Thema: Reiseschecks- lohnt sich das?  (Gelesen 3595 mal)

ceoveo

« am: 02. Februar 2012, 22:13 »
Hallo,

ich fahre demnächst für etwa zwei Monate nach Südamerika (Chile, Argentinien, Bolivien).
Vor kurzem habe ich mir eine Visa-Card von comdirect besorgt, zusätzlich werde ich noch meine EC-Karte mitnehmen, dazu etwa 100$ in bar als Rerserve.

Reicht das oder sollte ich zur Sicherheit auch noch Reiseschecks mitnehmen? Oder mehr Bargeld? Die Meinungen sind ja doch sehr gespalten und vor allem seit ich einen Bericht hier im Forum gelesen habe, dass die Erstattung sehr langwierig war, bin ich etwas verunsichert.

Wie handhabt ihr das? Reiseschecks ja oder nein?
0

Toby

« Antwort #1 am: 03. Februar 2012, 00:26 »
In Südamerika reichen die genannten EC, VISA und Bargeldreserve föllig aus. Einfach daran denken dass es Orte, zT auch sehr bekannte Touristenziele wie zB Copacabana in Bolivien gibt, wo der nächste Bankautomat 5 Busstunden entfernt ist.

Zum Thema Reisechecks: Meistens kannst du die genau in den Banken und Hotels einlösen, wo auch die Kreditkarte akzeptiert wird, und sonst nicht. Daher meiner Meinung nach Kreditkarte föllig ausreichend, ich würde mir Checks nie antun. Evtl USD Reserve auf 150 erhöhen. Und darauf achten dass die USD nicht zerknittert sind und die grösste Note nicht mehr als 50 USD (= 1 lokaler Monatslohn in gewissen Gegenden in Bolivien).
1

bulleye

« Antwort #2 am: 28. April 2012, 16:20 »
Traveller- Cheques sind nur noch was für Nostalgiker...(**duck und wech**)
Ich würde auch die Bargeldreserve ein bisschen erhöhen; ansonsten reichen die genannten Karten aus.
Gute Reise!
1

Ratapeng

« Antwort #3 am: 28. April 2012, 20:00 »
Auf keinen Fall mehr Reiseschecks!!!
0

Reisender215

« Antwort #4 am: 29. April 2012, 07:35 »
Hallo,

warum sollten die USD Noten , nicht geknickt sein?

0

migathgi

« Antwort #5 am: 29. April 2012, 08:02 »
warum sollten die USD Noten , nicht geknickt sein?

Man hat dann auf jeden Fall bessere Chancen, die Scheine los zu werden. Schließlich kannst Du ja keinen Wechsler zum Umtausch zwingen. Ganz extrem ist/war das in Myanmar der Fall, da mussten die Noten praktisch druckfrisch sein.
0

Vombatus

« Antwort #6 am: 29. April 2012, 08:07 »
Wenn Scheine zu beschädigt, alt oder beschmiert sind werden diese oft nicht angenommen.
Vielleicht hat der Händler später Probleme beim Umtausch, oder er kann selbst nichts anfangen weil
sie kein anderer annimmt. Das ist in vielen Ländern so (mit großer Ausnahme Argentinien)

einmal geknickt dürfen sie schon sein ...
0

Reisender215

« Antwort #7 am: 02. Mai 2012, 09:50 »
Ahh ok , danke für die Info !

VG
0

Lampe

« Antwort #8 am: 18. Juli 2012, 16:37 »
Jap, keine Reiseschecks! Kann ich nur zu gut verstehen!
0

gerhard4310

« Antwort #9 am: 27. Juli 2012, 16:10 »
Eine Alternative zu Reiseschecks sind Prepaid Kreditkarten und funktionieren gleich wie herkömmliche Kreditkarten mit dem Vorteil dass im Falle eines Diebstahls oder bei Verlust nur der geladene Betrag weg ist. Davon gibt es auch welche die keine Grundgebühren verursachen.
Einfach Suchmaschine benutzen.

Gruß Gerhard
0

Ratapeng

« Antwort #10 am: 28. Juli 2012, 09:15 »
Eine Alternative zu Reiseschecks sind Prepaid Kreditkarten und funktionieren gleich wie herkömmliche Kreditkarten mit dem Vorteil dass im Falle eines Diebstahls oder bei Verlust nur der geladene Betrag weg ist. Davon gibt es auch welche die keine Grundgebühren verursachen.
Einfach Suchmaschine benutzen.

Klingt ja prima, aber beim Verlust einer richtigen Kreditkarte sind nur 0-50€ weg  ???
0

Ivero

« Antwort #11 am: 28. Juli 2012, 09:43 »
Der Betrag auf deiner Prepaid Kreditkarte ist aber auch nur dann weg wenn du sie nicht rechtzeitig sperrst.
Und selbst wenn du sie nicht sperrst muss derjenige erstmal die KK benutzen können(PIN)
0

Ratapeng

« Antwort #12 am: 28. Juli 2012, 09:54 »
Der Betrag auf deiner Prepaid Kreditkarte ist aber auch nur dann weg wenn du sie nicht rechtzeitig sperrst.
Und selbst wenn du sie nicht sperrst muss derjenige erstmal die KK benutzen können(PIN)

Okay, das Klang eben so, als gäbe es bei der Prepaidkarte die Haftungsbegrenzung nicht. Aber dann gibt's ja immer noch keinen Vorteil zur dkb Karte bspw...
0

karoshi

« Antwort #13 am: 31. Juli 2012, 13:05 »
Der einzige Vorteil, den die Prepaid-Karten gegenüber einer "normalen" Debit-Karte (z.B. VISA-Karte der DKB oder comdirect) haben, ist, dass sie jeder bekommen kann. Minderjährig, schlechte Bonität... völlig egal.

Gegenüber Reiseschecks haben sie mehrere Vorteile:
  • Man muss nicht Buch führen, welche Schecks schon ausgegeben sind.
  • Es muss kein Kaufbeleg mitgeführt werden.
  • Die Karte ist leichter zu verstauen und unempfindlicher gegen Umwelteinflüsse wie z.B. Feuchtigkeit.
  • Die Karte kann per Überweisung aufgeladen werden, auch von Dritten (Heimatbasis, Verwandte, Sponsoren).

Dafür ist zum Einsatz immer ein Geldautomat nötig (während Schecks oft auch in der tiefsten Pampa eingesetzt werden können).
0

Tags: