Thema: japan : ja oder nein ?  (Gelesen 3461 mal)

julee

« am: 14. Mai 2011, 04:28 »
ihr lieben ,
ich ueberlege mitte juni fuer eine woche nach japan (tokio) zu reisen , bin mir aber nicht sicher .
den flug habe ich schon im dezember gebucht u kann ihn leider weder umbuchen noch stornieren .
ich habe auf meiner reise (ich mache im moment eine weltreise) bisher so viele japaner kennengelernt u alle meinten ,dass es in tokio nicht sooo schlimm ist u sich die lage einigermassen wieder normalisiert , soweit das moeglich ist.
einige andere menschen die ich getroffen haben kamen sogar aus japan.
was sagt ihr ? ist einer von euch grade in japan oder war dort vor kurzer zeit ?
danke schon mal ,lg aus neuseeland
0

Stecki

« Antwort #1 am: 14. Mai 2011, 07:26 »
Meine Meinung: Ja

Solange Du nicht nach Fukushima reist dürfte das kein Problem sein. Sonst würden kaum alle Airlines wieder regelmässig nach Tokio fliegen. Ein Kollege von mir ist eben sogar für ein Auslandsemester oder sowas ähnliches nach Tokio geflogen.
0

Ika

« Antwort #2 am: 14. Mai 2011, 12:33 »
Hey,

also mir persönlich wäre es zu unsicher. Aber ich bin in solcher Hinsicht auch eher ein vorsichtiger Mensch. Alles, was man weder sehen noch anfassen kann, ist mir nicht ganz geheuer.

Bedenke: Auch wenn man in den Nachrichten nichts mehr hört, so tritt immer noch Strahlung aus.

Hast du bereits beim Auswärtigen Amt nachgeschaut? Die Empfehlungen, die sie geben, würde ich auf jeden Fall einhalten. Die verweisen auch auf die deutsche Botschaft in Tokyo, lies dich mal durch die Seite durch, um einen Eindruck zu bekommen, ob sich das Risiko lohn.

Auch wäre ich vorsichtig, was ich esse und trinke. Ich kann mir vorstellen, dass die Lebensmittelpreise erhöht sind. Wenn du rüber reist, bleib informiert. Ich würde mehrfach am Tag die Nachrichten sehen. Bei Nord-Ostwind würde ich eher drinnen bleiben.

Gruß
Monika

Stecki

« Antwort #3 am: 14. Mai 2011, 12:42 »
Bei Nord-Ostwind würde ich eher drinnen bleiben

Wie kommst Du auf die darauf? Denkst Du seit dem Vorfall gab es keinen Nord-Ostwind? Sind die Leute jetzt alle verstrahlt?

In Tokio wird schon lange keine (nennenswerte) erhöhte Strahlung mehr gemessen. Auch laut dem auswärtigen Amt ist ein Aufenthalt dort unbedenklich. Es geht in dem Thread um Tokio, nicht um Fukushima.
0

alex

« Antwort #4 am: 14. Mai 2011, 17:19 »
Von mir gibts auch ein Ja! Wenn du in den Süden willst sollte das kein Problem sein. Fukushima und nördlicher würde ich natürlich nicht machen.

Ich hatte ursprünglich geplant im Oktober nach Japan zu gehen und dann Tokio und alles was nördlich davon liegt zu bereisen.
Allerdings haben ich das inzwischen verworfen und werden mir Tokio und alles was südlicher ist anschauen.
1

Bella

« Antwort #5 am: 14. Mai 2011, 18:38 »
Ich würde eher Ika zustimmen. Für mich ist die Informationspolitik Japans nicht wirklich glaubwürdig und nur weil jetzt gesagt wird, dass es z.B. in Tokio keine erhöhte Strahlung gibt, würde ich mich nicht blind darauf verlassen, dass das auch wirklich so ist. In den letzten Wochen wurden so oft Aussagen bzgl. der Strahlung oder Gefährdung revidiert, dass ich mich darauf echt nicht mehr verlassen würde.

Ich sage auch nicht, dass Tokio total verstrahlt ist, aber ein Blick auf die Karte sagt mir, dass Tokio nur ca. 300km von Fukushima entfernt liegt. Tschernobyl liegt ein Vielfaches weiter weg von uns (ich wohne in der Nähe von Köln) und trotzdem wurde hier damals vor Strahlung gewarnt.

Ich glaube du musst abwägen, wie wichtig dir deine Reise nach Japan ist. Wenn du hauptsächlich denkst, dass du das Ticket schon bezahlt hast und das Geld halt nicht verlieren willst, d.h. wenn du es vor allem aus finanziellen Erwägungen raus machst, würde ich es nicht machen. Wenn es hingegen seit Jahrzehnten dein größter Traum ist dorthin zu fahren... dann würde ich es vielleicht machen. Aber Japan läuft auch nicht weg und du kannst bestimmt irgendwann nochmal hin, das muss ja nicht jetzt sein. Außerdem hat das den Vorteil, dass du mit dem Geld, mit dem du in Japan 2 Wochen lebst, woanders wahrscheinlich mindestens doppelt so lange bleiben kannst  ;)

Berichte uns mal, wofür du dich entschieden hast!
0

Stecki

« Antwort #6 am: 14. Mai 2011, 19:37 »
Wer sagt denn dass nur die Japaner Strahlung messen?
0

Ika

« Antwort #7 am: 15. Mai 2011, 00:47 »
Bei Nord-Ostwind würde ich eher drinnen bleiben

Wie kommst Du auf die darauf? Denkst Du seit dem Vorfall gab es keinen Nord-Ostwind? Sind die Leute jetzt alle verstrahlt?

