Thema: Probleme mit Kündigung des Internetanschlusses  (Gelesen 1044 mal)

Lelaina

« am: 31. Januar 2011, 19:44 »
Hallo liebes Forum!
Ich hab da ein Problem:
Im April gehe ich ja bekanntermaßen nach Australien. Meine Wohnung habe ich problemlos gekündigt, bin gerade dabei sie aufzulösen. Aber ein Problem muss es ja geben:
Ich habe damals, bei Einzug, einen Vertrag (Telefon & Internet) mit einer Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren abeschlossen.
Sah ja auch so aus als würde ich hier bleiben, keine Rede von Australien zu der Zeit.
Manchmal läuft es im Leben aber ganz anders als geplant, wie wir alles wissen.

Jetzt hab ich das leidige Problem, dass meine Vertragsbindung noch ca. ein halbes Jahr läuft. Ich mlchte aber jetzt aus dem Vertrag raus. Dazu möchten die eine Abmeldung von mir, aber ich melde mich ja gar nicht ab!
Aus Deutschland schonaml gar nicht und aus der Gemeinde auch nicht (bin auch eh noch in der Nachbargemeinde gemeldet).

Was mach ich denn jetzt???

Hab denen angeboten Ihnen meine Wohnungskündigung und gerne auch eine Bestätigung durch meinen Vermieter bzw. den Makler zukommen zu lassen. Könnte auch das E-Ticket kopieren (wobei da leider pro Forma der 1.11. als Rückflug draufsteht).

Hat jemand eine Idee???

Grotesque

« Antwort #1 am: 31. Januar 2011, 20:32 »
alles verbrecher!

ich hatte genau das gleiche problem und musste oft mit denen telefonieren. irgendwann hatte ich dann zumindest die chance,
meine ausstehende grundgebühr auf einen schlag zu zahlen und sofort aus dem vertrag entlassen zu werden.

es gibt auch die chance (glaube ich zumindest), den vertrag bis zu deiner rückkehr ruhen zu lassen und diesen dann weiter zu nutzen -
obwohl ich persönlich davon abraten würde... telefonieren ist in den letzten jahren ja eigentlich immer billiger geworden.

dir noch viel glück beim kündigen!
0

Lelaina

« Antwort #2 am: 31. Januar 2011, 20:45 »
Danke!

Mit der Option wieder den Vertrag aufzunehmen nach Rückkehr, könnte ich ja noch leben.
Aber wer weiß schon, ob ich hierher zurückkehre?
Echt Verbrecher ;-)

PS: Mit Grundgebühr zahlen könnte ich ja auch noch leben. Aber ich hab ne Flat :-(
Aber ein halbes Jahr lang monatlich ca. 25€ für nix zu zahlen, sehe ich nicht ein.

Veroni

« Antwort #3 am: 31. Januar 2011, 20:54 »
ich bin momentan in der gleichen Situation. Sie (1&1) wollten entweder eine Immatrikulationsbescheinigung an einer Ausländischen Uni oder eine Abmeldebestätigung. Beides kann ich nicht liefern.

Ich werd Ihnen jetzt in den nächsten Tagen ein ausführliches Schreiben zukommen lassen und meine Situation schildern. Außerdem lege ich ihnen nahe das ich etwa in einem Jahr wieder zurück komme und spätestens dann wieder einen Vertrag abschließen muss. Wenn sie sich kulanter weise dazu bereit erklären meinen Vertrag vorzeitig zu beenden, würde ich mich auf spätere weitere Geschäfte freuen  ;) Mal schauen ob sie das bewilligen. Außerdem werd ich noch damit argumentieren das sie mittlerweile Angebot haben ohne Vertragslaufzeit, dies aber zum Zeitpunkt meines Abschlusses noch nicht möglich war.

einen Haken hat das ganze: bei vorzeitger Auflösung des vertrages verlangen sie eine Gebühr von 70 Euro. 
Ich halt dich auf dem laufenden was rauskommt

eine andere Option wäre evtl noch wenn du jemanden findest der den Vertrag übernehmen möchte. Aber da kenn ich mich jetzt nicht genauer aus ob das geht und wie die Bedingungen dafür sind...

lg Veroni
0

Lelaina

« Antwort #4 am: 31. Januar 2011, 21:01 »
Der Vertrag könnte sogar übernommen werden vom nachmieter, glaube ich.
Ist halt die Frage, ob die Maklerin so schnell jemanden findet.

Good Luck uns allen :-)

Stecki

« Antwort #5 am: 01. Februar 2011, 11:55 »
Nun ja, um ehrlich zu sein finde ich das Dir Dein Anbieter mit der Auflösung des Vetrages im Falle eines Abmeldens schon ganz ordentlich entgegengekommen ist. Du hast den Vetrag ja schliesslich abgeschlossen, also hast Du ihn eigentlich auch zu erfüllen, ob Du nun in Deutschland lebst oder nicht. Dass eine Weltreise vor 1 1/2 Jahren noch nicht zur Debatte stand leuchtet ein, ändert aber nichts an der Tatsache.

Ich hatte mal eine ähnliche Situation, an der aber der Anbieter schuld war. Habe dort halt einfach nicht lockergelassen bis es denen zu blöd wurde und sie mich nach mehreren Preisnachlässen schliesslich ganz aus dem Vetrag entliessen. Also, einfach weiter nachhaken und vor allem immer davon reden dass Du ja nach der Reise gerne zu ihnen zurückkommst.
0

Jens

« Antwort #6 am: 01. Februar 2011, 13:16 »
Dazu möchten die eine Abmeldung von mir, aber ich melde mich ja gar nicht ab!
Aus Deutschland schonaml gar nicht und aus der Gemeinde auch nicht (bin auch eh noch in der Nachbargemeinde gemeldet).

Mal so eine Idee, melde dich ab komplett aus Deutschland und den Tag später wieder an in der Nachbargemeinde! Wenn einer blöd auf dem Amt fragt, sagst du halt, dass heute morgen dein Traumjob in der Post lag und deshalb Deutschalnd nicht verlassen möchtest! Dann hast du aber vom Tag vorher die Abmeldung und dein RTW-ticket und das reichst du dann bei denen in Kopie ein!
0

Tags: