Thema: Schutzhülle für Rucksack  (Gelesen 2996 mal)

Fixfeierhoelzje1980

« am: 25. Februar 2012, 15:32 »
Hallo zusammen,
ich bräuchte mal Euren Rat. Ich verfolge nun schon seit ein paar Monaten dieses Forum und konnte schon viele interessante Anregungen mitnehmen.
Inzwischen bin ich dabei meine Ausrüstung für meine 1 jährige Weltreise zusammenzustellen.
Dabei will ich einen ca. 40 l Rucksack und einen Daypack haben.
Da der Rucksack sicher vielen Belastungen ausgesetzt ist (sicher auch in SOA feuchtem Wetter), überlege ich nun, welche Schutzhülle ich mir für meinen Rucksack besorgen soll.
Zur Auswahl habe ich im Moment:

Ortlieb Artikel Packsack PS 490 Gr.XL/79l, ca. € 40,95
lt. Auskunft es Händlers gut, da sehr robust und ja ein Jahr im Dauereinsatz.
Was mir dabei negativ aufgefallen ist, war das Kommentar: "wer weniger auf Gewicht, dafür auf Robustheit achten muss"..
Gewicht ist ja sehr wichtig. Bin selbst eher ein Leichtgewicht und dann noch eine schwere Hülle, die ich ja außerhalb der Transportzeiten auf einem Bus bespielsweise auch schleppen muss..

Oder das Gr.M Tatonka Luggage Cover- wiegt "nur" 225gr.
Allerdings in leuchtendem Orange nur zu haben. Was ich wegen der Auffälligkeit nicht so optimal finde.
Von diesem hatte mir der Verkäufer zunächst abgeraten, weil es grundsätzlich wohl schnell zu Verschleißspuren kommt, da Matrial relativ dünn..

Ich weiß, das ist fast die Frage nach der eierlegenden Wollmilchsau..Aber, habt ihr Ideen, Lösungen, Meinungen?

LG

P.S.: Tour ist 3 Monate Ecuador/Galapagos/zwischenstopp in chile/Tonga/Neuseeland/Ostaustralien/Bali/Java/Borneo/Singapure(Zwischenstopp)/SOA mit Thailand, Vietnam, Kambodscha,Laos
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 26. Februar 2012, 01:57 »
... dann hast du bestimmt auch schon die Pro- und Contrameinungen gelesen. Hier gehen die Meinungen auseinander. Die meisten benützen nur die integrierte Regenhülle, andere besorgen sich einen (Leinen)Sack, Kopfkissenbezug oder große Plastiktüte, wieder andere gar nichts oder eben extra Rucksackhüllen wie du.

Hier meine persönlich Meinung:
40 Euro für eine Hülle finde ich für viel zu teuer. Ein guter Rucksack sollte auch von alleine robust sein und dazu eine Regenhülle haben. Was heißt "Dauereinsatz"?  ... vom Bus zum Hostel, vom Hostel zum Bus. Wenn es richtig regnet vielleicht nur zum Taxi. ... ab und an Trekking. Natürlich wird (kann) es überall schmutzig, staubig, ölig, nass werden. Aber warum sollte ich dann meine teure Rucksackhülle versauen?  ;) Bei hoher Luftfeuchtigkeit in den Trophen ist sowieso alles feucht. Da nützt dir dann eine extra Hülle auch nichts. 

Zum "Gewichtsthema" findest du hier auch eine ganze Reihe an Beiträgen. Dazu schreibe ich jetzt nichts ... da gehen die
Meinungen auch auseinander.
1

little_earthquake

« Antwort #2 am: 26. Februar 2012, 13:42 »
also ich werde mir fürs flugzeug eine schutzhülle zulegen, damit die schnallen nicht kaputtgehen und ich im ernstfall noch was verstauen kann.

da gibt es den sog. Cargo Bag, kostet glaube ich um die  20 euro. schön zuschnürren und ab die post.

http://www.globetrotter.de/partner/partner.php?ident=69e5893d127d2658&page=/de/shop/detail.php?mod_nr=114868

und als schutz vor feuchtem wetter reicht mir die regenhülle die beim rucksack dabei war.
0

tetsi

« Antwort #3 am: 26. Februar 2012, 20:04 »
Im Bus und wenn ich unterwegs bin zieh ich einfach die Regenhülle über den Rucksack. Reicht vollkommen, manchmal muss man halt mit Duct-Tape flicken, aber auch die teuren Hüllen können kaputtgehen. Für den Flieger hab ich n Plastiksack von Tatonka, den gibts für 8€ im Globetrotter z.B. wiegt quasi nix, is stabil genug und bisher praktikabel.

Die Packsäcke mit Schnellzugriff aufs Tragesystem sind zwar schön, find ich aber übertrieben. Wenn du viel fliegst, mag das für dich anders aussehen.

Zur Farbe und Auffälligkeit. Es ist total Schnurz, ob das Ding signalgelb, oder tarngrün ist. Als Weißer mit Rucksack schreist du eh förmlich "ich bin Tourist!!" und im Bus fällt jeder >40l Rucksack auf. Die Signalfarbe hat für mich eher Vorteile, so erkennst du deinen Rucksack z.B. schnell auf nem Gepäckband oder eben auch im Bus, falls da jemand "aus Versehen" das Falsche greifen sollte.

Einmalrundum

« Antwort #4 am: 27. Februar 2012, 09:58 »
Wenn eine Hülle, dann sollte diese wasserdicht sein, dass sind glaub aber viele nicht! Die hülle ist am ehsten von nuzen wenn dein Rücksack auf einem Dach liegt und es zu regnen beginnt. Das etwas Plastik was dann darüber geschnallt wird hilft meist nicht viel:-)
0

southern_cross

« Antwort #5 am: 27. Februar 2012, 10:16 »
Also ich schau immer drauf, dass die Sachen im Rucksack möglichst trocken bleiben, dh. bei mir kommt alles in separate, wiederverschließbare Plastiksäcke. Hülle für den Rucksack hab ich keine, nur einen relativ großen Regenponcho, den man richtig klein zusammenfalten kann, passt immer in eine Seitentasche vom Rucksack, und vor allem, das Ding mal übergestülpt (da braucht man halt kurz Hilfe, damit alles schön sitzt), hält es schon einigermaßen was ab. Vorteil ist auch, man ist auch selbst geschützt und hat - im Gegensatz zu einem Schirm - die Hände frei. Wirklich weit geh ich mit meinem Rucksack eh nicht, da ist das vollkommen ausreichend, ist auch praktisch wenn man im Regen warten muss, und der Poncho hat sich auch allein schon wegen der Umfunktionierung zur Sitzunterlage auf nassen Bänken auf Fähren & Co ausgezahlt  ;)
0

Litti

« Antwort #6 am: 27. Februar 2012, 10:59 »
Ich denke schon dass die allermeisten integrierten Regenhüllen wasserdicht sind - wasserdichtes Material ist ja kein High-Tech, kompliziert wird es erst wenn das Ganze auch noch atmungsaktiv sein muss. Klarerweise bei einem Rucksack total unnötig.
0