Thema: Daypack für Weltreise: Stabilität vs. Flexibilität  (Gelesen 9810 mal)

Sebastian81

« am: 02. Februar 2011, 20:22 »
Hallo,

ich habe mir von Globetrotter die folgenden Modelle zum Vergleich schicken lassen:

Deuter AC Zip 20:
http://www.globetrotter.de/partner/partner.php?ident=69e5893d127d2658&page=/de/shop/detail.php?mod_nr=101941&GTID=c751e783edab08c2e77013c8878d0569a37

Tatonka Flying Fox:
http://www.globetrotter.de/partner/partner.php?ident=69e5893d127d2658&page=/de/shop/detail.php?mod_nr=133126&GTID=c751e783edab08c2e77013c8878d0569a37

Der Deuter ist zwar etwas kleiner, durch Alustreben entlang des Rückens und quer an der Hüfte, allerdings um einiges stabiler. Zudem hat er Polster an der Hüfte und steht auf Grund eines Netzes und der aircomfort Technik weiter vom Körper ab. Was bestimmt gut ist, wenn man bei warmem Wetter einen großen Rucksack hinten und den kleinen vor der Brust hat.
All das macht ihn aber ziemlich sperrig und trotz etwas geringen Stauraums auch schwerer als den Tatonka, der noch dazu im Angebot ist. :-)

Nun mal wieder eine Frage an alle Weltreise erfahrenen: Falltet ihr das Daypack häufig zusammen, so dass man es auch mal im Rucksack verstauen kann oder wäre euch ein stabiles Daypack wichtiger, das bei Wanderungen sicher eine super Figur macht?

Vielen Dank für eure Ratschläge!

lillki

« Antwort #1 am: 02. Februar 2011, 21:13 »
hi Sebastian,

ich hatte einen kleinen Deuter Daypack, den man aufgrund dieses Netztes kaum zusammenfalten konnte. Aber er war stabil und ziemlich klein (20l?). Ich habe ihn dann dank Karoshis genialer Technik mit einem Karabiner vorn am grossen Rucksack festgehakt, so dass man beide Hände freihatte.
Tagsüber ohne den grossen Rucksack fand ich es sehr angenehm einen relativ "harten" daypack zu haben, den man auch an der Hüfte und vorne über der Brust festschnallen konnte.

Soweist meine Erfahrung  :)

Gruss
lillki
0

cielo

« Antwort #2 am: 04. Februar 2011, 01:34 »
also ich hatte noch nie das bedürfnis den rucksack zusammenfalten zu müssen außer im torres del paine, wo es praktisch wäre im großen rucksack noch einen kleinen dabei zu haben für das valle frances und die wanderung zu den torres, wo man den großen rucksack samt zelt auf dem zeltplatz belässt. aber dafür hatte ich meine umhängetasche mit, die ich zusammenfalten kann ;).

ansonsten bin ich froh einen stabilen rucksack mit rückenpolster usw. zu haben. im bus brauch ich meinen kleinkram eh, so dass mir der rucksack zusammengefaltet im großen nix nützen würde.

der flying fox ist übigens ein schlechtes beispiel, hatte den mal in der hand, so richtig klein lässt der sich nicht machen. dafür gibt's aber extra welche (glaub im forum gibts auch einen thread zu). teilweise sogar mit leichtem rückenpolster.

so einen rucksack mit netz wollte ich auch mal, hab mich aber dagegen entschieden. ist auch eine frage was du damit transportieren willst. ich schwere sachen, da machte das null sinn, weil die eng am körper liegen sollten. und du wirst auch mit netz schwitzen ...
0

marica

« Antwort #3 am: 04. Februar 2011, 08:48 »
Nun mal wieder eine Frage an alle Weltreise erfahrenen: Falltet ihr das Daypack häufig zusammen, so dass man es auch mal im Rucksack verstauen kann oder wäre euch ein stabiles Daypack wichtiger, das bei Wanderungen sicher eine super Figur macht?

Auf eine Weltreise kann ich leider (noch) nicht zurückblicken, aber die eine oder andere Reise hats bei mir schon gegeben. Was ich das nächste mal mitnehmen werde, steht für mich schon jetzt fest: Eine Umhängetasche (Stoff) und einen kleinen, falt- und verstaubaren Rucksack. Im (Reise-)Alltag fühle ich mich einfach viel wohler mit einer Umhängetasche. Ich mag die Rucksack-Tragerei nicht so. Dieser wird bei mir nur bei Wanderungen, längeren Tagesausflügen oder grossen Einkäufen verwendet. Ansonsten fühle ich mich viel wohler mit der Umhängetasche, in der ich problemlos meine tägliche "Ausrüstung" mit mir rumtragen kann.
Von daher möchte ich die Möglichkeit haben, beispielsweise auch für Zug- oder Busfahrten, meinen grossen Rucksack und die Umhängetasche zu verwenden während ich den kleinen im grossen Rucksack verstaue. Da ich einen eher grosszügigen Rucksack habe (55l), hat der auch locker Platz.
Dies nur meine Meinung. Kommt hald ganz drauf an, was du möchtest. Ich war schon immer ein Ganzer-Tag-den-Rucksack-Tragen-Muffel. Daran haben auch kleine und grössere Reisen nichts geändert.  ;)
0

Nausikaa

« Antwort #4 am: 04. März 2011, 09:10 »
Ich hab auch eine Frage zur Stabilität: Achtet Ihr darauf, dass Euer Daypack einen Hüftgurt hat? Und gepolsterte (aber weiche) Schulterriemen?

Ich hab mal ein paar Rucksäcke probegetragen und fand das schon sehr viel angenehmer, besonders wenn der Rucksack mehr als 5 Kilo wiegt (beim Fliegen, bei Wanderungen), aber erstens sind diese Dinger natürlich viel teurer  ::) und zweitens frage ich mich auch, ob es wirklich sinnvoll ist, als Daypack einen kleinen Tourenrucksack dabei zu haben?  ???
0

Xenia

« Antwort #5 am: 04. März 2011, 09:43 »
Für mich wichtig bei nem Daypack:

1. Muss gross genug sein für einen Zweitägigen Ausflug (zB aufm Boot, Wanderung usw)
2. Muss stabli und bequem sein (inkl. Hüftgurt, Brustgurt und gepolsterten Trägern)
3. Am besten drei Fächer (grosses, kleines Vorne und es ist suuuper wenn man das grosse unterteilen kann für nasse Sachen)

Ich habe den hier:

http://xtrash.ch/reisen/equipment/daypack.gif

Ist von Jack Wolfskin und habe ich im 2006 gekauft. Hat sogar einen integrierten Regenschutz  ;D das Teil ist GENAIL
0

Ratapeng

« Antwort #6 am: 04. März 2011, 10:16 »
Ich hab auch eine Frage zur Stabilität: Achtet Ihr darauf, dass Euer Daypack einen Hüftgurt hat? Und gepolsterte (aber weiche) Schulterriemen?

Ich hab mal ein paar Rucksäcke probegetragen und fand das schon sehr viel angenehmer, besonders wenn der Rucksack mehr als 5 Kilo wiegt (beim Fliegen, bei Wanderungen), aber erstens sind diese Dinger natürlich viel teurer  ::) und zweitens frage ich mich auch, ob es wirklich sinnvoll ist, als Daypack einen kleinen Tourenrucksack dabei zu haben?  ???

Moin,

Damit der Hüftgurt ordentlich funktioniert muss er auch auf der Hüfte sitzen, dafür muss der Rucksack lang genug sein und das macht ihn dann für einen Daypack aber schon ziemlich riesig. Meistens haben die kleinen Rucksäcke aber eh nur Bauchgurte. Die sind nicht dazu da Gewicht abzuleiten sondern nur damit der Rucksack beim Fahrrad fahren oder sonstigem Sport nicht hin und her schlackert.
0

Cookie

« Antwort #7 am: 04. März 2011, 11:20 »
Ich beschäftige mich auch gerade mit dem Thema Daypack.

Auch wenn man einen Daypack aus Sicherheitsgründen nicht auf dem Rücken tragen sollte, so ergeben sich auf Wanderungen / Ausflügen doch immer wieder Situationen, in denen man es doch tut und auch ruhigen Gewissens tun kann. Und genau dann sind ein gut gepolsterter Rücken und Hüftgurt und eine vernünftige Passform wichtig.

Am liebsten wäre mir ein Daypack in gedeckter Farbe mit abnehmbaren Hüftgurt, gepolstertem Rücken, abschliessbaren Zippern an allen Taschen. Gar nicht so leicht so etwas zu finden, wenn es dann noch Cordura sein soll, wird es noch schwieriger.

Ich habe mir gerade den Deuter Transalpine (30 L) und den Haglöfs Chill L (27 Liter) angeguckt.

30 Liter sind zu groß oder?

Ratlose Grüße
Cookie

0

Cookie

« Antwort #8 am: 04. März 2011, 11:28 »
Xenia,

sofern es das Modell noch gibt, könntest Du es dann posten? Wolfskin kommt zwar für mich nicht in Frage, aber vielleicht komme ich der Sache so näher und bekomme ein paar wertvolle Anregungen.

Danke vorab
Cookie
0

Cookie

« Antwort #9 am: 04. März 2011, 11:30 »
Spanngurte an der Vorderfront und Seitentaschen, wenn möglich mit Reissverschluss, fände ich auch sinnvoll. Ich weiss, all diese Wünsche in einem vergleichsweise kleinen Rucksack vereint zu finden, ist nahezu unmöglich.
0

Cookie

« Antwort #10 am: 04. März 2011, 12:53 »
Ich habe mir eine Liste der Daypacks erstellt, die in Frage kommen. Jeweils mit Gewicht, Maßen etc., um vergleichen zu können und musste gerade feststellen, dass ich die Hälfte aller Modelle streichen kann, weil sie oftmals von der Breite her die LH-Bestimmungen für Handgepäck (55 x 40 x 20) überschreiten.

Der Deuter Trans Alpine 30 ist bspw. 4cm zu breit.  ::)
0

dirtsA

« Antwort #11 am: 04. März 2011, 14:25 »
Ich habe diesen Daypack (und würde ihn jederzeit wieder kaufen): http://www.deuter.com/de_DE/rucksack-details.php?category=72&id=1677&title=Spider
Für mich ist er perfekt: Alles mit Reißverschluss, Bauch- und Brustgurt nur ganz dünn (man schwitzt nicht), Träger und Rücken gut gepolstert,....... Scheint aber nicht für jeden etwas zu sein, schmale Schultern sollte man nicht haben. Schau halt einfach mal ;)
0

Ratapeng

« Antwort #12 am: 04. März 2011, 15:05 »

Der Deuter Trans Alpine 30 ist bspw. 4cm zu breit.  ::)


Also DAS interessiert nun WIRKLICH niemanden  ;D Außerdem sind die angegebenen Maße für einen zum Bersten vollen Rucksack. Kennst du nicht diese Gitterboxen mit denen am Flughafen das Handgepäck getestet wird? Solange da alles reingeht gibt es kein Problem, und wenn es dort nicht reingeht gibt es in 99% der Fälle auf kein Problem solange man es nicht übertreibt.
0

Cookie

« Antwort #13 am: 04. März 2011, 15:07 »
Vielen Dank für den Tipp, DirtsA.

Ich schleppe im Alltag immer sehr grosse Handtaschen mit mir rum und kann mir so gar nicht vorstellen, dass 24 Liter ausreichen. Ich bin einfach daran gewöhnt, alles in meiner Tasche unterzukriegen, oftmals ist sie halbleer, oft aber auch richtig voll, wenn ich meine Einkäufe darin verstaue.
0

Cookie

« Antwort #14 am: 04. März 2011, 15:12 »
Zitat
Also DAS interessiert nun WIRKLICH niemanden  ;D Außerdem sind die angegebenen Maße für einen zum Bersten vollen Rucksack. Kennst du nicht diese Gitterboxen mit denen am Flughafen das Handgepäck getestet wird? Solange da alles reingeht gibt es kein Problem, und wenn es dort nicht reingeht gibt es in 99% der Fälle auf kein Problem solange man es nicht übertreibt.

Hm, das hätte ich nicht gedacht. Doch, doch, diese Gitterboxen kenne ich und immer Schiss, dass meine Tasche nicht durchgeht.  ;D
Ob die angegebenen Maße tatsächlich für einen bis zum Anschlag vollgestopften RS gelten muss ich erstmal überprüfen. Ich mess gerade meinen Deuter Rise nach.  ;)
0