Thema: Arica, Putre, Lauca NP  (Gelesen 1358 mal)

querweltein

« am: 20. Oktober 2011, 20:16 »
Hi,

sind momentan in Iquique. Richtig viel los ist hier nicht, und die angebotenen Touren sind richtig teuer.
Wir wollten Infos zu einer 3 Tagestour durchs Altiplano mit Ende Arica (wir fliegen von da nach Santiago), aber bei Avitours (LonelyPlanet) gabs a) kein Infoblatt und b) die nächste Tour evtl in 10 Tagen, und das für 300US$ pP.

Jetzt überlegen wir, nach Arice bzw Putre zu fahren, und von da aus in den Lauca NP.

Kann uns dazu jemand Tipps/Infos geben?


Gruß
0

GPS

« Antwort #1 am: 20. Oktober 2011, 22:29 »
Hi,

in Putre selbst war bei uns nicht viel los.
Sind dann per Anhalter in den Lauca NP gefahren und haben dort am Lago Chungara gezeltelt, zu den Füßen der Parinacota Zwillingsvulkane - gewaltig schön!!

hatten allerdings die komplette Campingausrüstung dabei und sind auch auf einige umliegend Gipfel gegangen, für den Vulkan selbst braucht man aber Steigeisen und richtig warmes Zeug.

Gibt da glaub ich auch geführte Touren, die waren bei uns aber ziemlich teuer...
Zum anschauen gibt es da ausser der Natur (die wie gesagt einmalig ist) nicht viel, lediglich ein paar weissgestrichene Dörfer und heisse Quellen.

Aber das Zelten im NP kann ich dir nur sehr empfehlen!

Schöne Grüße GPS
0

querweltein

« Antwort #2 am: 21. Oktober 2011, 01:17 »
Hört sich gut an.
Gab es in Putre Möglichkeiten Camping Equipment zu leihen? Wir würden ein Zelt brauchen und ne neue Gaskartusche. Ach ja, und Töpfe, unsere haben wir in La Paz verschenkt, weil sie zu nervig zum mitnehmen waren... Wie kalt wirds denn da nachts so, wenn es so knackig ist, wie im Salar, müssten wir unsere Schlafsäcke nämlich auch noch irgendwie aufstocken. Habt ihr euch einfach irgendwo hingestellt oder gibt es definierte Acamparmentos, wo man hinmuss? Zahlt man noch Nationalparkentrancefee oder so was? Wie ist´s mit Wasser- aus dem See filtern oder mitnehmen?

Vielen Dank, saludos, Silke
0

Susu

« Antwort #3 am: 21. Oktober 2011, 09:52 »
Hallo,

ihr könnt in Putre auch wunderbar im La Chakana absteigen. Sehr nette Besitzer, George stammt aus dem Bremer Raum, seine chilenische Frau Marisol fährt euch auch günstig in der Gegend herum und zeigt euch die schönsten Ecken. Das Frühstück im La Chakana ist eine Wucht.

Guckst du hier: http://www.la-chakana.com/de/info/home.html

Das Altiplano um Putre ist betörend schön!
Viel Spaß da!
0

sgropper

« Antwort #4 am: 21. Oktober 2011, 09:57 »
Hi,

wir sind Ende Dezember auch da oben in der Ecke, und haben ein Zelt dabei. Deshalb hat mich die Info mit dem Nationalpark sehr gefreut. Wir überlegen gerade, was wir für einen Kocher mitnehmen sollen. Am liebsten wäre mir ein Gaskocher. Bekommt man in Chile (und falls jemand Erfahrungen hat, auch in Argentinien) verhältnissmäßig leicht Gaskartuschen, oder ratet ihr eher zu einem Multifuel Kocher?

Danke
0

Eidechsenkönigin

« Antwort #5 am: 21. Oktober 2011, 16:28 »
hui, das würde mich auch interessieren, weil mir ein gaskocher wie sgropper am liebsten wäre.  ;D daaanke!
0

querweltein

« Antwort #6 am: 23. Oktober 2011, 04:13 »
Hi,

also in Ecuador, Peru, und Bolivien haben wir die Erfahrung gemacht, das man die normalen Standard-Schraubkartuschen überall bekommt. Für Chile würde ich mal das gleiche annehmen.
Stechkartuschen haben wir keine gesehen.

Gruß
0

GPS

« Antwort #7 am: 24. Oktober 2011, 12:45 »
Gab es in Putre Möglichkeiten Camping Equipment zu leihen? Wir würden ein Zelt brauchen und ne neue Gaskartusche. Ach ja, und Töpfe, unsere haben wir in La Paz verschenkt, weil sie zu nervig zum mitnehmen waren... Wie kalt wirds denn da nachts so, wenn es so knackig ist, wie im Salar, müssten wir unsere Schlafsäcke nämlich auch noch irgendwie aufstocken. Habt ihr euch einfach irgendwo hingestellt oder gibt es definierte Acamparmentos, wo man hinmuss? Zahlt man noch Nationalparkentrancefee oder so was? Wie ist´s mit Wasser- aus dem See filtern oder mitnehmen?
also Nationalparkfee haben wir glaub ich keine gezahlt.
Wir waren im Jänner dort und es war saukalt, diese Lagune liegt immerhin auf 4300m. In der Nacht hatte es ca. -5°C.
Campingplatz haben wir nirgendwo gesehen, haben uns einfach irgendwo hingestellt, halt so dass man das Zelt von der Strasse aus nicht sieht, weil wir unser Zeug oft den ganzen Tag alleine gelassen hatten.
Wir haben das Wasser aus der Lagune getrunken, schaut echt grindig aus, aber Wasser für mehrere Tage mitzunehmen wäre zu viel Gepäck gewesen(für uns). Haben das Wasser natürlich lange abgekocht und nen Teesack reingehängt..
Und wegen dem Campingequipment kann ich dir leider nicht weiterhelfen, vielleicht könnt ihr das im La Chakana leihen.

Viel Spass GPS
0

Tags: