Thema: Krabbeltiere in Bettnähe  (Gelesen 4395 mal)

effine

« am: 07. Oktober 2010, 09:02 »
Hallo zusammen,

wenn ich in der Natur unterwegs bin und Schlangen, Käfer oder Spinnen sehe, dann mach ich einen großen Bogen drum herum und gut. Wenn sich allerdings irgendwelche Tiere in meinem Schlafzimmer in Bettnähe befinden, dann sieht die Sache schon anders aus und ich würde keine Auge zu machen.

Auf meiner kommenden Reise durch u.a. Südostasien und Südamerika werden mir wahrscheinlich häufiger solche Krabbeltiere begegnen. Um mich schon mal darauf vorzubereiten, würde mich interessieren, welche Tiere sich bei euch schon ins Schlafzimmer verirrt haben und wie ihr damit umgegangen seid.

Vielen Dank!
effine
0

dirtsA

« Antwort #1 am: 07. Oktober 2010, 11:38 »
Hallo :)

Ich kenne das Problem, bzw. kannte es! Mich hat SOA sozusagen "geheilt" und nun bin ich die "Spinnen-Beseitigerin" geworden..  ;D Manchmal ist so eine Abhärtung gar nicht schlecht.

Was ich gut fand, dass es in SOA (SA weiß ich nicht) sehr oft Moskitonetze gibt, da bleibt ja dann anderes Getier auch vom Bett weg! Das hat mich immer recht beruhigt...

Was ich im Zimmer hatte: Moskitos, Kakerlaken, Geckos (wobei ich die total süß finde), Falter, Spinnen (aber bisher nur ganz kleine), Ameisen, Ohrenschlürfer (zum Glück auch nur kleine). Für mich war immer wichtig, dass ich bevor ich schlafen gehe diese Tiere nicht sehe. Ich habe einen sehr guten Schlaf, also was danach passiert war, nachdem ich unters Netz geschlüpft bin - mir egal... ;)
0

Jens

« Antwort #2 am: 07. Oktober 2010, 12:09 »
Übrigens ist es gut, wenn du Geckos in deinem Zimmer hast, da dir die nichts machen, aber dafür voll und ganz auf Moskitos und deren gleichen stehen....die haben die nämölich zum fressen gern  ;D
0

karoshi

« Antwort #3 am: 07. Oktober 2010, 12:18 »
Geckos sind scheu und kommen nicht ins Bett. Aber sie kacken von oben rein. :D
Ein Moskitonetz löst auch dieses Problem zuverlässig.

LG, Karoshi
0

cielo

« Antwort #4 am: 07. Oktober 2010, 12:21 »
also ich bin da zum glück ziemlich schmerzbefreit, hab keine phobien. aber ich seh die tierchen auch als das was sie sind: nützliche insekten. eine spinne frisst z.b. anderes kleingetiers. ich hab das mal beobachtet. ich hatte an der decke (durch ein offenes fenster) zahlreiche insekten. in einer ecke schlummerte eine spinne. am nächsten tag war nur noch die spinne da und die anderen insekten hab ich nie wieder gefunden ;) (danach hab ich ein fliegengitter angebracht ;). aber halt weniger wegen der krabbeltiere, sondern der summenden fliegen, die mich dann doch irgendwann nerven).

also immer positiv sehen :). die tun einem ja auch nix.

ps: ok, wurde mittlerweile auch gepostet ;).
0

tinibini

« Antwort #5 am: 07. Oktober 2010, 16:21 »
Ich halte mich auch für relativ schmerzfrei, habe bisher aber auch nur Bekanntschaft mit europäischen und nordafrikanischen Krabbelviechern gemacht. Aber was ist bitteschön ein Ohrenschlürfer???  :o Vielleicht entwickel ich da doch noch ´ne Phobie.....
In meiner Wohnung in Italien hatte ich u. a. Gesellschaft von einem 3 cm-Mini-Skorpion, einem 10 cm(!)-Mega-Tausendfüßler, hunderten Fliegen und einer Zikade, die hinter meinem Schrank lebte und mich mit ihrem abendlichen Gezirpe wahnsinnig gemacht hat.
"Die tun einem ja nix" stimmt ja leider auch nicht in allen Regionen der Welt... Giftige Spinnen, Skorpione und Schlangen oder krankheitenübertragende Moskitos möchte ich nachts nicht in Bettnähe haben!!
0

cielo

« Antwort #6 am: 07. Oktober 2010, 17:46 »
"Die tun einem ja nix" stimmt ja leider auch nicht in allen Regionen der Welt... Giftige Spinnen, Skorpione und Schlangen oder krankheitenübertragende Moskitos möchte ich nachts nicht in Bettnähe haben!!

ja das stimmt. aber wo es diese psoerlichen tierchen gibt, gibts auch moskitonetze ;).
0

jess

« Antwort #7 am: 08. Oktober 2010, 12:39 »
Ich glaube dies ist ein Ohrenschluerfer, allerdings in Köln sagt man Ohrenpitscher :

0

dirtsA

« Antwort #8 am: 08. Oktober 2010, 13:02 »
Ja genau das "nette" Tierchen habe ich gemeint... ;)
0

Nina-und-Kim

« Antwort #9 am: 08. Oktober 2010, 13:12 »
also in Hamburg nennt man die Ohrenkneifer :)
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 08. Oktober 2010, 13:15 »
Kneifer, Schlürfer, Pitscher,... wie auch immer: auf jeden Fall nicht meine Lieblingstierchen! ;) Aber Moskitonetz hilft auch dagegen wie gesagt. Außerdem gibt's so etwas ja auch bei uns...
0

cielo

« Antwort #11 am: 08. Oktober 2010, 13:36 »
also ich kenn diese posierlichen tierchen unter dem einfachen namen ohrlaus :D.
0

Vombatus

« Antwort #12 am: 06. November 2010, 11:15 »
Eines Abends in Thailand, bei einem gemütlichen Essen am Strand bemerkte ich plötzlich ein Blatt auf meinem kurzbehosten Bein.
Auf dem zweiten Blick hatte das Blatt Beine und drehte neugierig seine Runden auf meinem Knie.

Die ca. 4–5 cm große Kakerlake lebte wohl in den Bambusrohren des Tisches und bediente sich von den Essensresten.

Da hilft auch Moskitonetzt nichts ...
0

Xenia

« Antwort #13 am: 06. November 2010, 11:57 »
Mit den kleinen Tierchen habe ich eigentlich gar keine Probleme, einzig Kakerlaken die so gross sind wie Mäuse find ich nicht so toll. Davon hatte ich in Nordaustralien genug und leider finden die einem besonders spannend wenn man schläft. Bin mehr als einmal erwacht weil so ein Riesenteil auf meinem Arm nen kleinen Nachtspaziergang gemacht hat. Brrrrrr

Moskitos sind halt einfach nervig, sogar mit Mückennetz. Das Geräusch kann einem schon mal ne Weile wachhalten. Ein Moskitonetz nehm ich aber auf alle Fälle mit auf meiner Reise nach Südamerika.
0

migathgi

« Antwort #14 am: 06. November 2010, 22:01 »
Was helfen soll ist Kakerlaken-Kreide. Damit zieht man einen Kreis rund um das Bett, und die Kakerlaken können nicht darüber, angeblich. Habe so etwas in Malaysia gekauft, gibt es aber bestimmt woanders auch, wenn man danach fragt. Ausprobiert habe ich es allerdings noch nicht ...
0

Tags: