Thema: USA-Visabestimmungen - total ätzend!  (Gelesen 2517 mal)

MiCo

« am: 29. Mai 2011, 13:52 »
Hallo zusammen,

wir stehen gerade vor einer etwas größeren Herausforderung mit unserer USA-Einreise.

Folgende Situation:

- Wir haben deutsche Reisepässe.
- Wir möchten von Australien über Fidschi nach Los Angeles fliegen.
- Von Los Angeles wollten wir gern über Land nach Kanada fahren.
- In Kanada möchten wir das Work & Holiday Visum beantragen und ggf. mehrere Monate dort arbeiten, um unsere Reisekasse aufzupeppen.
- Danach wollen wir über Land von Kanada durch USA nach Mexiko und danach weiter nach Südamerika.

Hier ist jetzt schon das erste Problem aufgetreten. Denn mit dem Visa-Waiver ist ja ein Aufenthalt in USA bis zu 90 Tage möglich, man benötigt aber ein Weiterreiseticket, das nicht nach Kanada, Mexiko und Karibik führt. Das haben wir natürlich nicht.

Jetzt haben wir überlegt, von Fidschi nach Los Angeles zu fliegen und direkt am Flughafen einen Weiterflug nach Kanada zu nehmen und dann den Plan weiter zu verfolgen wie oben beschrieben. Aber wir wissen nicht, ob dies so möglich ist bzw. dies so schon als "Einreise" in die USA gilt und wir somit eigentlich nur 90 Tage in USA/Kanada/Mexiko insgesamt bleiben dürfen. Wir vermuten allerdings fast, dass es so ist ...

Das ist echt schitte. Hat jemand von Euch Erfahrungen oder Tipps, wie wir es anstellen könnten, diese Route geschickt zu verwirklichen? Vielleicht brauchen wir ja ein B2-Touristenvisum, aber ich weiß nicht, ob dies dann auch schon bei "Einreise" am Flughafen anfängt zu laufen.

Warum wir nicht direkt nach Kanada fliegen wollen hat einfach den Grund, dass nach aktuellen Recherchen (Flug liegt noch in nicht buchbarer Zukunft) der Kanadaflug mehr als doppelt so teuer ist, als der Flug nach Los Angeles. Und das ist echt viel zu teuer.

Über Tipps, Anregungen, Überlegungen etc. würden wir uns sehr freuen,

viele Grüße
MiCo
0

karoshi

« Antwort #1 am: 31. Mai 2011, 11:49 »
Hi MiCo,

da habt Ihr aber nicht nur ein Problem. Fangen wir mal vorne an:

Wenn Ihr über die USA nach Kanada wollt (auch wenn ihr in LAX nur umsteigt), müsst Ihr zwingend durch die Immigration und braucht Ihr ein Weiterflugticket aus den USA in ein anderes Land (nicht Kanada, Mexico, Karibik), da beißt die Maus keinen Faden ab. Also kauft Euch eins. Nehmt einen Tarif, der voll erstattbar ist, dann könnt Ihr das Ticket zu Geld machen, sobald Ihr in Kanada seid.

Zum Work&Travel in Kanada: Habt Ihr Euch schon über die Bestimmungen informiert? Aus Eurem Beitrag entnehme ich, dass Ihr das Visum noch nicht habt. 2011 geht da nix mehr: http://www.canadainternational.gc.ca/germany-allemagne/youth-jeunesse/DE-WHC.aspx?lang=deu
Wenn Ihr in 2012 nach Kanada wollt, müsst Ihr die Antragsfristen im Auge behalten, das geht glaube ich ab November wieder los.

Last not least, die Überlandreise Kanada-USA-Mexiko. Dabei werdet Ihr nicht die Voraussetzungen zur Teilnahme am Visa Waiver Program erfüllen und braucht deshalb ein B2-Visum, das Ihr dann wohl in Kanada beantragen müsstet. Oder ihr fliegt ein, müsstet dann aber auch wieder ein Weiterflugticket haben.

LG, Karoshi
0

Flynn

« Antwort #2 am: 01. Juni 2011, 00:42 »
Ein kleiner Hinweis der vielleicht weitere Überlegungen leichter (oder schwerer, je nachdem :D) macht: in den Staaten gibt es keine, absolut keine Transit-Areas mehr. Selbst ein Umsteigen ist mit der Einreise in die USA verbunden und bedarf daher einem Visum. Das sind die neuen Sicherheitsgesetze, die gerade von Obama wieder auf einige Jahre verlängert wurden...
0

MiCo

« Antwort #3 am: 14. Juni 2011, 21:44 »
Hi there,

wir haben uns jetzt einmal bei der US-Botschaft erkundigt.

Dazu muss man erst einmal über eine gebührenpflichtige Nummer dort anrufen, um einen persönlichen Termin bei der Botschaft auszumachen. Pech nur, wenn das Telefon keine 0900er-Nummern anrufen kann. Mit dem Handy kostet es dann gleich mal 3 Euro die Minute. Wenn man dann 4 Minuten in der Warteschleife hängt und 1 Minute mit dem Typen von der Botschaft spricht, ist es echt doof, wenn das Guthaben alle ist.

Naja, schlussendlich und nach mehrmaligen Telefonaten haben wir es dann doch geschafft. Es sieht so aus, als benötigen wir ein B2-Touristenvisum. Erst einmal muss man dafür das DS160-Formular ausfüllen, das man auf der Website bekommt, und ein Foto hochladen. Auf dem Formular muss man den Reisezeitraum und die Unterkunft/Organisation, mit der man reist, auch schon ganz konkret angeben. Natürlich können wir das nicht genau sagen, denn weder der genaue Zeitpunkt, steht fest, noch die Orte an die wir gehen möchten. Wir haben uns jetzt etwas ausgedacht und reingeschrieben.

Danach muss man 98 Euro an eine deutsche Firma bezahlen, die die Zahlungsmodalitäten für die Botschaft übernimmt.

Laut Berater am Telefon ist es mit dem B2-Visum kein Problem in LA einzureisen, dann mehrere Monate nach Kanada zu reisen und dann wieder in die USA einzureisen, weiter nach Mexiko. Hoffentlich stimmt das auch, ansonsten wäre das ganze Geld futsch ...

Wir haben jetzt am Freitag früh den Interviewtermin und sind echt gespannt, wie das ablaufen wird.

Es ist jedenfalls eine heiden Arbeit und man fühlt sich wirklich nicht gerade willkommen.

@ karoshi: Ja, über die Kanada-Working-Holiday-Geschichte haben wir uns schon erkundigt. Wir werden aber erst im nächsten Jahr (Mai/Juni) in Kanada sein. Daher müssen wir uns dann von unterwegs im November/Dezember um das Visum bemühen. Das obligatorische Führungszeugnis haben wir schon einmal angefordert.

Viele Grüße
MiCo
0

MiCo

« Antwort #4 am: 17. Juni 2011, 12:25 »
So, heute hatten wir einen Termin beim Generalkonsulat in Frankfurt zu einem Interview für das B2-Touristenvisum in die USA.
Vielleicht muss das ja mal jemand machen, darum ein kleiner Erfahrungsbericht vom Ablauf.

Der Termin war um 7.30 Uhr. Es stand schon eine ziemliche Schlange an Leuten vor dem Konsulat. Wir  kamen uns ein bisschen vor, als würden wir als unschuldige Angeklagte in ein Gerichtsverfahren gehen.

Dann wurden zuerst unsere Pässe, Zahlungsbestätigungen und Visabestätigungsformulare gecheckt. Danach haben wir ein Serviceticket erhalten und mussten durch die Sicherheitskontrolle. Das läuft genauso ab, wie am Flughafen.
Total wichtig ist nur, dass man keinen Rucksack, kein Handy, keinen USB-Stick, kein Feuerzeug etc. dabei hat. Sonst darf man gar nicht erst zur Sicherheitskontrolle.

Danach ging es dann weiter in ein anderes Gebäude.
Am Empfang wird einem erklärt, dass man auf einer Tafel schauen muss, wann die jeweilige Serviceticketnummer aufgerufen wird und kann sich hinsetzen.

Es gibt auch einen Passbildautomaten im Warteraum, falls man noch kein Foto eingereicht hat.
Noch kurz zum Foto: Auf der Seite des Generalkonsulates steht, dass das Passbild biometrisch und 5x5 cm sein muss. Wir haben uns extra noch ein solches anfertigen lassen, hatten davor aber schon unsere normalen biometrischen hochgeladen. Heute hat sich herausgestellt, dass das so vollkommen gereicht hätte. Wir brauchten die 5x5 cm großen Bilder überhaupt nicht ...

Um die Sitzhalle gibt es mehr als 20 kleine Schalter.
Wenn man das erste Mal aufgerufen wird, kommt man zu einem Schalter, an dem man gefragt wird, was man in den USA machen will, ob man schon einmal da war, warum und wo man in den USA hin will. Dann werden alle Fingerabdrücke genommen und man reicht seine Dokumente inkl. Reisepass ein.

Wenn man dann das zweite Mal aufgerufen wird, wird das Gespräch etwas intensiver. Da mein Freund und ich nicht verheiratet sind, wurden wir getrennt interviewt. Er kam zuerst dran und war ca. 10 Minuten am Schalter und wurde nochmals detaillierter gefragt, warum und wann er einreisen will. Außerdem kam dann die Frage, wie viel finanzielle Mittel man hat und was man arbeitet. Dann wird nochmals ein Fingerabdruck gemacht, um zu überprüfen, ob man noch die gleichen Finger dran hat, wie vor 15 Minuten oder so :-)

Der Herr am Schalter war sehr nett und hat mich dann gleich nach meinem Freund aufgerufen, so war ich in drei Minuten fertig.
Er sagte, dass die Visa genehmigt sind und wir die Pässe inklusive der Visa dann in den nächsten zwei Wochen zugeschickt bekommen.

Wir waren wirklich erleichtert und freuen uns jetzt auf die Übersendung der Pässe.
Vor allem, weil wir (warum auch immer) vor dem Interview total aufgeregt waren.

Jetzt bekommen wir also das B2-Touristenvisum, das 10 Jahre lang gültig ist und uns theoretisch eine mehrmalige Einreise für je ein halbes Jahr gewährt. Kostenpunkt: 98 Euro.

Viele Grüße
MiCo
1