Thema: Weltreise ohne Führerschein  (Gelesen 4736 mal)

Asterion

« am: 19. Februar 2012, 22:21 »
Hallo zusammen,

ich bin 20 Jahre alt und möchte in etwa 2-3 Jahren auf eine 1-1 1/2 jährige Weltreise aufbrechen.
Bis jetzt hatte ich noch nie das Verlangen einen Führerschein zu machen, da ich ihn im Moment gar nicht brauche und mir der ganze finanzielle Aufwand ein ziemliches Loch in die "Weltreise-Spardose" reissen würde.
Mit den ÖVs bin ich auch recht zufrieden und ich kann mir gut vorstellen in den nächsten 5-8 Jahren ohne Auto zu leben.

Nur wie sieht das auf einer Weltreise aus? Verpasst man etwas ohne Führerschein? Welche Nachteile hätte ich dann?
Auf Neuseeland möchte ich auf meiner Reise z.B. nicht verzichten, obwohl man da fast immer nur von Reisenden hört, welche mit einem Camper unterwegs sind.

Lange Rede, kurzer Sinn...

Soll ich den Führerschein nur für die Weltreise machen? (Etwa 3500€ mit allen Kursen, etc...)

Gruss Pascal
0

White Fox

« Antwort #1 am: 19. Februar 2012, 22:58 »
Sagen wir mal so, es kommt kommt darauf an, wo du hin willst.

Geht super ohne Fuehrerschein: Lateinamerika, Nordafrika, Mittlerer Osten, Asien, evtl Europa

Fuehrerschein sehr empfohlen: Nordamerika, Suedafrika, Australien, Neuseeland, Europa macht mehr Spass
0

Sebastian81

« Antwort #2 am: 19. Februar 2012, 23:30 »
Wenn du nicht fahren willst, musst du das auch nicht.
Bin aktuell in Neuseeland und habe mich wie folgt fortbewegt:
- Campervan von Christchurch nach Queenstown überführt (war zusammen mit nem anderen Deutschen unterwegs und der ist 80% der Strecke gefahren, weil er Bock drauf hatte)
- Auto von Queenstown bis Christchurch (über die Westküste) mit zwei Amis gemietet (bin kein Stück selbst gefahren, weil die halt gerne Auto fahren und ich nicht)
- Christchurch - Kaikoura - Nelson getrampt
- Nelson - Picton per Bus
- Picton - Wellington per Fähre
- Wellington - National Park im Panoramazug (da ging halt die beim trampen gesparte Kohle drauf ;))
- National Park - Rotorua bin ich bei nem Pärchen mitgefahren, das im gleichen Hotel übernachtet hat
und morgen geht es dann per Bus nach Auckland

Und alle Transportarten waren auf ihre Weise cool und für mich vollkommen stressfrei. Du siehst, auch in einem "Selbstfahrerland" wie NZ gibt es zahlreiche Alternativen und wenn du den Führerschein nicht eh machen willst (bzw. unbedingt auf deiner Weltreise selbst fahren willst), dann musst du den keinesfalls dafür machen.

Flynn

« Antwort #3 am: 20. Februar 2012, 00:34 »
Allgemein lässt sich auch folgendes sagen: der Spruch der Fahrlehrer ist wahr - "Das Fahren lernt man erst in den Monaten nach der bestandenen Prüfung" ;)

Ich würde niemandem empfehlen die Prüfung zu machen, kurze Praxis in Deutschland zu sammeln und dann direkt ab ins Ausland. Da sollte man schon der eigenen Gesundheit willen das Autofahren verinnerlicht haben. Ist keine große Sache das Verinnerlichen, aber wer eben nur 20 Minuten auf deutschen Autobahnen ohne zu überholen verbracht hat, der hat es in Südafrika beispielsweise extrem schwer - und zu allem Überfluss kommt dann sogar noch der Linksverkehr hinzu :(

Wobei du natürlich - Hand aufs Herz - echt viele Probleme in Autofahrer-Ländern haben kannst. Der öffentliche Nahverkehr in Südafrika ist kaum vorhanden und auch mit diesen Backpacker-Bussen kannst du einfach vieles nicht sehen. Wer ohne eigenes Auto nach Swaziland fährt sieht nix beispielsweise. Auch der Kruger ohne Auto...da kommst du nichtmal rein (wir haben echt alles versucht, aber es gibt keinen Weg ohne eigenes Auto oder eine Tour!).  Vom Blyde River will ich jetzt auch gar nicht erst anfangen...

Ich denke gerade in Neuseeland und Australien wird das ähnlich sein - zumindest wurde uns das immer so angetragen von anderen Reisenden die dort unterwegs waren. Also überleg dir vorher wie du wo hinkommen willst um nich am Ende doch vor bösen Überraschungen zu stehen. Trampen und "ach ich find schon jemand der mich mitnimmt" fände ich für mich zu unsicher - hab zu oft gesehen, dass es genau das nix wird, wenn man es eigentlich am Dringendsten bräuchte. Mit sowas kann man einfach nicht sicher rechnen finde ich...
1

Stecki

« Antwort #4 am: 20. Februar 2012, 04:11 »
In Nordamerika und Australien gehts auch ganz gut ohne Führerschein. Nur die Great Ocean Road ist halt etwas verschwendet wenn man mit dem Bus fährt. Ich würde es mir zum Beispiel nicht antun wie meine Kollegen zehntausende Kilometer kreuz und quer durch Australien abzuspulen, da setze ich mich lieber in einen Bus oder Zug und relaxe, die Landschaft sehe ich dort auch.
0

White Fox

« Antwort #5 am: 20. Februar 2012, 05:25 »
Ich war in Kanada ohne Mietwagen bereist, weil ich erst 19 war und das extrem teuer geworden waere (da unter 25). Vieles waere mit Mietwagen viiiiel besser gewesen.

Suedafrika, wie schon angesprochen geht (fast) garnicht. In Australien kommt man ohne Mietwagen noch klar, besser ist es aber mit.
0

Sebastian81

« Antwort #6 am: 20. Februar 2012, 11:11 »
Nur nochmal kurz der Einwurf: Auto ungleich Führerschein!
Es gibt genug Leute die gerne fahren und sich über Mitfahrer, die für Sprit und Automiete zahlen, freuen.
Klar muss man da ein bisschen flexibler sein, aber ich glaube das ist ohnehin bei Leuten die für 1 - 1 1/2 Jahre reisen wollen der Fall.

Asterion

« Antwort #7 am: 20. Februar 2012, 17:18 »
Danke für eure Antworten!

Ich habe mich vorerst gegen den Führerschein entschieden, der Geldverlust schmerzt schon nur in der Vorstellung... Ihr kennt das sicher. ;)
Evtl. finde ich bis dahin auch einen Reisepartner mit Führerschein, ist ja schliesslich noch alles offen. :)
Für Neuseeland würde ich jedenfalls sicher mit 2 Monaten rechnen, wenn mir Australien nicht so gefallen sollte, wären gar 3 Monate möglich. Die Zeit sollte also nicht das Problem sein.

Gruss Pascal
0

Flynn

« Antwort #8 am: 20. Februar 2012, 18:25 »
Nur nochmal kurz der Einwurf: Auto ungleich Führerschein!
Es gibt genug Leute die gerne fahren und sich über Mitfahrer, die für Sprit und Automiete zahlen, freuen.
Das kommt auch stark aufs Land an - in Australien mag das möglich sein, in Südafrika ists sehr unüblich und definitiv nicht so einfach. Da wird vor jeglichem Trampen oder Mitfahren in fremden Autos sogar im LP gewarnt - das lesen dann leider auch die Mietwagenfahrer wenn du die triffst.

Also man sollte sich eben bewusst sein auf was man sich da einlässt. Wenn ich in 3 Tagen meinen Flug habe, dann muss ich jetzt nach einem Auto sehen damit ich den bekomme. Mit nem eigenen Wagen  oder nem funktionierenden, öffentlichen Transportwesen ist man da deutlich flexibler und muss sich nicht aufs Glück verlassen (oder gar dreimal so viel Zeit einplanen). Für dich mag das kein Problem sein - für andere vielleicht schon. Wie gesagt: man sollte einfach wissen worauf man sich einlässt mit so einer Strategie ;)
0

wom-bat

« Antwort #9 am: 26. Februar 2012, 12:20 »
Hi,

Ich weiss nicht, aber aus meiner Sicht würde ich diese Entscheidung noch einmal überdenken. Wir sind jetzt seit knapp einem Monat unterwegs und haben schon mehrfahr einen Roller gemietet. Wir werden auch noch mit Camper und Mietwagen unterwegs sein. Darauf möchte ich nicht verzichten. Natürlich greifen wir auch und fast ausschliesslich auf den öffentlichen Verkehr zurück, aber sollte dieser eingeschränkt sein, wärst auch du eingeschränkt. Mit dem Führerschein hat man hier immer eine gute Alternative. Aber natürlich - up to you.

LG
Samuel
0

Asterion

« Antwort #10 am: 26. Februar 2012, 13:08 »
Ich habe folgende Länder im Kopf:

SOA (Thailand, Laos, Kambodscha), Japan, Australien, Neuseeland, Südamerika (Ecuador, Peru, Chile, evtl. noch Bolivien & Brasilien)

Den Rollerführerschein könnte man sich nochmal durch den Kopf gehen lassen, der kostet hier etwa die Hälfte des Autoführerscheins.
0

waveland

« Antwort #11 am: 26. Februar 2012, 14:59 »
M.E. brauchst du da nicht unbedingt einen Führerschein. In Australien hatte ich auch kein Auto, man kommt schon mit Bus und Touren gut herum, billig ist es so und so nicht. In Neuseeland hatten wir ein Mietauto, das ist natürlich schon besser. Aber als Fahranfänger stelle ich es mir auch nicht ganz leicht vor, in einem fremden Land auf der falschen Seite rumzufahren. OK, so viel Verkehr ist nicht, aber ich hatte ganz schöne Probleme mit dem Linksverkehr. In den USA wäre es m.E. was anderes, da sollte man ausserhalb der Großstädte schon ein Auto haben und das Fahren ist leicht. Aber bei deiner Route würde ich nicht extra den Führerschein machen, das geht auch ohne.
0

tetsi

« Antwort #12 am: 26. Februar 2012, 19:49 »
In Zentral / Südamerika kommste gut ohne selbstfahren zurecht. Entweder findet sich in Hostels ne Gruppe zusammen, wo man sich n Auto teilt, oder wenns ganz hart kommt, musste halt Taxi fahren bzw. ne organisierte Tour machen. Normaler Weise geht hier fast alles irgendwie mit öffentlichen Bussen.

Flynn hat's ja schon gesagt, wenn du mit Führerschein loswillst und wirklich auch fahren, dann mach ihn sofort und sammel Fahrpraxis in Deutschland. Ich hab gerade n Wochenende selbstfahren in Costa Rica hinter mir und schön is nich. Die Straßenqualität variiert stark (von gut geteert bis Schotterpiste), der Bus/LKW kriecht dir bei erlaubten 80km/h und gefahrenen 90km/h bis auf wenige Zentimeter hinten rein und überholt dich dann in der Kurve vor ner Bergkuppe, Nachts kommt dir mehr als einer mit Fernlicht entgegen bzw fährt hinter dir und denkt nichtmal dran abzublenden etc. pp. Das ist alles nicht wirklich schlimm, aber als Fahranfänger, der nie ne kritische Situation erlebt hat, möcht ich hier nicht fahren.

Bei dem was ich bisher so lese würd ich dir empfehlen, lass es und plan etwas Zeit ein und verzichte eben notfalls auf Gebiete, in denen du aufs Selbstfahren angewiesen wärst.

Apfelsaft

« Antwort #13 am: 15. März 2012, 22:41 »
SOA (Thailand, Laos, Kambodscha)
Nicht nur, dass man in diesen Ländern auch ohne Auto gut herumkommt, ich würde auch jeden Fahranfänger davon abraten sich dort hinters Lenkrad zu setzen.
0

Jens

« Antwort #14 am: 15. März 2012, 23:27 »
Also ich bin gerade in Peru unterwegs und muss sagen, dass ich hier nicht unbedingt fahren möchte, obwohl ich mein Führerschein schon seit 22 Jahre habe! Ich bin auch in Afrika mehr als 10.000km selber gefahren, aber das war ein Kinderspiel trotz Linksverkehrs! Hier gibt es scheinbar keine Regeln und wenn interressiert sich keiner dafür!
Ich denke als Fahranfänger sollte sich jeder genau überlegen wo er fahren will.....
0

Tags: