Thema: Welche Fähigkeiten braucht man als Weltenbummler?  (Gelesen 2778 mal)

Norisknofun

« am: 09. September 2010, 20:41 »
Hallo,
ich bin neu hier.
Seit einigen Monaten ertappe ich mich dabei, dass ich von Reiseberichten (natürlich Weltreisen) besessen bin. Praktisch nichts Anderes inspiriert mich. Auch hängt nun schon eine Riesenweltkarte über meinem Bett. Ich frage mich allerdings, ob mich zur Weltenbummlerin eigne. Ich habe null Orientierungssinn noch handwerkliches Geschick (was man wohl immer wieder mal braucht) und bin auch leicht kränklich. Ständlich im Zelt übernachten will ich auch nicht.
Andererseits verfüge ich über eine gehörige Portion Mut. Ich traue mich, meinen Job aufzugeben und alles zurückzulassen. Ich bin in meinem Leben schon viele Risiken eingegangen, was sich letztlich immer ausgezahlt hat. Mich reizt es, über mich selbst hinaus zu wachsen und Ängste zu besiegen. Außerdem habe ich großes Interesse an anderen Kulturen. Verbringe auch viel Zeit allein und liebe es, immer weiterzuziehen. Das widerum spricht ja für eine Weltreise.
Was meint ihr: Welche Fähigkeiten sind überlebensnotwendig? Und an die anderen Frauen: Meint ihr, man sollte Selbstverteidigung oder eine Kampfsportart vorher lernen?

0

Toby

« Antwort #1 am: 09. September 2010, 21:36 »
Hallo Norisknofun, herzlich willkommen im Forum!

Hm das ist mal ne gute Frage, Eigenschaften für einen Globetrotter... Zwei wichtige Voraussetzungen, nämlich Interesse am Fremden verbunden mit dem Drang los- und weiterzuziehen sowie die Bereitschaft und den Mut, die bestehende Sicherheit wie Job für deinen Traum aufzugeben bringst du ja schon mal mit. An letzterem scheitern 99 % derer, die mich um meine (bisherigen, to be continued ;) ) Erlebnisse beneiden und selbst nie losziehen.

O-Sinn hab ich auch nicht den besten, hat sich bei mir unterwegs aber enorm entwickelt :). Nice to have, aber nicht essentiell solange du nicht alleine in die Wildnis losziehst. Und handwerkliches Geschick? Schön wenn mans hat, ich habs nicht aber viel mehr als mal ein paar Kleidungsstücke notdürftig mit Nadel und Faden zu flicken oder mal ne neue Kordel am Rucksack einziehen brauchte ich unterwegs  bisher auch nie und das bring ich alleweil noch fertig. Mach dir da mal keine zu grossen Gedanken...

Ich denke das Wichtigste ist wahrscheinlich schon, dass man offen gegenüber Fremdem ist und es ohne Erwartung oder Vorurteile aufnehmen kann. Auch eine gewisse Kontaktfreudigkeit und etwas Organisationstalent machen einem natürlich das Leben einfacher unterwegs. Gepaart mit einer grossen Prise Gelassenheit, auch mal in unerwarteten und ungewöhnlichen Situationen relaxed zu bleiben - du hast ja Zeit, fährt der Bus heute nicht fährst du halt in drei Tagen.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Planung! Findest bestimmt gute Tipps hier auf Karoshis Seite
0

weltentdecker

« Antwort #2 am: 09. September 2010, 22:06 »
Darüber hab ich ehrlich gesagt nie nachgedacht. Ob ich mich als Weltenbummler eigne. ich denke, wenn man sich für fremde kulturen interessiert, offen ist und sich innerlich dafür entschieden hat, dann eignet man sich auch! Diejenigen, die sich nícht eignen, würden gar nicht erst auf dieses Forum stoßen!

Orientierungssinn hab ich zwar, aber handwerklich bin ich überhaupt nicht begabt (dafür ist dann aber hoffentlich mein Freund zuständig, hehe  ;D), jedoch denke ich , dass diese zwei Fähigkeiten nicht ausschlaggebend sind. Das wichtigste ist, dass man die Welt entdecken will, alles andere findet sich schon.

Und eine Weltreise bedeutet ja auch nicht, dass man im Zelt übernachten muss. Es gibt ja genügend Hostels auf der Welt  ;)
0

Der Bommel

« Antwort #3 am: 10. September 2010, 01:27 »
Also wenn das Fehlen dieser beiden Eigenschaften deine größten Sorgen sind, würde ich an deiner Stelle sofort losziehen ;-)

Orientierungssinn ist natürlich praktisch. Ich komme in neuen Städten meist gut zurecht mit der Wegfindung, es wäre aber auch überhaupt kein Problem an jeder Straßenecke erneut bei einem Einheimischen nachzufragen, ob man denn richtig läuft. Kannst du also mit Offenheit wieder gutmachen ;-)

Und handwerkliche Begabungen sind eigentlich auch nicht besonders wichtig. Wir sind zwar erst seit ca 6 Wochen auf Weltreise (siehe Blog), noch wüsste ich allerdings keine Situation in der ich handwerkliches Geschick hätte beweisen müssen.

Die Eigenschaften, die du hast, scheinen mir (zusammen mit ausreichend Spontanität) die wichtigsten zu sein. Also allerbeste Voraussetzungen ;-)



www.postcardsfromfaraway.de
0

marica

« Antwort #4 am: 10. September 2010, 11:39 »
dir steht wirklich nichts im weg, scheint mir.  ;) ich denk auch, dass die meisten daran scheitern, dass sie den entscheidenen schritt nicht wagen (job künen, partner zurücklassen, weg von familie und freunde, alleine losziehen, ...)

orientierungssinn und handwerkliches geschick sind nützlich, mehr aber auch nicht. zählt nich als ausrede. ;D

wegen dem selbstverteidigungskurs:
ich find nicht, dass es da eine allgemeine antwort darauf gibt. es kommt drauf an, ob du es für nötig erachtest. wenn du angst hast und das auch sichtbar ist, dann ist es sicher eine gute idee. empfehlenswert ist es natürlich, nicht nur für alleinreisende frauen.  ;)
in selbstverteidigungskursen geht es nicht nur darum, sich in heiklen situationen wehren zu können, sondern auch darum, selbstvertrauen aufzubauen. wenn man weiss, wie man sich wehren kann, tritt man automatisch selbstsicherer auf. und ein selbstsicheres auftreten ist viel wert und vermeidet schon mal so einige probleme. und das ist ja das erste ziel – prävention. und wenns dann nicht zu vermeiden war, dann ist es eben gut, wenn frau weiss dass sie nicht völlig wehrlos ist. 
man darf sich aber natürlich nicht einbilden, wenn man einen kurs belegt hat kann man sich in jeder situation wehren – man kann auch mit jahrelanger Kampfsport-Erfahrung mal so erwischt werden, dass man sich nicht wehren kann.
0

Norisknofun

« Antwort #5 am: 10. September 2010, 12:57 »
Danke an alle für das herzliche Willkommen!
Da bin ich ja erleichtert. Ich habe nämlich in letzter Zeit viele Weltreise-Bücher gelesen von Abenteurern (Rüdiger Nehberg, Heinrich Harrer, Klaus Schubert/Claudia Metz und Ellen McArthur) und die sind ständig in der Lage, irgend etwas zu reparieren und unter den härtesten Bedingungen klar zu kommen. Ich will aber auch kein Survival-Training machen sondern Flora und Fauna der schönsten Länder kennenlernen (z.B. die Weihnachtsinsel...)
Apropos Orientierungssinn: Ich dreh mich einmal um und weiß nicht mehr, wo ich bin...

Bei mir wird sich das wohl noch sehr lange hinauszögern, lacht nicht, aber wegen meiner Haustiere. Ich kann doch meine beiden lieben Katzen nicht abschieben, das geht gar nicht. Das sind Flaschenaufzuchten und die sind super anhänglich, irgendwie meine Babys. Die familiären Bindungen sind nicht so stark und die Freunde sind ohnehin nach dem Examen überall hingezogen. Außerdem ist gerade wieder mal was in die Brüche gegangen.
Ein weiteres Problem: Bin Musikerin. Kann kein Klavier mitnehmen (außer ich fahre mit einem Wohnmobil, war wirklich schon mit Klavier im Bus unterwegs).
Egal, irgendwann wird die Sehnsucht überhand nehmen. Vermutlich werde ich erst nach dem Ableben meiner Katzen (das sich hoffentlich noch lange hinauszögert) losziehen.
0

Niels

« Antwort #6 am: 11. September 2010, 05:46 »
Hey Norisknofun,

Selbstverteidigungskurz, hm. Nette Idee :-)
Aus meiner Sicht macht es keinen Sinn den Kurs zu belegen um sich tatsaechlich gegen einen Ueberfall wehren zu koennen, denn - will dir hier keine Angst machen - Angreifer haben im Zweifelsfall dann doch mal eher n Messer dabei, oder sind schlicht in der Ueberzahl, so dass Du dich damit vll. sogar noch eher in Gefahr bringst,
ALLERDINGS
ist Selbstverteidigung ein gutes Mittel um dein Selbstbewusstsein zu pushen ( ich selbst habe 7 Jahre Karate gemacht) und ein allg. selbstbewussteres Auftreten ist auf einer solchen Reise ganz klar hilfreich. Zudem hilft es dir koerperlich fit/fitter zu werden und es macht schlicht Spass :-)

Was die Faehigkeiten angeht gabs hier schon einige gescheite Beitraege, aber bedenke eins. Selbst wenn Du jene Faehigkeiten noch nicht besitzt, heisst das nicht dass Du nicht fuer eine Weltreise geeignet bist, sondern lediglich dass Du vll. am Anfang einfach etwas mehr "lernen" musst als Andere und gerade dieser Prozess kann sicherlich auch sehr interessant sein und wird dir mehr und mehr Sicherheit geben.
0

laCriiis

« Antwort #7 am: 11. September 2010, 11:40 »
Riiiiesenlust auf alles Neue!!! Ich bin super chaotisch, nicht extrem organisiert und mein Orientierungssinn ist sozusagen nicht existent. Ausserdem habe ich kein Talent (oder vielleicht sogar eine Riesenabneigung) zum Planen und Organisieren. Trotzdem war meine 10-Monate-Reise der absolute Hammer. Durch mein inneres Chaos und meine Planlosigkeit geriet ich sogar in sehr viele erfreuliche Situationen. Oder, in sehr wenigen Fällen, halt auch in kleine Schwierigkeiten. Zum Glück jedoch nichts Ernsthaftes.

Ich persönlich nehme halt alles wie's kommt. Ich mach mir nicht viele Gedanken über Planung - oder potentielle Schwierigkeiten. Ich weiss, das ist eine Luxuseinstellung die ich habe - mir ist schliesslich auch noch nie wirklich was Schlimmes passiert.

Viele Freunde meinen, dass ich doch durch meine Planlosigkeit und Unorganisiertheit unheimlich viel verpassen würde. Aber ich bin der Meinung, wenn ich am Ende meiner Reise sagen kann, dass jeder Tag ein guter war, dann bin ich glücklich - egal ob ich die Must-Sees nun gesehen habe oder nicht. In Myanmar machte ich ohne viel zu überlegen einen Abstecher in den hohen Norden (per Schiff, mein absolutes Myanmarhighlight) und verbaute mir somit die Möglichkeit, Bagan zu besuchen - DER Tourimagnet in Myanmar.

Also, das absolut wichtigste beim Reisen: Lust und Interesse und die Fähigkeit, sich trieben zu lassen!!!!
0

Norisknofun

« Antwort #8 am: 13. September 2010, 21:01 »
Danke für die vielen interessanten Antworten.
Also, eine Kampfsportart brauche ich wohl doch. Ich bin da doch etwas furchtsam, zumal mir schon zweimal nachts ein Exhibitionist entgegen gesprungen ist (konnte ich im Nachhinein aber ganz gut verkraften).
0

jess

« Antwort #9 am: 14. September 2010, 17:14 »
Also beim Lesen dieses Threads hab ich spontan an folgende Eigenschaften/ Fähigkeiten gedacht:

1. Tolerant muss man sein in allen Lagen, glaube ich, sei es im Hostel im 10 Mann Schlafsaal, im Bus In Suedamerika mit Huehnern und vielen Menschen und dann Tolernaz fuer andere Kulturen und Sitten.

2. Flexibel sollte man vielleicht sein, um bei Planänderungen relaxt reagieren zu können und nicht die Panik zu bekommen.
   

Das wäre meine Vorstellung !!!


Lg aus dem kalt-nassen Stockholm

jess
0

Tags: