Thema: Panik  (Gelesen 4048 mal)

nataschenka

« am: 01. Januar 2011, 19:53 »
Hallo zusammen,
noch 81 Tage bis zu unserer Reise und ich habe das Gefühl mir geht auf den letzten Metern die Puste aus. Eine Weltreise ist mein großer Traum seit ich als Kind zum ersten Mal geflogen bin. Und irgendwie ging auch alles fast von selbst in die Richtung. Jetzt ist das Timing perfekt: Reiselustiger Partner, der sofort gesagt hat "Das machen wir!", die Kohle stimmt (so einigermaßen), die Wohnung ist aufgelöst, der Job gekündigt, die Unterstützung von Seiten unserer Freunde voll da, zwei Jahre Planung gehen in die Zielgerade und ich habe einfach nur PANIK. Angst, angst angst - das ich nicht genug vorbereitet bin, das ich mit dem "neuen" Leben nicht klarkomme, das es zu wagemutig ist und irgendwas passiert. Wenn ich die Kisten für die Auflösung unsere Wohnung packe kommt es mir vor als würde ich mein Leben wegpacken. Irgendwie habe ich diesen Moment immer ganz anders vorgestellt. Mein Reisepartner ist voll im Vorfreude-Rausch und ich bekomme mich nicht mehr begeistert.
Hört das auch mal wieder auf?????
0

CPT_CHAOS

« Antwort #1 am: 01. Januar 2011, 21:25 »
Hallo ich denke das ist recht normal... Bei mir sind es noch ca 100 Tage ich bin zwar noch voll im Vorfreude Rausch, aber ich kann mir gut vorstellen dass evtl. auch nochmal ne Panikattacke kommt.

Was mir immer geholfen hat wenn ich Zweifel hatte: Statt mich auf die Negativen Sachen zu konzentrieren und darauf was ich aufgebe --- konzentriere ich mich lieber auf das Positive und was ich gewinne: Also was fuer tolle Augenblicke und Abenteuer ich erleben werde, welch supernette Menschen ich kennenlernen werde, wie ich tauchen, segeln und durch die Wildnis trekken werde, welche unauslöschbaren Erfahrungen und Erinnerungen dies alles hinterlassen wired - quasi all die Sachen warum ich die Reise ueberhaupt tue.

Und wenn das noch nicht gereicht hat um meine Zweifel zu ueberwinden, dann habe ich mir einfach vorgestellt ich wuerde es nicht machen - und wie ich in 10 oder 20 oder 40 Jahren zurueckblicke voller Bedauern und denken wuerde: "Verdammt! Ich hatte die Chance, ich hatte die Zeit und das Geld und die Gelegenheit und ich habs nicht gemacht weil ich zuviel Angst hatte. Shit jetzt ist der Zug abgefahren denn ich bin verheiratet, hab ein Haus abzubezahlen, muss mich um meine Eltern kuemmern, ..." (setz einen der 1000 möglichen Gruende ein).
UND DER GEDANKE HAT MIR RICHTIG ANGST gemacht.
Und dann wusste ich dass ich es tun muss. Life is too short for regrets.

Stell dir vor wie du in 2 Jahren mit deinem Partner zurueckblickst und sagst: "Das war das Geilste was wir jemals gemacht haben".

Wenn du seit 2 Jahren diese Reise planst wirst auch Du sehr gute Gruende haben dies zu tun. Das ist ja keine Schnapsidee von letzter Woche sondern Du hast dich bewusst dafuer entschieden: Nämlich das Leben aktiv zu leben und nicht aus Angst und Sicherheitsdenken und Bequemlichkeit im Status Quo zu verharren. Sieh es als Teil der Erfahrung an: Ängste ueberwinden
 und daran wachsen. Glaub mir, dass Gefuehl wenn du aus dem Flugzeug steigst und weisst dass du jetzt DEIN DING MACHST, DEINEN TRAUM LEBST. Das Gefuehl ist besser als alles auf der Welt. Davon bin ich 100% ueberzeugt.

Mut bedeutet nicht keine Anst zu haben, es bedeutet Angst zu haben und es dennoch zu tun. Weil es einem einfach wichtig ist.
2

Jens

« Antwort #2 am: 02. Januar 2011, 12:54 »
Bei mir ist es noch ein knappes Jahr und ich kann mich da Cap_Chaos nur anschließen! Ich denke auch manchmal darüber nach, aber denke auch <<Wenn ich das jetzt nicht durchziehe, wann dann??? Also, los gehts>>.
Ich denke, dass diese Gedanke auch in Ordnung sind und auch zeigen, dass du gut vorbereitet bist - denn sonst hättest du keinen "Respekt" vor dem was du tust! Spätestes im Flieger wird dir klar, dass du das Richtige gemacht hast!
Enjoy the world.....  :)
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 02. Januar 2011, 16:35 »
Panik, Zweifel, Ängste ... nun, ich glaube die Gefühle werden noch größer/schlimmer je näher der Abreisetag kommt.

Sobald ihr unterwegs seid wir davon nichts mehr zu spüren sein. Bei mir war/ist es so.
Im Gegenteil. Eigentlich ist das gar nichts "soooo" besonderes. (nüchtern betrachtet)
Wir leben nicht mehr im 16. Jahrhundert ... die halbe Welt scheint heute unterwegs zu sein ... ihr seid nur zwei mehr.
 
Notfalls setzt ihr euch in den Flieger und seid in wenige Stunden!!! wieder im Heimatland.

Würde sehr gerne wissen wie du dich fühlst wenn du 81 Tage unterwegs bist. Lass es uns wissen ...

1

nataschenka

« Antwort #4 am: 02. Januar 2011, 21:23 »
... auf alle Fälle lass ich euch das wissen! Vielen Dank für den Support!
Ich dachte schon ich bin nicht ganz normal. Alle Leute, die von der Reise wissen sehen einen immer völlig begeistert an und erwarten, dass man vor Freude ganz aus dem Häuschen ist - das war jetzt einfach auch mal nicht so.
Aber die Vorstellung wie es in ein paar Jahren sein könnte wenn man die Reise nicht macht und es dann total bereut - ok, die macht mir wirklich noch mehr angst.
Grüße an alle und vielen Dank!
0

karoshi

« Antwort #5 am: 02. Januar 2011, 23:56 »
Hört das auch mal wieder auf?????
Ja. Wenn Du im Flieger zu Deinem ersten Reiseziel sitzt.

Das ist völlig normal. Du bist völlig normal. Bei Dir fängt es zwar relativ früh an, aber diese Phase hat jeder vor der Abreise. Als ich vor meiner ersten langen Reise die Wohnung übergeben hatte und aus der Stadt rausgefahren bin, in der ich 10 Jahre gelebt und gute Freunde gefunden hatte, hätte ich heulen können. Bei mir war es vielleicht eher Traurigkeit als Angst. Ab dem Tag 1 unterwegs war das komplett vergessen.

LG, Karoshi
0

Lelaina

« Antwort #6 am: 03. Januar 2011, 00:43 »
Mir geht es ähnlich.
Heute sind es noch auf den Tag genau 90 Tage - genau 3 Monate.

Am 3. April hebt mein Flieger ab in Richtung Sydney.
Die ersten 4 Wochen begleitet mich eine Freundin die australische Ostküste entlang, aber danach geht soll es allein weitergehen. Geplant ist ein Abstecher auf die Fiji-Inseln und der Rest steht in den Sternen.

Ich bin auch hin- und hergerissen. Einerseits freue ich mich auf das Abenteuer und weiß, dass es - wenn es einen richtigen Zeitpunkt dafür gibt - dieser JETZT ist.
Andererseits denk ich mir immer wieder: Hey, was mach ich da???
Hängt bei mir aber hauptsächlich mit anderen Dingen zusammen, die wiederum aber der Auslöser sind weshalb ich gehe.

Es ist ein komisches Gefühl, dass alles von Tag zu Tag festern wird.
Konkrete Planung, Kostenkalkulation, Wohnun auflösen, Flüge buchen... Cool, aber eben auch sehr komisch.

Zumindest werde ich mir niemals sagen müssen: Hätteich es doch versucht.
Ich kämpfe im Leben für das was mir wichtig ist- Niemals will ich mich fragen was wäre gewesen wenn...
Und das trifft ab jetzt auch auf diese Entscheidung mit der Reise zu.

CPT_CHAOS

« Antwort #7 am: 03. Januar 2011, 23:38 »
Zumindest werde ich mir niemals sagen müssen: Hätteich es doch versucht.
Ich kämpfe im Leben für das was mir wichtig ist- Niemals will ich mich fragen was wäre gewesen wenn...
Und das trifft ab jetzt auch auf diese Entscheidung mit der Reise zu.
Und genau das ist letzlich der Punkt. Wir haben alle eine bestimmte Zeit hier die uns gegeben ist, und ich glaube das Schlimmste irgendwann auf dem Sterbebett wäre zu sagen "Hach nee hätt ich doch". Aber so ein Abenteuer, mit allen Höhen und Tiefen, ich denke da wird man immer stolz drauf sein und gern zurückblicken - was auch immer es bringt! Also auf zu neuen Horizonten!!! :-D
0

Eidechsenkönigin

« Antwort #8 am: 04. Januar 2011, 11:12 »
Zumindest werde ich mir niemals sagen müssen: Hätteich es doch versucht.
Ich kämpfe im Leben für das was mir wichtig ist- Niemals will ich mich fragen was wäre gewesen wenn...
Und das trifft ab jetzt auch auf diese Entscheidung mit der Reise zu.
Und genau das ist letzlich der Punkt. Wir haben alle eine bestimmte Zeit hier die uns gegeben ist, und ich glaube das Schlimmste irgendwann auf dem Sterbebett wäre zu sagen "Hach nee hätt ich doch". Aber so ein Abenteuer, mit allen Höhen und Tiefen, ich denke da wird man immer stolz drauf sein und gern zurückblicken - was auch immer es bringt! Also auf zu neuen Horizonten!!! :-D

dem ist nichts hinzuzufügen. genauso ist es! jeder sollte in seinem leben die hauptrolle spielen und dem nachgehen, was ihm wichtig ist, wovon er träumt, was das herz höher schlagen lässt! und wie sicherlich bei den meisten hier gehört die weltreise definitiv dazu! also los, alles weitere ergibt sich  ;D
liebe grüße :)
0

ChrisNoc

« Antwort #9 am: 15. August 2011, 08:57 »
Die 81 Tage müssten ja jetzt rum sein....  ;) Würd gerne mal wissen wie es dir/euch denn nun mit der Abreise ergangen ist.. Ab wann die schönen Gefühle anfingen loszugehen... Wie die Reise bisher ist... Wie deine GEdanken und Einstellung zu dem Ganzen nun ist....
Bei mir gehts morgen los und ich bin alle halbe Stunde am heulen... Fang jetzt schon an Dinge und Menschen zu vermissen.. Ganz schlimm.. Aber wenn ich wohl erstmal im Flieger sitze dürfte das vergessen sein... Lass mal von dir hören
1

Nausikaa

« Antwort #10 am: 15. August 2011, 09:31 »
Das würde mich auch sehr interessieren, weil ich in genau der gleichen Lage bin und schon überlegt hab, selbst so einen Thread aufzumachen...
Eigentlich wollte ich übermorgen für zwei Monate nach SOA fliegen und ich hab noch nicht mal gebucht! Ich war tottraurig, als ich die Reise immer um noch eine Woche und noch eine Woche kürzen musste, und jetzt kommen mir die zwei kurzen Monate plötzlich so lang vor!
Viel lieber würde ich bei Mann & steinaltem Hund bleiben, meine Wohnung renovieren, mein Leben gründlich ausmisten und all die Dinge tun, zu denen ich HIER so lange nicht gekommen bin... Hinzu kommt, dass mein Hund die nächsten zwei Monate vielleicht nicht überlebt und ich das Gefühl hab, ich sollte bei ihm sein... Gleichzeitig weiß ich natürlich, dass ich es bereuen werde, jetzt nicht zu fahren, nachdem ich zehn Jahre lang gewartet und fast zwei Jahre lang gespart habe... Nicht zu lösendes Problem.
Ich weiß auch von mir, dass diese Angst (vor dem Unbekannten, potenziell Problematischem, vor der Einsamkeit...) nicht schon im Flieger verschwindet, sondern erst, wenn ich angekommen bin und nette Leute zum Quatschen gefunden hab. Und vor diesem Gefühl bis dahin, das ich inzwischen von meinen anderen Urlauben alleine gut kenne, hab ich echt Angst!
Außerdem bin ich von der Hektik und der Anspannung der letzten... Monate, eigentlich Jahre so erschöpft, dass mir das Ganze gar nicht als die große Erholung vorkommt, die es sein sollte, sondern als riesiger Extrastress...
Ich überlege gerade, erstmal ne Woche mit meiner Familie (mit Hund, aber ohne Mann) wirklich entspannten Ferienhausurlaub zu machen, um mal ein bisschen auszuspannen von der Hektik hier und in meinem heißgeliebten 'Refugium' in Frankreich ein bisschen Ruhe zu tanken, und dann von Marseille aus nen Gabelflug zu nehmen (auch wenn mir dann in SOA nur noch sieben Wochen bleiben). Dann muss ich aber bis morgen Abend mit Packen und Co. fertig sein. Alternativ würde ich wohl mindestens noch einen Tag länger hier bleiben und wenigstens mein Papier- und sonstiges Chaos ein bisschen besser aufräumen können (in dem mein Mann ja sonst zwei Monate leben muss).

Ich weiß gerade gar nicht, was ich will, und bin mir selbst ein Rätsel.   :'(
0

Sebastian81

« Antwort #11 am: 15. August 2011, 10:37 »
Dieser Thread erinnert mich daran warum der Hitchhikers Guide to the Galaxy auf interstellarer Basis nicht nur dem Lonely Planet sondern auch allen anderen Reiseführern den Rang abgelaufen hat. Auf seinem Einband steht in großen Buchstaben: DON'T PANIC



Falls ihr das Ferienhaus in Frankreich eh habt, dann würde ich das auf jeden Fall zuerst ansteuern und nichts über dem Knie zerbrechen. Denn ob es nun 7 oder 8 Wochen Südostasien sind ist doch eigentlich egal. Aus deiner Sicht ist es so oder so zu wenig und für dritte ist es so oder so eine ganz schön lange Zeit, um einiges in SOA zu sehen.
Freu dich, dass du die 8 Wochen hast und folge deinem Herzen was du in dieser Zeit machen willst und du wirst es nicht bereuen.

ergebnisoffen

« Antwort #12 am: 15. August 2011, 12:02 »
Haben ja jetzt schon alle bestätigt, dass das a) normal ist und b) auch wieder weggeht. Also einfach weitermachen und warten bis der Anfall vorbei ist ;-)
Ist sicherlich total doof wenn dein Partner sich so freut und du mit deinen gemischten Gefühlen daneben sitzt- aber vielleicht schaffst du es ja, dich ein bisschen von ihm anstecken zu lassen?

Nausikaa, ich würde mich fragen, ob du mit der Zeit in Frankreich nur den Abschied rauszögern willst, oder ob du das Gefühl hast, dass es ein sanfter Übergang ins Alleinreisen wäre und du dich dadurch selbst weniger stressen würdest. Und dann je nachdem wie die Antwort ausfällt entscheiden.

Und wegen der einen Woche mach dir mal nicht zu viele Gedanken. Wenn es dir in SOA super gefällt, fährst du doch bestimmt eh nochmal hin ;-)
0

Bienchen

« Antwort #13 am: 15. August 2011, 20:43 »
@Nausikaa
mir geht es ebenso wie dir! ich habe urlaub und geld gespart über 2 jahre und jetzt fehlt mir der mut, den flug zu buchen und die reise damit amtlich zu machen. ich habe noch keine lange tour alleine unternommen und habe mir jetzt direkt mittelamerika als backpackerin vorgenommen. aber das ist nun mal mein traum für den ich gespart habe. ich weiß, dass ich es bereue werde nicht zu fliegen...aber es gibt auch so viele dinge, die ich zu hause angehen wollte und vor allem so viele dinge, die schief gehen könnten! :o
viele grüße. bienchen
0

Ika

« Antwort #14 am: 15. August 2011, 21:54 »
Hey Bienchen,

wie vielen Leuten hast du denn schon von der Reise erzählt? Hast du denen schon ein ungefähres Startdatum genannt? Ich hatte auch ordentlich Herzklopfen, als ich endlich den Flug gebucht habe, aber dadurch, dass ich schon allen erzählt hatte, dass es Mitte Oktober los geht, blieb mir ja keine andere Wahl  ;)

Aber dieses komische mulmige Gefühl im Bauch, das beschleicht mich nun auch immer öfters. Am genialsten ist aber, wenn ich mich bereits jetzt abends im Bett mit dem Gefühl erwische, dass ich sonst immer nur direkt vor der Abreise habe. Also schlaflos, Gedanken kreisend, versuchen die erste Station sich vorzustellen, was fehlt mir noch im Rucksack, etc. Ist aber nicht nervig, sondern eher schön :)

Grüßle
Monika

Tags: