Thema: Kindergeld durch "Pseudostudium"?  (Gelesen 4355 mal)

Bobsch

« am: 14. Februar 2011, 11:32 »
Ein herzliches Hallo an alle,

ich möchte meine Weltumrundung mit dem Ende meines Studiums im November 2011 oder - nach dem ich einige Monate gearbeitet habe - im März/April 2012. Wenn möglich, würde ich halt gerne weiter das Kindergeld kassieren. Dabei bin ich jetzt auf folgende Überlegung gekommen: Wenn ich mich bei der Fernuni Hagen für einen günstigen Studiengang einschreibe (150 - 200€ fürs Semester und es fallen keine Studiengebühren an), kann ich dann als "weiterhin-Student" (wenn ich im November fliege) oder "wieder-Student" (wenn ich im März fliege) mein Kindergeld erhalten? Kann ich dann außerdem in der Krankenversicherung familienversichert bleiben bzw. falls ich dann bereits wenige Monate gearbeitet habe und eigenständig krankenversichert war, kann ich mich dann wieder familienversichern lassen?

Ich hoffe jemand von euch weiss da etwas mehr zu als ich.
Gruß
0

Jens

« Antwort #1 am: 14. Februar 2011, 11:43 »
Hallo Bobsch,

also ich will dir jetzt mal ganz ehrlich meine Meinung zu dir und deinen zwei Beiträgen sagen. Auch wenn ich dich sonst nicht kenne! Du bist nach meinen jetzigen lesen ein totaler Sozialschmarotzer, die es in Deutschland leider zu oft gibt! Wenn du eine Weltreise machen möchtest, dann gerne, aber nicht auf die Kosten derer, die eh schon wenig haben und durch dich praktisch noch weniger. Was bildest du dir eigentlich ein?? Wer hat dir dein Studium ermöglicht, bestimmt nicht du, sondern die Gesellschaft auch wenn du Studiengebühren bezahlt hast! Du solltest viel mehr mal darüber nachdenken, was du der Gesellschaft zurückzahlst, statt immer mehr zu nehmen.
Des weitern finde ich es noch dazu eine Frechheit hier im Forum Tips zu einen Sozialbetrug zu bekommen.

Aber wahrscheinlich wirst du mal Personalchef und kündigst dann deine Mitarbeiter weil sie 5 Minuten zu lange auf dem Klo waren, oder das Wasser zum spülen der Kaffeetasse benutz haben und das dann die Firma zahlen musste! Viel Spaß in deinem Leben....
10

Bobsch

« Antwort #2 am: 14. Februar 2011, 19:57 »
Was ist denn jetzt hier los?

Also wenn du es genau wissen willst, habe ich mir mein Studium und die Möglichkeit zu meiner Weltreise hart erarbeitet. Undzwar habe ich mir den Arsch aufgerissen und neben dem Studium immer gearbeitet. Und das Medizinstudium sitzt man sicherlich nicht auf einer Arschbacke ab. Leider habe ich halt keine Eltern, die mir das Geld in den Allerwertesten schieben können, doch Sozialstaat Deutschland ist der Meinung meine Eltern würden soviel verdienen, dass Sie das Studium finanzieren sollen. Also im Klartext: auch kein Bafög! Erzähl du mir also nichts von Sozialschmarotzer. Ich habe hier lediglich danach gefragt ob jemand die Rechtslage kennt. Also schreibe bitte nicht so öffentlich solche Behauptungen ohne mich und meine Situation auch nur annähernd zu kennen. Ein vernünftiger Mensch hätte mich per pn kontaktiert. Und was soll bitte an meinem anderen post verkehrt sein...?

Naja, trotzdem freundliche grüße

Ps: In Nepal und Indien möchte ich neben dem eigentlichen Reisen versuchen einige Wochen für Ärzte ohne Grenzen unterwegs zu sein. Ob das klappt, wird sich zeigen. Sozial genug?
0

Rupus

« Antwort #3 am: 14. Februar 2011, 20:09 »
In der Situation Kindergeld zu kassieren ist Sozialbetrug. Das ist zurecht verboten.
Ob und wie du dir die Reise ermöglicht hast, ist unerheblich.

Dein Hinweis, mit ein paar Wochen ÄOG zu machen, klingt wie eine Rechtfertigung. Soll es das sein?

Ich bin mir übrigens nicht sicher, ob es sinnvoll ist als Mediziner direkt nach der Uni bei ÄOG anzuheuern. Normalerweise brauchen die Leute mit Praxiserfahrung (was du natürlich durch ne gute Ausbildung oder nen Zivi haben könntest). Aber du solltest vorher wissen, ob du all die Sachen, an die man während der Assistenzzeit zart rangeführt wird, unter schlechtesten Bedingungen ad hoc abrufen kannst. Sonst wirds gefährlich, für dich und andere.
1

Jens

« Antwort #4 am: 14. Februar 2011, 20:16 »
Also schreibe bitte nicht so öffentlich solche Behauptungen ohne mich und meine Situation auch nur annähernd zu kennen.

Also auf das, kann ich nur mit hier beantworten:
Hallo Bobsch,

also ich will dir jetzt mal ganz ehrlich meine Meinung zu dir und deinen zwei Beiträgen sagen. Auch wenn ich dich sonst nicht kenne!
Ich denke, dass es klar ist, dass ich dich nicht kenne und daher nur auf deine zwei Post geantwortet habe.

Leider habe ich halt keine Eltern, die mir das Geld in den Allerwertesten schieben können,
Leider habe ich solche Eltern auch nicht, ob wohl du das hier nun suggestierts.

Ein vernünftiger Mensch hätte mich per pn kontaktiert.
Das ist jetzt nicht nett von dir, aber ich nehme es hin und kann mit Kritik leben.
0

dommel24

« Antwort #5 am: 14. Februar 2011, 20:22 »
Hallo Bobsch,
zunächst mal weiß ich nicht wie alt du bist. Da kann sich das Thema Kindergeld schnell erledigt haben. Kindergeld gibt es nur bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres. Diese Zeit wird noch um deine Wehr- oder Zivildienstzeit erweitert. Bei einem abgeschlossenes Studium könnte es dabei schon eng werden.

Zusätzlich darfst du im Kalenderjahr nicht mehr als ca. 8000 EUR verdienen. Je nachdem was du bis zu Reisebeginn arbeitest, könntest du da auch drüber kommen.

Generell bekommt man auch für das Zweitstudium Kindergeld.
( http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/kindergeld.php )

Allerdings muss die Ausbildung auf ein Berufsziel hin ausgerichtet sein. Das kann ich mir bei einem Fernstudium, dass auf ein Medizinstudium aufbaut nicht ganz vorstellen.

Außerdem ist während deiner Reise dein "gewöhnlicher Aufenthalt" außerhalb Deutschlands (auch wenn du in Deutschland gemeldet bist), was gegen einen Kindergeldanspruch spricht. Auch willst du ja bewusst mit deiner Immatrikulation an der Fern-Uni täuschen. Du würdest dich somit in einer rechtlichen und moralischen Grauzone bewegen, auch wenn du dein Studium selber finanziert hast.

Grundlageninformationen zum Kindergeld findest du hier:

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Merkblatt-Sammlung/MB-Kindergeld.pdf

Viele Grüße
Dominik
2

Bobsch

« Antwort #6 am: 14. Februar 2011, 20:36 »
@rupus,

Das mit ÄOG soll keine Rechtfertigung sein. Ich denke nur ich kann auf dieser Reise privates Vergnügen (reisen etc.) Mit nützlichem verbinden. Ich werde dort nicht komplett eigenverantwortlich arbeiten, das ist schon geklärt (für den fall, fass es zustande kommt). Allerdings habe ich bereits genug praktische Erfahrungen gesammelt, um dort eine Hilfe zu sein.


Nun zum eigentlichen Thema. Mit Sozialbetrug möchte ich nichts zu tun haben (gerade als Mediziner, da ich dann meine Approbation verlieren würde) und danke dir für deinen Hinweis. Mir war das ehrlich gesagt nicht bewusst, dass es in richtung Straftat geht. Ich dachte eher es wäre ein kleiner "Trick". Naja, im Nachhinein sehe ich den Fehler ja ein. Aber das kann man doch vernünftig klären (so wie rupus) und nicht versuchen mich hier im Board zu verunglimpflichen...
Ich hoffe es entsteht jetzt hier im Forum kein falsches Bild von mir. Ich bin in keinster Weise ein Sozialschmarotzer. Aber ich versuche schon auf LEGALE Weise Geld zu sparen (z.B. bei den Flügen. Aber wer tut das nicht?

Freundlichen gruß
2

Bobsch

« Antwort #7 am: 14. Februar 2011, 20:50 »
Zunächst einmal Danke an Dominik für die vielen Infos. Ich denke da sind mehrere Ausschlusskriterien für mich (v.a. halt die Gefahr des Sozialbetrugs. Das ist mir zu heikel).

@jens
Ich denke "Sozialschmarotzer" war von dir auch nicht nett. Als Kompliment hab ich es zumindest nicht aufgefasst;) Ich möchte hier niemanden beleidigen, aber auch ich lasse mich nicht gerne beleidigen, v.a. zu Unrecht. Ich würde das kriegsbeil gerne begraben und es unter Missverständnis verbuchen. Was meinst du?

Freundlichen Gruß               
2

Grotesque

« Antwort #8 am: 14. Februar 2011, 21:00 »
ich muss jens jetzt mal in schutz nehmen, da er ein äußerst freundlicher und SEHR hilfbereiter forumsteilnehmer ist.
ich muss aber zugeben, das ich im ersten moment die gleiche assoziation wie jens hatte. mit deinen letzten beiden post(s) hast du meine meinung aber wieder ein wenig relativiert ;).
0

Bobsch

« Antwort #9 am: 14. Februar 2011, 21:22 »
Das kann durchaus sein, dass Jens ein kompetenter und hilfreicher forumteilnehmer ist. Im Grundsatz seines ersten Beitrags hat er ja anscheinend Recht ("Sozialbetrug'), aber der Ton macht die Musik ("Sozialschmarotzer"). Aber genug davon ... Mir geht es lediglich um Klarstellung, dass keine falschen Eindrücke entstehen. So hatte ich mir meinen Start im Board  nicht vorgestellt...

Freundlichen gruß
2

karoshi

« Antwort #10 am: 14. Februar 2011, 21:50 »
Hallo Bobsch,

ja, das war tatsächlich etwas holprig. Ich sehe das auch so, dass Jens hier mit seiner persönlichen Wertung zu weit gegangen ist, aber möglicherweise war er etwas übersensibilisiert, weil wir hier vor nicht langer Zeit einen ähnlich gelagerten Fall hatten (da ging es um Arbeitslosengeld), wo jemand selbst nach dem Hinweis auf die Strafbarkeit der Meinung war, das Geld stehe ihm zu.

Ich hoffe, Du lässt Dich davon nicht abschrecken (und Ihr gebt Euch eine zweite Chance), immerhin hast Du ja durch die Diskussion auch schon ein paar wichtige Erkenntnisse gewonnen. ;)

Um Inhaltlich auch noch etwas beizutragen: [klugscheißermodus]Natürlich würdest Du dabei keinen Sozialbetrug begehen, sondern höchstens Deine Eltern. Das wirst Du aber genauso wenig wollen, nehme ich an.[/klugscheißermodus]

LG, Karoshi
2

Bobsch

« Antwort #11 am: 14. Februar 2011, 22:59 »
Von meiner Seite spricht nichts gegen einen Neustart :) Ich bin nicht nachfragen...

