Thema: Kommunikation mit den Einheimischen  (Gelesen 1583 mal)

Vombatus

« am: 11. November 2010, 15:39 »
Hallo an alle.

Versucht ihr während der Reise die jeweilige Sprache zu lernen?
(Wenigstens ein Grundwortschatz ... Begrüßungen, Fragen etc.)

Wie ist es wenn ihr in SOA unterwegs seid und 4 bis 5 Länder bereist, wie kommuniziert ihr?

Unterhaltet ihr euch mit den Einheimischen auch nur auf englisch?

Nehmt ihr euch Zeit für die Sprache oder hängt man dann sowieso meist mit anderen Reisenden zusammen?

Wie würdet ihr die jeweilige Sprache lernen?
Mit den Kauderwelsch Reisebüchern? Dann müsste man aber 4–5 Ausgaben mitnehmen.
Mit Hilfe des Internets oder Nativ Speaker? Oder gar nicht?

Bei Reiseführern, die eine ganze Region umfassen (z.B. Southeast Asia on a Shoestring) wird anders
als bei Einzelbänden auf einen Wortschatz verzichtet.

Dann vielleicht doch Einzelbände des jeweiligen Landes kaufen und vor Ort tauschen?

Wie habt ihr das gehandhabt?

Vielen Dank!
0

weltentdecker

« Antwort #1 am: 11. November 2010, 16:00 »
Versucht ihr während der Reise die jeweilige Sprache zu lernen?
(Wenigstens ein Grundwortschatz ... Begrüßungen, Fragen etc.)

Auf jeden Fall! Zumindest die Begrüßung, danke, Verabschiedung etc. sind Pflicht, wie ich finde. Da begegnen einem die Leute gleich ganz anders, als wenn man einfach Englisch redet. Wir haben sogar die Erfahrung gemacht, dass es sogar noch besser ankommt, wenn man es mit ein paar Brocken Landessprache plus Hände/Füße versucht als mit Englisch (die Hand/Fuß Sprache hat dann noch zu einigen Lachern geführt und die Sache gleich aufgelockert). Natürlich gab es auch einige (vor allem jüngere), die unbedingt lieber englisch mit uns sprechen wollten, weil sie auch mal ihre Sprachkenntnisse anwenden wollten.

Wir lernen gerade intensiv Spanisch und in einem Jahr werden wir schon ganz gut sein. Außerdem möchte ich mir noch ein bisschen Bahasa indonesia beibringen, was sehr einfach zu erlernen ist und in Indonesien sowie mit leichten Abwandlungen auch in Malaysia gesprochen wird (siehe hier: http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3381.0)

Bezüglich Thailand, Laos und Kambodscha bin ich mir auch noch nicht sicher, die Sprachen dort sind ja dann doch etwas komplexer. Auf jeden Fall möchten wir Einzelbände für jedes Land kaufen/tauschen, so dass man einen Sprachteil hat und zumindest nicht ganz verloren ist. Habe auch gelesen, dass in Laos und Kambodscha teilweise auch noch französisch gesprochen wird, das kann ich auch noch einigermaßen und könnte mich damit durchschlagen.
0

Xenia

« Antwort #2 am: 11. November 2010, 17:02 »
Also ich lerne immer die wichtigsten Dinge (Begrüssung, Danke, Verabschiedung, einige Ausdrücke für Essen, Trinken, Hotel und so) und dann habe ich immer noch das Bilderwörterbuch (wobei buch ja total übertrieben ist, is ja nur son kleines ding) dabei. Hat mir schon geholfen wenn ich mal was wegen dem Essen wissen wollte und die Leute entweder nicht verstanden habe weil ihr Englisch so schwer veständlich war (asiaten haben teilweise ne wirklich schwerverständliche aussprache) oder sie eben gar kein englisch konnten oder das wort nicht wussten.

alle Sprachen kann man nun mal net lernen wenn man viel reist. Ich spreche schon einige (Deutsch und Englisch sehr gut, Französisch und Italenisch ganz gut, Arabisch und Russisch so für einfache Unterhaltungen und dann noch etwas Japanisch und Thai...bald kommt Spanisch dazu). Ich bevorzuge es  natürlich wenn ich ne Sprache ganz kann, ist viel interessanter, aber eben...eigentlich unmöglich leider.
0

lillki

« Antwort #3 am: 12. November 2010, 22:55 »
Hallo zusammen,

ich finde Sachen wie Danke, Entschuldigung, Guten Tag, Das Essen war sehr gut, Auf Wiedersehen, sind absolute Pflicht. In SOA habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Tonsprachen so schwer sind, dass man ziemlich schnell etwas ziemlich Falsches sagen kann.
Selbst als ich etwas in meinem Vietnamesischen Hostel aufgeschrieben habe, hat die Besitzerin nicht lesen koennen was ich meine, weil zwei Akzente fehlten.
Aber irgendeinen Satz zu sagen, ob falsch oder richtig bricht auf jeden Fall das Eis  ;D Ich wollte mal 'Hallo Kinder" sagen, das wurde dann aber zu 'Das ist meine Suppe'.

Bilderwoertebuch ist auf jeden Fall fuer Korea und Japan zu empfehlen!
0

AMimi

« Antwort #4 am: 26. November 2010, 22:59 »
Ich lerne auch immer die wichtigsten worte wie danke, hallo und co.
Aber v.a. in südostasien wirst du sehr schnell wieder dein Vokabular ändern müssen...
In Kambotscha hatte ich keine Probleme, da fast alle zumindest ein wenig english sprechen
Der norden Thailand ist da meiner meinung nach viel problematischer....
Im allgemeinen gilt: man kann sich sehr gut mit händen und füssen verständigen. Die voraussetzungen sind allerdings, dass du und der andere auch wirklich alles geben um den anderen zu verstehen...
mein persöhnlicher traum wäre "Karen" zu lernen.... die sprache eines Burmesischen hilltribes!!!!
0

Skraal

« Antwort #5 am: 11. Dezember 2010, 10:43 »
mein persöhnlicher traum wäre "Karen" zu lernen.... die sprache eines Burmesischen hilltribes!!!!

http://www.drumpublications.org/index.html kennſt Du wahrſcheinlich ſchon, oder?
0

White Fox

« Antwort #6 am: 11. Dezember 2010, 23:05 »
Versucht ihr während der Reise die jeweilige Sprache zu lernen?
(Wenigstens ein Grundwortschatz ... Begrüßungen, Fragen etc.)
Habe auch gelesen, dass in Laos und Kambodscha teilweise auch noch französisch gesprochen wird, das kann ich auch noch einigermaßen und könnte mich damit durchschlagen.

Ich hab das in Kambodscha versucht, ohne jeden Erfolg. Die Kolonialzeit ist ja nun doch schon viele Jahrzehnte her. Also zumindest ich habe in Kambodscha niemanden gefunden, der noch französisch sprechen würde. Außer Touristen aus Frankreich natürlich  ;)
0

karoshi

« Antwort #7 am: 12. Dezember 2010, 10:47 »
Also zumindest ich habe in Kambodscha niemanden gefunden, der noch französisch sprechen würde.
Unter den Roten Khmer galten alle, die eine Fremdsprache sprechen konnten, als elitär und wurden deshalb umgebracht. Da man das sehr gründlich gemacht hat, dürften nicht mehr viele übrig sein, die Französisch sprechen. Wer heute in Kambodscha eine europäische Fremdsprache lernt, der lernt Englisch.

LG, Karoshi
0

Flynn

« Antwort #8 am: 21. Dezember 2010, 10:30 »
Unter den Roten Khmer galten alle, die eine Fremdsprache sprechen konnten, als elitär und wurden deshalb umgebracht. Da man das sehr gründlich gemacht hat, dürften nicht mehr viele übrig sein, die Französisch sprechen. Wer heute in Kambodscha eine europäische Fremdsprache lernt, der lernt Englisch.

So ist es - Franzoesisch spricht hier keiner mehr (nichtmal die Khmer-Kellner im franz. Restaurant :D).

Zu den Reisefuehern lass dir gesagt sein, dass du damit keine Probleme haben wirst. Halte mal Ausschau nach Buchverkaeufern und du solltest kein Problem haben fuer 3 Dollar ein LP-Buch mit Sprachfuehrer auf Englisch zu finden (ist in ganz SOA so :D).

Ist immer nett ein paar Worte wie Danke, Hallo, Bitteschoen usw. zu kennen - da freuen die Einheimischen sich und gleich ist eine ganz andere Art der Kommunikation da.

Nicht alle Einheimischen koennen immer Englisch (bestes Beispiel lokale Laundry), da gehts aber mit Finger und lokalem "Danke" auch immer irgendwie :)

Alles in allem ist es in SOA echt unkompilziert, da Englisch weit verbreitet ist und es irgendwie immer funktioniert. In Suedamerika ist das glaube ichum Welten anders (werde es erst in 6 Monaten genauer wissen) :D
0

Tags: