Thema: Mongolei - Pferdetrekking  (Gelesen 2411 mal)

dirtsA

« am: 24. Januar 2011, 12:18 »
Hallo zusammen :)

Ich überlege, entweder diesen Sommer oder in Zusammenhang mit meiner Weltreise, Pferdetrekking in der Mongolei zu machen. Ich habe mir schon diverse Websites von Anbietern angeschaut, am besten gefällt mir bisher: http://www.trekmongolia.com

Dort wird ein 7-Tages-Trek angeboten (http://www.trekmongolia.com/de/02_offers/07_tage_02.html) der mich anspricht. Die Kosten all inklusive sind zum derzeitigen Wechselkurs (Schweizer Anbieter) 1.960€. Dazu kommt natürlich noch der Flug, ab 800€ zu bekommen.

- Habt ihr Erfahrungen mit Pferdetrekking in der Mongolei?
- Worauf sollte ich beim Touranbieter achten (es gibt sooo viele Angebote) ?
- Wie findet ihr den Preis?
- Hat jemand vielleicht schon mit diesem oder einem anderen Anbieter gute/schlechte Erfahrungen gemacht?
- Hier buchen oder vor Ort schauen? (Erübrigt sich, wenn ich es schon diesen Sommer mache, da ich dann keine Zeit zum Selbst-Organisieren habe)

Danke schon mal! :)

Liebe Grüße
dirtsA
0

Carola

« Antwort #1 am: 24. Januar 2011, 12:44 »
Hallo Astrid,

ich habe schon mehrere Reiterreisen mit diesem Anbieter gemacht, allerdings nicht in die Mongolei.

www.pferdreiter.de

Die sind auf jeden Fall seriös und können dich auch gut beraten. Außerdem gibt es auf der Homepage Reiseberichte.

LG

Carola
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 24. Januar 2011, 13:21 »
Hi Carola,

danke für den Link - schöne Angebote, muss ich mir genauer ansehen. Wie bist du damals auf den Anbieter gekommen und worauf hast du geachtet? Ich bin zwar reiterfahren, habe aber noch nie eine Reiterreise gemacht...

LG Astrid
0

Carola

« Antwort #3 am: 24. Januar 2011, 20:02 »
Hallo Astrid,

ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich auf den Anbieter gekommen bin, war eher Zufall, ist aber wohl einer der bekanntesten in D.
Ich war insgesamt glaub ich 7x mit Pferd&Reiter unterwegs, alle Reisen waren bis auf Kleinigkeiten toll.
Die größte "Kleinigkeit" sind die Mitreisenden, aber darauf hat niemand Einfluss. Habe aber auch damit positive Erfahrungen gemacht, vor allem wenn du eine etwas "wildere" Tour wie die Mongolei planst, wo klar ist, dass es wenig Komfort gibt (meine Erfahren mit einem Trail in Südtunesien in der Wüste).
Dann sind natürlich die Pferde entscheidend. Erwarte in der Mongolei keine fein gerittenen Dressurpferde mit Qualitätssätteln! Das wird wohl eher rustikal, vermute ich. Aber poste dafür einfach auf der Homepage! Außerdem muss man immer beachten, dass in D. die Pferde sehr viel mehr "betüttelt" werden, als dies in den meisten anderen Ländern der Fall ist. Aus diesem Grund fahre ich aber z.B. nicht mehr nach Irland zum Reiten, weil mir dort der Umgang mit den Tieren zu rau ist.
Insgesamt wird aber vom Veranstalter darauf geachtet, dass die Pferde in Ordnung sind, und ich weiß, dass auch schon Touren aus dem Programm genommen wurden, wenn es diesbezüglich Probleme gab.
Reiterreisen sind generell eine teure Sache, weil du für dich und das Pferd, bei manchen Touren sogar für mehrere (Island!) bezahlst, bei Billigangeboten ist meistens ein Haken dabei. Aber insgesamt war bei dem Veranstalter alles top organisiert.
Den Flug würde ich auf jeden Fall selber buchen, da kommst du besser weg, als wenn du alles pauschal buchst, da du sonst die teureren Flüge mit Umbuchungsmöglichkeit bekommst.
Aber wie gesagt: Die Homepage ist sehr informativ und du findest dort bestimmt Kontakt zu Leuten, die schon in der Mongolei waren.

Sich selber vorher ein Bild zu machen ist sehr schwierig, weil es eben vor allem auf die Pferde ankommt, und die sind selbst bei einer Reise oft total verschieden.

LG Carola
1

Nausikaa

« Antwort #4 am: 24. Januar 2011, 22:34 »
Mir gefällt die Mongolei-Seite eigentlich sehr gut, sowohl der Text als auch die Fotos machen einen guten Eindruck. Die ganze Idee finde ich sehr reizvoll, Wanderritte waren immer ein großer Traum von mir. Carola hat allerdings recht, was die Gruppe angeht, gerade unter Reitern gibts ja oft seltsame Vögel (wozu die anderen mich bestimmt auch oft zählen).  ;) Ich stimme aber zu, dass Du in der Mongolei bestimmt auf Leute mit einem gewissen Abenteuergeist treffen wirst. 
Was mich an dem Angebot allerdings erstaunt, ist die Tatsache, dass man angeblich keine Reitkenntnisse braucht. Hm. Kann ich mir nicht so recht vorstellen. Aber vielleicht spricht das einfach dafür, dass die Pferde besonders ausgeglichen und verlässlich sind?

Ich hab übrigens in einer meiner Reiseanthologien von Travelers' Tales eine Geschichte über eine solche Tour, die ganz spannend klang. Die Pferde dort hatten alle keine Namen, sondern Nummern - was ja schon eine gewisse Haltung wiederspiegelt (okay, mal davon abgesehen, dass es Gegenden in dieser Welt gibt, in denen man auch Menschen Secundo oder Fourteen nennen darf!). Mireille und ihr Mann machen auf mich allerdings nicht den Eindruck, dass ihr Pferde namenlos durch die Gegend laufen.

Schade, für mich ist es leider zu teuer, aber ich werde mir die Idee für später aufheben! :)
0

Carola

« Antwort #5 am: 25. Januar 2011, 06:55 »
Hallo,

das mit den nicht nötigen Reitkenntnissen habe ich nicht gelesen, wäre für mich ein Ausschlusskriterium, weil es zum einen heißt, dass Leute dabei sind, die noch nie etwas mit Pferden zu tun gehabt haben bzw. auf einem solchen gesessen sind. Wer schon mal mehrere Stunden am Stück geritten ist, fragt sich, wie man ohne Kondition fürs Reiten (und die bekommt man nur auf dem Pferd!) einen Trail reiten will. D.h. es wird wohl sehr, sehr langsam und nur Schritt geritten.
Außerdem ist es eine Zumutung für ein Pferd, mehrere Tage mit einem Menschen auf dem Rücken verbringen zu müssen, der nicht wissen kann, wie er mit so einem Tier umgehen muss. Das deutet auf eher abgestumpfte Pferde bei diesem Veranstalter hin.

LG

Carola
1

dirtsA

« Antwort #6 am: 25. Januar 2011, 11:51 »
Danke euch beiden für die Antworten! :)

Das mit den Reitkenntnissen macht mir auch ein bisschen "Sorgen". Wobei die Seite sonst einen SO tollen Eindruck macht, dass ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, dass der Umgang mit den Pferden nicht stimmt. Dagegen spricht so einiges, was auf der Seite steht, und auch die ganzen Kommentare sind positiv (klar kann man die auch selbst schreiben oder negative löschen - aber ich vertraue jetzt einfach darauf, dass die meisten ehrlich sind).

Vielleicht lösen sie das mit den Reitkenntnissen auch durch die vielen Begleitpersonen? Irgendwo steht ja, dass pro Person eine Begleitung + dann noch der eigentliche Guide + Koch + für jeden ein Packpferd vorgesehen ist... irgendwas in die Richtung. In einem Kommentar steht auch, dass sie es anfangs fast als unangenehm empfunden haben, dass so viele Begleiter nur wegen ihnen mitkommen. Vielleicht splitten die dann die Gruppe etwas? Nehmen langsamere / unerfahrenere Reiter mehr unter Beobachtung oder reiten mal eine kürzere Strecke?

Ich kann mir außerdem irgendwie nicht vorstellen, dass sooo viele Anfänger auf die Idee kommen, in der Mongolei Reiturlaub zu machen... ;) Ist vielleicht auch eher so gemeint, wenn der eine Partner das macht, damit der andere mitkommen kann?

Und zumindest bei den Fotos haben die Pferde RICHTIGE Namen...  ;D

Ich finde den Preis von knapp 2.000€ jetzt gar nicht sooo schockierend, für das, was man dafür bekommt: eigene Unterkunft + Vollverpflegung für 14 Tage (7 Tage davon das Trekking), alle Eintritte, Inlandsflug, Transfers, Guides und Übersetzer, 2 Pferde pro Person,...

@ Carola - wie findest du den Preis? Du scheinst ja schon viel Erfahrung mit Pferdereisen zu haben... :)

LG Astrid
0

Carola

« Antwort #7 am: 25. Januar 2011, 13:31 »

Hallo,
zum Preis kann ich wenig sagen, weil ich das Preisniveau in der Mongolei nicht kenne. Find ich aber nicht "schockierend", weil wie gesagt das Pferd und in diesem Fall auch die wohl sehr umfangreiche Begleitmannschaft miteingerechnet werden muss.

LG

Carola
0

Nausikaa

« Antwort #8 am: 25. Januar 2011, 13:33 »
Das mit den Reitkenntnissen macht mir auch ein bisschen "Sorgen". Wobei die Seite sonst einen SO tollen Eindruck macht, dass ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, dass der Umgang mit den Pferden nicht stimmt.

Ja, so geht's mir auch. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, wie ein kompletter Anfänger über die Prärie galoppieren soll, was ja aber den Fortgeschrittenen zumindest in Aussicht gestellt wird. Vielleicht dürfen die dann nur mal kurz ne Runde weggaloppieren? Wenn Du das wirklich machen willst, solltest Du die wohl besser einfach mal fragen, wie die das handhaben wollen.
Dass so viele Leute mitkommen, hab ich ganz überlesen.

Den Preis finde ich übrigens auch durchaus in Ordnung, wenn auch nicht gerade günstig. (Ich kann's mir halt nur nicht leisten.) Du kannst ja zum Vergleich mal die großen Kataloganbieter wie eben Pferd & Reiter durchstöbern, um ein Gefühl für Preise und Angebot zu bekommen.
:)
0

dirtsA

« Antwort #9 am: 25. Januar 2011, 13:51 »
Ja vielleicht frage ich wirklich einfach mal an, wie das gedacht ist mit der Aufteilung Anfänger/Fortgeschrittene.

Pferd & Reiter bietet auch zwei Mongolei-Treks, allerdings passt mir das Datum im Juli nicht wirklich. Außerdem finde ich die Infos auf der Seite zu den Treks sehr dürftig: http://www.pferdreiter.de/asien/mongolei.html Es steht z.B. auch nichts über die Gruppengröße. Es wäre zwar ca. 300€ günstiger, aber die andere Seite kommt mir einfach "persönlicher" vor - von der kompletten Organisation bis hin zum Trek selbst. Dazu kommt, dass bei Pferd & Reiter bei den anderen Treks immer ein EZ-Zuschlag für die Hotelübernachtungen von bis zu 300€ angegeben ist. Bei der Mongolei steht nichts davon, frage mich nur, ob das einfach vergessen wurde.

Also wenn ich von Trek Mongolia positives Feedback bekomme, sind es mir die Mehrkosten denke ich wert. :)
0

Nausikaa

« Antwort #10 am: 25. Januar 2011, 17:46 »
Außerdem finde ich die Infos auf der Seite zu den Treks sehr dürftig: http://www.pferdreiter.de/asien/mongolei.html Es steht z.B. auch nichts über die Gruppengröße. Es wäre zwar ca. 300€ günstiger, aber die andere Seite kommt mir einfach "persönlicher" vor - von der kompletten Organisation bis hin zum Trek selbst.

Das seh ich auch so, das andere Angebot spricht mich überhaupt nicht an! Ich würde auch lieber mit Mireille reiten! :)
0

dirtsA

« Antwort #11 am: 26. Januar 2011, 12:08 »
Zitat
Ich würde auch lieber mit Mireille reiten!

EXAKT!!! Die wirkt total sympatisch :) Mal schauen, hab heute eine Mail rausgeschickt mit der Frage zu den Reitkenntnissen. Ich gebe dann hier ein Update.
0

dirtsA

« Antwort #12 am: 27. Januar 2011, 16:01 »
UPDATE:

Ich habe gerade eine TOTAL liebe Antwort von Mireille von Trek Mongolia - gleich auch mit dem Angebot nach der Arbeit mal am Telefon zu quatschen - bekommen. Ich poste hier mal den relevanten Teil, falls es noch jemanden interessiert:

Zitat
reiten in der mongolei ist so anders.
als “ normaler reiter “ hierzulande schwer sich die mongolischen pferde, diese art zu reiten, das land und seine leute überhaupt vorzustellen.
eben weil alles so anders ist, haben wir seit vielen jahren die tolle möglichkeit, diese pferde-treks für nicht-reiter, anfänger UND erfahrene reiter anzubieten.
ich kann mir kaum ein land vorstellen, wo dies so umsetzbar ist.
jedenfalls ist alles sehr locker und daher können wir die gruppen problemlos mischen, ohne dass ein anfänger überfordert ist oder ein erfahrener reiter die pferde und das sensationelle gelände nicht in vollen zügen geniessen kann !

und JA, galoppstrecken, bis einem der atem stockt : und zwar dem reiter nicht etwa dem mongolischen pferd, das eine aussergewöhliche ausdauer hat. gleichzeitig enorm trittsicher, leicht zu reiten ist mit wunderbar weichen gängen.


Wenn ich tatsächlich buche, werde ich natürlich berichten... :)
0

Tags: reiten mongolei