Thema: Überfall in der Nähe von Managua Backpackers Inn  (Gelesen 8968 mal)

sommerjogurth

« am: 26. November 2011, 21:01 »
Gestern abend wurde ich überfallen.

Ich kam mit den Tica-Bus von San Pedro Sula. Um 17:00 Uhr hätte er ankommen sollen, irgendwann zwischen 20:00 und 21:00 Uhr war ich tatsächlich im Busbahnhof angekommen. Hatte mir ein Taxi genommen und der Mann der die Taxis zuteilte, sagte es würde 50 Cordoba (um die 2$) kosten.

Mit dem Taxi am Hostel angekommen, wollte der Taxifahrer jedoch 5$ haben. Hab noch versucht zu sagen, dass aber was anderes ausgemacht war. Aber streiten auf spanisch fällt mir noch schwer und ich war auch nicht 100% sicher, was der Mann am Busbahnhof gesagt hatte.

Nach dem ich im Hostel eingecheckt hatte, wollte ich unbedingt noch was Essen, viel gab es heute noch nicht. Aber noch mal 2x5$ für Hin- und Rückfahrt zu einem Restaurant wollte ich auch nicht unbedingt ausgeben.

Zumal der LP sagte, dass Hostel wäre in einer guten Gegend. Ich fragte aber auch beim Personal nach, ob es was zu essen in der Nähe gäbe und ob es zu Fuß ungefährlich wäre.

Sie sagten ja, wenn du nach rechts gehst ist es ungefährlich, nach links solltest du nicht gehen (steht auch so am Ausgang vom Hostel an der Tür).

Also bin ich nach rechts gegangen und hab mich gefreut, wie schnell dass große gelbe bekannte M auftauchte.

Bis dahin war noch alles gut.

Auf dem Rückweg, war ich mir bei einer Kreuzung (keine 10m von einer riesigen Hauptstraße entfernt), kurz unsicher, ob ich hier schon einbiegen müsste oder erst die nächste. War aber auch egal, denn bevor ich an entsprechender Stelle war, bemerkte ich einen Schatten hinter mir. Und kurz darauf berührt mich ein Kind (12Jahre?). Hält mich fest.

Und ich so erschrocken wie ich war, nehm' meine McDonalds-Pommes-Tüte und hau die ihm auf den Kopf und schreie ihn/sie? (viel zu schmutzig und runtergekommen) an: "What do you want, go away, what do you want".

Dann erst merke ich, dass es auch "nur" ein total erschrockenes Kind ist. Und es tut mir leid, vielleicht wollte es nur betteln oder hatte Hunger (im Hinterkopf hatte ich die Geschichte von einer Freundin, die Nachts angesprochen wurde. Er wollte nur die Uhrzeit wissen, sie hatte ihm aber ihr ganzes Deo in die Augen gesprüht ;) ).

Jedesfalls sage ich noch mal netter: "what do you want, are you hungry" Und reiche Ihm meine Pommestüte. Im nach hinein bin ich so sauer auf mich, dass mir dieses miese Balg so Leid tat, weil ich s so angeschrien hatte und es mit der Tüte gehauen hatte. Bin total sauer, dass ich auf so einen Trick reingefallen bin.

Den während ich mich dem Kind zuwende, kommt ein Mann mit Machete in der Hand. Fasselt irgendetwas viel zu schnell auf spanisch, was ich nicht versteh. Ist aber nicht wichtig, ist auch so klar was sie wollen. Beide greifen mir in die Hosentaschen, Handtasche/Rucksack hatte ich nicht dabei.

Nehmen mein Portmonee und meine Stirnlampe raus. So richtig Angst hatte ich in dem Moment nicht, den ich wußte ja was jetzt passiert und was ich zu tun hatte.

Und dann tue ich noch etwas ganz blödes, was echt hätte schief gehen können. Ich sage "mio passporto, take only the money". Und der Mann der mich versteht, fängt tatsächlich an im Portmonee rum zuwühlen, aber weil das Kind auch daran zerrt, kann er nicht das Geld raus zunehmen.

Blöd war das von mir, weil außer Geld, Anti-Baby-Pille (aber die hatte ich in dem Moment ganz vergessen), Pflaster und Kopien von Ausweisen gar nix weiter im Portmonee. Aber ich wollte mein 8€-Portmonee behalten.

An was danach passiert kann ich mich kaum noch erinnern. Auf einmal waren da ganz viele Autos und Leute. Und jetzt bekam ich richtig Panik. Ich dachte die gehören zu ihm. Ich dachte, jetzt kommen ganz viele.

Er rennt in die eine Richtung, ich in die andere. Sehe ein vollbesetztes Taxi und renne darauf zu. Das Taxi fährt ganz schnell weg. (dem Räuber hinterher?) Ich renne in die andere Richtung. Irgendjemand rennt tatsächlich in dem Rüber hinterher (glaub ich).

Ich voller Panik, wo ist ein anders Taxi?, wohin jetzt?, wo ist das Hostel. Ich hatte keinen Ahnung mehr in welche Richtung ich laufen müsste. Wieder kommen ca. 3 Menschen auf mich zu. Noch mehr Panik.

Aber sie beruhigen mich nur, versuchen mir zu helfen, fragen ob ich verletzt bin. Alles ist gut.

Ich bin am Hintereingang vom Hotel Interconnti, sie führen mich rein, bringen mir Wasser (ich will doch gar keins), fragen mich was mir gestohlen wurde (nur das Portmonee, mit 20$ und 200 Cordoba). Irgendwie habe ich mich meine Taschenlampe wieder in der Hand, keine Ahnung wer sie mir gegeben hat.

Am Ende entscheide ich mich im Interconni zu bleiben, koste es was es wolle. Ich fahr kurz mit einem Taxi zum Hostel um Pass aus Haus 1 und Rucksäcke aus Haus 2 abzuholen. Die Zeit wärend ich auf der Straße vorm Hostel stehe und warte das die Tür auf geht ist schrecklich (der Taxifahrer ist leider im Auto geblieben).

Das Zimmer im Interconnti ist natürlich super, 1000 Kissen und Handtücher, Fernseher mit einem deutschem Sender. Ich bleibe bis ca. 1:30 auf (ich war am morgen um 3:20 aufgestanden) und bin um 4:50 wieder wach und vertreibe mir die Zeit bis zum Super-Duper-Frühstücksbuffet.

An schlafen war leider nicht zu denken. Die blöde Fratze von dem Kind habe ich immer noch im Kopf. Wie der Kerl aussah weiß ich gar nicht.

Heute früh habe ich einen Flug nach Ecuador gebucht. Nicaragua, Costa Rica, Panama, Kolumbien besuche ich jetzt doch nicht. Mir ist grad irgendwie die Lust vergangen und ich gebe das Geld lieber hier im Interconnti für die nächsten 2 Nächte aus.

Aber auf die Galapagos freue ich mich schon. Hoffe dass ich noch Anfang Dezember ein Schiff bekomme, bevor die Hochsaison richtig anfängt.

Am Montag geht mein Flieger
0

Stecki

« Antwort #1 am: 26. November 2011, 21:20 »
Zuerst einmal ist ja gut dass Du unverletzt geblieben bist. Du bist in meinen Augen so ziemlich in einer der gefährlichsten Städte der Welt gelandet. Und so nebenbei, die Taxifahrer in Managua fahren jede Strecke innerhalb der Stadt auch für 10-20 Cordoba wenn mehrere Taxis da sind.

Was Dein Verhalten angeht: Das war bei mir etwa ähnlich, ich hatte eigentlich nur Interesse daran dass sie mir meine Karten und Ausweise lassen, und das habe ich ihnen auch mitgeteilt. Mir wurde (in Guatemala) dann auch nur Geld geklaut, sogar der Rucksack mit den Wertsachen blieb unangetastet.

Aussagen wie "rechts ist sicher, links eher nicht" sind absoluter Quatsch. Gerade in Mittelamerika muss man jederzeit und überall damit rechnen überfallen zu werden.

Dass Du auf Niacaragua, Costa Rica und Panama verzichtest kann ich verstehen, dort ist es zwar etwas sicherer, aber auch nur minim. Kolumbien hingegen empfand ich als sicherstes Reiseland Lateinamerikas.

Viel Spass weiterhin, und geniess erst einmal das tolle Hotel!
0

sommerjogurth

« Antwort #2 am: 26. November 2011, 21:31 »
Das mit Kolumbien ist mir leider auch bewußt. Wäre schon noch mal gerne an die Karibik. Aber die Flüge sind von hier ziemlich teuer. Von Panama wären sie 200 € billiger.

Daher habe ich mich entschieden, Geld zu sparen und diesen Punkt auf meiner Reise weg zu lassen. So bin ich meinem Plan 2 Monate im voraus. Galapagos ist im Dez/Jan ja auch teurer als im März.

Und der Gedanke 1 oder 2 Monate eher zu Hause zu sein ist auch nett ;)
0

farmerjohn1

« Antwort #3 am: 27. November 2011, 16:38 »
Also Leute, das ist ein mieses Erlebnis und nicht zu rechtfertigen - aber Ihr muesst schon ein bisschen im Hinterkopf haben, dass Ihr in Managua u.ä. eben nicht in Muenchen seid, wo man eben schon unwahrscheinliches Pech haben muss, um gegen 20 Uhr zwischen Hotel und McDonald's ueberfallen zu werden.
In ganz Lateinamerika sollte man nach Dunkelheit moeglichst nicht mehr auf der Strasse sein, vor allem nicht da, wo man sich ueberhaupt nicht auskennt, als Grundsatz. Angst braucht man in Lateinamerika selten zu haben, aber konkrete Befuerchtungen und Vorsichtsmassnahmen, die innerhalb der eigenen Reichweite liegen, sind sehr wohl am Platze.
Ungefaehrlich sind solche Ereignisse nicht: professionelle Taeter sind kaltbluetig und Laientaeter stehen oft unter Drogeneinfluss und haben sich nicht unter Kontrolle, wie wahrscheinlich in diesem Fall. Wenn die Verbrecher eine Schusswaffe dabeigehabt haetten (eigentlich an der Tagesordnung) - wer weiss ob man das hier noch diskutieren koennte.
0

stali

« Antwort #4 am: 10. Dezember 2011, 16:54 »
Auch mich hat es am 1 Dezember in Managua erwischt. War aber selbst schuld in einer eher unsicheren Gegend (Das Viertel um den TICA Bus Terminal) am Abend herumzulaufen, jedoch aus demselben grund: Abendessen nach einem total verspaeteten TICA Bus. Mir wurden nur $10 und C$20 abgenommen, mehr hatte ich nicht bei mir. Meiner Begleitung hat es schlimmer erwischt, ihr wurden $40 + C$100 + Kreditkarte + Hotelzimmerschluessel abgenommen. Es waren 5-6 Jugendliche mit Messer und einer Pistole, wobei ich mir nicht sicher bin ob die ueberhaupt funktioniert haette, sah ein wenig nach Schreckschusspistole aus.

Der bittere Nachgeschmack war das sich das Ereignis beim Rueckweg 10m vor dem Eingang des Hotels ereignete. Sperren der Kreditkarte meiner Begleitung war kein Problem und ich hab naechsten Tag den Bus nach Granada genommen. Einfach nur weg aus Managua...
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 10. Dezember 2011, 18:24 »
Für mich drängt sich schön langsam die Frage auf, ob man Managua komplett skippen kann? Wenn ich das hier so lese plus die eh nicht so begeisterten Berichte von Reisenden, denen nichts passiert ist... denk ich mir, lieber gleich von Leon nach Granada. Oder geht das nicht und man muss umsteigen oder die Strecke ist in einem Tag nicht gut machbar?

stali - zum Glück hattest du nicht viel bei dir... Hoffentlich geht's in Granada besser!!
0

Rolo

« Antwort #6 am: 10. Dezember 2011, 20:59 »
Also vor nem Jahr war Leon-Granada easy in 3 Stunden machbar. Nimmst ein Colectivo Leon-Managua und steigst da in ein Colectivo nach Granada um.

Weiterhin möchte ich der Ursprungsposterin ja nicht zu nahe treten, aber so wie du dich verhalten hast, hast du das ganze schon ein wenig herausgefordert und bist wohl noch mit blauem Auge davongekommen.
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 10. Dezember 2011, 21:24 »
In Managua kommt man halt an, um weiter zu fahren ... nach Leon oder Granada. Beide Orte sind leicht machbar, nach Granada fahren Minibusse los sobald sie voll sind, alle 20 Minuten. 
Als ich abends in Managua ankam lies ich mir ne Pizza kommen weil ich nicht alleine aus dem Hotel wollte. 
0

karoshi

« Antwort #8 am: 11. Dezember 2011, 22:08 »
Leon-Granada an einem Tag ist kein Problem, auch nicht mit dem "großen" Bus. Man muss zwar in Managua das Terminal wechseln (mussten wir jedenfalls), ist aber nur eine kurze Taxifahrt.
Managua ganz zu skippen ist eine gute Idee, es gibt sowieso nichts zu sehen.

LG, Karoshi
0

Bienchen

« Antwort #9 am: 12. Dezember 2011, 07:18 »
Mh...wenn von Managua abgeraten wird, kann ich das nun gut verstehen. Ich hatte aber eigentlich geplant von Managua zu den Corn Islands zu fliegen, weil mir diese als kleines Paradies empfohlen wurden ;)
Hat das jemand von euch gemacht? Gibt es da eine Möglichkeit ohne sich lange in Managua aufzuhalten? Der Flug soll ja 2x täglich gehen. Vielleicht bekomme ich es irgendwie hin morgens in Managua anzukommen und dann direkt an dem Tag weiterzufliegen?
0

Judyinthesky

« Antwort #10 am: 12. Dezember 2011, 13:35 »
Little Corn Island ist das paradies auf Erden! Unbedingt machen!
0

Bienchen

« Antwort #11 am: 13. Dezember 2011, 08:44 »
Zitat
Little Corn Island ist das paradies auf Erden! Unbedingt machen!
Bist du dorthin geflogen oder mit dem Schiff gefahren?
0

santiago

« Antwort #12 am: 13. Dezember 2011, 10:32 »
Auf Corn Island kann man entweder schnell mal aus Managua (oder Bluefields) fliegen. Die andere Möglichkeit ist eine Tour der etwas anderen Art: Stundenlange Busfahrt (nach El Rama), Schnellboot nach Bluefields, von dort dann wieder entweder Flugzeug oder Fähre nach Corn Island. Auf Little Corn Island (die definitiv schönere der beiden, ganz klein, keine Autos) kommt man NUR mit Schnellbooten aus Corn Island (die zeitlich abgestimmt mit den Flugzeugen fahren).
0

Bienchen

« Antwort #13 am: 14. Dezember 2011, 06:30 »
Die Infos hatte ich bisher auch schon :) Danke! :) Ich dachte eher, dass du mir eine Empfehlung aussprichst ;)
0

santiago

« Antwort #14 am: 14. Dezember 2011, 13:53 »
Hab einmal die Tour gemacht von Managua bis nach Bluefields mit Bus und Boot. Die Busfahrt geht durch eine nicht sonderlich intressante Landschaft (finde ich). Die Bootsfahrt um 5 in der Früh (ab El Rama) durch so einen Fluss, vorbei an manch kleinen Hütten und EInbaumen, sicher ein Erlebnis für sich... das man aber besser am Rio San Juan macht. Bluefields ist meiner Meinung nach auch keine Stadt die man gesehen haben muss.

Von Bluefields bin ich bisher immer geflogen, kenn auch keinen der die Tour mit Fähre gemacht hat.

Empfehlung: Flieg nach Corn Island, und dann gleich auf ein Speedboot nach Little Corn. Dort gehst du auf die andere Seite der Insel auf den Strand und suchst dir einen Bungalowanbieter deiner Wahl!
Auf Little Corn gibts einen Aussichtsturm, is was für schwindelfreie, aber sehr schön.
0

Tags: