Thema: Thailand oder Vietnam  (Gelesen 1723 mal)

studj

« am: 27. April 2011, 14:32 »
Hallo


Ich will im Januar mit meiner ca. 6 Monatigen Reise starten. Ich habe meine Route fast zusammen.

Ich weiss nur nicht, so ich starten soll Thailand oder Vietnam? was würdet ihr machen?  Was hat euch besser gefallen ?

Im Reisebüro haben sie mir zu Thailand geraten, da ich noch nie in Asien war.


Anschliessend gehts weiter nach Australien - Neuseeland - Hawaii - USA (westen)

Ich freue mich über eure Meinung





0

hawk86

« Antwort #1 am: 27. April 2011, 14:40 »
hi, denke auch das thailand ein klassisches einsteigerland ist, denn das reisen dort ist sehr einfach. dennoch ist es ein sehr schönes land wo jeder das findet was er mag. egal ob kultur oder party oder strandleben.
andererseits ist es natürlich auch sehr touristisch, wobei man selbst dort immernoch einsame inseln finden kann.
lg
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 27. April 2011, 16:27 »
... eigentlich würde ich auch ganz klar Thailand sagen ... aber wenn du dann sowieso wieder in die "westlichen" Länder abhaust solltest du dir die volle Breitseite Vietnam geben. Nach Thailand kann man später immer noch ;-)
0

lookinforjonny.de

« Antwort #3 am: 09. Mai 2011, 14:45 »
Fang auf jeden Fall in Vietnam an. Ich weiß ja nicht, worauf Dein Focus liegt, aber wenn Du Wert auf schöne Strände, nette Menschen und gutes Essen legst, wirst Du von Thailand begeistert sein, aber enttäuscht von Vietnam, wenn Du vorher in Thailand warst.

Aber das war nur meine Erfahrung. Schau mal bei mir im Blog vorbei, vielleicht kannst Du Dir dort ein paar Anregungen holen.

www.lookinforjonny.de
 
Auf den Fotos sieht man auch schön den Unterschied bei den Stränden. Also in Vietnam gibts eigentlich nur einen oder zwei, in Thailand dagegen gibts massenhaft. Thailand ist eine klare Steigerung in allen wesentlichen Punkten, ggü. Vietnam.

Kommt aber, wie gesagt, immer auf die eigenen Bedürfnisse und Erlebnisse an, ist ja klar.
0

Basti4004

« Antwort #4 am: 09. Mai 2011, 15:18 »
Hey Studj,
ich wuerde auch sagen, dass du in Thailand anfangen solltest - es ist einfacher!
Obwohl Vietnam mein absolutes Lieblingsland ist. Ich war einen Monat dort und absolut begeistert. Die hast vom Sueden zum Norden hin so viele unterschiedliche Sachen, und auch die Leute sind anders im Norden. Ich denke, Vietnam ist wesentlich abwechslungsreicher. Das einzige, was mir sort nicht so gefallen hat war, dass die LEute nciht so nett sind und natuerloch versuchen, einen abzuzocken ... aber in thailand ist es auch nicht anders!
Aber vielleicht solltest du dir einfach ueberlegen, was du genau sehen willst....
viele Spass
Basti aus Peru
0

Flynn

« Antwort #5 am: 09. Mai 2011, 15:43 »
Also ich fand Vietnam und Thailand nicht so dolle :D Ich meine hey, da gibts Laos und Kambodscha (ja, es gibt mehr aus Ankgor und Strand dort :D) um die Ecke...

Vietnam ist sehr touristisch und es zentriert sich mehr hatte ich das Gefühl. Während ich in Bangkok stundenlang keinem Touristen entgegengelaufen bin, passiert das zumindest in Hanoi nicht. Die Touristen verteilen sich auf weniger Gebiet und gerade Hoian ist zu 100% touristisch. In Thailand kannst du etwas abseits der Touri-Ströme umherziehen, allerdings macht in Vietnam jeder (ob Backpacker oder Pauschaltouri) dieselbe Route - es gibt nur zwei Richtungen: von Hanoi oder nach Hanoi :D

Allerdings sind in Vietnam die Hotels absolute Bombe. Für 20 Dollar hatten wir da Zimmer wie in einem Mittelklasse-Hotel - die Hotel-Menschen waren alle super nett. Sonst dreht sich in Vietnam alles ums Geld - Touris bekommen (wie in touristischen Gegenden in Thailand auch) überall eine Touri-TAx drauf geschlagen und es dauert etwas bis du einheimische Essenstände entdeckst. Wenn du mal Einheimische beim Essen siehst und dort einkehrst, wirds allerdings super billig (und wesentlich leckerer als so manche Touri-Stube) :D

Jaahh...vom Kulturellen Aspekt her: Vietnam hat nicht solche "WOW"-Momente wie sie zum Teil Thailand hat. Sapa war für mich eigentlich so das Highlight, aber das auch eher wegen der tollen Aussicht - erwarte keine echten Bergvölker mehr, die Leben da alle vom Tourismus und verkaufen sogar "Made in China"-Produkte als einheimische Produkte. Nun gut....liegt ja auch direkt an China, wer will es ihnen verdenken. Hier in Südamerika kommt auch alles aus Peru und wird in Argentinien an Touris verkauft :D

Lange Rede kurzer Sinn: auf unserem Blog kannste dir ja mal die Artikel zu den Ländern/Orten durchlesen (sind mindestens 2 Seiten pro Station :D) . Ich finde Vietnam ist touristischer, bzw. es ist wesentlich schwerer wirklich etwas von Vietnam mitzubekommen als in Thailand. Allerdings ist die Infrastruktur sehr gut und nahezu jedes Kaff hat ein super Hotel für wenig Geld zu bieten - in Thailand musste da Qualität-Abstriche machen, in Vietnam nicht. Zu sehen gibts meiner Meinung in Thailand insgesamt etwas mehr, da in Vietnam Attraktionen wie Hoi-An zwar nett sind, jedoch sehr künstlich und alles andere als die Lebenswirklichkeit der Vietnamesen. Letztendlich ist es glaube ich eher Geschmackssache wo du hinfliegst - es ist schnurz-piep egal, denn beide Länder sind einfach zu bereisen.
1

studj

« Antwort #6 am: 09. Mai 2011, 17:24 »
Danke für eure Tipps. lch denke das ich in thailand starten werde.
0

Litti

« Antwort #7 am: 10. Mai 2011, 18:53 »
Also ein wenig muss ich mich hier aber auch mal für Vietnam stark machen.

Zitat von: Flynn
Vietnam ist sehr touristisch und es zentriert sich mehr hatte ich das Gefühl. Während ich in Bangkok stundenlang keinem Touristen entgegengelaufen bin, passiert das zumindest in Hanoi nicht. Die Touristen verteilen sich auf weniger Gebiet und gerade Hoian ist zu 100% touristisch. In Thailand kannst du etwas abseits der Touri-Ströme umherziehen, allerdings macht in Vietnam jeder (ob Backpacker oder Pauschaltouri) dieselbe Route - es gibt nur zwei Richtungen: von Hanoi oder nach Hanoi :D

Prinzipiell stimmt ja was du erzählst: Vietnam ist schmal und die Reiseroute ist im Grunde vorgegeben. Trotzdem ist es auch hier sehr einfach den ausgetretenen Pfad zu verlassen. In Dien Bien Phu habe ich als ich dort war 2 Weiße gesehen, obwohl der Ort für Vietnamesen fast heilig ist und natürlich auch in jedem Reiseführer erwähnt wird. Klar sind Sa Pa, Hoi An und die Halong Bucht touristisch - aber sind das Chiang Mai, Ayuthaya und 90 % der thailändischen Inseln nicht auch? Und wenn du in Hanoi nicht spazieren warst ohne einen Touristen zu treffen, dann warst du schlicht im falschen Ortsteil unterwegs - Hanoi ist riesig, genau wie Bangkok. Es ist doch nicht Hanois Schuld das alle Touristen in der Altstadt absteigen.

 
Zitat von: Flynn
Touris bekommen (wie in touristischen Gegenden in Thailand auch) überall eine Touri-TAx drauf geschlagen und es dauert etwas bis du einheimische Essenstände entdeckst. Wenn du mal Einheimische beim Essen siehst und dort einkehrst, wirds allerdings super billig (und wesentlich leckerer als so manche Touri-Stube) :D

Im Grunde behauptest du jetzt, in Vietnam würde man überall abgezockt, in Thailand nur da wo viele Touristen sind. Konnte ich so nicht feststellen.

 
Zitat von: Flynn
Jaahh...vom Kulturellen Aspekt her: Vietnam hat nicht solche "WOW"-Momente wie sie zum Teil Thailand hat.

Würde ich so auch nicht stehen lassen. Zeitgeschichtlich betrachtet finde ich Vietnam unglaublich interessant, und es gibt wenige Völker denen unverschuldet soviel Unheil angetan wurde - und die schlussendlich doch immer siegreich waren. Für einen Europäer sollte die Geschichte Vietnams auch sehr viel greifbarer sein als die thailändische. Da wird man auch mit der eigenen Kultur konfrontiert.

Schlussendlich würde ich mich deshalb für Thailand aussprechen weil ich denke, dass man das Land wohl am besten genießen kann wenn man die sonstigen Länder der Mekong-Region (inkl. Vietnam) noch nicht kennt  ;D
2

Flynn

« Antwort #8 am: 12. Mai 2011, 01:05 »
Also ich bin von Kambodscha ueber Ban Lung nach Vietnam eingereist und wir waren da oben auch die einzigsten Touris in der gesamten Woche :D

In Hanoi sind wir einmal quer durch die Halbe Stadt gelatscht - kann dir leider nicht mehr die Route sagen, ist schon etwas her. Aber die Strecke ging vom Bahnhof ueber diese Freizeitseen zu Uncle Ho. Natuerlich siehst du da keine Touris, aber fuer mich steht da weniger das "ich muss weg von Touris" im Vordergrund, sondern was es da fuer mich zu sehen gibt. Und naja...da gabs eben nix. In Bangkok gibts in jedem Stadtteil - auch abseits von Touri-Stroemen - genug zum Ansehen. Aber der Vergleich ist auch etwas unfair, schliesslich ist Bangkok auch eine andere Kategroie...
Ich meine auch in der Hafenstadt von Halong gibts Ecken da sieht man keine Touris - aber wieso sollte jemand dort hin? :( Es gehoert fuer mich ein Grund dazu - Dien Bien ist so ein Grund und ein gutes Gegenbeispiel ;)

Mein Problem mit Vietnam ist, dass nahezu alle interessanten Staetten auf diesem Touri-Trail liegen. In Thailand gibts einfach mehr abseits - die ganzen Nationalparks, den halben Norden (mal Chian Rai & Mai & Co ausgelassen - das stimmt natuerlich :D) und nahezu die gesamte Grenze zu Burma (inklusive den Inseln an der suedlichsten Spitze der Grenze).

Die Geschichte in Vietnam ist ohne Frage interessant (ich habe ueber Dinge geschrieben die heute noch sichtbar sind!). Leider wurde nur viel, nahezu alles im Krieg und durch den Kommunismus zerstoert. Erst vor einigen Jahrzehnten begann die Konservierung der Kulturstaetten. Daran ist nicht Vietnam schuld, aber mich persoenlich hauen eben kaputte Palaeste und Graeber die keine 70 Jahre alt sind eben nicht um :(

Und viele die Geschichte wirklich erzaehlen gibts leider auch nicht in Vietnam (schon gar keine staatlich subventinoierten). Ich war am Hamburger Hill mit einem ehemaligen Sued-Vietnamen der im Krieg als Funker fuer die Staaten gearbeitet hat. Was er erzaehlt bringt ihn in Schwierigkeiten, denn Vietnam will nicht, dass wirklich Geschichte nach Aussen dringt. Ich meine sieh dir doch mal die Museen an. Nichts gegen Vietnam an sich, aber es ist eben erheblich schwerer dort die moderne Geschichte wirklich greifbar fuer Europaer zu machen - da braucht es gute Kontakte und die sind leider nicht im Guidebook zu haben :( LEIDER, denn die Geschichte ist wirklich interessant - da haste ja Recht!

Naja...soweit meine Wahrnehmung. Natuerlich ist die wie jede andere auch subjektiv und durch meine Erfahrunen gepraegt (unter anderem auch die Abzocke im offiziellen Bahnhof von Staatsbeamten ;))
0

lillki

« Antwort #9 am: 12. Mai 2011, 14:35 »
Hallo,

ich finde ja diese "da ist es so touristisch", "off-the-beaten-track", "weg von den Hochburgen" - Aussagen immer etwas befremdlich, schließlich seid auch ihr Teil des ganzen Touri-Wahns. Es ist doch kein Wunder, dass Plätze wie Halong besucht werden und trotzdem geht man hin, weil es schön ist, etwas über das Land erzählt etc. Außerdem profitiert man doch enorm wenn andere Backpacker unterwegs sind: Kontakte, alle sprechen Englisch, es gibt gewisse Standards. Man kann doch nicht immer so tun als seien die Anderen das Übel!

Der Anspruch "allein im fernen Land" unterwegs zu sein, ist eben grade in SOA kaum möglich, jedenfalls nicht wenn ihr für 4 Wochen da seid. Ihr seid größtenteils eine EINNAHMEQUELLE und da habt ihr was gemeinsam mit den anderen 1000 Backpackern.

Zurück zur Frage: wenn du dennoch abseits der "Touri-Pfade" wandeln möchtest, rufst du von Hanoi oder Saigon einen Motoradguide aus Dalat an, der mit dir 2 Wochen durch Vietnam düst. Dann musst du auch nciht mit den anderen Backpacker Bus fahren und erfährst bei 5 Stunden Motorradfahren nebenbei auch, wieviele Leute die vietnamesische Regierung für blödsinnige Arbeiten abstellt, was ein Ausreiseantrag kostet und wo das Geld hingeht.
Thailand ist hingegen sicherlich "einfacher"

grüße von lillki
2

Tags: