Thema: Die Entscheidung ist gefallen: Südamerika ich komme!!!  (Gelesen 3439 mal)

CPT_CHAOS

Habe heute endlich meinen Flug nach Südamerika gebucht - In 95 Tagen gehts ab nach Salvador in Brasilien  - und dann mal weiterschauen:
Ich habe mich nach langem Hin- und Herüberlegen und gefühltem tausendmal neuem Routenausbrüten nun doch entschieden: NEIN, ich will mich nicht in ein festes Planungskorsett drängen, NEIN ich will nicht 4 Kontinente in ein Jahr pressen sondern lieber einen Kontinent ausgiebig und langsam bereisen, ohne Zeit- und Termindruck, gemächlich Überland - gern auch mal mit Ruhepausen und Chilen ohne den nächsten Flug im Kopf, jederzeit bereit für spontane Abenteuer und Inspirationen! Der Rest der Welt läuft mir nicht davon!  ;)

Südamerika ist für mich perfekt das sehr exotisch und landschaftlich reizvoll, es hat einfach alles: Die Anden, den Amazonas und Regenwald, Inkaruinen, (Salz)Wüsten, Hochplateaus und Patagonien/Feuerland, Trekkingparadiese sowie  Kultur und Strände..... seit ich Motorcycle Diaries gesehen habe will ich dahin - und nun wird es wahr. Auf den Spuren von Che  8)

Ich glaube ein Jahr ist fast zu wenig, denn ich will nur im Notfall wenns gar nicht anders geht Flüge nutzen!

Sollte es mir doch langweilig werden (eher unwahrscheinlich aber man weiß ja nie) - dann kann ich immer noch nen Flug woanders hin buchen. Mittelamerika und Nordamerika sowie der Südpazifik sind nicht fern.

ABER ich habe mit dieser Entscheidung alle Freiheiten und bin offen für spontane Abenteuer.  Und das ist es was ich will. Allein der Gedanke NICHT GENAU zu wissen wo ich landen werde nach ein paar Monaten finde ich unheimlich aufregend! :-D
Unfassbar ich war immer so ein teutonischer Planungsteufel und nun ist der Plan keinen Plan zu haben. Das es mal so weit mit mir kommt... ;)

Manchmal ist weniger doch mehr...

Hach ich bin so aufgeregt!


P.S. Informiere mich natürlich trotzdem wie der Teufel über Südamerika - der Trick ist seine Optionen zu kennen - ohne sich von vornerhein festzulegen :-)
1

Jens

« Antwort #1 am: 08. Januar 2011, 09:49 »
Hallo Ralf,

das habe ich mir nach unserem letzten Treffen in Köln schon gedacht, dass es kein RTW wird, allerdings dachte ich eher, dass du Richtung Afrika/Asien aufbrechen würdest! Nachsten Januar bin ich in Feuerland und wenn du auch um die Zeit da bist, dann könnten wir das W zusammen machen! Wäre mir eine Ehre  :D
ICh kann mir vorstellen, dass die letzten (nur noch) 94 Tage eine Qual sind, da meine 11 Monate und 19 Tage  schon hart sind, aber die schaffst du jetzt auch noch!!!
Ich hoffe, wir sehen uns noch eins, zwei Mal in Köln bevor du Adios sagst und mit den Chiccas in Salvador fiesta feierst!
Bis die Tage.....
0

CPT_CHAOS

« Antwort #2 am: 08. Januar 2011, 14:05 »
Ja ursprünglich hatte ich auch Asien im Auge, aber irgendwie hat mich dann Südamerika doch mehr gereizt, vor allem was die Natur angeht.

Das Einzige was mich ursprünglich abschreckte waren meine fehlenden Spanisch- und Portugiesisch-Kenntnisse - aber da bin ich jetzt schon dabei mir zumindest einen Grundwortschatz anzutrainieren - das funzt schon. Und ich seh es auch als ne Herausforderung an mich dort durchzuschlagen ;)

Patagonien steht klar auf meiner Liste in Südamerika, und auch wenn ich nicht weiß wann genau ich dort sein werde so wird es doch sehr wahrscheinlich irgendwann in der guten Reisezeit zwischen Dezember und März sein... da können wir uns unterwegs sicherlich nochmal kurzschließen --- wozu gibts Internet ;-)  Die Köln Connection in Südamerika - das wärs doch!

Und klar wir sehen uns bestimmt nochmal in Köln vorher - ein paar Stammtische gibts noch bis dahin! :-)

cu
Ralf
0

Eidechsenkönigin

« Antwort #3 am: 08. Januar 2011, 14:27 »
da wird man ja gleich selbst hippelig, toll! deine entscheidung ist auf jeden fall die richtige, nach links und rechts ausbrechen kannst du allemal. nun hast du ja bis dahin noch viel zu tun aber die spanischkenntnisse werden dich auf jeden fall weiterbringen und es macht doch bestimmt auch noch mehr spass, wenn man genau weiss, wofür man diese tolle sprache lernt (ich lernte spanisch an der uni  :( ) gibt es eine weltweit erreichbare seite, auf der man deine interessante reise verfolgen kann? südamerika steht nämlich auch auf meiner liste ganz oben  :)
Zitat
der Trick ist seine Optionen zu kennen - ohne sich von vornerhein festzulegen
...so siehts aus  :)
hach ja, ich wünsche dir bis dahin eine - auch hier - aufregende, vorfreudige zeit ... ich freu mich ein wenig mit  ;D
liebe grüße
0

CPT_CHAOS

« Antwort #4 am: 10. Januar 2011, 13:16 »
Danke! Jetzt lern ich erst mal ein paar Brocken Portugiesisch - werd ja in Brasilien starten und das Land ist so riesig dass ich mir gut vorstellen kann dort 2-3 Monate zu bleiben. Dann irgendwann mit nem Slow Boat den Amazonas nach Peru rauffahren... und dann mal weiterschauen. Nach Brasilien sind Peru, Bolivien, Chile und Argentinien eigentlich "MUSS" Kandidaten. Evtl. noch Ecuador und Kolumbien, wie gesagt mal schauen... ;-)

Einen Blog gibts bzw. der ist in Arbeit. Sobald er vorzeigefähig ist werd ich ihn natürlich hier im Forum (Kategorie Reiseberichte) bekanntgeben!
0

Cori**

« Antwort #5 am: 12. Januar 2011, 22:59 »
Würde mich, wenn ich nochmal vor der Wahl stünde, wohl genau so entscheiden.
Ich hab von meinem Jahr leider "nur" 8 Monate in Lateinamerika, davon 6 in Südamerika verbracht.. und es war eindeutig zu wenig. Habe dann auch einiges weggelassen (oder wie ich es lieber nenne "für später aufgehoben ;) ), weil die einzelnen Länder echt zu interessant sind, als dass man sie einfach nur "anschneiden" sollte.
Bin mir sicher du wirst `ne super Zeit dort haben & bin gespannt auf deinen Reiseblog!
Grüßle, Cori
0

CPT_CHAOS

« Antwort #6 am: 13. Januar 2011, 10:19 »
Danke das geht mir runter wie Öl das zu hören!  :D

Ich fühl mich einfach wohl mit der Entscheidung mich nicht in eine festes Planung zu zwängen... So habe ich alle Flexibilitäten: Ich habe ein flexibles Rückflugticket nach Dtl., welches ich z.B. Nutzen kann um über Dtl. als Relaisstation (relativ günstig) nach Asien zu fliegen sollte ich merken dass mir Südamerika doch nicht so abgeht. Auch kann ich mit vertretbaren Kosten ausweichen nach Nord- oder Zentralamerika/Karibik oder auf Südpazifikinseln - Da bin ich immer noch viel günstiger als mit nem RTW wo ich gleich mal 3000 Euro zahle. Oder ich bleibe halt wie gesagt einfach in Südamerika (wahrscheinlichste Variante nach meiner jetzigen Sicht)

Klar mache ich dadurch nicht unbedingt eine Reise einmal rund um die Welt - aber das ist mir echt egal. Ich muss niemandem was beweisen. Als Gegenleistung aber bekomme ich eine unglaubliche Flexibilität!  :)

Von allen Reiseberichten/Blogs/Büchern die ich so lese kommt eigentlich immer rüber dass die Leute es hinterher oft bereuen sich festgelegt zu haben...

Auch tuts echt gut zu hören dass du schonmal da warst und nicht der Meinung bist dass es zuviel Zeit für Südamerika ist. Solche Erfahrungen von Leuten die schonmal da waren sind Gold wert und bestärken mich absolut in meiner Entscheidung! :-)

P.S. Am Blog wird fleissig gebastelt ;)
0

rema

« Antwort #7 am: 14. Januar 2011, 13:18 »
he, bei mir schaut es ähnlich aus. ich fliege in 1 monat auch nach brasilien (auch mit günstigem condor flug  ;D) werde dort voraussichtlich bis ende märz sein.
ich werde allerding nach brasilien noch für ein paar wochen sprachkurs in costa rica einlegen - dann fühl ich mich besser für den rest der reise gewappnet
ich will auch soooo vieles in südamerika ansehen, und nen fest geplanten ablauf hab ich auch nicht. ist zwar ein komisches gefühl, aber auf er anderen seite so frei! .
jetzt wird es echt langsam wahr...uahhh
und wer weiß - vielleicht läuft man sich in südamerika ja mal über den weg  :)
0

CPT_CHAOS

« Antwort #8 am: 14. Januar 2011, 20:03 »
Ha das wärs doch. Bist du bei Nomads Connected? Lass uns mal Email austauschen oder ICQ oder Facebook... das erhöht die Chancen... ;-)

Ich glaube das mit dem Nicht-Planen ist das Beste - wart nur ab - es gibt doch nix Großartigeres als frei zu sein und sich vom Wind des Schicksals treiben zu lassen! (ja ich weiß etwas theatralisch... ;) )

Was die Sprache angeht - mache momentan fleissig nen interaktiven Kurs bei Babbel.com für Portugiesisch --- hoffe das reicht noch um die nächsten 3 Monate nen Grundschatz mir anzueignen. Sobald ich im Spanisch-sprachigen Teil bin werd ich vielleicht auch vor Ort nen Sprachkurs machen für ein paar Wochen. Sehr wahrscheinlich sogar. Habe gehört das soll in den großen Städten auch problemlos ohne große Vorlaufzeit gehen... Ansonsten hab ich immer noch meine Wörterbücher dabei und irgendwie gehts immer mit Händen und Füßen... hoffe ich mal ;)

0

rema

« Antwort #9 am: 16. Januar 2011, 22:19 »
ja, ich hab mich mal bei normads connected angemeldet, aber noch nicht viel damit beschäftigt.
äh, wie kann man hier die e-mails austauschen - hier im chat, oder geht das anders??? sorry- bin der technikdepp  ::)

brasilianisch lerne ich nicht extra, aber ich bin da eh aufgehoben, weil ich dort nicht alleine bin... und wahrscheinlich nicht viel rumreisen werde.

den sprachkurs in costa rica mache ich für mich zum akklimatisieren. da kann ich mich schon mal auf alled einstellen, und vielleicht gibt es da auch neue ideen was ich noch alles machen könnte. 

bin schon mega gespannt, wie es so sein wird, ohne großes ziel und ohne engen zeitplan unterwegs zu sein. momentan komme ich nicht viel zum nachdenken, weil ich hier noch alles mögliche erledigen muss. wohnung aufösen, die letzten tage in der arbeit vorrüber bringen, und diversen kleinsch...  :D aber wenigstens kommt so keine panik auf!!
ist nen komisches gefühl, wenn die leute aussenrum einen immer beneiden, teilweise auch bewundern, und man selber dazu nicht viel sagen kann.

denke, sobald man mal angekommen ist, ist alles eh nen selbstläufer. SPANNEND!!!
0

cielo

« Antwort #10 am: 18. Januar 2011, 19:59 »
super entscheidung, bei mir wars genauso :).
hab mir 9 monate für südamerika vorgenommen. im moment siehts nicht danach aus, dass ich es bis kolumbien entspannt in der zeit schaffe. ich hoffe, ich kann in den nächsten ländern mit dem geld besser haushalten als hier in argentinien, denn hier ists doch recht teuer (lange und teure busfahrten, nicht ganz so günstige unterkünfte und auf ein paar touren sollte man auch nicht verzichten, alles very costy). in brasilien kam ich gut mit meinem budget klar, weil ich meist lokale busse genommen habe und alles auf eigene faust machen konnte. naja und dann könnt ich auch ein wenig länger bleiben ;). oder irgendwo mal ein paar wochen arbeiten.

ein wenig portugiesisch zu lernen ist auf jeden fall eine gute idee, denn in brasilien wird kaum englisch und spanisch gesprochen. ich konnt mich dennoch durchschlagen, auch wenn ich durch orte gekommen bin wo selbst im hostel kein englisch gesprochen wurde ;). das wichtigste wort ist "rodoviária" :D.

vielleicht sieht man sich ja mal irgendwo? bei nomadsconnected bin ich unter cielo zu finden. ansonsten finden sich viele kontaktmöglichkeiten auf meiner homepage: www.doreen.es
der blog ist leider nicht ganz aktuell ;). denn im moment befind ich mich auf feuerland.

ganz doll viel spaß auf deiner reise und bei den vorbereitungen. genieß die zeit in deutschland, dein bett und das gute deutsche essen, du wirst es vermissen :D.

ach ja: ein jahr ist in der tat nicht zu viel, das land ist einfach riesig. ich war in brasilien 1 monat und hab nur einen winzigen teil gesehn (bin aber auch langsam gereist). man kann sicher 1 jahr gut und gerne allein in brasilien verbringen ;). trotzdem gehöre ich mit meinen anvisierten 9 monaten zur ausnahme hier. die meisten, die ich getroffen habe, reisen kürzer und staunen über 9 monate.  du wirst bei einem jahr südamerika also in viele offene münder schauen :D. die meisten reisen dann doch sehr schnell auf der gleichen route und haken nur die highlights ab. ist aber viel zu schade um die vielen anderen tollen orte abseits des gringo-trails :).
0

CPT_CHAOS

« Antwort #11 am: 20. Januar 2011, 17:49 »
Hach das tut gut zu hören! Ja ich will halt tatsächlich nicht nur die Standard-Sightseeing Ziele abhaken sondern langsam reisen und auch mal "off-the-beaten-path" erkunden. Und das geht halt nur mit Zeit und Muße. Will ja auch wenn möglich keine Flüge benutzen, und die Entfernungen sind schon riesig. Klar wenn ich nur mit Flügen die Highlights abklappere brauche ich maximal 2-3 Monate, aber das ist doch langweilig. Ich will mit nem Boot den Amazonas hoch und mich dann durch Peru durchschlagen - dann mal gucken. Wahrscheinlich danach Bolivien, Ecuador, Chile, Argentinien (Paraguay, Uruguay) - hach das wird toll. Kolumbien und Venezuela bin ich mir noch unsicher - auch wegen der Sicherheitslage die das Überland-Reisen dort doch recht beschwerlich macht...

Ich werd dich mal in Nomads adden und deine Website checken. Seit wann bist du unterwegs?
0

cielo

« Antwort #12 am: 22. Januar 2011, 21:39 »
ich bin seit 2 monaten hier unterwegs. ja, kannst mich gern adden.

kolumbien soll echt toll sein, hab nur positives gehört :). klar, man sollte nicht in jede gegend, aber es ist schon deutlich sicherer als noch vor ein paar jahren. ich freu mich jedenfalls drauf.
1

farmerjohn1

« Antwort #13 am: 23. Januar 2011, 14:45 »
Sehr gute Entscheidung, nach Suedamerika zu kommen. Landschaft, Klima und Natur sind einmalig grandios und paradiesisch, die meisten Menschen sehr lebensfroh und bemerkenswert hoeflich, uebrigens auch und besonders in Kolumbien.
Du hast wahrscheinlich eine in vieler Hinsicht eine atembreaubend interessante Reise vor dir.

Die Paradiese dieser Erde aber haben es in sich. Der 'Mensch an sich' ist offenbar nicht nur gierig nach Befriedigung niederer Triebe und nach Reichtum, wenn er sich seinen Wohlstand durch Einordnung in ein zwar aufgeklaertes, aber riguroses System, kompliziertes Fachwissen und harte Arbeitsdisziplin erwerben muss (z.B. in Deutschland), sondern auch und gerade dann, wenn die Natur ideale Bedingungen bietet, wie z.B. im tropischen Teil Amerikas.
Meide die Themen Drogen und Politik, vermeide eskalierende Konflikte, halte dich nicht in voellig abgelegender Wildnis oder in Gegenden auf, die ein unangenehmes Ambiente haben (das merkt man sofort) - und du wirst wahrscheinlich keine Probleme bekommen.
Die Menschen bieten in Asien durch ihre traditionsreichen eigenen, ziemlich komplexen Kulturen vermutlich mehr kulturellen Stoff, den der Reisende zu bewaeltigen hat. In Suedamerika ist der kulturelle Teil meist einfacher gestrickt und fuer den Europaer, der auch das romanische Suedeuropa kennt, in Teilbereichen ein Heimspiel.  Der weitaus groessere Teil der Strukturen Suedamerikas ist aber vollkommen anders als alles, was wir aus Europa kennen - so gesehen eine andere Welt.
1

CPT_CHAOS

« Antwort #14 am: 24. Januar 2011, 23:54 »
Klingt... interessant.  8)
Ich werde sehen und mir meine Meinung bilden.
Auch schließe ich es nicht aus später im Jahr vielleicht doch noch nach Asien zu fliegen.
Ich bin FREI frei freiiiii freiiiiiiiii.......
;D
1