Thema: Patagonien/Feuerland im Winter  (Gelesen 3225 mal)

Rupus

« am: 05. August 2011, 23:45 »
Hej, wir müssen blitzschnell unsere Route umbuchen. Ist es unmöglich bis nach Puntas Arenas im Winter vorzudringen oder ist es nur was kälter?

Lohnt es?

Lg

Luca/Sylvia, frisch von der Osterinsel
0

André

« Antwort #1 am: 06. August 2011, 01:02 »
Hallo zusammnen

Wir haben Patagonien und Feuerland im Juni dieses Jahres besucht. Es war traumhaft schön. Wir hatten so ziemlich jeden Tag blauen Himmel. Es ist kalt, aber nicht kälter als der Winter in der Schweiz oder in Deutschland. Wir konnten leider nicht nach Barriloche, da in Chile ein Vulkan gerade sehr aktiv war. Wir reisten von Puerto Madryn nach El Calafate und El Chalten, danach weiter nach Puerto Natales in Chile und zuletzt noch nach Usuhaia. Es war sehr schön, die Hostels waren leer und billiger als sonst. Aber immer noch teuer! Von anderen Reisenden haben wir gehört, dass die Navimag Fähre sehr zu empfehlen sei, man bekommt sehr gute Preise und wird meistens in eine höhere Reiseklasse befördert. Puntas Arenas war zu unserer Zeit auch kein Problem. Waren wir aber nicht, da man anscheinend im Winter nicht viel machen kann dort. Wobei, das Bier soll dort noch gut schmecken, haben wir gehört! Könnt sonst noch ein paar Bilder als Beweis auf unserer Page anschauen! :) www.unsere-reise.org

Also los, auf nach Patagonien, es lohnt sich sehr!! :) Lieber Gruss
0

Malde

« Antwort #2 am: 06. August 2011, 08:53 »
@André
das freut mächtig zu hören! ich habe geplant etwa im Mai in Feuerland rumzureisen und hatte schon Bedenken ob nicht zu viele Wege und Hostess gesperrt sind, aber das hört sich super an.
0

Rolo

« Antwort #3 am: 07. August 2011, 04:27 »
hostels sind offen und manchmal auch billiger wegen nebensaison. weiterhin kriegst du immer nen platz da weniger leute unterwegs sind. alles ist halt ein wenig ruhiger.

torres del paine war ich mitte mai und es war der optimale zeitpunkt. es war immer noch relativ warm und es war quasi niemand sonst im park. verglichen mit dem sommer wo pro campingplatz 500 leute uebernachten sollen, ist das natuerlich was ganz anderes!

tierra del fuego ist im winter eben das problem, das nicht allzu viel moeglich ist. und wenn du noch weiter suedlich willst, ist das ganze aufgrund des wetters und der damit verschwundenen transportschwierigkeiten dann etwas teurer.

was die navimag angeht: beachten, dass die in der nebensaison kein gletscher-sightseeing machen. und ansonsten kommts halt auf das wetter an; wir hatten leider nur regen und nebel die ganze zeit, so dass wir von der fjordlandschaft nicht viel hatten
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 12. Dezember 2011, 13:34 »
Ich hol das Thema mal aus dem "Keller" ;)

War jemand schon mal boarden/schifahren in Patagonien? Kosten, Möglichkeiten,...?
Freu mich über Infos!
0

cielo

« Antwort #5 am: 04. Januar 2012, 00:49 »
also man kann in ushuaia skifahren. wie sagte der tourguide der pinguintour: "in bariloche ists zwar schöner, aber es kommen trotzdem alle argentinier nach ushuaia weils der südlichste ort ist, wo man skifahren kann." :D.

also man kann noch in bariloche skifahren (zählt auch noch zu patagonien) und in kleineren untouristischeren orten. ausprobiert habe ich es nicht, von daher weiß ich auch keine preise.
0

Tags: