Thema: Reiseroute - in 10 Monaten um die Welt  (Gelesen 1555 mal)

Stephan1987

« am: 18. Mai 2011, 18:51 »
Liebe Weltreisefreunde,

nachdem wir uns gestern bereits vorgestellt haben, möchten wir euch nun gern unsere 10 monatige Reiseroute vorstellen. Es wäre super wenn ihr uns ein bißchen Feedback/Tipps bzgl. Reiseziele/-zeit geben könntet. Vielen Dank dafür bereits im Voraus.

Also unsere momentane Reiseroute sieht wie folgt aus:

Start im Februar von Berlin nach New York (5 Tage Aufenthalt)
New York - Costa Rica (6 Wochen Aufenthalt von Ende Februar bis Anfang April)
Costa Rica - Hawaii (2 Wochen Aufenthalt von Anfang bis Mitte April)
Hawaii - Fidschi (4-5 Wochen Aufenthalt von Mitte April bis Mitte Mai)
Fidschi - Neuseeland (3 Monate Aufenthalt von Mitte Mai bis Mitte August)
Neuseeland - Australien (3 Monate Aufenthalt von Mitte August bis Mitte November)
Australien - Indonesien (2 Wochen Aufenthalt auf Bali von Mitte November bis Ende November)
Indonesien - Südostasien (4 Wochen Aufenthalt im Dezember - Reise von Singapur über Malaysia nach Thailand)

Für Neuseeland sieht unser Plan momentan vor, einen Camper zu mieten, mit welchem wir die Nord- und Südinsel erkunden können und in dem wir auch schlafen können. Für Australien finden wir den Oz Experience Bus mit der Strecke von Cairns nach Darwin über Sydney, Melboure, Adelaide und Ayers Rock sehr interessant.

Uns ist klar, dass wir Neuseeland nicht zur idealen Zeit bereisen, aber leider ist uns auch keine Idee gekommen wie wir unsere Reiseroute entsprechend ändern könnten. Wir haben allerdings auch irgendwo gelesen, dass Neuseeland eigentlich zu jeder Jahreszeit ein tolles Reiseziel sein sollen.

Wir haben für die Reise ungefähr 20.000 Euro zur Verfügung. Wir werden die meiste Zeit in Hostels (bzw. Camper in Neuseeland) übernachten und vor Ort meist Busse zum Transport benutzen.

Wir freuen uns auf eure Feedback. Habt vielen Dank
Stephan und Franziska
0

Carola

« Antwort #1 am: 18. Mai 2011, 19:02 »
Also in NZ habt ihr schon voll den Winter erwischt. Ich war 2x im August/September dort. Reisen ist durchaus möglich, aber viele Dinge gehen einfach nicht, weil Schnee liegt, vor allem auf der Südinsel.

Wenn sich eure Reiseroute nicht ändert, würde ich mir keinen teuren Camper mieten, sondern ein billiges Mietauto und in Hostels übernachten. Ihr müsst bedenken, dass es früh dunkel und nachts echt kalt wird. Wir haben Leute getroffen, die trotz Camper im Hotel geschlafen haben. Also mit gemütlich am Abend vor dem Wohnmobil sitzen ist es eher schlecht.

Grüße

0

ChrisNoc

« Antwort #2 am: 18. Mai 2011, 21:45 »
Kann Carolas Beitrag nur bestätigen. Ich war im Juni und Juli in Neuseeland. Also kälteste Jahreszeit überhaupt. Ging halt leider nicht anders.
Schön war es trotzdem irgendwie. Aber nicht unbedingt, wie man sich NZ so klassischerweise vorstellt, sondern ich war unter anderem Ski fahren in Queenstown  :)
Klar, hat man auch mal Tage, wo es dann 15° sind. Auch auf der Süd-Insel. Aber besonders nachts kann es sehr kalt werden. Da musste ich mich im CamperVan schon sehr dick einpacken nachts, damit's nicht zu kalt wird. Temperaturen von um die 0-5 Grad nachts sind eher normal als selten.
Was auch genervt hat, waren die frühen Sonnenuntergänge. Ab 18 Uhr ist Schicht im Schacht. Ich werd nächstes Jahr im März nochmal hin.. dann wird's sicher besser.
SCHLECHT war es sicher nicht. Wie gesagt; gab auch frühlingshafte Temperaturen tagsüber und sonnenschein. Aber auf kalte Nächte und kurze Tage müsst ihr euch einstellen  ;)

Wenn ihr nen Van mieten wollt, kann ich Wicked Camper Vans empfehlen http://www.wickedcampers.com.au/
Ich hab damals 20 NZ$ pro Tag bezahlt. Mit meinem Kumpel geteilt machte das 10$ pro Tag, also 5€. Für 5€ ein Auto und ein Platz zum pennen.. Unschlagbar :-)
0

karoshi

« Antwort #3 am: 19. Mai 2011, 11:23 »
Hallo Franziska und Stephan,

Oz Experience fand ich relativ furchtbar, jedenfalls an der Ostküste. Obwohl, vielleicht steht Ihr ja darauf, mit 19-jährigen Engländern Bingo zu spielen. Im Outback ist es deutlich besser, weil man da ein anderes Publikum hat und es sowieso wenig Alternativen zu den typischen Touri-Stopps gibt.

LG, Karoshi
0

Stephan1987

« Antwort #4 am: 22. Mai 2011, 12:50 »
Hallo an alle,

vielen Dank für euer detailliertes Feedback.

Die Sache mit dem Campervan in Neuseeland werden wir uns definitiv nochmal überlegen und den Vorschlag vom Mietauto in Kombination mit Hostels definitiv in Betracht ziehen.

Zum Thema Oz Experience hatten wir uns schon einige Erfahrungsberichte im Internet durchgelesen und die Meinungen weichen wirklich stark voneinander ab. Wir haben leider keine wirklich gute Alternative gefunden um die Ostküste in Kombination mit dem Ayers Rock zu erkunden. Wenn ihr alternative Idee habt, dann würden wir uns darüber sehr freuen.

Vielen Dank noch einmal und ein schönes Wochenende.
Stephan und Franziska
0

karoshi

« Antwort #5 am: 22. Mai 2011, 19:16 »
Auf der Strecke Melbourne-Adelaide-ASP-Darwin habt Ihr mit Sicherheit ein ganz anderes erlebnis mit OzExperience als auf der Strecke Cairns-Sydney.
Eine sehr gute Alternative ist auch die Kombination eines Greyhound Kilometerpasses mit vor Ort gebuchten Touren.
0

Flynn

« Antwort #6 am: 23. Mai 2011, 05:53 »
Also zu NZ kann ich nix sagen, aber euer Budget ist etwas niedrig für diese Länder. Wenn ihr insgesamt 20.000 Euro für beide habt, dann würde ich etwas mehr Zeit in billigen Ländern verbringen. Ihr habt mit den USA, NZ und Bali ganz schöne Brocken drinne...

Überschlagt das nochmal - mein Eindruck ist, dass euch das nicht reichen wird, da fehlen noch ein paar Tausender für diese Route.
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 23. Mai 2011, 07:05 »
Wenn die 20 000€ wirklich für euch beide sind würde ich Flynn unbedingt recht geben. Ihr habt mit den USA, Costa Rica, Hawaii, Fidschi, Neuseeland und Australien hochpreisige Länder auf der Liste. Singapur, Malaysia und Thailand sind zwar nicht richtig teuer aber ihr seid dort nicht nur in der High-, sondern in der Peak Saison, 20 - 100 % höhere Preise solltet ihr in Touristenorten einkalkulieren. Beispiel Phuket. Ein schönes Mittelklassehotel hat mich in der Nachsaison 500 Baht/Tag gekostet. In der Peak Saison verlangen sie 1200 B. Checkt/vergleicht mal in voraus die Preise online, um ein Überblick zu bekommen.
0

Stephan1987

« Antwort #8 am: 26. Mai 2011, 20:41 »
Vielen Dank für die weiteren Antworten.

Die Kombination aus Greyhound und Oz Experience ist echt eine gute Idee. Das werden wir uns definitiv noch einmal genauer drüber informieren und die Routenplanung anschauen.

Zum Thema Budget, jeder von uns hat circa 20.000 Euro zur Verfügung. Das sollte ausreichend, oder? Wir werden auch versuchen ab und zu über Coachsurfing eine Unterkunft zu finden, wir hoffen so auch Land und Leute noch etwas besser kennenzulernen.

Liebe Grüße
Stephan und Franziska
0

Flynn

« Antwort #9 am: 27. Mai 2011, 00:00 »
Hmm...ich würde das nochmal grob durchrechnen. Je nachdem könnte das Budget knapp werden, da ihr eben hauptsächlich in teuren Ländern seid. USA ist eben nicht mit Kambodscha zu vergleichen :(

Das ist nur mein Bauchgefühl, dass euer Budget etwas knapp werden könnte - macht Euch ne grobe Rechnung und dann seht ihr ja relativ flott obs passt oder nicht. NZ, Australien, NY und Hawaii sind eben nicht nur doppelt so teuer wie Südost-Asien, sondern ein Vielfaches davon. Gerade bei einer Reise mit solchen Ländern, sollte das Budget ziemlich bombensicher sein. Kann dir leider nix konkretes zu diesen Orten sagen, die liegen nicht auf unserer Route, weiß nur von vielen Backpackern wie wichtig es ist genau nach den Finanzen zu sehen wenn man Australien & Co im Reiseplan hat. Wenn du schon nen Tagesbudget usw. eingerechnet hast, dann ignoriere das einfach - für mich klang das so ach "Ach wird schon passen mit dem Geld, wa?" und das wäre echt keine gute Idee bei deinen Reisezielen :D
0

Mooni

« Antwort #10 am: 27. Mai 2011, 03:57 »
Der Kalkulator gibt für Australien pro Tag 45 Euro an (und das erscheint mir wenig), für 3 Monate kommt man dann auf 4100€.
Für die 5 Tage NY muss man sicher auch mit 400-500€ rechnen, falls ihr vernünftiges Shightseeing macht usw.

Ist halt auch die Frage, wieviel von den 20.000 für Flug, Ausrüstung usw ausgegeben werden muss und wieviel am Ende dann noch übrigbleibt für die eigentliche Reise.
0

karoshi

« Antwort #11 am: 27. Mai 2011, 07:48 »
Der "Kalkulator" ist kein Kalkulator, sondern eine Datenbank, wo andere ihre Erfahrungswerte reinschreiben, wie viel sie für die laufenden täglichen Kosten (Unterkunft, Verpflegung, Kurzstreckentransport...) ausgegeben haben. Wer das als Zielbudget nimmt, der wird auf seiner Weltreise nicht viel mehr machen können als Schlafen, Essen und mit Stadtbussen fahren. Alle nicht regelmäßigen Kosten kommen da noch drauf! (Darauf wird auch deutlich hingewiesen.) Und das ist gerade in Australien mit seinen großen Entfernungen und vielen Adventure-Aktivitäten ein ziemlicher Batzen.

LG, Karoshi
0

Tags: