Thema: Warnung vor American Traveller Schecks.  (Gelesen 9639 mal)

voerstgescheitert

« am: 28. Dezember 2011, 06:15 »
Warnung vor American Traveller Schecks.



Hallo zusammen, ich möchte euch mal meinen Erfahrungsbericht mit American Express Reiseschecks erzählen. Ihr solltet wissen, wenn mal die Schecks verloren gehen was euch da erwartet. Also erstmal die Vorgeschichte, war auf Rucksackreise in Südostasien, meine Reisekasse bestand zum größeren Teil aus Reiseschecks. Warum Reiseschecks? Bin recht altmodisch (vielleicht auch dämmlich) und man bekommt die bei Verlust in 24std ersetzt.

Beim wiederholten Versuch einen Reisescheck der Summe X beim Moneychanger einzulösen, ging
mir der Reisescheck irgendwo im Trubel der Großstadt BKK  verloren. Soweit so schlecht, naja dachte ich mir, dann rege dich nicht auf für solche Fälle hast du ja Reiseschecks geordert. Am nächsten Morgen American Express Hotline angerufen (die Nacht habe ich noch wie verrückt gesucht) zum Glück habe ich mein Handy mit und mir eine Thai SIM Karte besorgt.

Bei Anruf Wahlautomat, irgendwann hatte ich dann einen Mensch am Telefon. Ich berichtete was passiert ist, die Dame nahm alle Daten auf, bei diesem Vorgang braucht man wirklich alle Daten zur Hand. Man muss gefasst sein das man genaustens verhört wird. Wer kein Englisch spricht, der hat glaube ich wirklich Pech, besonders wer Thaienglisch nicht versteht. Man bekommt eine Referenznummer zugeteilt unter deren der Fall abgelegt wird. Nach ca 45min war das Gespräch beendet.

Nun gut dachte ich, war zwar anstrengend aber ich kriege die Knete jetzt erstattet. Nein da müsste ich mich telefonisch an das Büro in INDIEN wenden. Von da an wusste ich aus persönlichen Er-fahrungen das ich in der Scheisse stecke, ich hätte mir nie sowas angeschafft wenn ich das vorher gewusst hätte. Ich sollte am nächsten Tag in Indien anrufen, also Anruf nach Indien 1mal 2mal 3mal 4mal nix passiert! Wieder ein Anruf zur  AMEX Hotline der Mitarbeiter entpuppte sich als Deutscher (im laufe des Marathons merkte ich das AMEX Callcenter über den ganzen Globus beschäftigt.) der sagte mir in Indien sind ein Feiertage. Ich sollte anrufen wenn die dort vorbei sind auf die Zeitverschiebung achten und die Büroöffnungszeiten berücksichtigen.

Hier seht schon hier das die 24Stunden Rückerstattung erstunken und erlogen ist. Die Löhne sind in Indien auch so hoch das sich AMEX keine Notfallbesetzung leisten kann.Wer komplett ohne Geld da steht der hat gelitten.

Also Feiertage rum bin dann zu meiner Sachbearbeiterin durchgedrungen die ich einfacherweise mal hier Tussi nenne.Wieder meine Daten angeben und alles wirklich alles nochmal erzähl-en.Wann, Wo, Wieso, Warum. Das man wie ein  Verbrecher behandelt wird versteht sich von selbst. Das Verhör war wirklich anstrengend vor allem weil ich nicht wusste wie der Scheck mir abhanden kommen konnte. Man versucht auch Fallgruben zu stellen um jemanden bei Wiedersprüchen zu ertappen. Achtung AGB von AMEX genau lesen der Teufel steckt im Detail!
Die Reiseschecks sind genauso wie Bargeld zu behandeln!! Da beisst sich die Katze nämlich selbst in den Schwanz. Wie man das auslegen kann könnt Ihr euch vorstellen.

Irgendwann war das Gespräch auch beendet, ich müsste einen Bericht ausfüllen und mit Dokumenten wieder per Mail zurückschicken. Wie das in einer einsamen Gegend funktionieren soll weiss ich nicht.Ich war aber Gott sei dank in BKK und habe, wieder Gott sei dank ein Netbook mit geschleppt. Den Bericht auszufüllen heisst wieder den gleichen Scheiss zu erzählen.Plus folgende Dokumente Passport Kopie, Visa , Führerschein, Kaufrechnung Flugticket. Der Lacher war der Bericht den man per Mail geschickt bekommen hat. Den konnte man nicht am Computer bear-beiten, das war die xte Kopie von der Kopie und im jpg Format, man muss sich also einen Internetshop suchen den ausdrucken, mit Kuli bekritzeln wieder ein scannen und losschicken die anderen Dokumente muss man natürlich auch irgendwie elektronisch verarbeiten. Wer sich technisch nicht auskennt Pech gehabt. Ach ja am Ende des Gesprächs mit der Tussi habe ich gefragt wie es weiter geht bzw. die Folgeschritte der Rückerstattung ablaufen. Ich wurde von Anfang bis Ende im unklaren gelassen was als nächstes passiert. Die Antwort war immer I WILL INFORM YOU. Den Verbrecher nur nix zu viel wissen lassen. Also den Kram fertig gemacht per Mail gesendet und dann passierte erstmal nix. Das meine Reiseplanung hinüber war könnt Ihr euch denken. Auf meine E mails keine Reaktion bei meinen Anrufen mit Indien hieße es nur die Tussi ruft zurück.

Was natürlich nie passiert ist. Irgendwann kam ich mal durch, ja der Bericht sei nicht angekommen, bla,bla,bla,bla.So das ging X mal hin und her meine verschiedenen Mail Adressen ausprobiert auch schön gestückelt, das die mail nicht so gross ist. Irgendwann hatte ich die Schnauze voll schrieb eine Mail in der ich Ihren vollen Namen bzw. Ihren Vorgesetzten verlange plus Anwalt gedroht habe.

Dann war der Bericht plötzlich da!  So ich wollte meine Urlaubszeit nicht weiter verschwenden und habe mich auf dem Weg nach Vietnam gemacht. Erst mal eine Weile nix gehört von AMEX bis auf einmal in der Halong Bay Vietnam auf See mein Handy klingelt. Scheinbar bin ich doch nicht so schlecht zu erreichen. Wieder meine indische Tussi, nix neues nur wieder ein Verhör, Wann, Wo, Wieso, Uhrzeit des Verlust, haben Sie die Schecks schon unterschrieben etc alles um mir einen Fehler nachzuweisen und meine Rückerstattung zu verweigern. So, Gespräch beendet ich genervt die Reisegruppe belustigt die Guthaben Karte leer. Antrag wird weiter bearbeitet.

Mittlerweile war fast ein Monat seit dem Verlust rum. Wieder zurück in Thailand habe ich mein Karte aufgeladen und versucht das Büro in Indien zu kontaktieren auf e mails wird nicht ge-antwortet. Der Antrag könne nicht bearbeitet werden da auf meinem Führerschein nicht meine Ad-
resse steht. Auf keinen deutschen Führerschein steht eine Adresse also meinen Personalausweis ge-
mailt und wieder gewartet. Wieder Anrufe und e mails ins Nichts. Das der Service grottenschlecht ist, versteht sich von selbst, ein paar mal wurde ich auch am Telefon ausgelacht nur mal nebenbei erwähnt. Irgendwann kriegte ich Kontakt mit der Tussi. Sie würde mir Formulare schicken die ich auszufüllen hätte dann würde mein Antrag entgültig vom Vorgesetzten entschieden.

Die Formulare sind eigentlich ein Vertrag, in Fachenglisch und sehr zum Nachteil des Unter-schreibers, ich hätte zum Beispiel alle Kosten tragen müssen falls jemand mit dem Reisescheck Mist baut usw. Der Gipfel war aber das es ich das notariell Beurkunden muss. Wo soll ich in Thailand BKK einen Notar finden. Also wieder Anruf bei der Tussi geht das auch ohne Notar. Nein so unkompliziert helfen wir Ihnen nicht! Mist gehe ich erstmal googeln sowas wie den Notar gibt es in Thailand nicht so recht. Dann mal die Passfälscher in der XXXX Road gefragt ich brauch ja nur einen Stempel. War mir dann zu heikel. Ok fährst du mal zur deutschen Botschaft  vielleicht wissen die was.

 Auf der Botschaft habe ich dann die Formulare hingelegt, mich bediente die Karikatur eines deutschen Bilderbuch Beamten. Trotz Hitze zugeknöpft bis oben, der Scheitel messerscharf naja ich will nicht abschweifen. Der hat sich das durchgelesen wusste auch nichts damit anzufangen, er könne mir keinen Stempel geben da er kein Notar ist ( wo er auch recht hat) er könne mir auf die Rückseite was unterschreiben und einen Stempel draufstampfen, ob es mir was nützt wisse er nicht.
Auf jedenfall müsse er mir 15€ Gebühr für diesen Service berechnen. So sehr ich die Reisefreiheit
mit einem deutschen Pass geniesse im Notfall möchte ich nicht auf die Dödel angewiesen sein.

Also bin ich wieder davongestolpert, mittlerweile hatte ich ein paar Bier intus und bin in eine scheissegal Phase hineingeraten. Da mein Rückflug sowiso in den nächsten Tagen bevorstand
und ich meine Girokarte benutzte statt meine Reiseschecks. War mir das alles egal, es sind seit dem Verlust 2 Monate vergangen. Eines Tage rief diese Tussi mich während einer Shoppingtour an
wo denn die Formulare sind, wahrscheinlich hat Sie auch Druck bekommen da mein Fall seit 2 Monaten offen ist. Ich sagte das ich hier keinen Notar kenne kein Bock draufhabe weiter Geld zu verschwenden weil mittlerweile die Kosten für die Rückerstattung die Kosten des Verlustes einholen und ich sowieso in nächsten Tagen zurückfliege. Da sagte die Tussi ich frag mal meinen Vorgesetzten,  etwas später, ja Sie können das auch ohne notarielle Beurkundung schicken. Na toll! Wenigstens weiss ich jetzt wo die deutsche Botschaft ist. Habe die letzten Tage noch genoßen. Beendet habe die Rückerstattung nie.

Resümee

Reiseschecks sind umständlich und recht sperrig. Die Rückerstattung klappt nicht schon gar nicht
in 24Stunden. Reiseschecks sind wie Bargeld aufzubewaren wenn Ihr also alleine auf Rucksack-reise seid und die billigen Unterkünfte habt, könntet Ihr euch mit dieser Vertragsklausel ein Eigentor schießen. Ob ihr wegen zb. 200€ Verlust zum Anwalt lauft bleibt euch überlassen.

Meistens gibt es Probleme beim wechseln je größer der Betrag desto schwieriger, bis hin das euch niemand die Dinger wechselt, zweimal bin ich auch beschimpft worden. Ich soll mich nicht mehr blicken lassen, Ja auch bei der Vertragsbank! Bei Verlust sind schneller Giro/Kreditkarten ersetzt gesperrt als Reiseschecks.

Man muss bei Reiseschecks genau Buch führen. Welche Seriennummers man verbraucht hat usw.
Die Anschaffungkosten sind recht hoch. Die Gebühr beträgt 1% vom Kaufwert. Ein stolzer Preis.
Zusätzlich erhebt die Wechselstube eine Gebühr pro einzulösenden Scheck, was den Benutzer verleitet sich gleich einen Reisescheck mit einer größeren Summe wechseln zu lassen, den er aber nicht gewechselt bekommt da der Wechselstubenmensch mit seinem Gehalt haftet wenn der Sch-
eck platzt. In weniger entwickelten Ländern sind die Reiseschecks komplett nutzlos.

Der Service von Amex ist schlecht, man wird wie ein Verbrecher/Betrüger behandelt. Beim ersten Gespräch wurde ich gefragt ob ich den Verlust bei der Polizei angezeigt habe. Ich verneinte kann aber zur nächsten Polizeistation gehen und gegen eine kleine Servicegebühr mir ein Dokument ho-len den verlorenen Reisescheck finden die eh nicht.Das wäre jetzt nicht nötig sagte AMEX. Wochen später wurde mir genau dies zum Vorwurf gemacht.

Der ganze Vorgang Rückerstattung findet in Englisch statt. Für jemanden der keins oder nur schlecht sprechen kann und am
anderen Ende der Welt ohne Geld sitzt kann das zum Horror werden. Zumal die Qualität der Leitung oft schlecht ist/war.
Einmal wollte ich einen deutschen Amex Mitarbeiter haben, bin dann beim Dolmetscher Service gelandet. OK probierst du den mal aus. Leute der hilft euch auch nicht weiter bzw hat den Gesprächsverlauf extrem gestört und sich im Laufe des Gesprächs einfach verpisst.


Die Werbung die American Express macht ist pure Lüge, Leute bitte nicht reinfallen so leicht und unkompliziert ist es leider nicht. Meiner Meinung nach haben Reiseschecks engültig ausgedient. Irgendwie hat American Express die Zeit verschlafen.


1

Stecki

« Antwort #1 am: 28. Dezember 2011, 09:33 »
Üble Sache. Es käme mir in der Tat nie in den Sinn mit Traveller Cheques zu reisen, aber das weisst Du ja nun selber besser. Nun dämmert mir auch langsam warum die AmEx-Kreditkarte meistens als einzige von den grossen Firmen nicht akzeptiert wird.

0

Chrissi

« Antwort #2 am: 28. Dezember 2011, 10:31 »
Wow, das hört sich ja mal richtig scheiße an.. Ich hab mir auch überlegt, ob ich Reiseschecks mitnehmen soll, habe mich aber dann dagegen entschieden, weil ich dachte, dass die Kosten zu hoch sind und ich auch gut mit Kreditkarten auskommen werde.

Wie sich zeigt, scheint das die richtige Entscheidung gewesen zu sein...

Tut mir echt leid für dich, dass deine Reise dadurch zeitweise zu einem einzigen Spießrutenlauf geworden ist  :(

Aber naja, auch wenn's dumm gelaufen ist - wieder was gelernt (und wir hier dank dir auch) und deine nächste Reise wird sicher ohne Reiseschecks statt finden!
0

tvtoni

« Antwort #3 am: 06. August 2014, 23:28 »
Diesem Bericht kann ich nur zustimmen!
Ich hole mir oft ,wenn der Umtauschkurs gut ist,Traveller Cheques für den USA Urlaub.
Hat bisher immer sehr gut geklappt und bei Diebstahl bekommt man schnell Ersatz-falsch gedacht!
 Mein Sohn nahm für seine 5 monatige Südamerika Rundreise auch TC mit.
In Kolumbien wurde er bestohlen,Kreditkarte,Bargeld,TC waren weg.
Die Sperrung der TC war kein Problem,wir bekamen eine Bearbeitungsnummer und mir wurde gesagt,mein Sohn könnte sich,wenn er mal länger an einem Ort wäre die neuen TC zusenden lassen.
Als er nun 14 Tage in Buenos Aires weilte setzte er sich mit American Express in Verbindung:
Telefonieren tut man mit einem Mitarbeiter auf den Phillipinen,bearbeitet wird die ganze Sachen in Indien,die Formulare kommen aus Salt Lake City.
Neben den persönlichen Angaben sollte man noch Größe,Augenfarbe,Führerscheinnr. usw angeben.Dazu wollten sie noch den Kaufbeleg ,der in Deutschland liegt.Wir haben diesen nach Buenos Aires gemailt und mein Sohn hat alles eingereicht.
Nach 4 Tagen kam die Nachricht,das die Überprüfung  1-2 Wochen dauern würde!! Falls sie positiv ausfiele würden die Schecks ersetzt.
Auf der Webseite wird mit Ersatz innerhalb von 24 Std geworben.
Nachdem ich den obigen Bericht gelesen habe glaube ich auch nicht mehr an die 1-2Wochen...
1