In Tokio wird schon lange keine (nennenswerte) erhöhte Strahlung mehr gemessen. Auch laut dem auswärtigen Amt ist ein Aufenthalt dort unbedenklich. Es geht in dem Thread um Tokio, nicht um Fukushima.

Hey,

klar geht es hier um Tokio, was meinst du wie ich sonst auf Nord-Ostwind komme? Außerdem gab es natürlich seit dem Vorfall Nord-Ostwind und zumindest anfangs wurde den Menschen in Tokio geraten, dann möglichst wenig die Häuser zu verlassen, bei Regen sogar gar nicht. Fakt ist, dass die Lage in Fukushima auch weiterhin nicht unter Kontrolle ist. Ohne es schwarz malen oder vom Himmel schreien zu wollen, kann sie sich jederzeit wieder weiter verschlechtern. Sicherlich sind die Japaner nicht die einzigen, die Strahlungen messen. Aber was bringt es mir, wenn ich abends, nachdem ich den ganzen Tag draußen unterwegs war, erfahre, dass die Werte stark erhöht waren?

Was mich ein wenig wundert, ist, dass in Japan scheinbar alles so "fantastisch" läuft, wo die Katastrophe die gleiche Einstufung erhielt wie Tschernobyl, welches für ganz Europa eine Katastrophe war. Obwohl erst wenige Monate später geboren, weiß auch ich von Tschernobyl, dass es hier (ebenfalls Nähe Köln) auch etliche Vorsichtsmaßnahmen gab bzw. empfohlen wurden. Ich bin halt jemand, der nach dem Motto "Better safe than sorry" lebt. Zumindest in manchen Bereichen und da gehört halt Strahlung dazu.

Außerdem geht mir der Kommentar eines Bekannten, der als Atomexperte auch von heute und der Tagesschau interviewt worden ist, nicht aus dem Kopf. Auch wenn es vielleicht eher sarkastisch gemeint war, er hat direkt nach dem Unglück den Kommentar abgelassen: "Da werden wir wohl die nächsten Jahre erst einmal nicht in Japan Urlaub machen". Ich will keine Panik machen und die Bedenken sind vielleicht auch unbegründet, aber mein Bauch würde mir sagen "nein". Allerdings habe ich mich auch nie großartig für Japan interessiert, weswegen die Motivation eh geringer ist. Deswegen habe ich ja auch geraten einmal beim Auswärtigen Amt nachzusehen und auch die dortigen Links durchzulesen. Danach soll es jeder für sich entscheiden. Nur weil Bella und ich sagen, dass wir das Risiko nicht eingehen würden, heißt das ja nicht, dass wir anderen Japan madig machen wollen. Wir geben lediglich unser Bauchgefühl weiter.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag,
Monika

julee

« Antwort #8 am: 28. Juni 2011, 18:37 »
ihr lieben
vielen vielen dank fuer eure unterschiedlichen mitteilungen . ich bin nicht nach japan geflogen . gott sei dank?! dafuer war ich beim great barrier reef u das war mein highlight nr 1. so was schoenes hab ich noch nie gesehen u auf meiner reise auch nicht  . ich bin sehr dankbar ,dass ich mich dafuer entschieden habe .  deutschland so wunderschoen , das sieht man erst wenn mal einmal um die welt gereist ist :-)
0

laax

« Antwort #9 am: 30. Dezember 2013, 18:51 »
Emirates hat gerade gute Angebote für Reisen nach Asien.
Leider ist der Maximalaufenthalt nur 4 Wochen.

Was schlagt ihr vor?

Reisezeit mitte März - mitte April.

1. 4 Wochen Japan?

2. je 2 Wochen Japan und Südkorea? Würde dann einen zusätzlichen Flug kaufen.

3. 4 Wochen Taiwan?

Interessen: Mischung aus Kultur, Natur, Bier, einfach drauf losziehen und trotzdem günstige Bleiben finden und nicht unbedingt überlaufen mit Backpackern.

Da ich in allen drei Ländern noch nicht war kann ich die Lage nicht besonders gut einschätzen.

Danke euch!



0

Stecki

« Antwort #10 am: 30. Dezember 2013, 19:04 »
Auch wenn ich alle Länder klasse finde empfehle ich Dir 4 Wochen Taiwan, eines der tollsten Länder überhaupt (das Bier schmeckt auch klasse). Es gibt kaum Touristen, das Essen ist toll, die Hostels supersauber, die Menschen äusserst freundlich, anständig und hilfsbereit (KEINER will Dich bescheissen), das Reisen ist angenehm und einfach und teuer ist das Land auch nicht.

Ansonsten empfehle ich Dir 1 Woche Korea (Busan, Gyeongju und Seoul) und anschliessend 3 Wochen Japan. Habe das damals auch so gemacht mit Emirates (daziwschen die Fähre von Busan nach Fukuoka).

http://stecki.rtwblog.de/category/sudkorea/

http://stecki.rtwblog.de/category/japan/
1

thrones_of_blood

« Antwort #11 am: 30. Dezember 2013, 22:57 »
Auch wenn ich alle Länder klasse finde empfehle ich Dir 4 Wochen Taiwan, eines der tollsten Länder überhaupt (das Bier schmeckt auch klasse). Es gibt kaum Touristen, das Essen ist toll, die Hostels supersauber, die Menschen äusserst freundlich, anständig und hilfsbereit (KEINER will Dich bescheissen), das Reisen ist angenehm und einfach und teuer ist das Land auch nicht.

Ansonsten empfehle ich Dir 1 Woche Korea (Busan, Gyeongju und Seoul) und anschliessend 3 Wochen Japan. Habe das damals auch so gemacht mit Emirates (daziwschen die Fähre von Busan nach Fukuoka).

Das kann ich so unterschreiben: Taiwan ist der Hammer, bis jetzt mein absolutes Lieblingsland!
Korea ist auch cool. War 2 Wochen dort, lediglich in Busan und Seoul, wobei mir Busan besser gefallen hat. Wenn du dich aber entscheiden willst, würde ich Taiwan definitiv den Vorzug geben. Dort kannst du locker 4+ Wochen bleiben  :)
0

laax

« Antwort #12 am: 31. Dezember 2013, 01:56 »
Danke euch!

Von Taiwan hört man von jedem nur Begeisterung, das ist schon ungewöhnlich gut...nur Korea und Japan in einem Rutsch reizt natürlich auch.

Ich lese mich noch ein wenig rein und werde euch in einigen Monaten wissen lassen wie es war, wofür auch immer ich mich entscheiden werde.
0

pad

« Antwort #13 am: 31. Dezember 2013, 05:30 »
@ Stecki
Hab dich jetzt schon verschiedentlich von Taiwan schwärmen gehört und das lässt mich natürlich aufhorchen. Bin gerade auch auf Weltreise (hab jetzt zwei Monate Cambodia und Vietnam hinter mir, nun noch 3 Wochen Laos) und wollte eigentlich weiter nach Myanmar. Naja, da bin ich aber zwischenzeitlich nicht mehr so ganz sicher weil man sehr oft hört das die Preise für die Ukft in die Höhe schiessen (P/L sehr schlecht) und vielleicht hab ich dann in drei Wochen auch genug von Tempel und Co.

Zu Taiwan: Du schreibst, dass nur wenige Reisende unterwegs sind, die Leute vor Ort aber sehr freundlich sind. Ist es deiner Meinung nach einfach, mit Locals in Kontakt zu treten und auch mal was mit denen zu unternehmen? Sprich mal was zusammen Essen gehen, im Zug ein Gespräch beginnen etc. Freundlich und offen / interessiert gegenüber Reisenden ist ja nicht immer das Gleiche. Kann gut mal ein paar Tage alleine sein, aber wenn der Kontakt mit Einheimischen einfach ist, macht's halt schon mehr Spass.

In Vietnam habe ich z.B. die Menschen nicht als überaus freundlich empfunden (nicht unfreundlich, aber oft halt sehr geschäftstüchtig), trotzdem war ich aber ein paar mal mit sehr netten Locals essen, hatte lange und interessante Gespräche etc. Hier in Laos sind die Menschen zwar sehr freundlich, aber halt eher zurückhaltend und scheu (bin erst ein paar Tage hier ...)
0

Stecki

« Antwort #14 am: 31. Dezember 2013, 07:21 »
Ist es deiner Meinung nach einfach, mit Locals in Kontakt zu treten und auch mal was mit denen zu unternehmen?

Auf jeden Fall! Die Taiwaner, besonders jene in den Hostels sind sehr offen und nehmen einen auch gerne mal irgendwohin mit oder lassen einen an Aktivitäten teilhaben. Insbesondere im FuQi Hostel in Tainan, wo ich 1 Woche geblieben bin habe ich mit der Crew sehr viel unternommen. Meistens drehte es sich in irgendeiner Form ums Essen, aber da konnte ich als gelernter Bäcker-Konditor gut mithalten :-)

Die offenste Gruppe in Taiwan sind sicher die Studenten, welche auch sehr gut englisch reden. Untereinander ist es üblich dass man in Taiwan einfach mit jedem auf der Strasse, während dem anstehen etc. ein Gespräch beginnt. Und selbst die Kleinsten zupfen einem manchmal am T-Shirt, sagen 1-2 Wörter auf Englisch, lachen und rennen weg.

Taiwan ist auf jeden Fall ein richtig schöner Gegenpol zu Südostasien. Hier will man vom Touristen lernen und nicht nur sein Geld haben.

Hier noch meine Taiwan-Erlebnisse: http://stecki.rtwblog.de/category/taiwan/
0

Tags: