Thema: Mit der Motor-Rikscha durch Indien  (Gelesen 3342 mal)

vitacane

« am: 16. Februar 2011, 10:30 »
Hallo,

ich möchte in Indien eine Motor-Rikscha kaufen und einige Monate durchs Land fahren.

Hat jemand eine Idee, was so ein Ding gebraucht kostet und ob das Zulassungs- und Führerscheintechnisch möglich ist?

Vielen Dank schonmal für die Antworten.

Chris
0

marica

« Antwort #1 am: 16. Februar 2011, 10:37 »
hast du schon von daniel snaider und susanne bemsel gehört?
http://www.grossereise.de/startseite.html

sie haben in thailand ein tuktuk gekauft, was nichts anderes als eine motorrikscha ist, und sind damit zurück nach deutschland gefahren. vielleicht findest du auf der page noch zusätzliche infos, resp. kontakte.
0

vitacane

« Antwort #2 am: 16. Februar 2011, 10:48 »
Das ist ja geil, die treten sogar in meiner Heimatstadt auf.
Vielen Dank für die Info
0

Stecki

« Antwort #3 am: 16. Februar 2011, 11:03 »
Kann den Vortrag auch wärmstens empfehlen. Hätte übrigens noch ein Exemplar des Buches zu verkaufen.
0

marica

« Antwort #4 am: 16. Februar 2011, 11:22 »
Das ist ja geil, die treten sogar in meiner Heimatstadt auf.
Vielen Dank für die Info

dann trifft sich das ja super! vielleicht kannst du dich ja mit ihnen unterhalten und konkrete fragen stellen. im buch haben sie das prozedere mit der beschaffung des tuktuks nämlich als ziemlich schwierig beschrieben.

finde dein vorhaben übrigens super!  :)
0

Stecki

« Antwort #5 am: 16. Februar 2011, 21:18 »
Ohne zuz wissen wie es mite der Zulassung in Indien ausiseht würde ich sagen dass Du gute Chancen hast, solange Du das Land nicht verlässt. Denn die Grenzübergänge und Zolldokumente etc. waren bei den zweien jeweils das grösste Problem. Grossen Aufwand kostete es auch das Gefährt langstreckentauglich zu machen bzw. zu halten.
0

vitacane

« Antwort #6 am: 17. Februar 2011, 10:27 »
Ich denke, so ein Ding kann jede Dorfwerkstatt wieder in Schuss setzen wenn es mal Probleme macht.

Bis jetzt hatte ich in Südostasien 5 Mal eine Panne mit dem Moped (Vietnam, Kambodscha, Philippinen und Thailand) und es haben jedes Mal nach kurzer Zeit einige angehalten und mir geholfen bzw. einen Mechaniker organisiert.

Ich hoffe mal, das läuft in Indien auch so.    ???
0

Stecki

« Antwort #7 am: 17. Februar 2011, 11:15 »
Ich denke, so ein Ding kann jede Dorfwerkstatt wieder in Schuss setzen wenn es mal Probleme macht.

Du hast den Vortrag definitiv nicht gesehen :-)
0

djmuh

« Antwort #8 am: 17. Februar 2011, 14:28 »
Hey vitacane,

ich habe mir in Kerala mal fuer drei Tage und 1.500 oder 2.500 INR eine geliehen. Der Fahrer war uebergluecklich.Wenn du Motorrad fahren kannst, kannst du Tuk Tuk fahren. Ist nur etwas gewoehnugsbeduerftig, weil der Hintern etwas breiter ist... einfach den ein oder anderen Bordstein/Schlagloch mitnehmen...

Das macht sogar mehr Spass, weil du "daehmlich" guckende Touris umsonst durch die Gegend kutschen kannst, ohne den Weg zu kennen. :D

Eine neue Enfield kostete in Mumbai um die 400 USD, als Anhaltspunkt.

LG

djmuh

1

gotogoaway

« Antwort #9 am: 22. April 2011, 01:21 »
Hero Honda liegt momentan bei 40.000 Rupien, wenn ihr doch mit dem Motorrad fahren wollt.
So ein TukTuk liegt bestimmt drunter. Kann gerne meine tamilischen Maplas fragen, was ein TukTuk kostet. Zu kaufen gibt's die in Chennai, haben einen Shop gesehen, könnte auch rausfinden, wo der liegt.
Seit einiger Zeit dürfen die TukTuks nur noch mit Gas in Tamil Nadu fahren, weiss nicht wie das für den Rest Indiens aussieht, kann mir vorstellen, dass es auf dem "Land", weiter außerhalb von Städten, schwierig wird eine Gas-Tankstelle zufinden.
0

vitacane

« Antwort #10 am: 22. April 2011, 09:13 »
Hallo gotogoaway,

danke für die Info, ich hoffe, dass das mit der Gasversorgung kein Problem wird. Ich starte in Dehli und möchte von da aus die West-Küste nach nach Süd-Indien und die Ostküste wieder hoch. Chennai liegt also eher am Ende der Tour. 

Aber wenn Du Deine Maplas (Das sind bestimmt TukTuk-Fahrer oder?) fragen könntest was so ein Ding ungefähr kostet wär das echt klasse. Dann hab ich eine groben Anhaltspunkt.

Du bist bestimmt in Auroville oder? Da wollen wir auf jeden Fall auch ne Weile bleiben.

Danke schonmal
0

Mouse

« Antwort #11 am: 22. April 2011, 13:12 »
Tolle Frage, hab zwar Indien nur in 2 Wochen über Landweg von Delhi nach Nepal überquert, bin aber sehr gerührt und von Anfang an habe ich mir die gleiche Frage für einen nächsten Trip gestellt!
Fahren ist kein Problem, ich durfte auch mal ran, in Delhi, gut es war Sonntag, aber auch da hatte es ein paar Menschen gehabt. Ich würde sagen 40'000 INR ist ein guter Preis für eine Gebrauchte. Musst du dann aber suchen gehen. Für 60'000 hätte mir manch einer sein Teil grad auf der Stelle übergeben...
Wegen Dorfwerkstatt mach dir keine Sorgen, in Indien wird alles auf der Strasse gemacht, hab glaub ich nie ne Werkstatt gesehen, alles Strassenarbeit.
Zulassung und Papiere konnte ich nicht abklären, das weiss niemand so genau.
Auf alle Fälle müsste man das Ding noch etwas umbauen, so dass auch Gepäck sicher (unsichtbar) verstaut werden könnte...
0

gotogoaway

« Antwort #12 am: 09. Mai 2011, 22:40 »
Mapla heisst soviel wie Schwiegersohn. Das Wort wird in Tamil Nadu so wie ger. Digga, Alter etc. unter der männlichen Bevölkerung verwendet. Hab jetzt mal ein paar mails verschickt, wegen dem Preis.

0

gotogoaway

« Antwort #13 am: 13. Mai 2011, 10:59 »
Also eine neue Rickshaw sollte so 150.000 Rupees kosten. Unten hast du mal zwei Links von Herstellern. Mein indischer Freund wird nochmal genauer nachforschen, wie genau die Preise sind.

http://www.bajajauto.com/commercial_vehicle.asp
http://www.tvsmotor.in/king.asp"


viel Spaß damit


0