Thema: Wie viel Zeit pro Woche investiert ihr in die Planung?  (Gelesen 1740 mal)

Pepita

Hab da nochmal ne Frage zur Selbstorganisation. Bei mir geht die 1-jährige Reise im Oktober los, es ist also nicht mehr lange hin. Die meisten organisatorischen Sachen (RTW Ticket, Versicherungen, Wohnung untervermieten usw) sind schon in trockenen Tüchern. Jetzt müsste ich mich eigentlich ein bisschen um die Reise selbst kümmern, und ich meine nicht, alles minuten-genau zu planen, sondern sich einfach gut zu informieren und zu recherchieren. Da ich noch bis Oktober arbeite und dann nur noch knapp 2 Wochen bis zum Start ganz frei habe, muss ich das irgendwie in den Arbeitsalltag integrieren, der gerne mal 12 Stunden und auch mal das komplette Wochendende in Anspruch nimmt (so ist das in der Wissenschaft...!). Und ehrlich gesagt bin ich meistens zu fertig, nach Feierabend noch den Lonely planet zu wälzen. Kann mich dann einfach nicht mehr konzentrieren  :(. Nun hab ich schon Angst, dass ich extrem unvorbereitet losfliege und mir erst hinterher einfällt, was ich noch alles hätte organisieren/recherchieren müssen. Wie macht ihr das? Wieviel Zeit investiert ihr (sagen wir mal pro Woche) in die Reiseplanung?
Bin gespannt, obs nur mir so geht oder ob ihr das auch kennt  :-\
0

justIndeed

« Antwort #1 am: 04. August 2011, 17:15 »
Huhu! Ich weiß nicht wo's bei dir hingeht, aber kann dir mal sagen wie ich das mache und machen würde. Zuallererst verschafft man sich einen Überblick über die Routenempfehlungen, so z.b. im Lonely Planet Southeast Asia.

Da du sicher auch schon konkrete Wünsche zu einigen Zielen hast, ändere die Route einfach ab. Das Ergebnis wird eine Liste von Orten sein, die du vorbehaltlich besuchen willst. Dann kannst du dir Aktivitäten raussuchen, die du machen willst und nach weiteren unbekannten entlang der Route suchen. Das geht ganz einfach indem man den jeweiligen Ort nachschlägt und sich aufschreibt was einem gefällt.

Und das wichtigste zum Schluss: Das reicht vollkommen! :) Und besser noch: jedes Mehr das du planst wird sicher umsonst geschehen, da (wie bekannt) eh immer was dazwischen kommt. Das alles lässt sich in maximal ein paar Stunden erledigen und es bleibt viel Zeit zum Entspannen und eventuellen Antizipieren.
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 04. August 2011, 20:06 »
Für mich IST das Planen die Entspannung!  ;D Haha... ganz ehrlich, ich kann das leider nicht nachvollziehen, vielleicht bin ich zu reise-addicted dazu. Aber: das ist doch genau der schönste Teil: Reiseberichte lesen, in Büchern schmökern, Routenpläne schmieden um sie später wieder zu verwerfen (und dann kommt eh nochmal alles anders...). Also mir geht's halt so. Daher muss ich mir auch keine konkreten Uhrzeiten festlegen, sondern ich mach das einfach immer in der Freizeit, wenn ich nicht grad Freunde treffe oder sonst was zu erledigen hab... TV läuft bei mir daher z.B. nur sehr selten.
3

Jens

« Antwort #3 am: 04. August 2011, 20:26 »
Hallo Simone,

mach dir nicht so viele Gedanken, du kannst deine Route/Länder hier über die Suche eingeben und du bekommst bestimmt schon sehr viele Infos. Deine ROute ist wohl Bangkok, Südostasien, Australien, Neuseeland, Hawaii und USA.
Unter www.nommadsconnected.com bekommst du weiter Info und was auch Spaß macht ist Blog zu lesen. Investiere die Zeit die du hast und der Rest läuft von alleine!
Viel Spaß
0

Stecki

« Antwort #4 am: 04. August 2011, 21:44 »
Also ich hab genau die ersten 3 Wochen in den USA und Kanada durchgeplant weil wir dort eine ziemlich straffen Zeitplan hatten. Seither plane ich höchstens ein paar Tage voraus, einfach immer mit dem nächsten Flug im Blickfeld. Man trifft unterwegs immer Leute mit denen man dann halt mitreist und schon sind die Pläne wieder für die Katz.

Das planen sehe ich allerdings auch nicht als "Zeitinvestition" sondern als Ablenkung nach der Arbeit oder an einem langweiligen Sonntag an. Auch hier gibts doch nichts schöneres als am Strand oder in der Hamacca zu liegen und sich im Guide über das nächste Ziel zu informieren.
0

Franzi71

« Antwort #5 am: 07. August 2011, 12:16 »
Hallihallo,
mir geht es ähnlich. Ich denke mir zur Zeit :" So ungeplant, das kann nur schiefgehen". Bei mir geht es Ende September los. Ich lese zur Zeit viele Blogs und eher wenig Reiseführer. Alles was ich toll finde schreib ich mir raus und will es dann im Reiseführer nachlesen. Aber irgendwie fehlt mir dazu auch die Zeit.
Also Mut zur Lücke. Fest steht für mich auch nur Start, ein Zwischenstopp und der Rückflug. Der Rest wird sich ergeben.
An dieser Stelle mal ein ganz großen Dankeschön an alle Blogschreiber. Ohne Euch wäre ich total planlos. DANKE.
 :)
0

Eidechsenkönigin

« Antwort #6 am: 08. August 2011, 11:01 »
mir gehts wie dirtsa: ich verbinge ebenfalls viel freizeit damit, zu planen, stöbern, lesen, träumen, aufschreiben... es ist für mich auch einfach sehr entspannend aber gleichzeitig aufregend...bestimmt von vorfreude und bauchkribbeln. für mich gibts ebenfalls keine festen tages- oder wochenzeiten für planung und orga...wobei ich sagen muss, dass ich nach der reise rückblickend bestimmt zu der erkenntnis gelangt bin, dass gewisse teile der planung sicherlich überflüssig waren, weil es letztendlich anders gekommen ist als man dachte. aber das ist mir relativ egal, weil ich so wenigstens schonmal gedanklich um die welt reise und das ist, was mich die wartezeit leichter "ertragen" lässt  ;D
1

Tags: