Thema: Raumtemperatur im Hostel  (Gelesen 3526 mal)

little_earthquake

« am: 30. Januar 2012, 13:48 »
mich würde mal interessieren wie gut gewärmt bzw gekühlt die hostels sind, vor allem dort wo man schläft.

ich mein mir ist klar dass die dorms in aller regel in kalten gegenden schon ne heizung besitzen. (hoff ich zumindest)

aber in den warmen ländern.... muss ich wie im bus mit überdrehten klimaanlagen rechnen? haben hostels in warmen gegenden überhaupt klimaanlage oder werd ich schwitzen wie nach nem dauerlauf?

bin nämlich noch am überlegen was ich denn mitnehme. fleeceinlett oder doch sommerschlafsack. normale inletts sind mir zu kalt. da frier ich zu sehr. im fleeceinlett ist es nur warm wenn ich ne dicke decke drüberlege. aber sommerschlafsack könnte ggf zu warm werden in heißen gegenden wo sich nix abkühlt in der nacht.

wie sind eure erfahrungen. mich interessiert vor allem südamerika, australien und SOA

lg
0

migathgi

« Antwort #1 am: 30. Januar 2012, 15:26 »
Zumindest in SOA wirst Du keine Probleme mit Unterkühlung durch AC haben. Normale Zimmer in Backpacker-Hostels haben keine AC, wahrscheinlich auch nicht im Dorm. Da sorgt ein Fan für einigermaßen erträgliches Nachtklima. Und wenn irgendwo eine AC ist, dann kann man sie nach Bedarf selbst regeln. In höher gelegenen Gebieten von Myanmar, Laos oder Thailand dagegen wird es nachts auch ohne AC automatisch richtig kalt, da gibt es meist Decken, und dann sollte  ein Inlett reichen. Wenn nicht, dann noch etwas anziehen ...

S-Amerika und Australien werde ich wahrscheinlich leider erst im nächsten Leben kennen lernen. 😊

Viele Grüße aus Laos!
0

Mooni

« Antwort #2 am: 30. Januar 2012, 17:06 »
Ich kann nur was zu Zentral/Südamerika sagen: In den Anden und sonstigen Höhen, und wenn es kalt ist, gibt es warme Decken. Wo ich war, gabs bisher noch nirgend ne Heizung. Bei höheren Preisklassen kann man sowas aber sicher auch finden.

Wenn es zu warm ist, gibt es meistens Fans, bei gut ausgestatten Hostels einen pro Stockbett oder so, wenns natürlich nur 2 für 10 Betten sind kommt es drauf an, ob man Glück hat und in der Nähe ist oder nicht. AC gibts normal nicht, oder gegen Aufpreis. Finde ich im Dorm aber auch nicht so toll, da es dann meistens super kalt wird im Laufe der Nacht und je nachdem was da noch für Leute dabei sind, die ja für ihre AC bezahlen und die nicht herabstellen wollen.

Ich friere leider im Laufe der Nacht auch schnell, aber wenn man sich nen Pulli mit ins Bett nimmt kann man den unkompliziert anziehen sobalds abkühlt u muss nicht Radau im Dorm machen. Klappt eig gut.
0

Jens

« Antwort #3 am: 30. Januar 2012, 22:04 »
Es ist in Südamerika schon was anderes wenn du zB Argntinien nimmst. In Buenos Aires habe ich garnichts gebraucht, da es Nachts jetzt noch zu heiß war und in Ushuaia geab es genug Decken und ab und zu einen Offen der dann irgendwann ausgekühlt ist. Gefrohren habe ich nie und reise nur mit Inlet. Wenn dann nimm nur das Fleece-Inlet mit, das ist ja dann auch schon fast so groß wie ein Sommerschlafsack.
Ich denke es kommt auch ganz auf deine Reise/Jahreszeit an!
0

little_earthquake

« Antwort #4 am: 30. Januar 2012, 22:22 »
danke für die antworten.

ich kann also generell davon ausgehen dass ein hostel weder klima noch heizung hat in den meisten fällen.

