in den Semesterferien :)
Wir waren Ende April dort und es war angenehm warm (glaube es hatte so 23 Grad). Wie gesagt...es ist nicht Hawaii...aber ich fands wunderschön und Baden war natürlich absolut möglich - auch in der Nebensaison :)

Unsere Finanzen haben wir für jedes Land (außer Argentinien - das hatten wir doch keine Lust mehr dazu :D) aufgeschrieben und im Blog veröffentlicht. Da kannst du nachsehen was wir für welche Dinge in welchem Land ausgegeben haben (inkl. Touren).

Ach ja...und jeder der hier registriert ist sollte mal unserem alten Freund ein herzliches Hallo in Cuszco sagen :)
0

Loswill

« Antwort #3 am: 29. Februar 2012, 08:12 »
Hallo nochmal,

vielen Dank für eure Kommentare!

Ich habe jetzt nochmal hin und her überlegt und recht günstige Flüge gefunden, die nach Quito hin und zurück von Rio gehen. Somit hätte ich die Sorge mit der Höhenanpassung weg, wäre auch nicht zur Hochsaison auf Galápagos UND hätte am Ende der Reise noch Sonne, Strand und Meer  ;).
Und ich könnte (da ich bei den Interkontinentalflügen spare) sogar von Salta aus fliegen und den Iguazú-Fällen einen Besuch abstatten.
War jemand von euch mal dort? Und hat jemand Empfehlungen für nette, vielleicht nicht absolut überlaufene (ja, ich weiß, im August ist es überall voll, aber habe z.B. Bilder von der Ilha Grande gesheen, das sieht so schön aus, dass es sicher sehr überfüllt ist)  Strände bei Rio? Brasilien interessiert mich eigentlich nicht so brennened, spreche auch kein Portugiesisch, daher wird sich das nur auf die Touri-Spots in Rio und eben ne Woche oder so Strand in der Nähe beschränken.

Danke schon jetzt fürs Mitdenken und helfen!
0

santiago

« Antwort #4 am: 29. Februar 2012, 10:28 »
Salta und Iguazu... schaut auf der Weltkarte sehr sehr nah aus, ist aber doch eine 24Stunden Busfahrt, zugegebenermaßen in wirklich tollen Bussen, die kosten aber auch 100€. Die Distanzen in Argentinien sind hald enorm!

Bzgl Höhenanpassung ist Nord-Süd (von Ecuador bis Atacama zB) sicher angenehmer, sprich du wirst in Bolivien die Höhe kaum mehr wahrnehmen...

0

Loswill

« Antwort #5 am: 29. Februar 2012, 11:33 »
Ja, die Strecken sind alle lang. Aber da ich bei Hin- und Rückflug spare kann ich mir dann auch Flüge leisten, wenn ich des Busfahrens müde bin (Salta-Iguazu ca. 170€ und Iguacu-Rio ca. 130€).
0

santiago

« Antwort #6 am: 29. Februar 2012, 15:22 »
Ah ok, kannte die Flugpreise vorher nicht. 70€ sind dann schon ein Unterschied. Und wie gesagt, die Busse in Argentinien, zumindest die Full cama, sind für solch lange Busfahrten super!

Solltest du noch einen Studentenausweis oder so haben: mit der ISIC gibts in Argentinien auch bei Busfahrten hin und wieder Ermäßigungen!
0

Tags: