Thema: RAW auf Langzeitreise -> Datensicherung und Laptop?  (Gelesen 1226 mal)

Ratapeng

« am: 28. August 2010, 13:22 »
Hallo ihr DSLR-Fotografen!

Fotografie ist mein großes Hobby, und ich fotografiere alles ausschließlich in RAW, und etwas anderes kommt für mich auch gar nicht in Frage.

Üblicherweise wird hier ja geraten, die Bilder auf CD oder DVD zu sichern und ein Exemplar nach Hause zu senden. Das ist beim RAW-Format, wo ein einzelnes Bild gut und gerne 20 MB haben kann ja offensichtlich völlig unpraktikabel, denn auch auf eine DVD gehen nur 8,5 GB drauf. Da ist man ja nur am brennen. Empfindlicher sind diese Double Layers auch noch.

Dazu kommt, dass man auf einer üblichen Jahresreise dann wohl 150-200 Rohlinge mitschleppen muss, abgesehen davon, dass die Bilder/Tag-Rate mit zunehmender Reisedauer wohl noch sinkt. Klingt nach zwei großen, schweren Trümmern (DVD 100er Spindel) im Rucksack.

Auf einen Webspace hochladen ist hier ja absolut unmöglich.


Ich habe mir gedacht, dass zwei stoßfeste, robuste Festplatten vielleicht das richtige wären? Eine Festplatte zur Datensicherung immer im Kamerarucksack, also immer dabei, und eine, als Back-Up im normalen Rucksack irgendwo vergraben, kann dann auch vor Ort im Safe an der Rezeption bleiben.

Ab und an nach Hause versenden könnte man ja trotzdem ein paar DVD mit entwickelten JPEG-Datein drauf, nur um dann im absoluten worst-case wenigstens die Fotos zur Erinnerung zu haben.


Was sagt ihr dazu?



Um den Anmerkungen und Nachfragen vorzubeugen: Ja, eine solche Reise und Fotografie sind für mich untrennbar verbunden. Es stellt für mich auch kein Ärgernis dar, auf Reisen meine 15 Kilo Equipment ständig mitzu"schleppen". Ich würde hinterher auch lokale Ausstellungen machen wollen und die Bilder evtl. sogar als Stockphotos verkaufen. Komme auch immer gerne über die Fotografie mit Einheimischen in Kontakt. Es stellt für mich also mehr dar, als Urlaubsfotos zu knipsen.


Außerdem weiß ein kleines Netbook mit 20 MB RAW Dateien auch nichts anzufangen, mein MacBook Pro geht da schon ziemlich in die Knie. Dieses wäre also das mindeste, was ich mitnehmen wollte. Wie kann man das schützen? Bisher habe ich es immer den ganzen Tag im Daypack herum getragen oder im Hotel im Safe gelassen, beides ist aber auf Weltreise wohl nicht immer praktikabel. Bin nicht sooo zimperlich damit, wenn's weg ist, ist es weg, solange die Festplatten nicht gleich mit weg sind (aber eine würde ich wirklich IMMER dabei haben, zur not eine 2,5 Zöller in der Geldkatze), aber minimieren will ich das Risiko natürlich trotzdem. Außerdem sollte es nicht kaputt gehen, davor habe ich mehr Angst. Die übliche Neoprenhülle schützt gegen Stöße und Druck nicht, gibt es nicht etwas festeres, sodass man den Laptop auch unterwegs einfach mal in die Tasche schmeißen kann? Möchte ungern in "der Dritten Welt" mit einem fetten LowePro Kamerarucksack mit Laptop und allem drum und dran rumrennen, da kann ich mich ja auch gleich selber ......... lassen wir das.

Für die Kamera würde ich eine Hülle/Tasche in der nur sie reinpasst und für die Objektive würde ich Köcher. Für Blitze etc. gibt es sicher auch soetwas. Dann kann man alles was man gerade braucht einfach in ein unauffälligeres Daypack/Tüte/was-so-landesüblich-ist werfen und es kommt nichts dran.


Grüße
0

karoshi

« Antwort #1 am: 28. August 2010, 13:34 »
Hi paralyzed,

In diesem Fall gibt es wohl zu externen Festplatten keine Alternative. Da die Dinger aber auch immer kleiner (Baugröße) bzw. größer (Speichervolumen) werden, spricht nichts dagegen, zwei Platten mitzunehmen. Der Preis pro GB liegt inzwischen auch nicht mehr nennenswert über dem von DVDs.

Ich würde dann unterwegs ab und zu eine dritte, kleinere Platte kaufen, alle neuen Bilder darauf kopieren und sie per Expressdienst nach Hause schicken.

LG, Karoshi
0


Tags: