Thema: Anfangsregion für Einsteiger: SOA vs. Mittelamerika ?  (Gelesen 1372 mal)

rawasch

« am: 05. September 2010, 15:14 »
Hallo,

zunächst mal danke für das schöne Forum und die gute Seite, hat mir schon jetzt sehr geholfen.

Um es (einigermaßen) kurz zu machen: Da bei mir momentan sowohl genug Zeit als auch Geld vorhanden ist will ich die Gelegenheit nutzen, um mir etwas mehr von der Welt anzuschauen. Weil ich aber noch fast keine Erfahrung mit längeren Reisen habe und dazu noch alleine sein werde, habe ich mir gedacht, das Ganze zunächst nicht gleich als Weltreise aufzuziehen, sondern mir erst mal eine Region rauszupicken und dort dann 2-3 Monate rumzureisen. Danach würde es dann, je nach dem wieviel gefallen ich am Reisen finde, gleich weiter oder eben erst mal zurück nach Deutschland gehen.

Bei der Region schwanke ich wie der Titel schon sagt zwischen Mittelamerika und Südostasien. Beide interessieren mich sehr und ich war noch nie in Vergleichbarem (bis jetzt nur Erfahrung mit Nordamerika und Europa).

Meine Frage ist deshalb nun, welche Region sich eurer Meinung nach mehr für einen "Anfänger" wie mich eignen würde, insbesondere auch unter folgenden Gesichtspunkten:

- Möglichkeit bzw Schwierigkeit neue Leute kennen zu lernen.
- Internetzugang. Ich arbeite z.Z. als Selbstständiger über das Internet und möchte das auch während dem Reisen weiterhin tun, deshalb bräuchte ich regelmäßig Unterkünfte mit relativ gutem Internetanschluss.
- Auskommen mit English only. Was ich bis jetzt gelesen habe ist hier wohl eindeutig SOA im Vorteil, deshalb habe ich schon überlegt Mittelamerika mit einem Spanischkurs zu verbinden, falls meine Wahl darauf fällt. Was haltet Ihr davon? Sind dafür bestimmte Länder besonders empfehlenswert?
- sonstige Unterschiede zwischen den beiden Regionen, die mir vllt noch nicht bewusst sind bzw. die man erst kennen lernt wenn man da war.

Wäre für Hinweise jeder Art oder eure eigenen Erfahrungen sehr dankbar!

Gruß
Thomas
0

tho.r

« Antwort #1 am: 05. September 2010, 18:06 »
Hallo Thomas,

ich stand vor der gleichen Frage und habe mich für Südostasien entschieden. Ausschlaggebend waren für mich letztlich zwei Dinge:

1. Mein ganz subjektiver Wohlfühlfaktor in buddhistisch geprägten Ländern
2. Die Möglichkeit, meine Route völlig unkompliziert und kurzfristig auch stärker zu ändern (jede Menge Billig-Airlines).

Somit habe ich mich einfach für einen Hin- und Rückflug nach Bangkok entschieden und den Rest komplett offen gelassen. Wünsche dir viel Spaß bei der Reiseplanung, wohin auch immer es dann geht. :)
0

rawasch

« Antwort #2 am: 07. September 2010, 11:43 »
Danke tho.r, warst du vielleicht schon in beiden Regionen und kannst mir erklären woher der höhere Wohlfühlfaktor in buddhistisch geprägten Ländern kommt? (fand ich nur eine interessante Aussage) :)
0

ChristophB

« Antwort #3 am: 10. September 2010, 10:43 »
Hallo Thomas,
beide Regionen haben ihren Reiz. Aber als Einstiegsland wuerde ich eher Suedostasien empfehlen. Man kommt dort problemlos mit Englisch durch. Internet ist vor allem in Thailand und Malaysia ueberall verfuegbar, aber auch in Indonesien hatten wir oft genug WiFi im Guesthouse.

Um andere Reisende und auch die lokale Bevoelkerung kennenzulernen finde ich allerdings Lateinamerika entschieden angenehmer. Dort uebernachtet man in Hostels, oft in Dormitories, Schlafsaelen, und kommt sehr einfach mit anderen Reisenden in Kontakt. Oft ergibt es sich, dass man mit anderen Reisenden weiter reist. Ich war mit einem Freund in Suedmexiko und wir sind eigentlich nicht zu zweit, sondern zu zweihundert gereist. In jedem Ort, wo wir ankamen, kannten wir schon Leute. In Suedostasien ist das etwas schwieriger, weil dort in Guesthouses uebernachtet wird, dort hat jeder sein eigenes Zimmer und oft gibt es auch nicht unbedingt Gemeinschaftsraeume, wo die Leute zusammensitzen. Ausserdem sind die Asiaten entschieden reservierter, es ist schwer wirklich an sie heran zu kommen.

Den "buddhistische Wohlfuehlfaktor" kann ich ebenfalls unterstreichen. Es ist entschieden sicherer, das betrifft gerade die Grossstaedte. In Lateinamerika muss man schon darauf achten, in welchem Stadtviertel man zu welcher Tageszeit schlicht nichts zu suchen hat.

Als Alleinreisender hat mir Lateinamerika immer besser gefallen.

Aber: Englisch nicht immer ueberall moeglich (Spanisch ist sehr einfach zu lernen), Sicherheit kann ein Problem sein, speziell in Laendern wie El Salvador und Honduras.

Als Einstiegsland fuer Fernreisen wuerde ich Thailand und Malaysia einerseits und Argentinien, Chile und Suedmexiko empfehlen. Allerdings war ich 2002 in Mexiko, da gab es noch keinen "Krieg gegen Drogen", der zuletzt immer mehr eskaliert ist. Laender wie El Salvador, Honduras, Nicaragua wuerde ich eher im Fortgeschrittenenprogramm sehen.

Gruss
Christoph
0

rawasch

« Antwort #4 am: 13. September 2010, 18:57 »
Hallo Christoph,

vielen Dank für den ausführlichen Beitrag, hat mir sehr geholfen. Ich tendiere inzwischen auch dazu mit SOA anzufangen, insbesondere da ich ja eh Zeit haben werde Mittelamerika dann später auch noch zu erkunden. Weitere Erfahrungen und Hinweise zu beidem sind natürlich trotzdem noch gerne willkommen!
0

tho.r

« Antwort #5 am: 16. September 2010, 15:19 »
Danke tho.r, warst du vielleicht schon in beiden Regionen und kannst mir erklären woher der höhere Wohlfühlfaktor in buddhistisch geprägten Ländern kommt? (fand ich nur eine interessante Aussage) :)

Hallo Thomas,
entschuldige die späte Antwort. Von einem "höheren" habe ich nicht geredet, lediglich von einem hohen Wohlfühlfaktor. Dürfte ich auch gar nicht, da ich bislang noch nicht in Südamerika unterwegs war. Asien kenne ich von mehreren kürzeren Urlauben (Thailand, Mongolei, China) und weiss daher, dass ich mich dort grundsätzlich sehr wohl fühle.
Ich werde dir berichten, ob es die richtige Entscheidung war, am 5. Oktober geht mein Flieger nach Bangkok. ;D
Viele Grüße,
Thomas
0

Tags: