Thema: Wieviele Fotos hab ihr gemacht  (Gelesen 7611 mal)

ghandi

« am: 20. Juni 2011, 19:27 »
Hallo,
ich bin grad am Überlegen wie ich meine Backups der Bilder organisiere.
Ich werde mit Netbook reisen, d.h. es werden natürlich die Fotos auf die Festplatte kopiert.
Ein Backup der Bilder möchte ich gerne immer bei mir führen, d.h. ich überlege mir entsprechend
viele SD-Karten zuzulegen.  Eine ext. Festplatte ist mir für diesen Zweck zu sperrig...

Meine Frage an euch ist nun wieviele Fotos hab ihr in 1 Jahr reisen geschossen ?

Gruß
Christian



santiago

« Antwort #1 am: 20. Juni 2011, 19:33 »
So eine ähnliche Frage habe ich mir auch schon gestellt, also wieviel GB Speicherkarten (ich nehme nur Speicherkarten mit) notwendig sind? für 3 Monate kann das total schwer abschätzen. (Dass dies auch von der Bildgröße abhängt, ist mir klar!, meine kameria hat so in etwa 3,5MB pro Foto)

Möcht meine Frage passenderweise hier anhängen ;)
0

riano

« Antwort #2 am: 20. Juni 2011, 19:42 »
OK:

8 Monate Reise mit einer neuen DSLR = 15.000 Bilder!

Wobei ich ganz klar zugeben muss, dass dieses Ergebnis durch 2 Tatsachen verfälscht wird. Ich hatte die Kamera neu und habe für das gleiche Motiv teilweise 3 bis 6 Bilder gemacht, weil ich unterschiedliche Einstellungen ausprobieren wollte (Fotos gelöscht habe ich nie, da sie am Rechner ganz anders aussehen als auf den kleinen Displays)...
Dazu kam, dass ich gerade am Anfang auch viel auf Safaris war. Sprich: Oh! Da ist ein Tier... Foto! Oh! Es ist 2 Meter näher gekommen... Noch ein Foto!

So kam es, dass ich in den ersten 2 1/2 Monaten schon über 4.000 Bilder hatte...! Realistisch würde ich jetzt für mich schätzen, dass ich mit 10.000 Bildern gut hingekommen wäre...

Aber: Der eigentliche Faktor ist auch: Wie schnell reist ihr in dem Jahr? Bleibt ihr regelmäßig 1 bis 2 Wochen an einem Fleck werdet ihr wesentlich weniger Fotos machen als wenn ihr alle 2 Tage an einem anderen Ort seit!

Nehmt Ihr die Kameras mit auf Partys, so werden es wiederum mehr Fotos sein, als wenn ihr nur "Landschaftsaufnahmen" macht...

Ihr seht: Es ist kompliziert  ::)

Nen Backup über USB Sticks etc. wird jedenfalls nicht ganz leicht...
Ich habe daher dann und wann DVDs gebrannt und gen Heimat geschickt und regelmäßig ein "Best of" bei Picasa hochgeladen... So konnten Freunde und Familie immer schon mal wieder neben dem Blog erkundigen, wo ich so stecke...
2

tetsi

« Antwort #3 am: 20. Juni 2011, 20:37 »
Da mir die Erfahrung einer Langzeitreise fehlt, hier kurz warum ich denke, dass 10'000 eine ganz gute Hausnummer ist - zumindest bei meinem Fotografier- / Aussortierverhalten.

Ich hab an einem Wochenende in Paris >400 Bilder gemacht (war viel), Brüssel etwa 200. In vier Wochen Kalifornien + Panama (Segeln) waren es 1500. Wenn ich mit Kamera auf Feiern bin, dann werden es schnell 50-100 Bilder - pro Abend. Gerade auf Wandertouren bin ich dann auch schnell dem verfallen ein Panorama zu machen - je nach Objektiv und Motiv sind das auch mal schnell 20 Bilder.

Da es mir persönlich nicht schwer fällt beim groben Sichten recht hart zu sortieren unterwegs (mit Netbook), was ich für behaltenswert erachte und was nicht, kann ich da dann die gemachten Bilder etwa um 50%-80% reduzieren (Erfahrungswert) - so schätz ich mal auf etwa 10'000 die übrig bleiben am Ende.

Ika

« Antwort #4 am: 20. Juni 2011, 21:01 »
Hi,

auch ich finde es schwer abzuschätzen. Dabei geht es bei mir eher um die Frage, ob ich für die längste Wanderung (2 Wochen rein durch die Wildnis) noch Speicherkarten und ein drittes Akku benötige.

Ich weiß lediglich, dass meine aktuellen 5GB, entspricht in etwa 1000 Bildern, für einen Urlaub von ungefähr zwei Wochen (und knapp auch für drei) reichen. Dabei kommt es bei mir darauf an, wo ich mich befinde. In Städten mache ich normalerweise weniger Fotos, als in der Natur. Wenn ich eine lange Zeit an einem Ort bin und ruhige Tage am Strand, im Park oder beim Lesen im Hostel einlege, mache ich noch einmal weniger Aufnahmen. Auch lösche ich zwischendurch bereits ein paar Bilder, wenn sie z.B. unscharf sind. Ich schaffe es allerdings auch problemlos 2GB innerhalb von drei Stunden voll zu bekommen, wenn ich einmal auf Makrojagd gehe (Blumen und Kleintier) oder in Zoos fotografiere.

Mal eine Frage an euch: In welchen Ländern werdet ihr reisen? Ich denke die gängigen Karten (SD und CF) sind in allen größeren Städten zu finden. Wenn ihr unterwegs also immer noch der Meinung seid, dass ihr euer Backup über die Speicherkarten machen wollt, so würde ich diese auf der Reise nachkaufen.

Ich werde meine Fotos auf dem Netbook laden und auch immer wieder brennen lassen. Eine Version nach Hause schicken, die andere vermutlich zu meiner Gastfamilie in Australien, bei der ich nach drei Monaten für ein halbes Jahr sein werde.

Gruß Monika

tinibini

« Antwort #5 am: 20. Juni 2011, 21:09 »
Hab´ grad mal nachgeschaut: Ich bin seit ´nem halben Jahr unterwegs, war an 41 Orten und hab´ 4125 Fotos auf meiner Festplatte. Den gröbsten Müll hab´ ich da schon gelöscht. Also pro Ort im Schnitt 100 Bilder - egal ob Party oder Wanderung oder Strand. An manchen Orten war ich nur 1 Tag, an anderen 3 Wochen.
Hilft Dir das? :)
LG, Tini
0

After Backpacking

« Antwort #6 am: 20. Juni 2011, 21:19 »
Hallo Zusammen,

Interessante Frage, und ich hab gleich mal nachsehen müssen, was bei mir an Bildern zusammen gekommen ist.
Und bei mir ist es etwas mehr, insgesamt 25000 Dateien (Foto und Videos), allerdings sind zu jedem Foto noch RAW Dateien vorhanden, also das digitale Negativ. Wenn man das dann abzieht, komme ich dann so ungefähr auf 14000 Bilder. Denn ich hatte noch eine kleine Pocket-Digicam dabei.

Im Nachhinein, würde ich evtl. weniger Fotos von ein und dem selben Motiv erstellen. Man nehme als Beispiel nur einen Berg, zuerst Gesamtaufnahme, dann nur der Gipfel, dann noch Gruppenfoto, du alleine mit dem Berg, vielleicht noch ein Panorama, etc. Da können dann schnell mal ein paar Bilder pro Motiv zusammen kommen.

Aber insgesamt bin ich doch froh mein Fotoarchiv nun auf meiner Platte zu haben. Ich bin auch glücklich damit, das ich recht häufig Panorama Aufnahmen erstellt habe, da diese vor allem für Landschaftsaufnahmen gut geeignet sind und toll anzuschauen sind.

Zum Thema Datensicherung, das folgende, ich bin da vielleicht ein wenig paranoid, das aber aufgrund dessen, da mir schon mal auf einer anderen Reise eine Kamera abhanden gekommen ist. Und Bilder der gesamten Garden Route in Südafrika verloren gingen. Das also mein persönliches Foto-Sicherungskonzept:

- Original-Speicherkarten in den Kameras (aber immer wieder wechselnde Karten)
- 2 DVDs gebrannt (eine nach Hause gesendet und eine im Rucksack)
- Kopie auf mobiler Festplatte
- Kopie auf Laptop
- Sicherung einer Auswahl im Blog/Picasa

Wie schon hier angesprochen, halte ich es für wichtig, schon auf der Reise gut auszusortieren. Dadurch lässt sich dann die Anzahl der Bilder deutlich reduzieren. Insgesamt kommt es natürlich auf die einzelne Persönlichkeit an, inwieweit man mit Fotos verbunden ist, was heißen soll, ob viele oder eher wenige geschossen werden.

In diesem Sinne,
eine tolle (Foto)Reise

P.S. Zum Thema Speicherkarten Nachkauf das folgende, ich konnte in Südamerika nur schwer CF Karten finden, deshalb lieber eine mehr mitnehmen.
0

tetsi

« Antwort #7 am: 20. Juni 2011, 22:09 »
auch ich finde es schwer abzuschätzen. Dabei geht es bei mir eher um die Frage, ob ich für die längste Wanderung (2 Wochen rein durch die Wildnis) noch Speicherkarten und ein drittes Akku benötige.

Mit einem dritten Akku fährst du sicher nie verkehrt (außer du hast garkeinen Platz mehr und musst um jedes Gramm kämpfen) - je nach Klima macht ein Akku unterwegs auch schneller mal schlapp als zu Hause. Gerade wenn du längere Wandertouren vorhast, geht einem schnell auch mal der Ersatzakku aus. Ich persönlich habe eigentlich immer drei Akkus dabei.

ghandi

« Antwort #8 am: 21. Juni 2011, 07:52 »
Danke für die vielen Antworten !
Ich werde wohl 3 SD-Karten a 16GB mitnehmen. Ich glaube damit komm ich dann gut hin.
Ausserdem hab ich hier noch irgendwo einen 32GB USB-Stick rumliegen, den nehm ich auch mit.
Auch bei mir wird ein 'Best-of' auf meine Domain hochgeladen, aber wohl nur in kleiner Auflösung.
Die Bandbreite war bei meinen bisherigen Reisen einfach zu klein um mal schnell ein paar Bilder a 5 MB
hochzulanden. Den Tip hier das man ja unterwegs auch noch Speicher nachkaufen kann fand ich auch gut.

PS: unsere bisherigen Reisebilder sind hier dokumentiert: http://www.christian-nebl.de/galerie/


Ika

« Antwort #9 am: 21. Juni 2011, 09:00 »
3SD a 16GB? Mmh, ich bin ja kein Fan großer Speicherkarten. Ich verliere lieber 200 als über 1000 Fotos, wenn mal eine Karte kaputt geht (wie beim letzten Urlaub...) oder sie aus irgendeinem Grund abhanden kommt. Aber so ist wohl jeder anders.

Litti

« Antwort #10 am: 21. Juni 2011, 10:22 »
So wie ich das verstehe sind die Fotos ja gleichzeitig noch auf dem Notebook, also warum keine großen Karten?
0

Stecki

« Antwort #11 am: 21. Juni 2011, 10:27 »
Also ich habe 2 2GB-Karten dabei, speichere die Fotos auf dem Netbook und lade sie beim Fratzenbuch hoch. Sollte als Sicherheit reichen. Letztes Mal gings ja auch. Da ich nach 4 Monaten kurz heimkomme werden die ersten Fotos dann gleich zu Huase auf dem Rechner abgelegt.

Fotos waren es übrigens etwa 2000-3000 in einem halben Jahr (nach aussortieren).
0

Skraal

« Antwort #12 am: 21. Juni 2011, 13:12 »
Ungefähr 17450 Bilder (nicht ausſortiert) an 326 Tagen in 14 Ländern.
0

Ika

« Antwort #13 am: 21. Juni 2011, 22:41 »
Ungefähr 17450 Bilder[...]

:D lol, ich will nicht wissen, wie eine genaue Angabe bei dir aussieht ;)

Sorry, bin was albern, habe heute zu viel gelernt. ::)

Martini

« Antwort #14 am: 21. Juni 2011, 23:25 »
Acht Monate, acht Länder, ca. 5000 Fotos (mit Aussortieren), ca. 20 GB.
0

Tags: foto