Ich möchte noch viel weniger, dass es meinen Eltern zu Lasten gelegt wird!

Nachdem dieses Thema nun geklärt ist, würde ich mich freuen, wenn diesem thema von mir (www.weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3886.0) genauso viel Aufmerksamkeit geschenkt wird :P

Freundlichen Gruß
0

cocolino

« Antwort #12 am: 15. Februar 2011, 10:28 »
Ohne nochmal draufschlagen zu wollen, einfach nur so als Hinweis, weil das in letzter Zeit öfter als Vorschlag gebracht wird (siehe auch unter Punkt Finanzen, Kindergeld als Backpacker):

Ein Studium an einer öffetlichen Uni (und dazu zählt auch die Fernuni Hagen) wird immer über Steuergelder finanziert, kein Studium wird durch die Studiengebühren abgedeckt, also begeht man durch so ein "Pseudo-Studium" nicht nur Sozialbetrug an der Kranken- und Familienkasse, sondern auch am Land/Bund, der die Unis finanziert. Und das sind natürlich in allen Fällen unser aller Steuergelder...

karoshi

« Antwort #13 am: 15. Februar 2011, 10:47 »
Das ist eine Rechnung mit vielen Unbekannten. Ich weiß nicht, ob man diese Aussage so stehen lassen kann. Durch ein Studium, das man nicht tatsächlich betreibt, entstehen den Unis ja fast keine Aufwände außer etwas Administration für Immatrikulation, Rückmeldung und Exmatrikulation (und das würde durchaus durch die Studiengebühren abgedeckt).

Auf einem ganz anderen Blatt stehen natürlich die mit dem Studentenstatus verbundenen Vorteile wie Kindergeld, Mitversicherung in der Krankenkasse, Ermäßigungen etc.

Insgesamt dürfte die Diskussion jetzt aber eher einen theoretischen Charakter annehmen, weil es durch die in den letzten Jahren verschärften Studienbedingungen (mit Anwesenheitspflicht und dergleichen) kaum möglich sein dürfte, an einer normalen deutschen Uni eingeschrieben zu sein, ohne wirklich zu studieren. (Die Fernunis könnten eine Ausnahme sein, aber auch da gibt es Präsenzphasen.)

LG, Karoshi
0

Marco

« Antwort #14 am: 15. Februar 2011, 12:26 »
Insgesamt dürfte die Diskussion jetzt aber eher einen theoretischen Charakter annehmen, weil es durch die in den letzten Jahren verschärften Studienbedingungen (mit Anwesenheitspflicht und dergleichen) kaum möglich sein dürfte, an einer normalen deutschen Uni eingeschrieben zu sein, ohne wirklich zu studieren. (Die Fernunis könnten eine Ausnahme sein, aber auch da gibt es Präsenzphasen.)
Das sollte aktuell immer noch kein Problem sein, da die Univerwaltungen bekanntlich langsam sind und eine Exmatrikulation wohl nicht in den (mindestens) ersten beiden Semestern vorgenommen wird.

Trotzdem finde ich die Frage um ehrlich zu sein eher sinnlos, da der Gewinn im Vergleich zu den Kosten einer Weltreise eher gering sind. Persönlich würde ich es vorziehen einen Monat arbeiten zu gehen, dann hast du das gleiche raus. (Ich hab jetzt sechs Jahre alles mögliche bezogen und kann das eigentlich ganz gut einschätzen).

Wenn es dir nur um den Studentenstatus auf der Reise geht, kannst du dir im letzten Monat deines Studiums auch noch eine ISIC-Karte holen (zählt immer bis Ende des Jahres). So hab ich es jedenfalls jetzt gemacht.
1

Tags: