Thema: Trennungsschmerz  (Gelesen 2742 mal)

smashbrother

« am: 20. April 2011, 19:08 »
Hey. Also meine Weltreise hat vor 2 Wochen begonnen. der erste Teil, 2 Wochen New York, war noch mti meiner Freundin zusammen, mit der ich jetzt seit fast 4 Jahren zusammen bin. Sie ist gestern wieder zurück nach Deutschland geflogen und ich sitze hier in San Francisco und gehe fast ein vor Unglück. Ich werde mal versuchen etwas zu unternehmen, doch jetzt die Sachen auf einmal ohne sie zu machen erscheint mir noch schlimmer! habt ihr Tips oder Erfahrungen, wie man am besten damit umgehen kann?
0

Bella

« Antwort #1 am: 20. April 2011, 19:24 »
Oh je, Trennungen sind immer schwer.... Aber Kopf hoch, in ein paar Tagen hast du dich daran gewöhnt!! (Ist zumindest meine Erfahrung  ;) ) Du wirst so viele neue Eindrücke haben, Leute kennenlernen usw., dass du die Zeit auch ohne Deine Freundin genießen kannst!

Jetzt konkret: Etwas machen ist ja schonmal ein guter Plan. Gibt es denn vielleicht irgendetwas, was ihr nicht so viel Spaß gemacht hätte, was du jetzt machen kannst und wobei du dann denkst "ach, garnicht so schlecht, dass ich alleine bin"? Ich denke da z.B. daran, dass der Freund einer Freundin in New York am liebsten Stunden im NBA-Shop verbracht hätte, wozu sie natürlich keine große Lust hatte... Vielleicht kannst du so etwas in San Francisco finden?

Bist du schon über die Golden Gate Bridge gestapft? Ich war letztes Jahr dort und der Spaziergang über die Golden Gate Bridge hat mich einfach umgehauen, er hat wirklich richtig Glückshormone in mir freigesetzt! Ich war Ende März dort, also etwas früher als du, alles blühte und war einfach wunderschön. Wenn du dort hin gehst, wirst du vielleicht traurig sein, dass deine Freundin nicht mit dir dort ist, aber ich glaube schon, dass du die Schönheit trotzdem wahrnehmen und genießen kannst! Ich würde übrigens jederzeit wieder drüber gehen anstatt mit dem Rad oder so zu fahren, weil ich es so viel mehr genossen hab.

Bist du in einem Hostel? Vielleicht kannst du ja auch dort Leute kennenlernen, im Gemeinschaftsraum oder so, das ist sehr wichtig finde ich. Außerdem muss man sich vor Fremden ja immer ein bisschen zusammenreißen und in manchen Situationen tut einem das selber im Endeffekt gut, weil man sich dann nicht so hängen oder gehen lässt.

Also lass den Kopf nicht hängen und stürz dich in das wunderschöne San Francisco!! Mein Neid ist dir gewiss!  ;)
0

Niels

« Antwort #2 am: 20. April 2011, 19:27 »
Hm...das geht vorbei.

Ich hatte unterwegs mehrfach enormen Trennungsschmerz wie ich ihn nie zuvor erlebt hatte und das "nur" durch Leute die ich bspw. in der Sprachschule, oder während des Reisens sehr intensiv kennen gelernt hatte (übrigens hatte ich absolut keinen Trennungsschmerz von meinen Freunden in D.).

Regelmäßig fragte ich mich dann ob es richtig war weiterzureisen, und ja es war jedesmal die richtige Entscheidung die Reise gestartet und durchgezogen zu haben. Zumal ich immer wieder fantastische Menschen kennengelernt habe (sicherlich eine etwas andere Situation als bei Dir)

Etwas zu vermissen bedingt zunächst die Freude es überhaupt kennen und schätzen gelernt zu haben. Vll. ist  das ist der springende Punkt an den man sich erinnern sollte.
Du wirst auf der Reise Dinge erleben und sehen, die dich dein Leben lang prägen werden. Beschäftige dich also mit der Reise und teile deine Erfahrungen mit ihr.  Internet und Skype findest Du überall und Du kannst ihr die einzigartigsten Geschenke aus aller Welt mitbringen (bsp. Bolivianischer Ekeko!!)
0

ChrisNoc

« Antwort #3 am: 26. April 2011, 19:41 »
Wie ist den so generell die Hintergrund-Situation bei euch? Habt ihr richtig Schluss gemacht, weil du nun alleine reist? Wie lange wirst du noch (alleine) reisen? Hast du trotzdem Kontakt zu ihr jetzt?
0

smashbrother

« Antwort #4 am: 27. April 2011, 01:06 »
wir sind noch zusammen, und Skzpen im moment jeden tag (kurz bevor ich ins bett gehe, steht sie auf)
0

marieke

« Antwort #5 am: 06. Mai 2011, 19:31 »
Hey,
klingt vieleicht etwas komisch, aber als -vorerst- zurück gebliebene kann nur empfehlen nicht zu viel zu skypen, telefonieren...
ist vermutlich bei jedem anders mir hat es aber geholfen(auch wenn ich sonst eher anhänglich war...) und es ist doch ein super schones gefühl sich schon ein par tage vorher auf das telefonat zu freuen, und meiner erfahrung nach gibt das auch nicht soviele missverständnisse...
was auch hilft ist es einen plan für ein wiedertreffen zu haben, wir hatten immer das ziel uns 9monate später in asien zu treffen, in ein par wochen ist es endlich soweit:-)
deine reise lust wird von allein zurück kommen und es tut auch mal gut allein zu reisen:-)
viel spaß und eine schöne reise!
0

farmerjohn1

« Antwort #6 am: 08. Mai 2011, 14:12 »
Der springende Punkt ist immer, wie lange. Sind es zwei/drei Monate, ist es ja bald vorbei und jede einigermassen stabile Beziehung kann sowas gut ueberstehen. Denk halt einfach an was anderes, konzentriere dich auf die tollen Sehenswuerdigkeiten.
Fuer alles, was laenger ist, gilt meiner Meinung nach:
Theoretisch - und auch praktisch, wie ich einmal erfahren musste, weil ich den eigenen Gefuehlen und dem Wunschdenken vor der realistischeren theoretischen Gedankenkonstruktion den Vorrang eingeraeumt hatte - sind Frauen den Maennern in Fernbeziehungen nicht nur um das Doppelte, sondern um ein Vielfaches, sogar exponentiell um ein Vielfaches, ueberlegen. Das heisst fuer dich: geniesse deine Freiheit. Musst es ja nicht gerade darauf anlegen, aber lasse dich guten Gewissens auf andere Frauen ein, wenn's so kommt, denn wenn nicht, wirst du es hinterher bereuen, denn sie wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch tun, und dann kommst du zurueck, und nicht nur deine Reise war versaut, sondern deine Beziehung ist es auch, trotz deiner Treue. Das macht dir dann das Leben wirklich schwer. Also: auf zu den netten Maedels, die ganz verrueckt nach einsamen reisenden Maennern sind!
Hinterher wird sich sowieso zeigen, ob du dich mit deiner Freundin noch verstehst, wenn ja, koennt ihr ja hinterher wieter zusammen sein.
0

sommerjogurth

« Antwort #7 am: 08. Mai 2011, 14:33 »
sind Frauen den Maennern in Fernbeziehungen nicht nur um das Doppelte, sondern um ein Vielfaches, sogar exponentiell um ein Vielfaches, ueberlegen.

Hi Farmerjohn,

sowas ähnliches hast du schon mal an einer anderen Stelle geschrieben und ich findes es richtig bescheuert.

Was soll den der Unsinn, das Untrue vom Geschlecht abhängt ??? Du hattest einmal eine (oder auch mehrmals?) eine schlechte Erfahrung. Das tut mir Leid für dich, aber deswegen müssen wir jetzt alle Frauen über einen Kamm scheren??

Treu ist anhängig von der Art der Beziehung und den Menschen in der Beziehung. Wer eine monogamme (Fern-)Beziehung möchte, muss dies auch selber leben. Egal ob männlich oder weiblich und das fällt auch nicht einem Geschlecht leichter oder schwere.

Wenn bei großen Entfernungen, die Beziehung etwas gelockert wird, ist das sicher ok und kann auch "befreiend" sein. ABER nur wenn das beide möchten.

So ein blöder Rat von dir.... *kopfschüttel*

Fernbeziehungen können funktionieren oder auch nicht, so wie "normale" Beziehungen. so hab ich es erfahren...
9

Sebastian81

« Antwort #8 am: 08. Mai 2011, 14:53 »
Auch als Mann muss ich sommerjogurth da voll und ganz zustimmen.
Das sind schon recht viele merkwürdige Aussagen, die farmer da tätigt.
Ich hab eine Ex-Freundin auch auf einer Reise betrogen, was aber daran lag, dass ich mich in die andere Frau verliebt habe, mit der ich dann nachher auch eine Beziehung eingegangen bin. Habs mir echt nicht leicht gemacht und mir viele Gedanken darüber gemacht und  mich insb. bis zu dem Zeitpunkt als ich nach Hause kam und es meiner damaligen Freundin sagen konnte häufig mies gefühlt. Was du schreibst ist aus meiner Sicht selbstgerechter Unfug. Klar kann es passieren, dass das Schicksal den Plänen ins Handwerk pfuscht, aber es einfach darauf anzulegen, ohne das vorher mit seiner Partnerin abgeklärt zu haben, das ist wirklich ganz schwach.

gimik

« Antwort #9 am: 08. Mai 2011, 16:15 »
Ich bin ziemlich in der gleichen Situation. Bin aber schon ein paar Wochen weiter. Die erste woche war die hölle. Musste einfach immer etwas machen sobald ich alleine war und nichts zu tun hatte wars ganz schlimm. Darum mein Rat unternehm sachen auch wenn dus alleine tust, aber das hat mir extrem geholfen und geh weg von dort wo du mir ihr zusammen warst. Das hat mich extrem traurig gemacht. Und jetzt drei wochen später gehts mir gut, skype alle paar Tage mit meinem Freund und bin jetzt gerade 1.5 Wochen mit einer Belgierin gereist. Es geht immer besser. Das positive daran ist aber wenn man jemand nach 4 Jahren Beziehung noch sooo vermisst, bei mir sinds 3 Jahre, dann ist das doch ein super Zeichen für die Beziehung. Ich bin auf jeden Fall viel überzeugter als vorher.

Viel Spass bei der Reise
0

farmerjohn1

« Antwort #10 am: 08. Mai 2011, 20:04 »
Hi Sommerjoghurt und Sebastian u.a.:

Um zu erkennen, dass eine Beziehung zwischen Mann und Frau keine Wippe ist, braucht man gar nicht durch schlechte Erfahrungen frustriert, selbstgerecht oder frauenfeindlich zu sein - das ist meiner Ansicht nach ein Fakt, der jeder Ueberpruefung standhaelt.  Nicht Untreue haengt vom Geschlecht ab, sondern jede Beziehung haengt zu 100% von den Emotionen und Interessen der weiblichen Partnerin ab. Wenn das einer anders sehen will - bitte, nur zu! Ich zwinge niemanden, meine Meinung zu teilen - daher empfinde ich die empoerten Reaktionen als kuenstlich und ungerechtfertigt.
1

dirtsA

« Antwort #11 am: 08. Mai 2011, 21:05 »
Zitat
jede Beziehung haengt zu 100% von den Emotionen und Interessen der weiblichen Partnerin ab.
Was auch schon wieder so eine komische Behauptung ist. Ich bin hier sicher nicht die einzige Frau, die schon öfter schlechte Erfahrungen in der ANDEREN Richtung machen musste. Also ein Mann von heute auf morgen komplett desinteressiert oder keine Gefühle mehr vorhanden etc. Trotzdem würde ich nie so eine Behauptung aufstellen, von wegen alles hängt nur von den Emotionen und Interessen des Mannes ab.  ::)  ???  ???

Finde ich schon echt krass, so etwas zu schreiben.
Aber es zeigt halt, dass du anscheinend viele schlechte Erfahrungen gemacht hast und deshalb nur mehr Pauschalisieren kannst. Schade eigentlich.
5

Sebastian81

« Antwort #12 am: 08. Mai 2011, 22:24 »
Nicht Untreue haengt vom Geschlecht ab, sondern jede Beziehung haengt zu 100% von den Emotionen und Interessen der weiblichen Partnerin ab.

Auch wenn diese Diskussion eigentlich off-topic ist, aber so einen Unfug kann man einfach nicht stehen lassen.
Farmer, ganz ehrlich, vielleicht machen solche Aussagen für dich Sinn, weil du dich selbst schützen willst / musst.
Aber diese abstruse Sichweise sollte man echt nicht verbreiten. Traurig.

ChrisNoc

« Antwort #13 am: 09. Mai 2011, 02:52 »

jede Beziehung haengt zu 100% von den Emotionen und Interessen der weiblichen Partnerin ab.

Tut mir ja echt leid, wenn du dich so sehr von Frauen herum schubsen lässt. Aber deinem Frust solltest du wirklich nicht in diesen schwachsinns "Ratschlägen" Luft machen.
Wenn du bisher nur Beziehungen hattest, in denen die Frau bestimmt und angesagt hat, was Sache ist, hast du vielleicht die falschen Frauen kennengelernt, oder solltest mal an deiner eigenen Persönlichkeit und Beziehungsführung arbeiten.

Lieber smashbrother .... hör nicht auf diesen Quatsch...

Vielleicht hab ich's überlesen: Wie lange reist du denn noch alleine weiter, bis du deine Freundin wieder siehst? Und hat sich seit Beginn dieser Diskussion schon etwas bei dir/euch verändert?
2

farmerjohn1

« Antwort #14 am: 09. Mai 2011, 04:29 »
So off-topic ist das gar nicht, denn je nachdem, ob Ihr Recht habt oder ich, muesste ja smashbrother's Situation jeweils anders interpretiert werden, und der beste Ratschlag fuer ihn vielleicht sogar jeweils anders lauten.  Ich sehe ja ein, dass mein Vorschlag zynisch ist - und ich muss sogar sagen, dass ich selber kaum so gehandelt habe. Aber welche Wahl hat er denn? Das Maedel sitzt ihren Moeglichkeiten nach am laengeren Hebel und hat ihn in der Hand: SIE sitzt zu Hause, umgeben von Freunden und Freundinnen und Ex-Freunden und netten Freunden, von denen sicher auch der eine oder andere attraktiv ist, die schon immer gern mit ihr zusammen waeren, wird angequatscht, eingeladen, umsorgt. ER ist der boese Mann, der weggegangen ist, um Abenteuer zu erleben. Die Gesellschaft und kulturelle Umgebung macht es fuer jede Frau, auch fuer SIE zur Ehrensache, Maenner zum Affen zu machen, besonders junge und Anstaendige mit echten Gefuehlen und Rueckgrat. Wer von einem Hund spricht, wie in der Oeffentlichkeit von Maennern gesprochen wird, muss mit Strafverfahren rechnen - wer einer Frau auch nur ein Prozent der Verantwortung fuer irgend etwas zuschreibt, wird als krank hingestellt, wie ihr das hier mit mir macht. SIE ist jung und huebsch. ER ist auch in Amerika oder sonstwo einfach einer mehr, der sich nicht richtig auskennt, oft den Ort wechselt, vielleicht aufs Budget achten muss, ER ist weit weg. Wenn ER fremd geht, ist's sportlich und weil irgend ein suesses Maedel 'ja' sagt, ob die Gefuehle, wenn sie bei ihm dabei sein sollten, effektiv werden koennen, bestimmt seine Seitensprung-Partnerin - die wird kein Interesse an einer laengeren Sache haben, sonst wuerde sie sich nicht einen auf Durchreise aussuchen. Wenn SIE fremd geht, sind (wenn sie nicht eine pillenbetaeubte Nymphomanin ist, wovon ich nicht ausgehe, denn sonst haette sie ihn nicht besucht) sicher Gefuehle dabei, denn SIE wuerde nie mit jemandem was anfangen, der nicht in irgendeiner Hinsicht hervorsticht, in dem Moment DER EINZIGE ist, das bestimmt SIE zwar nicht bewusst, aber das haengt von IHR ab. SIE kann bei vollem Genuss evtl.sogar mit einer vertrauteren Person verhueten, ER nur mit Genusseinbussen oder Krankheitsrisiken.
Wer hat also hier die besseren Karten und geringes Risiko, verletzt zu werden?  Wer von beiden hat mehr Macht, sich auf Kosten des Anderen Freiheiten zu nehmen, und wem wuerde es schwerer fallen, die Macht ueber den anderen aufzugeben, um nicht auf Kosten des anderen frei zu sein?
1

Tags: