Thema: Kassensturz  (Gelesen 2213 mal)

querweltein

« am: 07. Oktober 2011, 04:55 »
Moin,

da ja viele Budgetfragen kommen, hier mal unser Zwischenbericht:

wir sind seit gut 3 Monaten unterwegs, Ecuador, Peru, jetzt Bolivien. Wir wohnen normalerweise in Doppelzimmern mit BP, oder je nach Preis mit BC. Aber nicht luxuriös. Das teuerste war bisher 22$ fürs Zimmer. Essen idR günstige lokale Menüs im mercado oder kleinen lokalen Restaurants oder selber kochen. Gemacht haben wir Galapagos, Nazca, Manu NP, Machu Picchu als größere Posten. 2x ein Päckchen nach Hause geschickt.

Momentan sind wir inklusive alles bei 40,- Eur pro Person pro Tag, was auf den Punkt unser durchschnittliches Tagesbudget für das Jahr ist.

Wir haben also so gut wie immer täglich billiger als das Budget gelebt, und damit die großen Sachen mit abgedeckt. Mal sehen ob es weiterhin so klappt.

Gruß
1

Jens

« Antwort #1 am: 07. Oktober 2011, 06:22 »
Danke für den Zwischenbericht!!  :)
0

querweltein

« Antwort #2 am: 17. Oktober 2011, 03:19 »
Gerne! :)

Hier mal noch ein kleines Update:

sind gerade in San Pedro de Atacama. Und es ist unglaublich teuer hier. Nicht nur "fast" wie zu Hause....
Wir zahlen gerade einen Sonderpreis von ca umgerechnet 36 USD für ein DZ mit BC. Wenigstens gibts eine Küche und die Betten sind bequem. Es gibt hier überall Nestle, Schwartau Extra, Nutella, Twinings Tee etc zu wirklich stolzen Preisen.

Der Rest von Chile soll zwar teuer sein, aber billiger als hier.
Wer also vorhat, in SPdA aufzuschlagen, sollte für diese Zeit sein Budget drastisch erhöhen!

Gruß
0

crackenbecks

« Antwort #3 am: 17. Oktober 2011, 15:04 »
Ich hasse diese Hotelpreisangaben ^^ habt ihr 36 oder 72 bezahlt? weil die 36 ja noch völlig im Rahmen wären oder nicht?

Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß in Südamerika und sagt Bescheid solltet ihr in Erwägung ziehen ganz unten mal auf die Eisscholle im Süden rüber zu fahren.
0

querweltein

« Antwort #4 am: 17. Oktober 2011, 17:14 »
Hi,

steht doch da: ca 36,- USD für ein DZ mit BC. Für ein DZ, nicht pro Person.

Und NEIN, das ist nicht ok! Wir haben bisher als teuerstes Zimmer 22,- USD in Ecuador bezahlt, sonst weniger.
Bei einem Tagesbudget von 40 Eur pro Person sind 36 USD nur für Unterkunft ziemlich happig!

Gruß
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 17. Oktober 2011, 17:27 »
Also ich find die Kosten auch krass!!  :o  :o
Gab es wirklich keine günstigere Alternative? Ist das ein Hostel oder Hotel oder...? Damit ich es besser einschätzen kann...
Dann werde ich Chile wohl wirklich nur kurz "streifen" - die Atacama Wüste möchte ich mir aber nicht entgehen lassen.

Und noch eine Frage... in den 40€ / Tag, die du ganz oben erwähnst: Sind da schon alle Sachen, die du nachher aufzählst inkl? Also Galapagos, Nazca (Flug?) etc.?

Würd mich über Feedback freuen!! Das hilft echt bei der Planung :)

Danke und LG
0

querweltein

« Antwort #6 am: 17. Oktober 2011, 17:32 »
Hi,

nee, ist mit das günstigste hier (soweit wir wissen, wir waren ja nicht in jedem Hostel). Allerdings soll SPdA auch mit der teuerste Ort in ganz Chile sein neben Patagonien und Osterinsel. Also es besteht Hoffnung. Außerdem haben wir jetzt mal ein paar Couchsurfing Anfragen verschickt...

Zitat
Momentan sind wir inklusive alles bei 40,- Eur pro Person pro Tag, was auf den Punkt unser durchschnittliches Tagesbudget für das Jahr ist.

Wir haben also so gut wie immer täglich billiger als das Budget gelebt, und damit die großen Sachen mit abgedeckt. Mal sehen ob es weiterhin so klappt.

--> bis Bolivien inkl alles. Aber steht wie gesagt auch recht detailliert im ersten Post ;)

Gruß
0

dirtsA

« Antwort #7 am: 17. Oktober 2011, 17:50 »
Ok, danke!! :)
Das mit den 40€ all inkl. klingt irgendwie so gut, dass ich es nicht glauben konnte - daher nochmal die Nachfrage. v.a. wenn Galapagos da inkl. ist! Also good news für mich :)
0

Stecki

« Antwort #8 am: 17. Oktober 2011, 18:02 »
Jetzt hab ich mal ne dumme Frage: Was meint Ihr mit BP und BC?

36 USD für ein Doppelzimmer ist nun wirklich nicht viel. Euer Budget für Südamerika (weiss nicht wieviel Ihr woanders ausgeben wollt) finde ich persönlich auch verdammt tief angesetzt. Ihr wart ja mit Peru, Bolivien und Ecuador bisher in den billigsten Ländern Südamerikas, das Chile da einiges teurer ist sollte bekannt sein (hoffe Ihr wollt nicht nach Brasilien). Santiago würde ich trotzdem nicht auslassen. Viel Spass weiterhin.
0

dirtsA

« Antwort #9 am: 17. Oktober 2011, 18:08 »
Zitat
36 USD für ein Doppelzimmer ist nun wirklich nicht viel.
Findest du? Normalerweise übernachte ich für max. 10€/DZ. Ich habe Chile auch teurer eingeschätzt, aber diverse Reiseführer sprechen von ca. 40€/Tag für Chile, da wäre es schon knapp wenn man schon 36 USD nur fürs Schlafen ausgibt!? V.a. wenn man alleine reist und meistens den komplett gleichen Preis zahlt...
0

Stecki

« Antwort #10 am: 17. Oktober 2011, 18:14 »
Ja, 18 USD sind ja auch nicht viel mehr als 10 Euro. Die 36 USD sind ja pro Doppelzimmer, also ganz im Rahmen. Und die als die aktuellen Reiseführer gedruckt wurden war der Euro noch einiges mehr wert.

Edit: Redest DU jetzt von 10 Euro pro Doppelzimmer? Dieser Preis mag ja für Ecuador, Bolivien und Peru normal sein, aber bestimmt nicht für Chile. Möglich ist es vielleicht, aber dann nur in der allerbilligsten Absteige. Im Übrigen: Wer sich (nicht nur bei Preisen) auf den LP Südamerika verlässt ist verlassen.
0

querweltein

« Antwort #11 am: 17. Oktober 2011, 18:24 »
Hm, also Stecki, du solltest das mal in Relation zu unseren letzten 3 Ländern betrachten.
Mit bisher 22$ als teuerstem Zimmer und jetzt 36$ (mit BC = shared bathroom und ohne Frühstück) ist das hier echt teuer. Das Tagesbudget von einer Person nur für Unterkunft ist echt übel. Bisher haben wir soviel gespart, das wir unsere großen Touren wie zB Galapagos ins Tagesbudget einbringen konnten (im Durchschnitt). Das könnte jetzt eher schwierig werden. Das Chile teurer wird war klar, aber das SPdA hier soo teuer ist (auch beim essen etc) war schon ne kleine Überraschung.

Und naja, die 40Eur pro Tag sind übers Jahr gerechnet. Wir sind ja auch irgendwann in Asien...
0

Stecki

« Antwort #12 am: 17. Oktober 2011, 18:33 »
Ich sage ja nicht dass es im Vergleich zu Euren vorherigen Ländern nicht viel ist, aber es ist für Chile nunmal normal. In Brasilien werdet Ihr noch auf die Welt kommen mit Euren 40 Euro, da würde ich dann schon eher in einen Dorm wechseln. Aber da Ihr ja noch Asien vor Euch habt spart Ihr dort jede Menge Geld. So wie ich das verstanden habe seid Ihr ja als Paar unterwegs und macht nicht jeden Abend Party, da kostet Asien fast nix.
0

Toby

« Antwort #13 am: 26. Oktober 2011, 20:16 »
San Pedro de Atacama ist halt auch mitten in der trockensten Wüste der Welt, kein Wunder ist alles etwas teurer...

Ich hab 2010 für ein Bett im Dorm um die 15 USD bezahlt glaub ich. War schon auch krass so der direkte Vergleich nach einem Monat Bolivien, aber ist halt auch eine andere Infrastruktur in Chile (generell). Patagonien war übrigens ähnlich teuer wie der Norden (halt auch wieder sehr abgelegen), in und um Santiago wars am günstigsten.

Generell ist es schon so dass in Argentinien, Chile, Uruguay und Brasilien im Moment die Wirtschaft am boomen ist, was halt nebst höherem Wohlstand auch zu höheren Preisen führt. Konnte beim Footprint, Ausgabe 2009 die Preise jeweils ruhig verdoppeln bei Busfahrten und Hostels.
0

jollie

« Antwort #14 am: 09. November 2011, 11:57 »
San Pedro de Atacama ist halt auch mitten in der trockensten Wüste der Welt, kein Wunder ist alles etwas teurer...

Ich hab 2010 für ein Bett im Dorm um die 15 USD bezahlt glaub ich. War schon auch krass so der direkte Vergleich nach einem Monat Bolivien, aber ist halt auch eine andere Infrastruktur in Chile (generell). Patagonien war übrigens ähnlich teuer wie der Norden (halt auch wieder sehr abgelegen), in und um Santiago wars am günstigsten.

Generell ist es schon so dass in Argentinien, Chile, Uruguay und Brasilien im Moment die Wirtschaft am boomen ist, was halt nebst höherem Wohlstand auch zu höheren Preisen führt. Konnte beim Footprint, Ausgabe 2009 die Preise jeweils ruhig verdoppeln bei Busfahrten und Hostels.

Besonders in Chile und Teilen Brasiliens ist mir das auch aufgefallen. In Argentinien ist es natürlich auch teurer als noch bspw 2003/04, aber doch nicht so heftig. Es gibt einige Dinge in Chile die sich preislich auf europäischem Niveau befinden obwohl die Einkommen dort immer noch niedriger sind. Ist schon heftig, scheint dem Tourismus aber nicht zu schaden.
0

Tags: