Thema: 3 weltkugler stellen sich vor  (Gelesen 899 mal)

stefank

« am: 24. Februar 2011, 04:31 »
Hallo!

Nach ca. einem dreiviertel Jahr passiver Konsumation eurer Website und vor allem des Forums moechte ich mich nun wie es sich gehoert 1. einmal vorstellen und 2. auch ein bisschen aktiv einbringen. Zuerst einmal vielen herzlichen Dank fuer die ausgesprochen informative Website und auch das Forum. Es ist wahrscheinlich das “netteste” Forum das ich kenne, wo jede Frage – moege sie auch subjektiv “bloed” sein – beantwortet wird, ohne ueberhebliche und sarkastische Kommentare. Auch die Seite an sich finde ich wirklich stark weil man meiner Meinung nach eine ganze Weltreise nur auf Basis der Infos auf der Page planen und durchfuehren kann.

Also wo fange ich am Besten an? Wir – das sind Martin, meine Freundin Birgit und Ich (Stefan) - sind drei Oesterreicher (fuer Auskenner: 2 Tiroler und ein Niederoesterreicher) die im Moment schon 4 von 12 Monaten Weltreise “hinter sich” haben. Die Idee dazu bestand schon seit laengerer Zeit aber wirklich mit den Vorbereitungen gestartet haben wir ca. im Mai 2010 und los gings dann Ende Oktober. Seit dieser Zeit bin ich sehr regelmaessiger Leser eurer Seite – und wie gesagt ziemlich begeistert. Trotzdem ist das mein erster Foreneintrag weil 1. Haette ich nicht viel Infos geben koennen, weil ich vor der Weltreise eigentlich nur in Europa unterwegs war und 2. alle Fragen die ich hatte sowieso schon ausfuehrlich im Forum behandelt wurden. In Zukunft und mit steigendem Reiseknowhow unsererseits werden sich aber auch unsere Eintraege haeufen – versprochen. Damit der Eintrag nicht zu lang wird deshalb jetzt nur mal unsere bisherige / zukuenftige Route und paar Allgemeine Punkte ueber unsere bisherigen Erfahrungen. Genaueres ueber uns gibts in einem zweiten Eintrag – wir suchen naehmlich einen Reisepartner fuer eine Teilstrecke.

Allgemeines: Die Packliste auf der Page finde ich super. Wir haben uns daran gehalten (ein bisschen was weggekuerzt was wir nicht fuer sinnvoll hielten) und kommen damit bis jetzt perfekt aus. Unbedingt wuerde ich ein kleines Notebook empfehlen. Wir haben unseres erst in Hongkong gekauft weil immer auf Internetcafes angewiesen zu sein war sehr nervig. Und WiFi bieten schon fast alle Hostels gratis an. Fuer lange Bus- und Zugfahrten laden wir immer neue Serien Episoden (zB Simpsons, Modern Family, Two and a half men, etc.) vom Internet und schauen sie uns dann an. Nebenbei habe ich mir noch ein Ebook gekauft, um nicht immer so viele schwere Buecher herumschleppen zu muessen.

Als Ticket haben wir uns fuer den OneWorld Explorer entschieden – speziell weil wir einen Flug von Australien nach Suedamerika in der Route hatten und sich somit Einzeltickets nicht rentiert haetten. Grundsaetzlich kann ich das Ticket sehr empfehlen. Das zeitliche umbuchen der Flugdaten geht ueber eine deutschsprachige American Airlines Nummer gratis und schnell. Allerdings sind 16 Fluege fuer ein Jahr schon viel. Wenn ihr euch unsere Route anschaut, werden sicher viele sagen das wir uns ziemlich einen Stress machen. Das war uns auch schon von vornherein klar aber aus 3 Gruenden haben wir uns dazu entschlossen ein ziemlich “sportliches” Routing zu waehlen:

-   Das Ticket ist doch relativ teuer und vl. aufgrund unseres Studiums (BWL) bringen wirs einfach nicht uebers Herz, einen der 16 Fluege verfallen zu lassen  Man kann das auch geizig nennen.
-   Bis jetzt hatten wir den Eindruck, dass unsere Zeit “angemessen” war. Angemessen deshalb weil wir unserer Meinung nach ein bisschen einen Eindruck von Land und Leuten bekommen haben und uns die meisten “Highlights” anschauen konnten. Natuerlich haette man jede Station um ein vielfachers verlaengern koennen – es tat uns jedes mal Leid ein Land nach so kurzer Zeit zu verlassen – aber dann haette man andere Stationen streichen muessen und so haette sich das RTW Ticket nicht rentiert. Meiner Meinung nach ist die oft gelesene “weniger ist mehr” Empfehlung sicher richtig, allerdings muss es halt jeder selber wissen, wieviel Stress er sich auf der Reise antut. Mir persoenlich wird zB nach 3 Tagen am Strand so fad, dass ich ganz kribbelig werde und eine Ortswechsel brauche. Bei vielen Laendern – eigentlich bei allen – habe ich schon beschlossen irgendwann noch mal einen ausgedehnten Urlaub dort zu verbringen und mir Sachen anzuschauen die ich beim ersten mal ausgelassen habe. Und bei einigen bin ich auch sicher, nochmal beruflich hinzukommen.
-   Birgit und ich wollen in den naechsten Jahren irgendwo im Ausland arbeiten und wollten die Reise dazu nuetzen (mal abgesehen von allen visarechtlichen Aspekten) zu entscheiden, welcher Fleck der Welt uns gefaellt und welcher nicht. Bis jetzt ist der Punkt aber eher hinfaellig, weils uns ueberall gefallen hat und wir uns ueberall (naja… ausser vl. in Manila) vorstellen koennten fuer ein paar Jahre zu leben.
Wie gesagt finden die meisten von euch unser Routing sicher eher stressig aber fuer uns wars OK (zugegeben in Suedostasien wars am Limit, weshalb wir diese Etappe aber auch am Anfang hatten) und ich wuerds ein zweites Mal wieder so machen. Ich wuesste auf alle Faelle nicht was ich streichen wuerde und grundsaetzlich haben wir nicht das Gefuehl, staendig zu schnell unterwegs zu sein. Also zu unserer Reiseroute:

1.   Flug von Bratislava nach London (selber gebucht)
2.   London nach Amman: 2 Wochen Jordanien inkl. einen Abstecher nach Jerusalem. Route: Amman – Jerusalem – Amman – Petra – Wadi Rum – Totes Meer – Amman. In Jordanien mit eigenem Mietauto, was ich sehr empfehlen kann.
3.   Flug von Amman nach Bangkok. 6 Wochen Suedostasien. Route: Bangkok – Ayutthaya – Sukothai – Chiang Mai – Megkong – Luang Prabang – Vang Vieng – Phonsavanne – Ha Noi – Ha Long Bucht – Sapa – Hue – Hoi An – Mui Ne – HCMC – Phnom Pheng – Siam Reap – Bangkok
4.   Flug von Bangkok nach Tokyo 1 Woche Japan. Tokyo, Kyoto, Nara
5.   Flug von Tokyo nach Manila. 3 Wochen Philippinen. Route: Manilla – Palawan (El Nido) – Cebu – Bohol – Donsol – Manila. Wobei das Schnorcheln mit den Walhaien in Donsol mein bisheriges Reisehighlight war.
6.   Flug von Manila nach Hong Kong. 5 Wochen China. Route: Hong Kong – Shenzhen – Shanghai – Mt. Huangshan -  Peking – Xi’an – Guilin – Yangshuo – Macau – Hongkong
7.   Flug von Hong Kong nach Mumbai (das war vor ca. 1,5 Wochen). D.h. momentan befinden wir uns in Indien (Kerala): Geplante bzw. bereits absolvierte Route: Mumbai – Goa – Hampi – Kerala – Delhi (Inlandsflug) – Agra – Veranasi – Khana National Park oder Bandhavgarh National Park – Mumbai
8.   Flug von Mumbai nach Brisbane. 2,5 Wochen australische Ostkueste
9.   Flug von Brisbane nach Alice Springs: 1 Woche Outback
10.   Flug von Alice Springs nach Sydney.
11.   Zusaetzlich gebuchte Fluege von Sydney nach Christchurch. Dort in ca 3 Wochen von Christchurch nach Auckland mit Campingvan – von Auckland nach Nadi – 2 Wochen Fiji – von Nadi nach Sydney und noch mal ca. 2 Wochen australischer Sueden bevor es weiter nach Suedamerika geht
12.   Flug von Sydney nach Buenos Aires: 4 Wochen Zeit aber noch fast keine Ideen zur Route
13.   Flug von Buenos Aires nach Lima: 4 Wochen Zeit aber noch fast keine Ideen zur Route
14.   Flug von Lima auf die Osterinseln und weiter nach Santiago. Nur 1,5 Wochen eingeplant wegen der unguenstigen Reisezeit (Juni). Ich will sowieso irgendwann nach Feuerland und vl. koennte sich man dann auch ein bisschen mehr von Chile anschauen wenn man schon in der Gegend ist. Der Flug von Lima auf die Osterinseln wurde jetzt anscheinend gestrichen, aber da muessen wir uns noch genauer erkundigen. Im Moment haben wir naehmlich 17 Fluege (statt den erlaubten 16) am Ticket.
15.   Flug von Santiago nach New York: 3 Wochen Ostkueste
16.   Flug von New York nach Los Angeles: 3 Wochen Westkueste
17.   Rueckflug nach London. Falls uns noch Geld uebrig bleigt (schaut im Moment nicht schlecht aus) haengen wir noch 1 Monat Alaska und/oder Hawai an.
Bis jetzt sind wir sehr zufrieden mit unserer Route und dem Reiseverlauf im Allgemeinen. Vl. fragt sich jemand, warum wir soviel “rueckwaerts” fliegen (Bangkok, Japan, China, Indien, Australien) – das hat einen Grund der aber zu langwierig ist zum erklaeren. Fuer Kommentare zur bisherigen, aber vor allem zum zukuenftigen Routing waeren wir sehr dankbar. Damit der Eintrag aber nicht noch laenger wird: Wie gesagt super Page und herzlichen Dank fuer alle Infos. Ihr werdet in Zukunft sicher oefters was von uns lesen.

SG aus Kerala
Martin Birgit Stefan

Tags: