Thema: 6 Monate - Mittel- & Südamerika  (Gelesen 4463 mal)

roca

« am: 14. Juli 2011, 09:17 »
Liebe Reisefans,

vor einiger Zeit hatte ich bereits meine ursprünglich geplante Route in diesem Thread vorgestellt. Inzwischen (8 Monate später) hat sich in diesem Zusammenfang allerdings so viel geändert, dass ich mich nun dazu entschlossen habe einen neuen Thread im Unterforum "Amerika" zu eröffnen.

Kurz zu meiner Person und der Reiseidee:
Ich bin 25 Jahre alt und wurde nach meinem dualen Studium mit einem befristeten Vertrag ausgestattet. Da dieser Vertrag im Frühjahr ausläuft, habe ich mich dazu entschlossen für 6 Monate in Richtung Mittel- und Südamerika aufzubrechen bevor es zum Wintersemester mit einem Masterstudium weiter gehen soll.
Grund für diese Reise ist, dass ich mich vor dem "ernsten Leben" noch einmal rausziehen möchte und fremde Kulturen, Menschen und Länder kennenlernen möchte.

Reisen werde ich alleine und zuhause, vorrübergehend, alle Zelte abbrechen (Wohnung kündigen, etc.).

Der grobe Zeitraum ist Ende März bis Ende September festgesetzt und die Reisedauer soll, wie bereits oben erwähnt, 6 Monate betragen.
Während der Reise möchte ich vornehmlich bis ausschließlich in Low-Budget Unterkünften (Hostels, etc.) unterkommen um Geld zu sparen. Gleiches gilt für die Verpflegung, die sich eher an lokale günstige Küche orientieren wird.
Mein Budget für die 6 Monate wird ca. 9000 € betragen.

Nach der Vorstellung der grundsätzlichen Idee, kommt nun meine geplante Route 1.3  ;D

1. Mexiko
Erster Stop auf der Reise soll Mexiko sein. Genaue Ideen für dieses große Land habe ich noch nicht. Lediglich fixe Punkte wie Mexiko City, Puebla (ein Freund wohnt dort) und Acapulco würde ich mir gerne ansehen. Für Mexiko habe ich ca. 5 Wochen eingeplant und möchte am Ende in Tapachula landen um von dort den Tica Bus in Richtung Süden zu nehmen.

2. Guatemala, El Salvador, Nicaragua
Bereits beim zweiten Punkt meiner Reise bin ich mir nicht ganz sicher. Auf dem Weg nach Panama würde ich gerne in einem oder evtl. sogar zwei dieser Länder halten und eine gewisse Zeit dort zu verbringen und ggfs. eine Sprachschule zu besuchen. Sofern ein längerer Stop eingelegt werden sollte, würde dieser ca. 3 Wochen in Anspruch nehmen.

3. Panama
Letzter Stop in Mittelamerika soll Panama sein. Einen genauen Plan über die Sehenswürdigkeiten bzw. Must Do's habe ich auch hier noch nicht. Geplant sind auch hier ca. 3 Wochen zu verweilen um dann die Weiterreise über das San Blas Archipel (Segeltörn) Richtung Cartenga (Kolumbien) anzutreten.

4. Kolumbien
In Kolumbien sind ca. 4 Wochen geplant, in denen ich von der Karibikküste in RIchtung Landesinnere und dann zum Teil auch in den Regenwald für eine kleine geführte Expedition aufzumachen. Fixe Punkte sind hier Cartenga und Bogota.

5. Ecuador
Von Kolumbien soll es nach Ecuador gehen. Geplant, wenn finanziell möglich, ist ein kurzer Abstecher auf die Galapagos Inseln um dort eine gewisse Zeit (1-2 Wochen) zu bleiben. Für Ecuador sind ca. 4 Wochen geplant.

6. Jamaika
Letzte Station meiner Reise passt evtl. nicht ganz so gut rein, aber ist, zumindest von den Flugkosten her, durchaus interessant. Da ich großer Reggae-Fan bin, würde ich gerne Jamaika als Abschluss meiner Reise mit ins Programm nehmen. Sollte das Geld ggfs. aber nicht mehr reichen oder sich grundsätzlich andere Ideen ergeben, wäre ich dabei aber auch flexibel.

Die Route sieht jetzt zwar schon recht fix aus, aber ich denke durchaus, dass sich innerhalb der Reise einiges tun wird und anders laufen wird, daher werde ich im Voraus lediglich den Hinflug buchen um flexibel reisen zu können.

Nach der Vorstellung meiner geplanten Reise, habe ich nun einige Fragen an Euch Experten:
  • Ich würde sehr gerne mit einer Sprachschule starten. Ist dies ggfs. bereits in Mexiko sinnvoll? Ansonsten wurde häufig Guatemala als "Land der Sprachschulen" empfohlen. Hat jemand Tipps?
  • Anhand des Reisezeitentools scheint die Zeit in der ich vor Ort bin nicht die Beste zu sein. Wie sind Eure Erfahrung in Bezug auf das Wetter um diese Zeit?
  • Ich möchte unbedingt kleinere mehrtägige Expeditionen unternehmen. An welcher Stelle meiner Reise würde sich das am meisten lohnen?
  • Zum Abschluss noch die ultimative Frage: Gefällt Euch die Route und wo seht ihr Verbesserungspotential?;)

An dieser Stelle vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!

Beste Grüße
roca
0

roca

« Antwort #1 am: 15. Juli 2011, 13:04 »
EIne Frage zu meiner Reise habe ich noch und irgendwie nichts passendes gefunden.
Ich habe vor neben meinen Nike Free Run und einem paar Flip-Flops noch ein leichtes paar Wanderschuhe bzw. feste Sneaker mitzunehmen. Wie sieht es bei Wanderungen in den von mir angepeilten Orten aus, reichen die Schuhe aus?

Mit Wanderschuhen habe ich bislang keinerlei Erfahrung und stehe damit vor einer ziemlichen Herausforderung... :(

An dieser Stelle möchte ich nochmal sagen, dass ich einfach nur begeistert von der netten und hilfsbereiten Art und der umfangreichen Ideensammlung hier im Forum und auf der Mutterseite bin. Weiter so (Karoshi)! ;D

Feedback zu meiner Route nehme ich weiterhin gerne entgegen! ;)

LG
roca
0

santiago

« Antwort #2 am: 15. Juli 2011, 16:48 »
Hi,

-Reisedauer: Ich glaub deine Reisedauer ist mit ~1 Monat pro Land ganz gut bemessen, auf alle Fälle ausreichend um auch nicht allzu schnell reisen zu müssen.
Zur Jahreszeit kann ich wenig sagen. An der Pazifikseite ist in Mittelamerika bis Mai in etwa Trockenzeit, am Atlantik kann es auch während dieser öfter regnen.

-Budget: Wenn das dein Budget ohne Flüge ist, dann ist es denke ich gut bemessen, nur Jamaika kann ich nicht einschätzen.

-"Expeditionen" oder mehrtägige Ausflüge gibt es bestimmt in mehreren Ländern sehr interessante, das würde hier wohl zu weit führen.

-Wanderschuhe: vll eher trekkingschuhe, da diese leichter sind, wenn du vorher nicht viel gewandert bist, wirst du in den anden zB damit auch nicht anfangen, auch wenn ich zb in nicaragua die besteigung eines vulkans sehr empfehlen kann.

aja, 3 wochen für guate, nicaragua, und el salvador is "etwas" knapp, vll auf ein land beschränken.
1

farmerjohn1

« Antwort #3 am: 15. Juli 2011, 17:46 »
1. Wanderschuhe sind problematisch, v.a. weil in gutes Paar aus Europa Platz wegnimmt und einiges wiegt, bzw. den Rest des Gepaecks oder Teile des Rucksacks beschmutzt, bzw. laestig herumbaumeln.
Die meisten Laender Deiner Reise haben wegen der zahlreichen Rinderfarmen auch gutes Leder und ein mehr oder weniger gutes lokales Schuhmacherhandwerk. Da kann man relativ guenstig und mit etwas Suche auch vor Ort brauchbare und bequeme Wanderschuhe kaufen - die halten dann wahrscheinlich nicht so lange wie Spezialisten-Wanderschuhe aus dem Fachgeschaeft in Deutschland oder USA und sind auch nicht so luxurioes ausgestattet, aber man kann sie gut fuer ein paar Ausfluege vor Ort nutzen und dann evtl. stehenlassen.
Fuer viele Deiner Reiselaender sind Gummistiefel im uebrigen fuer kurze Ausfluege in Regenwald oder Bergregionen weitaus geeigneter, auch die bekommt man vor Ort sehr guenstig.

2. Zu Kolumbien: warum nur Karibik, Bogota und Amazonas? Das hat die meiste touristische Infrastruktur, aber die interessanten und landschaftlich schoeneren und eigenwilligeren Gebiete sind im Cauca- und Magdalena-Tal, bzw. dazwischen im Zentralmassiv: Kaffee- und Kakaofarmen, Wasservorkommen, Vulkane, tropische Hochwaelder,  Indianer-Archaeologie San Augustin und Tierradentro, bzw. in der Sabana um Tunja.
Eine Dschungeltour ist wahrscheinlich zur Zeit noch in Ekuador einfacher zu organisieren, da man dafuer nicht ueber 1000km nach Leticia, bzw. Nuquí und Bahia Solano, den einzigen Orten mit touristischer Infrastruktur und entsprechenden Angeboten im kolumb. Regenwald, fliegen muss. Cartagena und Tayrona-Nationalpark sind natuerlich super Destinationen, ansonsten aehnelt die Landschaft an der kolumbiansichen Karibik eher der mexikanischen Einoede, Halbwueste mit Kakteen, die Du zw. Mexiko DF, Puebla und Acapulco genug zu sehen bekommen wirst. Die Staedte Cali und Popayan sind z.B. wesentlich schoener als Bogota, in Bogota selbst ist eigentlich nur das Goldmuseum und das alte Viertel Candelaria besonders sehenswert - ansonsten ist es kalt, regnerisch, haesslich und voll.
1

farmerjohn1

« Antwort #4 am: 15. Juli 2011, 18:02 »
3. Wetter in Kolumbien:
das spielt ziemlich verrueckt. Normalerweise ist die grosse Regenzeit zumindest im bergigen Landesinneren zwischen April und Juli, die kleine Regenzeit zw. Oktober und November - der Rest eher Sonnenschein mit gelgendlichen Regenfallen. Das ist aber nur theoretisch und mit Glueck in der Wirklichkeit annaehernd richtig, bisweilen durch die el niño/la niña-Phaenomene vollkommen umgekehrt.
Zwischen Mai 2010 und Mai 2011 hat es z.B. mit Ausnahme des August 2010 und  Januar 2011 entsetzlich geschuettet, jetzt in der Regenzeit zw. Mai und Juli waren die Niederschlaege vorhanden, aber relativ maessig. Die flacheren Gebiete zwischen der Karibik und Bogota (Cesar, Magdalena, Bolivar, Cucre, Cordoba, Santanderes und die tiefliegenden Teile Antioquias) wurden zur Jahreswende von verheerenden Ueberschwemmungen heimgesucht, ich weiss nicht, ob bis zu Deinem Reisetermin dort wieder alles hergestellt ist. Zur Zeit jedenfalls hoert man in den Abendnachrichten noch immer von Doerfern, wo noch immer alles unter Wasser steht (gebrochene Daemme, etc.)
1

santiago

« Antwort #5 am: 15. Juli 2011, 18:45 »
Ad Wanderschuhe, ich pack selber grad rucksack für mittelamerika, sehr viel platz und gewicht nehmen die nicht weg (trekkingschuhe sind noch leichter), außerdem mit gummistiefel in bergregionen, würd ich persönlich nicht machen.

Schuhe vor ort kaufen: Ist stark von der Schuhgröße abhängig. Ab 44 wird das zum Teil verdammt schwierig.
1

farmerjohn1

« Antwort #6 am: 15. Juli 2011, 18:57 »
@Santiago:
Ich meinte natuerlich nicht, dass man mit Gummistiefeln Trekkingtouren, tagelange Wanderreisen oder Vulkanbesteigungen unternehmen soll - aber welche Alternative gibt's denn zu Gummistiefeln in laendlichen Gegenden, wo man durch Baeche, ueber Wiesen und Felder laufen muss, ueber steinige Feldwege mit Maulesel-, bzw. Kuhmist und Pfuetzen mit unterschenkel-tiefem Schlamm, und es dauernd regnet? Das Hochland in Mexiko, Peru und Bolivien ist schoen trocken, aber geh mal in Ekuador, Kolumbien oder Mittelamerika auf eine Plantage (egal ob Kaffee, Kakao, Vainille, Pattaya oder Kokospalmen) zw. 0 und 2000m ueber NN oder mache mal in deren Nachbarschaft eine Besichtigung des Bergnebelwalds, da kommt Schlamm und schmieriger Lehm in den nur knoechelhohen Schaft, das macht die Fuesse wund und verursacht, wenn man schwitzt, bei frischem Bergwind ueble Tropenerkaeltungen, die wochenlang nicht weggehen, man muss die Schuhe mit Wasser waschen und nach Moeglichkeit (!!!) trocknen lassen (sonst sind sie schwer oder faulen gar), schmieren selbst in Plastiktuete noch den Rucksack und evtl. Waesche voll, und wahrscheinlich kannste unter solchen Bedingungen nach drei Tagen die tollsten Trekking- oder Wanderschuhe fuer 400 Euro wegschmeissen.   
1

roca

« Antwort #7 am: 18. Juli 2011, 11:27 »
Vielen Dank an Euch Zwei! ;D
Kurz zu den einzelnen Punkten:

Budget: Das Budget, also die 9000 € sind grundsätzlich inkl. Transportkosten. Grob geschätzt gehe ich von 1600 € fixen Transportkosten aus (Flug nach Mexiko, Tica Bus Richtung Panama, San Blas Überfahrt, Flug nach Kingston, Rückflug). Als Bemessungsgrundlage habe ich Kayak betrieben um die einzelen Posten zu schätzen.

zu Kolumbien: farmerjohn, vielen Dank für dein ausführliches Feedback bzgl. Kolumbien. Die von dir vorgeschlagene Route bzw. die erwähnten POI's klingen ziemlich vernünftig. Da ich mich bislang noch nicht ausgiebig mit Kolumbien auseinander gesetzt habe, hatte ich die "Hauptpunkte" vorerst als mögliche Ziele mit aufgenommen. Insbesondere Cali und Popayan klingen wirklich interessant und liegen tendenziell auch auf dem Weg Richtung Ecuador.

Schuhwahl: Auch an diesem Punkt vielen Dank für Eure Einschätzung. Der Hinweis von santiago, dass ich wohl in den Anden nicht mit dem Wandern anfangen werde, ist in jedem Fall korrekt.  :P Bei meiner Recherche hatte ich nur lediglich gelesen, dass es gerade bei Ausflügen von Interesse sein kann passendes Schuhwerk dabei zu haben. Sollte es allerdings wirklich die Möglichkeit geben vor Ort an entsprechende Schuhe zu kommen, würde ich mich auf ein Paar leichte Trekkingschuhe beschränken.


Wetter: Die Wetterlage macht mir momentan etwas größere Sorgen. Grundsätzlich habe ich wenig interesse nur im Regen zu reisen :) Wäre es daher evtl. sinnvoll in Südamerika zu starten und mit dem Endpunkt Mexiko zu starten, also von Süd nach Nord?


Noch einmal vielen Dank!

LG
roca
0

weltentdecker

« Antwort #8 am: 18. Juli 2011, 11:36 »
Wetter: Die Wetterlage macht mir momentan etwas größere Sorgen. Grundsätzlich habe ich wenig interesse nur im Regen zu reisen :) Wäre es daher evtl. sinnvoll in Südamerika zu starten und mit dem Endpunkt Mexiko zu starten, also von Süd nach Nord?

Das macht m.E. überhaupt keinen Sinn. Dann bist du in der Hurricane Saison in Mexiko. März-Mai ist doch in Mittelamerika auf jeden Fall noch ok und auch der Anfang der Regenzeit dort sollte nicht sooo das Problem sein. August und September ist auch super für Ecuador. Kolumbien weiß ich jetzt nicht so genau. Hast du mal das Reisezeitentool bemüht? http://weltreise-info.de/route/reisezeiten.html
1

roca

« Antwort #9 am: 18. Juli 2011, 11:48 »
Vielen Dank für den Hinweis!

Nach erstem Input sieht es wie folgt aus. Dürfte dann wirklich in Ordnung sein :)

LG
roca
0

roca

« Antwort #10 am: 02. September 2011, 07:05 »
Natürlich bleibt die Planung nicht stehen und so hat sich, mal wieder, ein wenig was getan.
Inzwischen sind die Galapagos Inseln und Jamaika :'( raus geflogen und die Route sieht im wesentlichen wie folgt aus.

Flug nach Mexiko Stadt. Von dort aus nach Cuernavaca um einen 2-wöchigen Sprachkurs abzuhalten. Im Anschluss soll es nach Puebla, Oaxaca, San Cristobal, Palenque, Mérida, Chichen Itza, Valladoid, Tulum und dann an den Grenzübergang nach Belize in Chetumal gehen.

In Belize steht lediglich Caye Caulker und San Ignacio auf dem Plan. Von San Ignacio würde ich gerne eine Tour Richtung Tikal bzw. Flores unternehmen und so den Grenzübergang absolvieren. Habt Ihr hier Empfehlungen bzw. Tipps?

In Guatemala plane ich ggfs. noch einen weiteren 2-wöchigen Spanischkurs zu absolvieren (in Antigua). Ansonsten habe ich irgendwie keine besonderen Tipps in Guatemala gefunden. Hat hier im Forum evtl. jemand interessante Orte parat?

Von Guatemala soll es dann relativ zügig durch Honduras hin durch nach Nicaragua gehen um dort Léon, Managua und Granda zu besichtigen. Die Karibikküste würde ich hier aussparen, oder gibt es "besondere" Ziele auf der östlichen Seite?

In Costa Rica und Panama stehen die "üblichen Verdächtigen" auf der Agenda. Bocas del Toro, Panama City, San Jose, etc.
Eine Überfahrt nach Kolumbien bildet letztendlich den Abschluss für Mittelamerika.

Für Kolumbien und Ecuador befinde ich mich momentan noch auf Ideensuche. Was haltet Ihr von meiner angestrebten Route? In dieser Form machbarer als die vorher geplante?

Über Input jeglicher Art bin ich wie immer sehr dankbar!

LG
roca
0

roca

« Antwort #11 am: 26. September 2011, 13:16 »
Wegen einer anderen Sache wollte ich jetzt noch mal um Eure Einschätzung bitten. :)

Meine Freundin hat vor mich während der Reise besuchen zu kommen. Grundsätzlich hatte ich mir gedacht, dass es am besten zu Beginn wäre, also ggfs. in Yucatan bzw. Tulum. Inzwischen haben einige Bekannte Costa Rica vorgeschlagen, da es wohl das "westlichste" Land auf meiner Reise sein wird.
Meine Freundin ist kein großer "Travelfreund" und wir würden daher voraussichtlich für ca. 2 Wochen weniger reisen bzw. eher an einem Ort aufhalten.

Wo wäre aus Eurer Sicht der beste "Einstiegspunkt" um für 2 Wochen Rast zu machen?

LG und vielen Dank im Voraus!

roca
0

Rolo

« Antwort #12 am: 27. September 2011, 06:00 »
Wieso fragst du sie nicht einfach, wo sie am ehesten hin moechte?

Am unkompliziertesten waere es sicher am Anfang, da gebe ich dir Recht. Weil ihr da mental noch auf dem selben Stand seid, es ist fuer beide der Anfang.
Wenn du erstmal im Reisemodus bist und dann kommt jemand fuer 2 Wochen, dann kann das durchaus problematisch sein.
0

roca

« Antwort #13 am: 27. September 2011, 09:13 »
Hi Rolo,

erstmal vielen Dank für deine Rückmeldung.
Gefragt wo sie hin möchte habe ich natürlich schon, allerdings ist ihr lediglich ein schöner Strand und Verhältnisse die eher an europäische Unterkünfte ran kommen. :)
Dein Argument, dass es zu Beginn der Reise wohl rein emotional sinnvoller ist, macht in jedem Fall sinn. Ich denke, dass es auch besser ist um sich nicht noch einen zusätzlichen Fixpunkt im Voraus zu setzen an dem man zu einer bestimmten Zeit unbedingt sein muss (hier Flughafen San Jose).

Ist es aus Eurer Sicht denn möglich in/um Tulum Tagesausflüge zu machen?


Masterplan wäre dann: Empfang der Freundin in Cancun, dort 1-2 Tage bleiben um dann nach Tulum weiterzufahren. Dort dann 10 Tage verbringen um dann wieder zurück nach Cancun zu fahren (Abflug). Ab dort geht es dann weiter südlich Richtung Belize. ;D


Vielen Dank im Voraus!
0

farmerjohn1

« Antwort #14 am: 27. September 2011, 18:07 »
Tulum ist ja ganz nett - aber die Straende sind nicht so toll da.
Ich glaube, fuer Reisekatalog-Traumstraende sind Costa Rica, Panama, Nordostbrasilien oder vielleicht der Tayrona-Nationalpark in Kolumbien besser.
Aber Kuesten haben allgemein das Problem, dass es ueberlaufen ist und meist eine stressige Touristenabzocke mit einem eher kuenstlichen Ferienerlebnis...
Wie waer's mit den Bergen?
0

Tags: