Thema: Zelt mitschleppen?  (Gelesen 2045 mal)

dirtsA

« am: 27. April 2011, 19:06 »
Hallo,

und gleich noch eine Ausrüstungs-Frage von mir. Mein Plan ist NICHT, die ganze Weltreise lang zu zelten. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, das in teureren Ländern z.B. Neuseeland, Australien, Cook Islands, Patagonien,... zu machen. Auch in Mittelamerika steht oft bei den Hostels dabei, dass es einen günstigen / gratis Stellplatz beim Hostel gäbe.

Allerdings wiegt so ein Zelt ja auch einiges, eine Iso-Matte braucht man auch dazu - und für die kalten Gegenden einen richtigen Schlafsack. Ich habe einen 60 Liter Rucksack, also schon Platz, aber auch nicht unendlich.

Für diejenigen, die eines mit hatten: Zahlt es sich aus? Das Gewicht, der Platz den das Zeug einnimmt? Oder würdet ihr euch eher dort wo eines gebraucht wird (Wanderungen, Patagonien...) eines ausleihen?

Würde mich über Erfahrungen freuen!

LG dirtsA
0

Sven1987

« Antwort #1 am: 28. April 2011, 18:25 »
Ja würde mich auch sehr interessieren die Frage!

Desweiter bin ich am überlegen, da mein erster Stop Delhi ist, ein Zelt (oder allgemein Trekkingsachen) vor Ort zu kaufen. Ist das ratsam oder sollte man lieber auf deutsche Qualität setzen!?

Danke!
0

AlphaTier

« Antwort #2 am: 28. April 2011, 19:23 »
Durch das schlafen in einem Zelt lässt sich natürlich sehr viel Geld sparen. Ich hatte bisher auch immer eines dabei.
Aber meine Art des Reisens ist eher das Trekking. In ganz Europa und Asien kann man problem los zelten !!!

Vorteile:
- Man spart sehr viel Geld.
- Man hat seine Ruhe.
- In vielen Ländern sind die Hostels eh nicht hygenisch.
- Der Aufbau geht in wenigen Minuten, man muss keine günstigen Zimmer mehr suchen.

Nachteile:
- Extra Gewicht.
- Kein so hoher Komfort wie in einem Hostel.

0

Litti

« Antwort #3 am: 28. April 2011, 20:16 »
Schön mal wirklich von jemandem was zu hören der konkrete Erfahrungen mit dem Zelten in Asien hat... könntest du da vlt mal genauer erklären, wie das bei dir dann so abläuft?

Mit fehlt da nämlich ein wenig die Vorstellungskraft: Üblicherweise kommt man ja mit irgendeinem Bus relativ zentral in einem Ort an - und während die anderen ein Guesthouse suchen gehen bewegst du dich wieder raus und suchst dir ein freies Plätzchen für dein Zelt? Du sagst zwar dass du eher Trekking betreibst aber da du ja konkrete Vorteile gegenüber Hostels nennst scheint das Zelt auch in solchen Situationen eine Alternative zu sein.

Ich könnte mir "Wild"-Campen nur vorstellen wenn ich mit einem Motorrad unterwegs wäre (denn da findet man sicher schneller eine gute Stelle) - und klar, beim wandern. Aber wie gesagt, wäre wirklich interessiert wie du das machst?
0

AlphaTier

« Antwort #4 am: 28. April 2011, 20:34 »
Meine erste lange Reise (8 Monate) hat mich von Ungarn bis nach China verschlagen.
War da aber auch mehr ländlich unterwegs. Einen Schlafplatz findet man da eigendlich immer.
Wenn ich allerdings in einer riesigen Stadt wie Istanbul unterwegs bin, suche ich mir schon ein günstiges Hostel, oder suche mir über Couchsurfing.com einen Host. Habe mit der Seite bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Hatte auch schon selbst öfters mal Gäste bei mir ...

Wenn ich allerdings in kleineren Städten unterwegs bin, fahre ich auch mal wieder raus. Obwohl ich in der Stadt Sofia auch direkt gezeltet habe. In den Städten gibt es ja auch ruhigere Gegenden. Oder ich frage einfach die Leute, ob ich auf ihrem Grundstück zelten darf, hat bisher auch noch niemand nein gesagt. Die Leute sind in den Ländern eh gastfreundlicher. Dort wird man auch oft mal eingeladen (In den Dörfern zumindestens).

In der Türkei wurde ich bestimmt jeden Tag zum Tee trinken eingeladen  ;D

Aber ich reise eh anders als die meisten Leute hier. Zum Thema "Wild campen". Das ist in vielen Ländern zwar verboten, aber niemand stört sich daran. Ich wurde Nachts zwar schonmal von einem Rumänischen Polizisten geweckt. Aber der wollte nur wissen ob ich auch kein Feuer mache, und hat mir dann noch eine gute Nacht gewünscht :D

Naja ...
LG
0

Litti

« Antwort #5 am: 28. April 2011, 22:03 »
Meine Wild-Camp Erfahrungen beschränken sich eigentlich auf Griechenland - da funktioniert es auch ganz gut. Bin auch schon mal aufgewacht als an der Straße vor mir die Polizei vorbeifuhr. Hat sie aber scheinbar nicht gestört  ;D

Aber wie du schon sagst, deine Reisestil scheint nicht unbedingt typisch bzw. der zu sein, den dirtsA beabsichtigt.

@dirtsA: Ich würde mich klar gegen ein Zelt aussprechen. Wie du schon bemerkt hast müsstest du wenn du zelten willst auch gleich noch ein paar andere, wahnsinnig sperrige Dinge mitnehmen. Das bedeutet auch einen recht großen Rucksack - wohin mit dem wenn du deinen Zeltplatz am Hostel mal verlässt um die Gegend zu erkunden? Vor Diebstahl kannst du dich nur schwer schüzten. Zwecks Gewichtsreduktionen und Packmaß müßtest du wohl auch ein etwas teureres Zelt kaufen, sofern noch nicht vorhanden. Mit ein paar Übernachtungen in Zentralamerika holst du diese Kosten kaum wieder rein fürchte ich.
0

dirtsA

« Antwort #6 am: 28. April 2011, 22:19 »
Danke für deine Darstellung, Litti!! Hast mir alles ein bisschen klarer vor Augen geführt und auch Sachen, an die ich noch nicht gedacht habe. Wahrscheinlich macht ein Zelt für mich wirklich keinen Sinn. In Australien und Neuseeland kann ich schließlich auch in einem Camper Van oder so schlafen... Und für Patagonien und Nepal kann ich mir ja wirklich eines ausleihen. Danke!
0

karoshi

« Antwort #7 am: 29. April 2011, 10:55 »
Um es ganz klar zu sagen: Wenn Du in bewohnten Gegenden in Zentralamerika wild campst (also nicht im geschützten Innenhof von Hostels), und dann vielleicht noch als Frau alleine, begibst Du Dich in sehr große Gefahr. Das wäre mir die paar gesparten Kröten wirklich nicht wert.

In Patagonien, Neuseeland oder Australien ist Zelten durchaus eine Option, allerdings würde ich die Variante mit Fahrzeug zumindest in Ozeanien vorziehen.

LG, Karoshi
0

Grimmo

« Antwort #8 am: 06. April 2013, 15:13 »
Ich bin im Juni im Libanon für 2 Wochen, und jetzt überlege ich natürlich ob ein Zelt Sinn macht, da es ja schon Geld sparen kann. Aber die andere Frage ist ob es den Aufwand (sperriges Zelt+Isomatte) überhaupt Wert ist, oder ob man nicht lieber die paar Euro investiert in ein Hostel. Ich denke einen Schlafsack werde ich so oder so mitnehmen.
0

jahoda

« Antwort #9 am: 17. Mai 2013, 21:10 »
Das gleiche Thema wird hier auch diskutiert:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=8264.0

Wir haben unser Zelt dabei und haben in Südostasien gezeltet. Hab schon ein bisschen was im anderen Thread dazu geschrieben.
0

Neugierig

« Antwort #10 am: 06. Juni 2013, 20:02 »
... ich wuerds mitnehemn das kann dir zu einem viel geldsparen und zum anderen macht es Dich viel flexiber ;)
0

Tags: