Thema: Beziehungsprobleme?  (Gelesen 2642 mal)

fernweh81

« am: 17. Juni 2010, 13:57 »
 ??? Mein Mann und ich möchten ab 2012 auf Reise gehen. Ich möchte gerne eine Weltreise machen, er macht sich aber nun Sorgen, dass wir uns plötzllich nicht mehr vertragen und nur noch streiten, er ist sehr aktiv und sportlich, ich eher gemütlich und unsportlich. Er will aber auf jeden Fall reisen aber vieleicht nur ein Land nach dem anderen so max. 1-2 Monate.
Nun hat er mir gesagt, dass sich das ja noch ändern könnte und er doch länger gehen möchte  ???
Aber langsam sollten wir uns doch auch richtig gedanken machen zur Planung. Jedoch will er auch nicht so richtig planen, er warte auf einen guten Vorschlag von mir?
Wir waren im 2009 3 Wochen mit dem WoMo in Kanada, war super!
Weiss nun nicht wie wir das angehen sollten. Habt ihr ähnliche Gefühle oder Sorgen erlebt?
Vielen Dank
0

Ginggi

« Antwort #1 am: 17. Juni 2010, 14:51 »
hm... ob man sich unterwegs verstehen wird, kann man im Voraus natürlich nie genau wissen. Wir haben mit 4 Wochen Afrika angefangen, uns dann zu 8 Wochen Indien gesteigert und planen jetzt 10 Monate um die Welt. Und wir hatten bisher unterwegs nicht mehr Streit als zuhause. Die Beziehung ist natürlich viel näher und intensiver als sonst und bisher versteckte Probleme können plötzlich offensichtlicher werden.

Und die meisten reisenden Paare, mit denen ich besprochen habe haben dasselbe berichtet: Einer von beiden ist lange im Voraus am planen und stört sich darüber, dass der andere nichts beitragen möchte. Lustigerweise gibt es das bei beiden Geschlechtern gleich oft. Auch bei uns hat das schon zu Konflikten geführt, da ich exzessiv am Vorbereiten bin und meine Frau eher spontan unterwegs sein möchte. In der Zwischenzeit läuft es aber ganz gut, und zwar folgendermassen: Ich darf weiterhin exzessiv planen und behellige meine Frau nicht damit. Hin und wieder stelle ich mehrere Varianten (die ich alle ausführlich vorbereitet habe ;)) vor und meine Frau darf sich dann entscheiden. Bisher waren wir beide nie unzufrieden mit dem Resultat, da wir beide "mitschuldig" sind. Und auch sie fühlt sich nicht übergangen, da ich ihre Vorschläge (z.B."wie wär es mit der Transibirischen?) dann gerne übernehme und plane. Und ich habe auch verstanden, dass ihr Unwillen zur Vorbereitung weniger mit Desinteresse sondern viel auch grossem Vertrauen in mich und meine Planung zu tun hat.

Aber eben, das hat bei uns bisher funktioniert, ob das dann nach 5 Monaten immer noch geht weiss ich natürlich auch nicht.
0

impac7

« Antwort #2 am: 17. Juni 2010, 15:02 »
Aus deiner Ausführung lese ich, dass er es sich jetzt doch vorstellen kann länger mir dir zu reisen.
Das ist doch positiv zu sehen.

Wenn du dir Sorgen um die Planung machst, fang doch einfach damit an. Vielleicht kannst du ihn begeistern mitzumachen, allerdings solltest du ihn nicht zu sehr drängen wenn er nicht gleich darauf anspringt.

Das einzige, was ich langfristig geplant habe waren die Impfungen. Ansonsten geht es bei mir in 2 Wochen los und ich habe bisher nur den Flug zur ersten Station gebucht. Wo ich dort wohne und was ich dort mache weiss ich jetzt noch nicht.

Also immer mit der Ruhe.
0

Jens

« Antwort #3 am: 17. Juni 2010, 15:06 »
Ich reise zwar alleine, aber ich finde, was Gingi geschrieben hat ist völlig einleuchtend und gut. Du solltest einfach anfangen zu planen und ihn deine Rsultate vorlegen, dann beziehst du ihn mit ein und vielleicht bekommt er auch lust auf das Planen.
Ich habe für 2012 auch nur die Route geplant und die wird sich sicherlich vor Ort noch ändern. Was soll ich auch planen, ich informiere mich darüber, was ich sehen will und wo dies ist. Das reicht mir an Planung, vielleicht hilft dir das etwas weiter!
0

annael

« Antwort #4 am: 17. Juni 2010, 17:56 »
Ich werde ab August auch eine Weltreise mit meinem Freund machen. Bei uns ist es so, dass ich auch der Planer bin und er nur, wenn er genaue Anweisung kriegt und etwas Druck dahinter. Aber ihm macht es nichts aus, wenn ich das mache, es freut ihn sogar, weil dann hat er weniger Arbeit.
Dass dein Mann momentan nicht planen will, kann ja bspw. daran liegen, dass es für ihn noch weit weg ist.
Ich würde dir auch raten, geh an die Planung und mach mal so wie du es haben willst. Wenn es ihm dann nicht passt, wird er ja schon etwas sagen :) Und ich würde auch sagen, dass eine zu genaue Planung nicht wirklich möglich ist.
Zu dem Vertragen kann ich nichts sagen, auf das bin ich nämlich selbst auch sehr gespannt. Aber bei uns ist es so, dass mein Freund sich darum keine Sorgen macht, aber dafür ich und ich es deshalb auch anfangs nicht für eine gute Idee gehalten habe...
LG
0

Nausikaa

« Antwort #5 am: 30. September 2010, 23:51 »
@fernweh:
Das Gute ist ja, dass Du schon weißt, was Euch Probleme bereiten könnte, nämlich Eure unterschiedlichen Aktivitätsbedürfnisse. Das kannst Du von vorneherein berücksichtigen, wenn Du die Reise planst. Zuhause kriegt Ihr das ja auch hin. Also: Wenn er gerne tauchen will, suchst Du einen tollen Tauchspot, der außerdem auch oberhalb des Wassers schön sieht. Während er sich mit Tigerhaien und Korallen austobt, aalst Du Dich am Strand, liest ein spannendes Buch oder schlenderst gemütlich über den nächsten Markt. Und abends geht Ihr lecker essen und guckt Euch den Sonnenuntergang an... oder so in der Art.  ;)

Vielleicht wäre es sogar eine Option, dass Ihr Euch zwischendurch mal für ein paar Tage trennt, er den nächsten Vulkan raufkraxelt und Du Dir für ein paar Tage ein nettes Hotel suchst und höchstens die örtlichen Museen abklapperst.

Wichtig ist nur, dass Ihr vorher abklärt, was Ihr von der Reise erwartet. Und zwischendurch noch mal checkt, ob sich das nicht vielleicht geändert hat!

Übrigens, wenn Ihr mit dem WoMo gute Erfahrungen gemacht hat, kannst Du das ja auch gleich wieder einplanen, z. B. für die USA oder OZ. Dann kannst Du ihm vom WoMo aus gemütlich beim Surfen zugucken! :)

Und wie die anderen schon angemerkt haben: Dass er nicht planen will, kann auch an den Genen liegen... ;)
0

travelangel

« Antwort #6 am: 05. November 2010, 10:57 »
Bei uns ist es so, dass ich auch der Planer bin und er nur, wenn er genaue Anweisung kriegt und etwas Druck dahinter. Aber ihm macht es nichts aus, wenn ich das mache, es freut ihn sogar, weil dann hat er weniger Arbeit.
Dass dein Mann momentan nicht planen will, kann ja bspw. daran liegen, dass es für ihn noch weit weg ist.
Ich würde dir auch raten, geh an die Planung und mach mal so wie du es haben willst. Wenn es ihm dann nicht passt, wird er ja schon etwas sagen :)

Also ich wäre mit der ganzen Planerei etwas vorsichtig....wenn der Mann/ Freund nicht mitplant, kann es unter Umständen unbewusst auch an ganz anderen Dingen liegen - wie z.B. dass er den Gedanken an die Weltreise doch nicht so toll findet und es nur der Freundin/ Frau zuliebe macht...

Mein Freund war immer Feuer und Flamme. Mitgeplant hat er nichts, aber für die Route die Zustimmung gegeben. Alles war perfekt...bis er dann für sich rausgefunden hat, dass er eigentlich gerne einen anderen Job haben möchte und da die Weltreise nicht mehr reinpasst...jetzt schlage ich mich mit dem Gedanken rum alleine zu reisen...so kann es halt auch gehen...

Am Ende war es wohl mehr mein Traum als seiner...

Hoffe bei Euch läuft das trotzdem alles gut! toi toi toi!
0

weltentdecker

« Antwort #7 am: 05. November 2010, 13:09 »
@travelangel: Das tut mir echt leid, das ist natürlich total schade, wenn er jetzt auf einmal abspringt.  :(

Generell würde ich mir aber nicht so den Kopf zerbrechen, ob der andere mitplant oder nicht. Wie Ginggi schon treffend schreibt, gibt es immer in einer Beziehung einen der gerne plant und einen, der nicht so gerne plant. Habe ich auch schon so bei etlichen Pärchen beobachtet. Nun, ich gehöre auch definitiv zur Planerfraktion  :D und mein Freund gar nicht, das war aber auch schon immer so, auch bei unseren früheren Reisen und er hat sich nie beschwert, dass ich alles organisiere, im Gegenteil. Klar, er bringt schon auch Ideen für die Route ein etc, aber die richtige Planung, was wann wie organisiert werden muss, liegt in meinen Händen. Und ich denke, das ist auch ok. Wenn beide Partner Planungs-Fanatiker sind, blockiert man sich wahrscheinlich nur selbst, und es geht gar nicht mehr weiter.

Bezüglich des Vertragens auf der Reise: Das kann man wahrscheinlich nie vorher absehen, wie sich das entwickelt. Das muss man einfach auf sich zukommen lassen und darf sich nicht zu viele negative Gedanken darüber machen. Erstmal positiv denken!  ;D
0

lillki

« Antwort #8 am: 16. Dezember 2010, 10:10 »
diese Unterschiedlichkeiten zeigen euch jetzt schon wie es unterwegs wird. Ich glaube den miesten Druck macht man sich in dem "Paar" Gedanken. Dass man ja zusammen untterwegs ist etc. Dabei muss man wirklich die unterschiedlichen bedürfnisse berücksichtigen.
Bei deinem Mann wird es vielleicht erst unterwegs kommen, dass er anfängt zu planen, weil er dann die Situation in dem Land erst einschätzen kann. So war es bei mir  :) Mein Mann ist der Planer und ich guck erst mal.

Nach einem Jahr 24/7 zusammen denke ich es ist die beste Erfahrung die man zusammen machen kann. Es bestärkt die Beziehung in einem Masse wie man es zuhause nie erleben wird.

Und was Streiten angeht, so streiten wir jetzt zushause mehr als unterwegs, weil sich hier viel mehr Nichtigkeiten auftummeln.

Lg
lillki
0

Geek

« Antwort #9 am: 10. Februar 2011, 13:12 »
Tja so wars auch bei mir. Vor knapp 3 Jahren haben meine Partnerin und ich uns getrennt weil sie ein Jahr Neuseelan wollte und ich aber nicht wollte und konnte. Und 1 Jahr Extrem-fernbeziehung war mir dann wirklich zu doof in dem Moment. Heute ist es so das sie auf reisen ist und ich auch. Letztens war ich in Neuseeland für 3 Monate und wir konnten uns wieder annähern,
aber meine Meinung ganz klar: Man muss sich zu 100% auf seine/n Partner/inn verlassen können.
Wenn nicht darauf, auf was sonst? Entweder zusammen oder alleine.
0

Tags: