Thema: Sicherheit Suedamerika fuer frauen  (Gelesen 4580 mal)

zabi

« am: 27. November 2011, 04:31 »
hallo,
meine beste freundin und ich (wir sind 20 und 21 jahre alt), reisen jetzt schon seit 10 monaten in der wet herum, wir waren in indien, thailand und sind jetzt im moment sind wir in australien.. zur zeit arbeiten wir und versuchen genug geld zu sparen um weiter reisen zu koenen.. in den letzten monaten hat sich nun fuer uns immer weiter der wunsch herauskristalisiert, dass wir gerne nach als naechsts nach suedamerika reisen wuerden und im anschluss nach israel..  in suedamerika stehen argentinien, chile, peru und bolivien in der engeren auswahl.. wir wollen so ca 2-3 monate reisen und ich wuerde besonders gerne nach bolivien habe jetzt allerdings von vielen seiten gehoert dass bolivien, aufgrund der extremen armutbesonders gefaehrlich sein soll.. lange rede kurzer sinn: was haltet ihr von der idee, zwei blonde, junge maedchen unterwegs in suedamerika.. zu gefaehrlich? und welche laender in sa haltet ihr fuer besser bzw schlechter geeignet?
freue mich ueber jede antwort!
0

perner123

« Antwort #1 am: 27. November 2011, 08:15 »
da ich nun in ushuaia angekommen bin und in ecuador gestartet bin, würde ich - wie ich das erlebt habe - bolivien nicht als gefährlich einstufen. hab das als sehr ruhiges und gemütlich zu bereisendes land empfunden. ok, bzgl. diebstähle muss man überall aufpassen. hab auch niemanden getroffen, der dort probleme hatte,
peru ist mehr oder weniger auch ok. es gibt ausnahmen. da ich mit dem auto unterwegs war, kenne ich auch orte/städte wo sonst nicht so viele touris hinkommen. und da gibts schon städte wo ich ungern gewesen bin.

lustig finde ich: nach südamerika nach israel - weil ich habe noch nie so einen "hass" gegen israelis gesehen, wie in südamerika. das hat mich erschrocken
0

Stecki

« Antwort #2 am: 27. November 2011, 08:27 »
weil ich habe noch nie so einen "hass" gegen israelis gesehen, wie in südamerika.

Dann fahr mal nach Koh Phangan, dort sind Israelis eine Landplage und in vielen Hotels / Bungalows nicht geduldet.
0

farmerjohn1

« Antwort #3 am: 27. November 2011, 13:41 »
Ich vestehe immer nicht so recht, wenn Ihr mit Befuerchtungen fuer Frauen im Zusammenhang mit Lateinamerika daherkommt. Ich koennte diese Befuerchtung verstehen, wenn eine in ein streng islamistisches Land oder ähnliches reisen will, wo Frauen offenbar nur vermummt und im Familienkreis ausgehen duerfen, wenn ueberhaupt - oder in die russische Steppe, wo Kasernen voller Soldaten die groesste menschliche Siedlung in 500km Umkreis sind. Auch koennte ich die Fragen verstehen, wenn sie eine deutsche Sexarbeiterin stellt, die  in Rio arbeiten moechte.

Aber normale reisende Frauen in romanischen Laendern, dann noch dazu mit tropischem Klima, wo es von einhemischen jungen Frauen aller Haut- und Haarfarben nur so wimmelt, die frei und freizuegig herumlaufen, lernen, arbeiten, ihre Kinder versorgen, ihren Mann haben oder auch single sind, sich frei ausleben? Sind fuer Euch die einheimischen Frauen keine weiblichen Menschen, oder was?
1

Vombatus

« Antwort #4 am: 27. November 2011, 16:58 »
... könnte mir vorstellen, dass zwei (nicht spanisch sprechende) Mädchen etwas Angst/Respekt vor dem Machogehabe und evtl. Aggression von halbstarken Latin-Lovers haben.

Ich bin männlich, meine Haare sind nicht mal richtig blond und meine Augen nicht richtig blau, dennoch bin ich umzingelt von (freundlichen) Einheimischen die Fotos mit mir machen wollen ... grimmig angeglotzt werde ich trotzdem ständig. Das ist hier in SA wohl einfach eine andere Mentalität. Sowas ist mir in SOA nie passiert (das grimmige Anglotzen).