das mit dem inlett is so ne sache. ich bin halt echt ne frostbeule. mein zimmer daheim hat bestimmt gut 25° raumtemperatur und ich schlaf mit winterbettzeug und einer extra fleecedecke oben drüber bzw daheim mit lamafelldecke. und ich schwitze nicht. bis auf das fleece waren bisher alle inletts einfach zu kalt. ich hab in jedem gefroren, selbst mit decke. im fleece geht es einigermaßen. sommerschlafsack is halt für die kalten gebiete bestimmt ganz gut aber ich glaub in SOA isses einfach zu warm. ich hab halt nur angst dass es in bergigeren regionen oder kühleren regionen für das fleece zu kalt ist. und ich hab auch leider das problem dass ich starker hausstauballergiker bin. wenn ich mich in eine etwas ältere vielbenutzte hosteldecke einkuschel und den ganzen mist ständig einatme bekomm ich echt probleme mit der atmung. da ist ein sauberer kunststoffschlafsack was anderes wenn milben nicht drin leben können, und wo auch noch zusätzlich keine mücken durchstechen können. das ist halt echt für mich ein dilemma. ich glaub euch wirklich dass ein inlett und viele anziehsachen reichen im normalfall, aber ich bin halt dennoch unsicher da mein körper anscheinend die thermoregulation nich so aufn kasten hat und ich zusätzlich allergisches asthma hab und 'alte' decken da zum problem werden können. aber n schlafsack der mir dann ständig zu warm ist, macht auch keinen sinn, drum frag ich halt wegen den temperaturen.  :-\

meine reisezeit ist meist frühling bis herbst in den angesprochenen regionen. winter vermeide ich, da ich kaltes wetter nich mag.  :D
0

Jens

« Antwort #5 am: 30. Januar 2012, 22:38 »
mein zimmer daheim hat bestimmt gut 25° raumtemperatur und ich schlaf mit winterbettzeug und einer extra fleecedecke oben drüber bzw daheim mit lamafelldecke. und ich schwitze nicht.

So gesund ist das aber nicht... also diese Temperaturen wirst du nicht erreichen unterwegs, außer halt in sehr heißen Regionen
0

Stecki

« Antwort #6 am: 31. Januar 2012, 03:35 »
Das ist doch alles absoluter Quatsch. Jedes Hostel ist unterschiedlich. Es gibt Hostels mit Klimaanlage und solche ohne, es gibt Hostels mit Heizung und solche ohne, es gibts Hostels in denen der Dorm halb offen ist und solche die nicht mal ein Fenster haben. Manchmal gibt es die dicksten Decken und manchmal bekommt man nicht einmal ein Leintuch. Es ist völliger Blödsinn da etwas verallgemeinern zu wollen.
4

Lelaina

« Antwort #7 am: 31. Januar 2012, 04:38 »
Also in Australien sind die meisten Häuser nicht bis schlecht isoliert. Ganz einfach weil es die meiste Zeit warm ist.
Das bekommt man dann eben zu spüren, wenn es mal ne "Kältewelle" gibt.
Wir hatten im Juni in Brisbane tagsüber 13 Grad und Regen.. Das ganze Hostel hat gebibbert.

Schlafsack darfst du dort meist eh net benutzen. Meist bekommst du so ein flat sheet, also wie ein Bettlaken und noch ne etwas dickere Decke.

Je nachdem wieviele Leute im Dorm sind, ist es eh entsprechend "kuschelig".

Aber es stimmt natürlich was Stecki sagt, Hostels sind sooo unterschiedlich.
Meines hatte z.B. Fan UND Aircon in den Zimmern. Die Aircon war in den Wintermonaten allerdings nicht nutzbar.

Chrissi

« Antwort #8 am: 31. Januar 2012, 05:58 »
Huhu,

hier meine Erfahrungen in SOA: Ich hatte eigentlich in den meisten Räumen AC, hin und wieder auch Ventilator. In manchen Dorms habe ich nachts wirklich gefroren, weil es wegen dem AC so furchtbar kalt war. Auch in Vietnam, ab Zentralvietnam und im Norden habe ich nachts regelmäßig gefroren (ich war im Dezember 2011 dort). Wenn du eher dazu neigst, zu frieren, würde ich dir einen wärmeren Schlafsack/Inlett empfehlen.

Wenn es zu warm wird, kannst du ja in Shorts und einen T-Shirt schlafen.

Was ich in SOA allerdings noch NIE gesehen habe, war eine Heizung. Manchmal habe ich zur Not eine leere Wasserflasche genommen und sie mit heißem Leitungswasser gefüllt, quasi als Wärmflasche.

Was auch noch ein Aspekt ist, sind die Busse und Züge. Oftmals kühlen die Fahrer die Räume empfindlich kalt runter, da ist eine warme Decke schon was schönes.

Viele Grüße aus Luang Prabang,

Chrissi
0

little_earthquake

« Antwort #9 am: 31. Januar 2012, 08:16 »
nochmals vielen dank für eure antworten :) denke ich hab so einigermaßen jetzt nen überblick. werd noch n bissi testen mit schlafsack und inlett und mich dann spontan vor der reise entscheiden. muss das ganze ja auch schließlich noch in den warmen monaten testen. hoffe der winter is bald vorbei in deutschland und der frühlings kehrt ein.

Zitat
So gesund ist das aber nicht

kann ich mir vorstellen, aber was soll ich machen...

Zitat
Schlafsack darfst du dort meist eh net benutzen.

und warum nicht? ist doch nix anderes als ein etwas dickeres inlett. geben die da ein begründung an?

0

alex

« Antwort #10 am: 31. Januar 2012, 08:43 »
nochmals vielen dank für eure antworten :) denke ich hab so einigermaßen jetzt nen überblick. werd noch n bissi testen mit schlafsack und inlett und mich dann spontan vor der reise entscheiden. muss das ganze ja auch schließlich noch in den warmen monaten testen. hoffe der winter is bald vorbei in deutschland und der frühlings kehrt ein.

Zitat
So gesund ist das aber nicht

kann ich mir vorstellen, aber was soll ich machen...

Zitat
Schlafsack darfst du dort meist eh net benutzen.

und warum nicht? ist doch nix anderes als ein etwas dickeres inlett. geben die da ein begründung an?

Das mit verbotenen Schlafsäcken habe ich auch schon oft erlebt, daher habe ich keinen dabei. Wenns mir zu kalt war bin ich dann einfach im Hostel an die Rezeption und hab mir noch zusätzliche Decken besorgt. Hat immer geklappt und mir war wieder warm.  :)
0

Lelaina

« Antwort #11 am: 31. Januar 2012, 09:45 »
Also wegen dem Schlafsack: Wegen den Bedbugs! Die verschleppt man im Schlafsack am schnellsten ins nächste Bett.

Vombatus

« Antwort #12 am: 31. Januar 2012, 21:50 »
Kann Stecki nur Recht geben!

@ little_earthquake, ich bin auch eine Frostbeule und habe in SOA und SA auch mal gefroren. Manchmal hilft schon ein Tuch das man sich am Dormbett befestigt damit man nicht von der AC oder vom Ventilator angeblasen wird. Mein Seideninlet war auch nützlich wenn es nur ein dünnes Tuch zum zudecken gab. Und ich habe auch noch ein Schal/Tuch für den Hals, gerade AC können einen zusetzen. Im Bus/Flugzeug und Bett.

0

sommerjogurth

« Antwort #13 am: 01. Februar 2012, 01:44 »
In Zentral- und Südamerika hatte keins meiner Hostel eine Heizung und eine Klimaanlage im Dorm hatte ich bei genau einem. Ich hab ein Baumwollinlet mit was ich erst zwei mal benutz habe. Beim Couchsurfing in Mexiko City und beim Zelten auf der Osterinsel. Die im Hostel bereitgestellten Zudeck-Bettlaken und Decken haben mir bisher immer gereicht.

Ich war aber auch im Sommer im Süden von Südamerika und in Zentralamerika ist es eh fast immer warm/heiß.
0

Stecki

« Antwort #14 am: 01. Februar 2012, 01:49 »
Noch was: Wer natürlich ausnahmslos den billigsten Dorm nimmt wird wohl auch selten bis nie in den Genuss einer A/C oder einer Heizung kommen. You get what you pay. Oft sind es nur ein paar Cent die den Unterschied ausmachen.
1

Tags: