Thema: Stecki's Reisevorbereitungen  (Gelesen 7488 mal)

Stecki

« am: 01. Dezember 2010, 23:28 »
Ein Blick auf den Kalender sagt mir dass es nun auf den Tag noch genau 7 volle Monate bis zum erneuten Aufbruch in die weite Welt sind. Erneut werde ich alles hinter mir lassen und ungefähr 1 Jahr um die Welt ziehen.

Da in meinem Blog auch Leute mitlesen die von der Reise eigentlich noch nichts wissen sollten (mein Chef z. Bsp.) möchte ich Euch hier etwas genauer erläutern wie denn die Planung für meine Weltreise so aussieht. Da ich ja auch schon einige Erfahrungen habe kann ich vielleicht dem/der einen oder anderen nützliche Anregungen geben oder etwas Mut machen.

Als ersten grossen Schritt habe ich heute mein Auto verkauft. Verkaufen ist eigentlich übertrieben, eher gegen eine kleine Entschädigung entsorgt. Eigentlich wollte ich mit dem Teil ja noch bis zur Abreise fahren, doch die Herren vom Strassenverkehrsamt (TÜV) waren da anderer Meinung. Glücklicherweise hatte ich zu meinem Garagisten inzwischen eine gute Vertrauensbasis aufgebaut: So überlässt er mir einen sparsamen Gebrauchtwagen in einem super Zustand und vorgeführt bis zu meiner Abreise. Miete 150 Sfr./Monat zuzüglich der Versicherungskosten die ich ohnehin gehabt hätte. Somit wäre das erste Problem aus der Welt geschafft, denn wenn es dann losgeht kann ich den Wagen einfach zurückgeben.

Deweiteren habe ich mir heute eine Liste mit sämtlichen Verträgen und deren Auslaufdaten bzw. Kündigungsfristen zusammengestellt. Folgende Aktionen wurden dann auch gleich getätigt:

Norton Antivirus-Abonnement: Die automatische Verlängerung (ca. 50Sfr./Jahr) läuft im März 2011 aus. Während ich unterwegs bin läuft mein PC ja nicht, und für die Übergangszeit und das Netbook reicht ein kostenloses Programm (Avira z. Bsp.).

Mein Handy-Abo läft im Mai 2011 aus. Da hier 4 Monate Kündigungsfrist gelten habe ich das Abo per Mai 2011 beim selben Anbieter in einen Prepaid-Vetrag umwandeln lassen. Somit kann ich die Nummer behalten (hatte nie eine andere) und bin auf der Reise trotzdem erreichbar. Telefonieren kann ich ja mit den jeweiligen Karten vor Ort und SMS schreibe ich jetzt schon meistens kostenlos übers Internet (z. Bsp. schoolnet.ch)

Meine Parkkarte läuft jeweils für ein ganzes Jahr. Da bald die Rechnung fällig wird habe der Polizei mitgeteilt dass ich für 2011 nur ein halbes Jahr benötige.

Meine Rechtschutzversicherung welche ich mir mal habe aufschwatzen lassen und jetzt 8 Jahre zu einem überhöhten Preis lief habe ich per April 2011 gekündigt. Jährliche Einsparung: 298 Sfr.

Zwei bestehende Daueraufträge per Online-Banking welche mit der Abreise wegfallen habe ich bereits jetzt so programmiert dass sie rechtzeitig gestoppt werden.

Dann gibt es da noch ein paar gesundheitliche Dinge die abzuklären sind/waren:

Bereits vor ein paar Wochen habe ich beim Hausarzt meinen Impfausweis checken lassen. Eine Impfung (Kinderlähmung) habe ich auffrischen lassen, die restlichen Impfungen halten ein Leben lang.

Von meinem Zahnarzt habe ich mir einen Termin für eine Kontrolle im Januar geben lassen, denn ab dann zahlt meine Krankenkasse wieder (der Maximalbetrag für dieses Jahr ist aufgrund eines grösseren Eingriffes bereits aufgebraucht). Sollte da nichts grösseres anstehen, wovon ich ausgehe, lasse ich mich kurz vor der Abreise nochmals untersuchen.

Eben ist mir aufgefallen dass ich keine Ahnung habe welche Blutgruppe ich habe. Da man das eigentlich wissen sollte werde ich morgen nochmals den Hausarzt anrufen. Im Impfausweis steht übrigens auch nichts davon.

Soviel mal zu meinen bisherigen Vorbereitungen. Ganz allgemein lässt sich sagen dass ich bereits jetzt darauf achte im Haushalt nur noch das Nötigste zu kaufen und nicht benötigten Krempel versuche loszuwerden. Anregungen werden gerne entgegengenommen. Bald gehts weiter.
0

Afrinnka

« Antwort #1 am: 02. Dezember 2010, 05:54 »
Das klingt nach Organisation, Respekt!

Anregung Blutgruppenbestimmung: Geh doch zur Blutspende, du tust eine kleine gute Tat und deine Blutgruppe weisst du dann auch.

Frohes Spenden,
Annika

Stecki

« Antwort #2 am: 02. Dezember 2010, 09:44 »
Anregung Blutgruppenbestimmung: Geh doch zur Blutspende, du tust eine kleine gute Tat und deine Blutgruppe weisst du dann auch.

Um ehrlich zu sein wollte ich das schon lange mal machen, habe aber immer noch einen gewissen Respekt davor. Rede mich da jeweils mit dem Argument raus dass ich ja schon einen Organspenderausweis auf mir trage (kann ich auch jedem ans Herz legen!). Vielleicht schaffe ich es ja noch bis zur Reise.
0

marica

« Antwort #3 am: 02. Dezember 2010, 10:24 »
ich hätte dir das selbe geraten, geh blut spenden!  :)
nur mut, tut ja nicht weh.  ;) war auch dieses jahr das erste mal spenden, und es ist echt keine grosse sache. ich hab oft tiefen blutdruck und dachte, das könnte mühsam werden, hatte aber überhaupt keine probleme. am folgetag wurde mir dann einen kurzen moment schwindlig, musste mich 5 minuten hinlegen, dann wars wieder gut.
beim ersten mal brauchst du einfach etwas mehr zeit um alle angaben machen zu können. schau doch erst mal, ob du geeignet bist (malariagebiet-sperrzeit, piercing, partnerwechsel, usw.). viele gehen hin, merken dass sie nicht spenden können, und kommen dann auch später nicht wieder weil sie sich nicht ein zweites mal dazu aufraffen.
hier der link zum informationsblatt: http://www.blutspende.ch/rund-ums-spenden/tests-sicherheit/fragebogen-und-informationsblatt/
0

Jens

« Antwort #4 am: 02. Dezember 2010, 10:39 »
Übrigens ist Blutspenden auch gut für deinen Körper, da er danach neues Blut herstellt!
0

jess

« Antwort #5 am: 02. Dezember 2010, 14:34 »
Hej Stecki !!!


Und in Deutschland auf jeden Fall, wenn man an einer Universitätsklinik spendet, bekommt man auch noch 25 Euro, die du ja gleich in Deine Reise investieren könntest !!! Und du erfährst Deine Blutgruppe !!!


Lg aus dem ar... kalten Stockholm

jess
0

Eidechsenkönigin

« Antwort #6 am: 02. Dezember 2010, 18:27 »
also ich kenne es aus eigener erfahrung, dass du beim ersten mal, also bei deiner anmeldung zum spenden, weder blut noch plasma spenden kannst, weil dein blut zuerst einmal komplett durchgecheckt wird. ich meine mich zu erinnern, dass ich 2 wochen warten musste. dann erst bekommst du deinen blutspendeausweis und kannst endlich an die nadel  ;D
blut und blutplasma wird immer gebraucht, gerade von spendern mit einer weit verbreiteten blutgruppe...du tust also etwas gutes  :)
viel spass dabei
0

marica

« Antwort #7 am: 03. Dezember 2010, 08:28 »
also ich kenne es aus eigener erfahrung, dass du beim ersten mal, also bei deiner anmeldung zum spenden, weder blut noch plasma spenden kannst, weil dein blut zuerst einmal komplett durchgecheckt wird. ich meine mich zu erinnern, dass ich 2 wochen warten musste.

mag in deutschland so sein, stecki ist aber schweizer. da kann man direkt zum aderlass.
und wir kriegen auch kein geld dafür sondern machen das nur aus nächstenliebe.  ;)
das blut wird dann nach der spende geprüft (wie nach jeder spende) und erst dann freigegeben.
0

Afrinnka

« Antwort #8 am: 03. Dezember 2010, 08:53 »
Naechstenliebe? Leider aber nur beim Spender... Der Verein, bei dem du spendest, verkauft dein Blut an die Krankenhaeuser (fuer laeppische 140 Euro der halbe Liter, sofern meine Quelle denn richtige Zahlen nennt: http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A6A93D460B81174/Doc~E9D73F717A1E543E186E432F508D56A71~ATpl~Ecommon~Scontent.html). Da kann man sich dann aussuchen, ob man es fuer ein Broetchen beim Roten Kreuz macht oder sich direkt in der Klinik bezahlen laesst.

Stecki, jetzt fuehrt kein Weg mehr dran vorbei! Tut nicht weh, echt nicht.

marica

« Antwort #9 am: 03. Dezember 2010, 11:37 »
liebe afrinnka, du hast mein augenzwinkern übersehen.  ;D das war natürlich nicht ganz ernst gemeint.
0

Afrinnka

« Antwort #10 am: 03. Dezember 2010, 12:24 »
Och, ich bin ja auch total naechstenliebend und mach's fuer ein Broetchen! Aber krass ist es schon, was die an einem verdienen - im Namen der Gemeinnuetzigkeit.

Annika (0 neg., Universalspenderin fuer lau)

Stecki

« Antwort #11 am: 03. Dezember 2010, 17:05 »
Na ja, jetzt muss ich wohl. Der 21. Januar 2011 wirds wohl sein: http://www.samariter-lenzburg.ch/blutspendedienst.asp
0

Globe_trotter

« Antwort #12 am: 04. Dezember 2010, 01:53 »
Und zudem erhälst du jedesmal beim Blutspenden einen "gratis" Check-Up...falls nämlich etwas mit deinen Blutwerten nicht i.O. sein sollte, wirst du benachrichtigt!
0

Globe_trotter

« Antwort #13 am: 04. Dezember 2010, 02:09 »
Ah und falls du unterwegs etwas Gutes tun möchtest und du per Zufall in Kambotscha unterwegs bist, geh in ein Kinderspital von Dr. Beat Richner (Bekannter Schweizer Arzt, der in Kambotscha mehrere Kinderspitäler "aufgebaut" hat). Die suchen immer gesunde Blutspender!
0

Stecki

« Antwort #14 am: 04. Dezember 2010, 11:45 »
Ah und falls du unterwegs etwas Gutes tun möchtest und du per Zufall in Kambotscha unterwegs bist, geh in ein Kinderspital von Dr. Beat Richner (Bekannter Schweizer Arzt, der in Kambotscha mehrere Kinderspitäler "aufgebaut" hat). Die suchen immer gesunde Blutspender!

Kenn ich, waren letztes Mal da. Erst mal abwarten wie das erste Blutspenden verläuft, aber die Idee ist gut. Wer auch sonst etwas spenden möchte dem kann ich versichern dass das Geld zu 100% ankommt: http://www.beat-richner.ch Dies ist eine der wenigen Instittutionen der ich vollends vertraue.

Waren in Kambodscha letztes Mal in einem Waisenhaus und haben Reis, Spielzeuge etc. vorbeigebracht, auch eine gute Tat für dieses arme Land.
0