Thema: Vietnam, Myanmar oder doch Indonesien?  (Gelesen 3984 mal)

Bobsch

« am: 09. Oktober 2011, 23:21 »
Hallo Leute,

wie ihr vielleicht schon an dem ein oder anderen Beitrag im Moment gemerkt habt, werde ich je näher die Reise kommt immer hibbeliger und weniger entscheidungsfreudig. Die Situation ist folgende:

Zwei Freunde und ich landen in Bangkok, bereisen den Süden Thailands (hauptsächlich die Inseln) und dann vermutlich noch für ein paar Tage Trekking im Norden in der Region um Mae Hong Son (wollen am 11.11 abends von Ko Panghan starten und müssen schon am 19ten aus dem Land sein). Danach gehts weiter nach Laos und dort im Norden trekken (wo habe ich mich noch gar nicht informiert). Silvester werden wir vermutlich in Luang Prabang feiern. Dann soll's paar Tage später nach Vientiane und die beiden reisen wieder ab. Ich hab dann noch ca. 2 Wochen (von den 30 Tagen), um den Süden von laos bis an die Grenze Cambodias zu bereisen. Dann wäre der Plan ca. 3 Tage (inkl. An- und Abreise) darauf zu verwenden Angkor Wat zu besichtigen. Sooooo.... und jetzt überlege ich zwischen folgenden Optionen (zu dem Zeitpunkt habe ich noch ca. 3 Wochen Zeit bevor ich wieder in Bangkok sein muss):

1.) Weiter nach Vietnam und entlang der Küste - immer wieder an schönen (!?) Stränden verharrend - bis in den hohen Norden. Von Ha Noi Rückflug nach Bangkok.
a) Sind 3 Wochen genug oder wird das dann ein Gehetze? Das sieht schon nach einer ziemlich langen Strecke aus.

2.) Direktreise nach Bangkok (kompliziert?) und von dort Hin- und Rückflug Yangon.
a) Leider noch keinerlei Möglichkeit gehabt mich über dieses Land genauer zu informieren, aber immer wieder gehört und gelesen, dass es sehr schön sein soll. Was macht dieses Land aus?
b) Sind 3 Wochen hier genug? Gibt es eine gute Route in die man schöne Strände einbinden kann?

3.) Direktreise nach Bangkok und Hin- und Rückflug nach Indonesien
a) Im Vorfeld habe ich immer wieder wundervolle Beiträge in Reiseblogs über dieses Land gelesen. Hier hätte ich v.a. einen Bekannten bei dem ich ne Weile unterkommen könnte. Was mich hier aber sehr skeptisch macht ist die Reisezeit!?
Ich könnte dieses Land natürlich auch ganz gut in meiner späteren Weltreise (ich hoffe ich ziehe das wirklich durch, hab ein wenig "Angst" davor zu kneifen... naja, anderes Thema) einbinden, wobei sich das mit den anderen beiden Ländern vermutlich nicht viel nimmt!?


Es stellt sich auch die Frage bezüglich der Visa. Wäre es ratsam mir das dritte Land meiner Reise jetzt mal schnell zu überlegen und noch in Deutschland benatragen (Fliegen am 17.11) oder ist es relativ einfach handlebar ein Visum für Myanmar oder Vietnam in Laos zu erhalten (Indonesien ist ja gar kein Problem, on arrival)?



So, ich hoffe ihr könnt mir mit euren Erfahrungen weiterhelfen. Gerne nehme ich auch sonstige Verbesserungsvorschläge zur Route (also auch dem Teil mit Thailand und Laos) entgegen.

Danke :)
Gruß
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 10. Oktober 2011, 02:14 »
1.) Drei Wochen sind für die Strecke von Süd- nach Nordvietnam ist tatsächlich
etwas gehetzt. Ich kam in drei Wochen vom Süden bis nach Hue in der Mitte.
Aber du Kanst den Süden (Mekong Delta, Saigon, Dalat ...) erkunden.
Du musst dich halt dann noch extra um ein Visum kümmern, das bekommst du nicht an der Grenze.

2.) War leider noch nicht in Burma, aber alle die dort waren fanden es SUPER. !!!

3.) Wann genau willst du denn in Indonesien sein? Indonesien erstreckt sich über viele Inseln,
wo genau möchtest du denn hin. In Sumatra ist eine andere Regenzeit als in Java.

Die Visa von Cambodia und Laos bekommst du an der Grenze. Vietnam musst du im Nachbarland,
oder wenn du fliegst online beantragen. In Indonesien bekommst du dein Visa on Arrival für max. 30 Tage (25USD).

Hast du dich schon mal mit Malaysia beschäftigt. Dort brauchst du kein Visa oder extra Eintrittsgeld, es ist gut erreichbar,
hat Strände, Inseln, Regenwald, Städte, Nationalparks und eine gute Infrastruktur ... In drei Wochen kannst du dort viel sehen und bist auch schnell wieder in BKK
0

Bobsch

« Antwort #2 am: 21. Oktober 2011, 12:20 »
Mit Malaysia hatte ich mich eigentlich noch gar nicht beschäftigt, allerdings ist es mir glaube ich zu westlich. Kannst du das bestätigen?

Also vom Zeitraum her geht es hier um Mitte Januar bis Mitte Februar. Wenn ich das richtig recherchiert habe, wäre in Indonesien einzig die nördliche Hälfte von Sumatra zu diesem Zeitpunkt wettertechnisch "geeignet". Der dort wohl sehr ursprüngliche Regenwald klingt echt spannend. Aber wie ist das bezüglich der Infrastruktur, da ich ja nur ca. 3 Wochen zur Verfügung habe und dann rechtzeitig zum Rückflug in bangkok sein sollte?

Ich spiele auch immer mehr mit dem Gedanken Vietnam zu erkunden. Das Mekong-Delta reizt mich sehr. Dein Vorschlag mit Mekong-Delta, Saigon, Dalat klingt ganz gut. Ist das ohne Stress in 10- 12 Tagen relaisierbar, um dann nach Hanoi zu fliegen und den Norden (v.a. die Region um Sapa) zu erkunden (hier ebenfalls 10 - 12 Tage) und von dort Rückflug nach Bangkok.


Gruß
0

Cathrin

« Antwort #3 am: 22. Oktober 2011, 10:52 »
Also vom Zeitraum her geht es hier um Mitte Januar bis Mitte Februar.

Fuer Vietnam ist das eher eine sehr unguenstige Zeit. Am 23. Januar beginnt das wichtigste Fest ueberhaupt, Tet Nguyen Dan, das Neujahrsfest nach dem Mondkalender. Von einer Woche vor bis etwa zwei Wochen nach dem Fest befindet sich das ganze Land quasi im Ausnahmezustand. Das oeffentliche Leben kommt fuer mehrere Tage zum Erliegen. Tet ist in erster Linie ein Familienfest. An den ersten drei Tagen des neuen Jahres sind Behoerden, Sehenswuerdigkeiten (ausser Tempel und Pagoden), Maerkte, Geschaefte usw. geschlossen. Auch viele Restaurants haben geschlossen oder bieten nur eine Notspeisekarte an. Wer ist sich leisten kann, macht sein Geschaeft oder Restaurant auch noch laenger zu.

Zu dieser Zeit kommen mehrere Hunderttausend Auslandsvietnamesen in ihre Heimat, um das Fest gemeinsam mit ihrer Familie zu begehen. Da es sich auch immer mehr Einheimische leisten koennen, an den Feiertagen zu reisen, ist es ueberall entsprechend voll. Flug- und Bahntickets sind oft schon Wochen vorher total ausgebucht.  Erfahrungsgemaess sichern sich beim Vorverkauf findige Reiseveranstalter einen nicht unbetraechtlichen Teil der Tickets, um diese dann kurzfristig und zu total ueberhoehten Preisen an ahnungslose Touristen zu verkaufen.

In Nordvietnam kann es im Januar und Februar ziemlich kuehl, manchmal auch extrem kalt werden. Tagestemperaturen von unter 10 Grad sind in Hanoi gar nicht so selten. Dazu gibt es dann oft einen erfrischenden Nieselregen. Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit liegt die gefuehlte Temperatur irgendwo bei Minus 10 Grad. Sapa ist der kaelteste Ort Vietnams. Dort muss im Winter auch tagsueber mit leichten Minusgraden und eventuell sogar mit Schnee gerechnet werden.

Viele Gruesse
Cathrin


Stecki

« Antwort #4 am: 22. Oktober 2011, 12:10 »
Mit Malaysia hatte ich mich eigentlich noch gar nicht beschäftigt, allerdings ist es mir glaube ich zu westlich. Kannst du das bestätigen?

Hab ich dort was nicht mitbekommen? Malaysia (ausser vielleicht das moderne Zentrum von KL haben wohl kaum was westliches an sich.
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 22. Oktober 2011, 17:43 »
Was heißt westlich? Nein. Malaysia ist eines der reichen und modernen Ländern in dem Eck,
aber dennoch sehr asiatisch, gleichzeitig muslimisch, indisch chinesisch und mehr.

In drei Wochen kannst du Nordsumatra erkunden, zwischen Lake Toba und Pulau Weh an der Nordspitze Sumatras gibt es einiges zu sehen.  Das Busfahren, vor allem mit den Minibusen, ist ein Abendteuer aber kein Problem. (es gibt auch überteuerte Touristenbusse)

Du kannst von Banda Aceh in Nordsumatra (via Penang oder KL) nach BKK.
z.B. mit
http://firefly.com.my
http://www.airasia.com

Von Medan dürfte es auch Direktflüge geben?!
 
0

serenity

« Antwort #6 am: 09. November 2011, 00:02 »
Im Januar die Küste hoch in Vietnam - also spätestens ab Nha Trang wird's da ziemlich kühl werden und in Hanoi ist es im Januar nicht viel gemütlicher als in Deutschland - naja, ein bißchen schon, aber da es keine Heizungen gibt, und es viel regnet, friert man schon ganz schön.

Myanmar ist im Januar/Februar ein gutes Ziel - d.h. falls man Lust hat, sich auf ein Land einzustellen, dass irgendwie aus der Zeit gefallen ist.

Burma ist nach wie vor "ein Land wie kein anderes (Kipling)" - unglaublich schön, unglaublich arm, unglaublich herzlich und sehr viel anders als andere Länder in SOA. Zwei Wochen Burma sind natürlich nicht viel, aber du kannst Yangon, Mandalay, Bagan und den Inle See besuchen - und wirst dann vermutlich ebenso süchtig nach dem Land sein wie alle anderen, die schon mal dort waren (ich war schon 5 Mal dort und wir reisen im Januar wieder hin!). Informier dich doch mal im Myanmar-Forum http://www.myanmar-guide.de/cgi-bin/forum/YaBB.pl - da gibt es viele Infos,
lG, Serenity
0

Grotesque

« Antwort #7 am: 09. November 2011, 12:19 »
also ich kann dir myanmar sehr ans herz legen. bin seit 4 tagen zurück und ganz begeistert > mein bestes erlebnis bisher. ich werde mit sicherheit wieder hinfahren, allerdings muss ich zugeben, dass ich auch wieder froh war in thailand zu sein, da das land eine menge energie kostet. ich kann es gar nicht wirklich erklären, aber alles ist ein bisl schwieriger, sogar essen gehen kann anstregend sein, wenn alle angestellten im kreis um einen stehen und alles beobachten was man so macht. ach, diese wundervollen menschen dort ... könnte direkt wieder ins schwärmen geraten.
0

Bobsch

« Antwort #8 am: 09. November 2011, 22:30 »
Danke für eure Antworten. Ich habe es leider nicht mehr geschafft mich näher mit den Ländern zu befassen und werde es wohl auch nicht mehr schaffen. Das werde ich dann unterwegs entscheiden ("müssen"). Im Moment rücken Borneo, Myanmar und Sumatra in den Vordergrund.

Gruß
0