Thema: Was tun mit all der Zeit?  (Gelesen 1981 mal)

hija del caos

« am: 09. Februar 2011, 23:04 »
Bis vor Kurzem hätte ich nie gedacht, dass ich mal so einen Beitrag verfassen werde, aber derzeit habe ich ein ziemliches Motivationsproblem/Sinnkrise...

Bin seit 5 Monaten in Lateinamerika, aber erst seit 3 am Herumreisen, vorher war ich 2 Monate in Mexico City. Vorgestern bin ich in einer netten Stadt angekommen, aber mir fehlt die Energie, mir was anzuschauen - und das liegt nicht nur an der drückenden Hitze. Genug Vulkane, genug Kirchen und Kathedralen, bitte nicht noch ein Museum über Mayakultur, Strand - schon wieder??, etc.

Meinen Rückflug habe ich in exakt zwei Monaten in Panama City. Aber was ich bis da noch machen soll? Ich schaue mir den Guide an und sehe mehr Vulkane und Kirchen... Der geplante Trip auf die San Blas Inseln ist soeben ins Wasser gefallen, weil die Strasse geschlossen ist (und einen Flug kann/will ich mir nicht leisten), das heisst noch eine Woche mehr "unbeschäftigt". :-\

Das Vulkanboarden, das ich hier unbedingt machen wollte, geht derzeit nicht, weil ich mit verstauchtem Fuss im Hostel rumhänge. Dasselbe gilt für den 2-Tages-Hike zum Vulkan, um die Lava nachts zu sehen. Trägt alles etwas zu meiner schlechten Laune bei.

Tja und da kommen halt die Gedanken, dass ich aus Mexico City abgereist bin, obwohl ich fast losgeheult hatte im Bus, und alle meine Freunde dort mich bis zum Schluss zu überreden versuchten, noch ein paar Wochen zu bleiben. Ich hatte Angst, am Ende zu wenig Zeit für meine Reise zu haben. Jetzt könnte ich mich schlagen (wenn's was nützen würde), dass ich nicht einen Monat länger dortgeblieben bin - dort hätte ich einen Job gehabt...

Was macht ihr, um aus so einem Motivationsloch rauszukommen? Habe mir überlegt, dass ich mich als Volunteer in einem Nationalpark in Costa Rica bewerben werde. Aber keine Ahnung, ob die Leute für nur einen Monat nehmen. Im einen Hostel wo ich mich beworben hatte, hätten sie mich gerne angestellt, aber nur für min. 3 Monate. Und soviel Zeit habe ich nicht. Den Heimflug umbuchen möchte ich nicht aus diversen Gründen (Kosten, Jobangebot, Vorfreude auf Familie/Freunde).
Daher glaube ich schon, dass ich mich irgendwie beschäftigen muss, was etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt als eine einzige Wanderung. Ideen sind sehr willkommen. Und sonst habe ich mir den Frust jetzt zumindest von der Seele geschrieben. ;)
0

Geli

« Antwort #1 am: 10. Februar 2011, 09:23 »
Is ne blöde Situation in der du da grad bist. Vor allem weil du auch noch deinen Fuss verstaucht hast und somit viele Beschäfftigungen schon mal wegfallen.
Aber versuch dir doch einfach was gutes zu tu! Lies ein dickes Buch, geh schön essen oder shoppen... oder was immer dir eben Spass macht. Tu einfach mal ein paar Tage oder eine Woche gar nix und versuch den Gedanken was du eigentlich ja noch alles sehen "musst"aus dem Kopf zu kriegen.
Und mit n bisschen Glück verschwidet dein Tiefpunkt wieder und du kannst die restlichen 2 Monate nochmal so richtig durchstarten und Spass haben.
Die Idee mit dem Volunteer im Nationalpark find ich nicht schlecht. Frag doch einfach mal nach ob sie dich, wenn auch "nur" für 2 Monate brauchen können.
Ich hoffe es geht dir und deinem Fuss bald wieder besser!
1

Bella

« Antwort #2 am: 10. Februar 2011, 12:14 »
Hallo hija del caos,

du schreibst von einem Motivationsproblem und dass du keine Lust hast, dir noch weitere Sachen anzusehen etc. Mir ist aber aufgefallen, dass du gleichzeitig unbedingt etwas finden willst, was du jetzt machen kannst! Dabei wäre es doch vielleicht eine logische Option, einfach nichts zu machen, wenn man keine Lust hat, etwas zu machen. Wie Geli schon sagte, ein Buch lesen oder einfach rumhängen und die Seele baumeln lassen. Ich glaube man erlegt sich selbst auf Reisen diesen Druck auf, dass man die Zeit "nutzen" muss und wir denken immer, dass das heißt, möglich viel zu sehen und zu machen, aber du kannst die Zeit ja auch für dich nutzen, einfach ganz entspannt rumhängen, lesen, vielleicht mal ins Kino gehen, ins Schwimmbad (weil du ja genug von Stränden hast  ;) ) oder was auch immer.

Und vielleicht hilft es ja auch, Leute kennenzulernen, am besten Locals, da die Touris ja sightseeing machen wollen, also genau das, worauf du keine Lust hast. Wenn du Leute kennenlernst, die dort leben, würdest du das Land oder die Stadt ja auch von einer ganz anderen Seite kennenlernen, ohne dir dabei Kirchen und Vulkane ansehen zu müssen. Ich bin noch nicht lange dabei, aber ich finde Couchsurfing eignet sich sehr gut, um Locals kennenzulernen. Man muss ja nicht bei ihnen übernachten, viele bieten sich auch an, einfach einen Kaffee trinken zu gehen.

Wenn es wirklich ganz schlimm ist und du wirklich garkeine Lust mehr hast dort zu bleiben wo du bist, frage ich mich, ob du nicht für den Rest der Zeit zurück nach Mexico City gehen könntest? So wie ich es verstanden habe, sind deine Freunde doch noch da, oder? Natürlich ist das ein bisschen blöd mit den Flügen, weil du ja nachher von Panama aus zurück fliegst, aber vielleicht kannst du das Geld, das du für Flüge ausgibst, sparen, indem du in Mexico bei Freunden übernachtest. Und ein bisschen drauf zahlen wäre es mir auf jeden Fall wert, wenn ich wüsste, dass es mir damit besser geht.

Ein bisschen zusammengefasst würde ich sagen, dass du auf jeden Fall mal in dich gehen solltest und herausfinden, was du eigentlich möchtest, ohne dabei Gedanken wie "aber ich wollte diese Reise doch unbedingt machen und jetzt muss ich sie auch zuende bringen" zu berücksichtigen. Das bringt einen ja nicht weiter und gibt einem nur ein schlechtes Gefühl. Wenn du dich wirklich als Volunteer bei einem NP bewerben willst, mach es, und wenn du feststellst, nee, ich versuche nur, meine Zeit sinnvoll tot zu schlagen, dann such eben weiter. Einfach auf's Herzchen hören!  ;)

Alles Gute!
1

Jens

« Antwort #3 am: 10. Februar 2011, 12:53 »
Ich kann mich da meinen Vorrednerinnen nur anschließen. Überlege doch einfach noch einmal einen Platzwechsel. Fahre drei Orte weiter wo die Vulkane gleich wieder anderes aussehen und es vielleicht keine Kirchen gibt! Oft ist es doch so, dass dadurch die Situation gleich anders ist - du triffst im Hostel neue/andere Leute, kannst am Strand liegen, die Sterne abends zählen oder oder oder..... Kann auch sein, dass sich deine Motivation sich ändert, aber ändern möchtest du ja etwas! Und vorallen GÖNNE DIR ETWAS!

Was macht ihr, um aus so einem Motivationsloch rauszukommen?

Denke einfach an mich, sitze in Frankfurt im Büro, draußen ist es ca.3° und es regnet! Die Scheiße stellst du dir dann noch so ca. 10 Monate vor und schwupps geht´s dir besser!!! :)

Ich hoffe, dass dein Knöchel bald wieder fit ist und du wieder richtig auf die Piste kannst!!  ;)

4

hija del caos

« Antwort #4 am: 10. Februar 2011, 20:21 »
Danke Geli, Bella und Jens, für eure netten Beiträge! :)

Habe mich mittlerweile beruhigt und festgestellt, dass mein schlechtes Gewissen (das ich 'nichts' mache) und meine erzwungene Unternehmungslust daher kommen, dass im Hostel immer alle fragen, was man den Tag lang gemacht hat. "Ah, so you've just been hanging around here all day long...??" Dieses Gefühl, mich immer rechtfertigen zu müssen für meine Faulheit. Aber ist schon so, ist ja meine Reise und meine Zeit und ich kann bestimmen, was ich machen will und was nicht.

Habe deshalb beschlossen, noch paar Tage zu bleiben und abzuwarten, ob sich mein Fuss bald erholt. Es mag dass das Vulkanboarden eine doofe Touri-Attraktion ist, aber ich hatte mir in den Kopf gesetzt, das auszuprobieren, wenn ich schon die ganze Snowboardsaison daheim verpasse. ;) Also lieber noch paar Tage warten. Und eventuell endlich wieder Spanisch auffrischen.

Die Idee mit dem Couchsurfing ist auch gut. Wollte mich da eh mal anmelden. Ist zwar anscheinend nicht so verbreitet in Mittelamerika, aber einen Versuch ist es allemal wert.

Danke Jens, würde dir gerne ein paar grad Celsius abgeben! Wahrscheinlich habe ich mir auch deswegen etwas Druck gemacht: Zu wissen, dass dieser Alltag wieder auf mich wartet und ich die Zeit jetzt gut nutzen 'muss', da ich in nächster Zeit wohl keine solche Chance mehr habe. Dabei sage ich mir selbst immer wieder, dass ich ja nicht ALLES sehen muss/kann.

Im Nationalpark werde ich mich trotzdem bewerben, da mir die Idee recht gut gefällt - IRGENDWAS würde ich nicht machen, nur um Zeit totzuschlagen. Dann doch lieber die ganzen Book Exchanges durchlesen... :D
0

Xenia

« Antwort #5 am: 10. Februar 2011, 20:37 »
Ich sag nur: 3-Monats Syndrom  ;D keine Bange, das geht vorüber und ist totaaaal normal. Fast jeder hat nach ca. 3 Monaten ne Krise, weil man einfach nicht mehr alles verarbeiten kann usw. Dann heisst es einfach: Nen Gang zurückschalten, an nen schönen Strand gehen und einige Tage nur chillen, Buch lesen und viiiel schlafen. Dann kommt das Reisefieber automatisch wieder.
2

CPT_CHAOS

« Antwort #6 am: 11. Februar 2011, 16:05 »

Was macht ihr, um aus so einem Motivationsloch rauszukommen?

Denke einfach an mich, sitze in Frankfurt im Büro, draußen ist es ca.3° und es regnet! Die Scheiße stellst du dir dann noch so ca. 10 Monate vor und schwupps geht´s dir besser!!! :)

GENIAL Jens. Ich fall hier fast vom Stuhl im eigenen Büro. Den Trick muss ich mir merken für meine Reise, falls ich jemals in ein Motivationsloch kommen sollte! Perfekt!  8) ;D :D
0

Rolo

« Antwort #7 am: 13. Februar 2011, 23:21 »
wegen costa rica, da hab ich einige leute kennengelernt, die da innem kleineren NP irgendwas mit schildkroeten gemacht haben; und die nehmen auch leute fuer nen kuerzeren zeitraum
1

tinibini

« Antwort #8 am: 14. Februar 2011, 03:00 »
Und wenn Dir die Decke auf den Kopf fällt, komm ganz schnell zurück zum Lago Atitlán und geh mir mir einen trinken! Hin- und herreisen ist eine großartige Methode überflüssige Zeit loszuwerden...  ;D
1

lillki

« Antwort #9 am: 14. Februar 2011, 14:46 »
Ganz toll fand ich immer www.bunte.de für solche Tiefs - da triffst du dann Leute mit ECHTEN Problemen und kannst dich nur freuen, dass du fernab von all der gestörten haute-volee bist  ;)

Hoffe deinem Fuss gehts besser! Kann man die Vulkane nicht auch mit den Schlitten herunterfahren? Wäre ja mal eine Alternative...

grüsse von lillki aus dem Rheinland, Nieselregen, bewölkt, 11 Grad! Spitze!
1

hija del caos

« Antwort #10 am: 15. Februar 2011, 02:33 »
Lieben Dank an alle!! :)

Hahaha der Tipp mit bunte.de ist ja toll....

Habe mein Tief so wie's aussieht überstanden und freue mich wieder am Reisen. Könnte daran liegen, dass es dem Fuss wieder gut geht und ich das Vulkanboarden/schlitteln noch machen konnte (das Schwierigere ist der Aufstieg @lillki ;))

Tinibini, hast Recht, vielleicht sollte ich auch mit Backtracking anfangen! Die guatemaltekische Grenze muss ich jetzt nicht nochmal haben, aber bei Gelegenheit komm ich dich besuchen fürn Drink!

Rolo, ich dachte die Schildkrötensaison hab ich verpasst?! Aber danke für den Hinweis. Wenns nichts wird (bewerben via E-Mail in Lateinamerika ist ja eh eine Sache für sich), frage ich dann wohl eh überall wo's mir gefällt, ob sie mich für etwas brauchen können... :)

Grüsse aus Managua - kaum ist die Minidepression weg, bin ich wieder 'la loquita', die gerne "gefährliche" Grossstädte erkundet.... ;D
2

Tags: