Thema: Nordafrika Warnung Auswärtiges Amt?  (Gelesen 1803 mal)

CPT_CHAOS

« am: 19. Oktober 2010, 16:37 »
Hallo,
das auswärtige Amt warnt ja nun schon länger vor Reisen in fast alle Nordafrikanischen Länder:

"In den nordafrikanischen und den südlich an die Sahara grenzenden Ländern wächst die Gefahr des islamistischen Terrorismus und krimineller Übergriffe... Al-Qaida im Maghreb (AQM) suchen derzeit gezielt nach Ausländern zum Zwecke der Entführung...gerade auch deutsche Staatsangehörige sind einer deutlich ansteigenden Anschlags- und Entführungsgefahr ausgesetzt."

Siehe auch hier: http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Marokko/MarokkoSicherheit.html#t2

Jetz frage ich mich natürlich bei so einer generellen Warnung: Ist das wieder mal nur die übliche übertriebene Panikmache von staatlichen Stellen? Gerade das Auswärtige Amt ist ja bekannt dass sie lieber "auf Nummer sicher" gehen und auch sehr schwarzmalerisch jede noch so kleine Gefahr aufbauschen...

... Oder ist da schon was dran - also sollte man diese Gebiete wirklich meiden als Individualreisender?

Irgendwie  kommt mir das halt irgendwie spanisch vor, gleich eine ganze Region so mit einem Wisch zu brandmarken. Marokko und Tunesien sind doch z.B. Länder wo jedes Jahr Abertausende Urlaub machen.


Klar, ihr habt auch keinen Zugang zu Geheimdienstinformationen. Aber was ist eure Einschätzung? Würdet ihr trotzdem hin? War vielleicht jemand vor kurzem dort und kann aus erster Hand berichten?
0

Nausikaa

« Antwort #1 am: 19. Oktober 2010, 18:18 »
Hallo Chaos,
unter http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=2862.0 findest Du dazu schon mal ein paar Meinungen. Allgemein geht hier im Forum normalerweise die Tendenz dahin, vorsichtig zu sein und trotzdem zu fahren. :) 

Hier noch ein Zitat von Skraal aus dem Thread http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=2848.0, da ging es um Marokko:

Das iſt dann natürlich tatſächlich der Vorteil einer Tour: die haben Leute vor Ort, kennen das Land und haben keinerlei Intereſſe, daß ſie in die Schlagzeilen kommen, weil ihre Gäſte entführt worden ſind.

Anſonſten iſt die Wahrſcheinlichkeit einen Herzinfarkt zu erleiden ſicherlich größer, als von AQiM entführt zu werden.

Wie Du aus den Threads entnehmen kannst, bin ich trotzdem nicht gefahren. Skraal dagegen ist gerade im Iran und hat glaub ich auch noch Pakistan auf dem Reiseplan! :) Letzten Endes musst Du leider selbst entscheiden, für wie groß Du das Risiko hältst. Doof, ne?  :(

Viele Grüße
Nausikaa


EDIT: Defekten Link repariert und die beiden Kommentare zum defekten Link entfernt. LG, Karoshi
0

karoshi

« Antwort #2 am: 20. Oktober 2010, 08:09 »
Hallo,

also die Warnung bezüglich Nordafrika ist auch nach Maßstäben des Auswärtigen Amtes relativ heftig. Mir wäre das Risiko zu hoch, wobei das nicht unbedingt für alle Länder und alle Landesteile gelten muss. In Ägypten ist man z.B. in Kairo eher durch den Straßenverkehr gefährdet, während man sich bei Reisen ins Grenzgebiet zum Sudan wirklich selbst zur Zielscheibe macht.

Problematisch ist vor allem, dass es in den abgelegenen Wüstengebieten nicht möglich ist, als Tourist nicht aufzufallen. Man weiß einfach in der Wüste traditionell sehr genau, wer unterwegs ist und wohin. Potenzielle Terroristen hätten dann alle Zeit der Welt, sich auf einen Überfall vorzubereiten. Alles was die brauchen ist ein Verbindungsmann im vorigen Dorf und ein Telefon.

Ich denke, dass in dirchter besiedelten Küstenregionen und Städten die Gefahr nicht so hoch ist.

LG, Karoshi
0

CPT_CHAOS

« Antwort #3 am: 20. Oktober 2010, 10:39 »
Hmm, okay danke schonmal für diese Einschätzung! Das hilft schon. Hmm sieht wohl momentan so aus als wenn ich Nordafrika vielleicht doch eher erst mal liegen lasse und stattdessen vielleicht durch Südosteuropa gen Osten ziehe - Aber noch ist ja ein bisschen Zeit bis zu der grossen Reise. Werde das mal im Auge behalten und die Lage beobachten. Ich denke es hängt wirklich auch davon ab in welchem Land und WO in diesem Land man ist...

Andererseits: Better safe than sorry...

Schade wär es aber schon. Afrika ist so nah und es wäre doch eine Schande das nicht mitzunehmen. (Will hauptsächlich Überland Reisen - daher wäre Nordafrika schon günstig)
0

karoshi

« Antwort #4 am: 20. Oktober 2010, 11:45 »
Wie gesagt, ich denke wenn man entlang der Küste reist, dürfte das Risiko noch überschaubar sein.
0

CPT_CHAOS

« Antwort #5 am: 23. Oktober 2010, 22:13 »
Ja genau, das ist es halt was ich meine. Muss ja nicht gleich in die Wüste. Wobei wär schon schön.... Muss ich halt abwägen dann.
0

CPT_CHAOS

« Antwort #6 am: 25. Februar 2011, 12:06 »
Schon komisch, da warnt dass AA groß vor Terrorismus und Islamismus und Al-Quaida etc. in Nordafrika, und jetzt ist da ja tatsächlich Einiges los --- hat aber so mit Islamismus und Terrorismus erst mal gar nix zu tun und AL-Quaida hat kaum was zu melden bei den aktuellen Ereignissen --- das hatten die so wohl nicht aufm Radar.

 Da sieht man mal wieder: Es kommt eh immer anders als man denkt... die Glaskugel haben die vom AA auch nicht bei sich stehen... ;)
0