Thema: US Dollar  (Gelesen 1306 mal)

sommerjogurth

« am: 23. März 2011, 16:27 »
Hallo an alle,

ich war gerade auf der Suche danach, in welchen Ländern der US-Dollar als offizielle, aber vor allem auch als inoffizielle Währung ist.

Für die offiziellen Länder hab ich diese Karte gefunden, aber wie ist mit "inoff. Währung" wie zum Beispiel in Myanmar? In welchen Ländern wir noch hauptsächlich mit (neuwertigen) Dollar bezahlt?

Karte-Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:DOLLAR_AND_EURO_IN_THE_WORLD.svg
0

dommel24

« Antwort #1 am: 23. März 2011, 16:55 »
Also in Vietnam kann man fast alles auch in US-Dollar bezahlen, was vor allem aber bei kleinen Beträgen unter einem Dollar nicht so vorteilhaft ist. Ansonsten hat jeder Händler/ Imbiss usw. seinen Taschenrechner und "seinen" Wechselkurs dabei und rechnet dann einfach den Betrag um. Da muss man halt etwas drauf achten. Ist aber meistens recht fair.
Ähnlich ist es in Laos, auch wenn hier das Bezahlen in Dollar nicht ganz so üblich ist wie in Vietnam, da die Regierung die Verwendung der eigenen Währung durchsetzen möchte.

Wie meinst du das mit den neuwertigen Dollar?
1

Stecki

« Antwort #2 am: 23. März 2011, 17:14 »
Wie meinst du das mit den neuwertigen Dollar?

In Myanmar werden (oder wurden zumindest) nur druckfrische Dollar-Noten akzeptiert.
0

djmuh

« Antwort #3 am: 26. März 2011, 14:19 »
Hey.

In Kambodscha kannst du mit USD, KHR und THB bezahlen, wobei aus dem ATM ausschliesslich Dollar kommen.

LG

djmuh
1

Flynn

« Antwort #4 am: 26. März 2011, 14:43 »
In Vietnam haben wir bis auf die Hotels alles in Dong gezahlt. Die Preise sind in der Regel auch in Dong angegeben und du ziehst immer den Kürzeren wenn du in Dollar zahlst (wechselkurs-diskussion). Die Vietnamesen selbst zahlen übrigens ausschließlich in Dong. Nur die Airlines wollen ab und an Dollar sehen :)


In Laos und Kambodscha ist das nahezu identisch. Dollar für Hotels und der Rest in Landeswährung. Auch wenn in Laos eigentlich auch jedes Hotel Kip akzeptiert :)

Grundsätzlich bist du - mit der Ausnhame von Mynamar - in Landeswährung immer billiger und besser dran. Wir haben viele getroffen die der Meinung waren Dollar wäre billiger, aber nach einem kurzen Nachsehen der aktuellen Wechselkurse wurde ihre Miene immer sehr ernst :D Die Schautafeln an Banken geben eben nicht die aktuellen Kurse wider ;)

Edit: diese Infos beziehen sich auf Südost-Asien :)
1

Dumeklemmer72

« Antwort #5 am: 26. März 2011, 15:20 »
Halloechen,

also erstens Panama es gibt zwar wohl noch den offiziellen Balboa, den bekommt man aber noch nicht mal am Geldautomaten. Alle Zahlungen erfolgen in US$.

Kompliziert ist die Situation in Venezuela. Offizielle Waehrung und gaeniges Zahlungsmittel ist Bolivar. Wenn man am Automaten Geld abhebt, Travellerchecks einloest oder an Banken Geld umtauscht, bekommt man den schlechteren offiziellen Wechselkurs. Daher ist der US$ oder Euro am besten inoffiziell auf dem Schwarzmarkt zu tauschen und somit fuer Reisende die "virtuelle" die guenstigere Alternative und es sollten ausreichend US$ oder Euro mitgefuehrt werden.
Oder aber man ueberweist Geld auf ein Konto einer Kontaktperson (Eurokonto oder US$ Konto), und laesst sich dieses Geld auszahlen (Z.B. ueber Touranbieter oder bessere Hotels).

Schoenen Gruss aus Lima

Andreas
1

After Backpacking

« Antwort #6 am: 26. März 2011, 17:56 »
Also hier nochmal ein paar Infos bzgl USD als Zahlungsmittel.

Ecuador hat den USD auch als offizielles Zahlungsmittel, in Peru und Bolivien dann noch als Zweitwährung, bekommst du also auch am Geldautomaten. Vor allem gebuchte Touren werden in Südamerika oftmals in USD gezahlt.

Im südlichen Afrika fährst du mit den Dollar oder dem Euro auch ganz gut. In Botswana, Namibia, Zimbabwe oder Sambia kannst du damit auch recht gut zahlen. Direkter Bezug am Automaten ist hier allerdings nur bedingt möglich. In Afrika darauf achten, das du immer diese kleinen Zettel, nach dem Bezug am ATM behältst. Denn die Wechselstuben benötigen diesen als Nachweis, das das Geld von dir kommt. Der Wechsel ist schon ein recht kompliziert, da du du Reisepass, und den Ursprung des Geldes nachweisen musst.

Und immer darauf achten, kleine Scheine zu bekommen. In Bolivien kann eine 20 USD Note schon mal zum Problem werden, da niemand wechseln kann. Denn es entspricht teilweise dem Monatsgehalt.



0

Tags: dollar