Thema: Tipps für Laos, Kambodscha und Thailand  (Gelesen 2758 mal)

Foxsix

« am: 23. Februar 2012, 18:34 »
Hey Leute,

wir sind gerade in Mae Sai, im Norden von Thailand. Sind hier als Englischlehrer, an regionalen Schulen, stationiert. Nächsten Monat beginnen die großen Ferien. In den 2 Monaten, ist eine Rundreise durch Laos, Kambodscha und Thailand geplant. Die Route steht eigentlich schon so gut wie.

Wir wollen in Chiang Khong mit einer Bootsfahrt auf dem Mekong nach Luang Prabang starten. Dort dann einige Tage bleiben und dann weiter nach Phonsavan.
Phonsavan ist eine Provinzstadt, in deren Umgebung einige „Kriegsschauplätze“ und 2 Meter hohe Tonvasen zu sehen sind auch sei die Umgebung noch ziemlich unberührt. Nur was diese Infos angeht sind wir etwas skeptisch, weil der Bericht von dem wir diese Infos haben von 2007 ist. Kann das vielleicht jemand bestätigen?
Von da aus wollen wir weiter nach Vang Vieng und dann in die Hauptstadt Vientiane. Anschließend wollen wir an der Grenze von Laos entlang nach Pakse runter und dann zu den 4000 Inseln. Von hier wollen wir über die Grenze nach Kambodscha wo es dann Richtung Ankor Wat geht. Dann in die Hauptstadt Phnom Penh und an die Küste nach Sihanoukville auf eine Insel. Von dort aus wollen wir wieder nach Thailand, nach Ko Chang und Ko Kut. Danach weiter Richtung Norden auf Bangkok zu und zwischen durch das ein oder andere noch mitnehmen.

Nun der eigentliche Grund warum wir schreiben ;). Kennt der ein oder andere vielleicht noch einen guten Tipp? Besonders so der Bereich Laos und Kambodscha. Also vielleicht irgendwas was ihr empfehlen könnt was man mitnehmen sollte :)!!!


Schon mal vielen Dank ;)!!!
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 23. Februar 2012, 21:06 »
zu Kambodscha gibt es gerade einen Thread
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5823.0

und auch sonst ... schau doch mal in die "Suche". Bin sicher, dass du dort noch Tipps findest.
z.B.: http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3986.0

In Laos ist die Konglor Höhle (und v. a. das Dorf) sehenswert. Die Höhle liegt mehr oder weniger ;-) auf dem Weg zwischen Vientiane und Pakse.
0

huskyeye

« Antwort #2 am: 24. Februar 2012, 11:16 »
Ich fahre morgen von Bangkok nach Koh Mak, falls euch das auch interessiert... werde nächste Woche mal schreiben, wie es war (bin bis Mittwoch dort). Ist ne kleinere Insel nahe bei Koh Chang.
0

Foxsix

« Antwort #3 am: 24. Februar 2012, 15:25 »
Ich fahre morgen von Bangkok nach Koh Mak, falls euch das auch interessiert... werde nächste Woche mal schreiben, wie es war (bin bis Mittwoch dort). Ist ne kleinere Insel nahe bei Koh Chang.

das wäre super ja Danke ;)!

und Vombatus dir auch Danke. Haben auf der Seite ein paar gute Infos gefunden :)!
0

huskyeye

« Antwort #4 am: 25. Februar 2012, 12:48 »
Heute bin ich nach ein paar anstrengenden Tagen in Bangkok (kräftezehrend, diese Stadt!) auf Koh Mak angekommen - fünf Stunden Busfahrt und dann 45 min Speedboat. Der Bus war in Ordnung und pünktlich, das Speedboat war klasse und auch pünktlich.

Tja, Koh Mak ist ein kleines Paradies. Der ganze Bus ist am Pier nach Koh Chang ausgestiegen, ich war die einzige, die nach Koh Mak ist. Also im Boot waren dann schon noch ein paar andere Touris, aber es war nicht mal voll.

Es gibt hier schon einige Resorts, aber ich wohne am Oststrand und hier gibt es weit und breit nix außer http://www.littlemoonvilla.com/.

Nach über vier Monaten in gefühlten tausend Hostelbetten wollte ich zum Ende meiner Reise nochmal was richtig Tolles, und ich glaube, es ist das Geld wert. Ein superfreundlicher Empfang und eine Traum-Location. Werde vier Nächte hier sein, bevor es für eine Woche nach Shanghai und dann - unglaublicherweise - wieder nach Hause geht. In Shanghai wohne ich bei einer chinesischen Freundin, da brauche ich nicht mehr so viel Geld...

Also, sitze hier vor meinem kleinen Bungalow, 15 Schritte und ich stehe im Meer. Gerade ist die Sonne auf der anderen Seite der Insel untergegangen, morgen früh wird mich der Sonnenaufgang wecken, der Bungalow hat nämlich riesige Glastüren zum Meer hin. Ich würde mal sagen, allen honeymoonern sei dieser Ort wärmstens empfohlen. Aber auch allein ist es super, wenn man "zen" sein möchte! Hatte keinen Lesestoff mehr, aber hier glücklicherweise "The women" von T.C. Boyle gefunden, damit werde ich die nächsten Tage am Strand, auf meiner Terrasse und im Bett verbringen. Und wenn es langweilig wird, laufe ich mal über die Insel, hat nur ein paar km Durchmesser. Der Strand hier ist sehr klein, es gibt aber noch größere auf der Insel. Man kann sich auch ein moped oder, für mich wohl besser, ein Fahrrad leihen.

So, soweit mein erster Eindruck. Werde mir jetzt gleich ein crab-bbq zu Gemüte führen. Vorher lausche ich noch dem Meeresrauschen und dem gelegentlichen Insektenzirpen und gucke dem Gecko bei der Moskitojagd zu.
1

Foxsix

« Antwort #5 am: 29. Februar 2012, 10:51 »
Hey Danke für die Tipps. Konnten das ein oder andere noch einplanen und ergänzen :).

Hat aber einer zufällig nen Hinweis zu Phonsavan in Laos?
0

migathgi

« Antwort #6 am: 01. März 2012, 08:38 »
Hat aber einer zufällig nen Hinweis zu Phonsavan in Laos?

Ich war vor 4 Wochen dort, kam mit dem Bus von Luang Prabang, war ein Local Bus und hat 14 Euronen gekostet.
Übernachtung im Banna Guesthouse (umgerechnet 16 €) mit Bad und warmem Wasser, liegt in der Nähe von Minibus- und Busbahnhof. Das Zimmer war OK, allerdings muss man zur touristischen Infrastruktur etwa 15 Min laufen, also dorthin, wo man die Ausflüge zu den Tonkrügen buchen kann.

Die „Tonkrüge“ – bei denen es sich eigentlich um Steinkrüge handelt – , sind leider nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu besuchen, da zu den Eingängen der drei Bezirke keine Busse fahren und TukTuks kein Permit erhalten. Man muss deshalb bei einem Reisebüro einen Ausflug mit dem Minivan buchen (6 Personen á 200.000 Kip), ist aber ganz interessant, da verschiedene Bezirke angefahren werden und man dabei teilweise auch durch Reisfelder und Gemüsegärten läuft. Ich hatte bei „Diethelm Travel“ gebucht, war OK.

Weitere Eindrücke sind in meinem Reiseblog festgehalten:
http://asiatrips.wordpress.com/?s=phonsavan

Gruß
0

Foxsix

« Antwort #7 am: 01. März 2012, 17:00 »
@ migathgi
Erstmal Danke für die Infos! Eine Frage hätt ich noch. Sieht man Überbleibsel vom Krieg? Bzw ist die Gegend deswegen gefährlich?
http://www.umdiewelt.de/Asien/Suedostasien/Laos/Reisebericht-1786/Kapitel-16.html
Auf dieser Seite wird beschrieben, wie solche Kriegsreste noch zu sehen sind und auch immer noch Unfälle passieren. Der Bericht ist aber von 2007, also auch schon etwas älter.

LG
0

migathgi

« Antwort #8 am: 01. März 2012, 19:08 »
Ich denke, dass man als Tourist nicht gefährdet ist, wenn man Ausflüge mit Führer bucht, und auf die Idee, allein querfeldein durch die Pampa zu laufen, wird wahrscheinlich niemand kommen, vor allem wenn er weiß, dass noch Kriegsrelikte dort liegen können. Bei den Einheimischen, die Landwirtschaft betreiben wollen, sehe ich die Notwendigkeit schon eher, sich auf kritisches Terrain zu begeben...

Also keine Sorge, ich habe mich dort – wie auch in anderen Gegenden von Laos – nie unsicher gefühlt!

Edit: Überbleibsel in Form von Granaten/Bomben werden manchmal dekorativ zur Schau gestellt ...
0