@ zabi. Wenn ihr Indien überlebt habt, werdet ihr auch SA überleben. Habe in SA auch schon allein reisende, blonde Mädchen gesehen ...

Zum Thema Sicherheit gibt es einige Grundregeln (Schaut euch mal hier die anderen Threads an), wenn ihr diese einhaltet wird sich "Schaden" vermeiden oder in Grenzen halten.
0

Geli

« Antwort #5 am: 28. November 2011, 20:15 »
Ich war 7 Monate allein als Frau (28) in SA unterwegs und hatte eigentlich nie ernsthafte Probleme bzw befand mich nie in einer Situation inder ich mich unsicher/unwohl gefühlt hätte. Klar war es manchmal nervig wenn man dauernd von Latinos angequatscht wird, weil sie sich unbedingt abends mit dir treffen wollen, dir nach 10 Minutensagen sie währen unsterblich in dich verliebt etc. (und dabei hatte ich eher kurze, Haare, Farbe würd ich jetzt als straßenköterblond beschreiben und dachte eigentlci ich würde nicht so ins typische "Beuteschema" passen) Aber da ihr zu zweit seit wird sich das dann auch eher in Grenzen halten.
Vor allem Bolivien fand ich von der Mentalität her sehr angenehm, weil da die Menschen noch etwas zurückhaltender sind und dich in Ruhe lassen bis du auf sie zugehst.
Und wenn man die üblichen Sicherheitstips (Nachts nicht (alleine) rausgehen, wertsachen nicht offen tragen....) beachtet dann ist SA auch nicht schwieriger zu bereisen als ein anderes Land.
Wünsch euch noch viel Spass auf eurer Reise!
0

farmerjohn1

« Antwort #6 am: 28. November 2011, 21:21 »
Ich will wirklich niemanden aergern, aber ich bin der Meinung, dass Eure 'Sonder-Befuerchtungen fuer weibliche Reisende in Lateinamerika' ein wenig zum Lachen sind: weit ueber die Haelfte der Bevoelkerung suedamerikanischer Laender sind Frauen, und zwar Frauen jeder Altersstufe (besonders viele unter 35), jeder Haut- und Haarfarbe und in allen nur erdenklichen Berufen, Familienmodellen und Freizeitaktivitaeten. Das sind mehrere hundert Millionen, von denen die wenigsten auf den Mund gefallen sind. Wenn die staendig alle aufgrund ihres Frau-Seins ernsthaft mit empfindlichen Uebeln bedroht waeren oder diese gar ohne Unterlass erlitten, wuerden sie sich mit Sicherheit ganz anders zu Wort melden als es der Fall ist.
Auslaender werden in Lateinamerika eher durch Bewegungsablauf, Verhalten und Sprache identifiziert als am Phaenotyp.
Selbstverstaendlich solltet Ihr Euer Verhalten zumindest oberflaechlich den Umstaenden anpassen - das ist gerade am Anfang nicht immer leicht, aber ein denkender Mensch wird ja wohl geschlechtsunabhaengig zunaechst sowieso eher zurueckhaltend sein und Vorsichtsmassnahmen einhalten.
@ Geli: das 'Anquatschen' mit unsterblich verliebt sein und schluepfrigen Bemerkungen - das hat nicht viel mit  Beuteschema als fremdlaendische Frau zu tun. Das machen die untereinander auch, das ist meistens einfach Spass.

1

juliesch

« Antwort #7 am: 15. April 2014, 14:32 »
hallo zabi,
ich weiß dein Beitrag ist schon eine Weile her, aber ich befinde mich momentan in der gleichen Situation wie du. Meine beste Freundin und ich (ebenfalls beide blond ;D) wollen auch ein Südamerikareise machen. Deswegen würde ich mich freuen, wenn du mir ein bisschen etwas über eure Erfahrungen erzählen könntest.
Liebe Grüße Julie :)
0

Vombatus

« Antwort #8 am: 15. April 2014, 17:36 »
Zabi war schon länger nicht mehr hier, sicher kannst du sie aber persönlich anschreiben, ihr Kontakt ist im Profil zu finden.
0

Tags: