Thema: Routenplanung SOA - Wie konkret vorgehen?  (Gelesen 864 mal)

Dee

« am: 20. September 2010, 15:51 »
Hallo Zusammen

Auch wenn unsere 4-Monatige reise durch Südostasien erst in etwas mehr als einem Jahr losgeht, beschäftigen wir uns bereits jetzt mit der Routenplanung. Natürlich habe ich mir die Seiten auf weltrieise-info.de durchgelesen, welche sich mit dem Thema Routenplanung beschäftigen. Dort geht es jedoch mehr um die Länderauswahl, Wetterbedingungen und Verbindungen zwischen Kontinenten/Ländern.

Da Länder und Zeitrahmen weitgehend definiert sind, geht es nun bereits um konkrete Ziele. Wir haben begonnen, verschiedene Reiseführer Seite für Seite durchzugehen und die Ziele in eine Liste einzutragen und mir Prioritäten zu versehen. Diese übertragen wir dann auf eine grosse Karte und versuchen so, die (grobe) Reiseroute zu definieren. Was wir so jedoch nicht erfassen ist einerseits die Art und Weise, wie wir reisen wollen/werden (Bus/Zug/Flugzeug) und andererseits, ob die die Strecken überhaupt mit ÖV machbar sind, z.B. ob ein Zug nur ein Mal am Tag oder nur ein Mal in der Woche verkehrt.

Da wir das erste Mal so etwas planen sind wir nicht ganz sicher, ob das die beste/effizienteste Methode ist und würden gerne wissen, was ihr davon haltet und wie ihr eure Route geplant habt. Wie gesagt geht es uns weniger um die Reihenfolge der Länder als viel mehr um die konkreten Ziele. Und wie genau sollte bzw. kann man bei einer viermonatigen Reise die konkreten Ziele überhaupt planen?

Für eure Erfahrungen und Tipps sind wir dankbar!


deltamy

0

Niels

« Antwort #1 am: 20. September 2010, 23:07 »
Aus meiner Erfahrung heraus solltet ihr bei Eurer Planung nicht zu sehr ins Detail gehen, sondern es weitgestgehend bei den Zielen belassen und Euch einen guten Ueberlick ueber die Sehenswuerdigkeiten im Land verschaffen.

Ich habe vor dem Start meiner Reise bspw. Mexiko damals sehr sehr genau durchgeplant mit Zielen, Busfahrzeiten aus dem Footprint etc. pp, aber bereits nach 2 Tagen im Land habe ich alles ueber den Haufen geworfen, da ich dort viele "insider-tipps" bekommen habe und schlichtweg viele Infos aus dem Guidebook nicht 100% zutreffend waren.

Zudem engt Euch eine zu konkrete Planung doch sehr ein und ich wuerde an dieser Stelle dass Gefuehl vom "echten" Reisen etwas vermissen. Wenn ihr Sorge habt aus Zeitmangel genau planen zu muessen um auch ja alles sehen zu koennen, dann solltet ihr Eure Reise im allg. vll. ueberdenken und entweder zeitlich verlaengern oder bei den Orten etwas abspecken.

greetz,
Niels
0

CPT_CHAOS

« Antwort #2 am: 21. September 2010, 15:00 »
Kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Das Schlimmste was ihr auf so einer Langzeitreise machen könnt, ist euch in ein selbstgestricktes Korsett von Plänen zu zwängen. Denn:
1.) Werdet ihr 4 Monate eh nicht so durchplanen können, das ist wie ihr selbst schon gemerkt habt ein logistischer Alptraum

2.) Selbst wenn ihr es schaffen würdet die Planung hinzubekommen, würde es extrem schwer diesen einzuhalten da es viel zu viele unberechenbare Variablen unterwegs gibt

3.) Selbst wenn ihr es irgendwie schafft euch an den Plan zu halten - wo ist da der Spass - ihr hakt dann nur noch Listen und Sehenswürdigkeiten ab und habt keinen Freiraum für spontane Änderungen - was doch gerade das Salz in der Suppe des Langzeitreisenden ist. Beispiel: Daheim denkt ihr noch dass Tempel XY doch so toll ist und UNBEDINGT besucht werden muss --- aber nach 3 Monaten habt ihr die Nase voll von Tempeln (da schon so Viele gesehen) und wollt einfach nur 2 Wochen auf ner Insel abhängen...

Die beste Art länger zu reisen ist meine Meinung nach (und das machen die Meisten die ich unterwegs treffe so):
Ein paar Länder und Städte raussuchen die man sehen möchte (aber nicht zu viele), und dann einfach losfliegen zu ersten Stadt (z.B. Bangkok), dort akklimatisieren und sich dann inspirieren lassen wie die weitere Route aussieht. Und jederzeit bereit sein selbst den groben Plan zu ändern. Glaubt mir: Ihr bekommt so viele Tipps von anderen Leuten und werdet selbst unterwegs spontan die ein- oder andere Idee haben an die ihr jetzt niemals denkt. Einfach ein gutes Guidebook mitnehmen und dann von Ort zu Ort bzw. Stadt zu Stadt oder Strand zu Strand weiterziehen. Ist viel spontaner und das Gefühl der Freiheit nicht zu toppen. Außerdem ist Südostasien größtenteils touristisch sehr erschlossen und hat ne gute Infrastruktur, so dass man nicht befürchten muss ohne Planung plötzlich festzustecken. Billigflüge in der Region gibts auch ohne Ende...

Lange Rede kurzer Sinn: Planung nur ganz grob, den Rest impulsiv entscheiden. Das ist das wahre Abenteuer!

Und mit 4 Monaten habt ihr genug Zeit das auch so zu machen. Wenn man nur 4 wochen hat ist es was Anderes, da muss man dann halt mehr planen.
0

Tags: