Umfrage

Habt ihr eure Reise selber finaziert oder Fremd?

selber
55 (84.6%)
fremd
1 (1.5%)
teils
9 (13.8%)

Stimmen insgesamt: 64

Thema: Weltreise selber oder fremd finaziert??  (Gelesen 9057 mal)

Marcelinjo

« am: 17. Mai 2010, 12:28 »
Hi leute würde mich mal interssieren ob die Leute sich das hier selber ersparrt haben,
oder durch Sponsoren.
0

Jens

« Antwort #1 am: 17. Mai 2010, 12:38 »
nenn mir bitte deine Sponsoren, dann muss ich nicht nachts noch nebenbei arbeiten gehen!!
0

Marcelinjo

« Antwort #2 am: 17. Mai 2010, 14:02 »
nenn mir bitte deine Sponsoren, dann muss ich nicht nachts noch nebenbei arbeiten gehen!!

0 sponsoren, 3 jahre hardcore sparen!!!
0

karoshi

« Antwort #3 am: 17. Mai 2010, 15:18 »
Ich denke, ein volles Sponsoring kommt nur für die in Frage, die mit ihrer Reise einigen Presserummel verursachen (werden). Dann ist u. U. ein Vertrag mit Ausrüsterfirmen oder dergleichen denkbar. Um das zu erreichen, muss man aber schon etwas sehr ungewöhnliches tun, z.B. mit einem solarbetriebenen Traktor nach Singapur fahren, sich unterwegs nur von Spinnen ernähren oder konsequent überall illegal einreisen (Sponsoring in diesem Fall vielleicht durch die Firma Heckler & Koch). Was mir auch gut gefallen würde: auf der Weltreise jedes Land mit einer Diktatur besuchen und dem Diktator eine scheuern. Da würde sich vielleicht sogar amnesty international als Sponsor melden.

Was aber relativ oft möglich ist, ist ein teilweises Sponsoring durch Verwandte. Ich denke, die meisten Weltreisenden kriegen irgendwann in der Vorbereitungsphase mal etwas zugesteckt. Oder es findet ein posthumes Sponsoring statt, sprich: eine Erbschaft.

LG, Karoshi
4

Jens

« Antwort #4 am: 17. Mai 2010, 15:49 »
Oder es findet ein posthumes Sponsoring statt, sprich: eine Erbschaft.
Falls jemand noch eine Erbtante,- onkel, -oma oder -opa zuviel hat...... ich würde mich als Abnehmer melden ::)
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 17. Mai 2010, 20:20 »
Ich denke auch, dass mit "Sponsor" eher Familie/Freunde gemeint sein soll, oder? Oder meintest du tatsächliche Sponsoren also z.B. Firmen? Das wär wirklich interessant, wenn das mal jemand schaffen würde...   :P
0

Der Bommel

« Antwort #6 am: 17. Mai 2010, 21:19 »
Was mir auch gut gefallen würde: auf der Weltreise jedes Land mit einer Diktatur besuchen und dem Diktator eine scheuern. Da würde sich vielleicht sogar amnesty international als Sponsor melden.

Mann mann karoshi, was für ne geile idee  ;D  Ich ziehe meinen Hut in aller Ehrerbietung vor jedem, der DAS in Angriff nimmt (im wahrsten Sinne des Wortes...).
1

Marcelinjo

« Antwort #7 am: 17. Mai 2010, 22:39 »
nee ich meine Sponsoring von Eltern, hauptsächlich. weil ich finde das wenn man mit 18-20 auf weltreise
gehen kann ziemlich früh. und wüsste nicht ob ich mein reisen genauso genissen kann wenn ich das nicht selber verdient/ersparrt hätte.
0

**Toni**

« Antwort #8 am: 19. Januar 2012, 15:51 »
Hallo zusammen,

heute ist schon mein Chef auf mich zugekommen, weil er meinen Blog entdeckt hat ;)

Jetzt hatte er die Idee, dass er mich ein bisschen sponsoren würde, ich aber dann
auch eine Gegenleistung bringen soll, also irgendwie Werbung über das Unternehmen machen....
im Blog einbringen....Zeitungsbericht schreiben (vor und nach der Reise).....weil er mich halt ein Jahr freistellt!

Hat damit schon jemand Erfahrungen, Ideen wie man so etwas aufziehen könnte
oder andere Blogseiten, die so etwas schon gemacht haben??

Ich arbeite in einem Metallbauunternehmen, wenn das hilfreich sein könnte!

Vielen Dank, für hoffentlich viele Tips!

Viele Grüße Toni







0

After Backpacking

« Antwort #9 am: 19. Januar 2012, 16:21 »
Hi Toni,

Also die Werbung am Blog ist recht einfach zu realisieren, doch dafür musst du schon so einiges an Besucherzahlen generieren, damit sich das für deinen Chef lohnen könnte. Dies erreichst du durch regelmäßige Beiträge, also mindestens 3-4 Artikel pro Woche. Aber auch nur dann wenn du regelmäßig bloggst, über einen langen Zeitraum hinweg. Werbebanner kannst du zum Beispiel in der sogenannten Sidebar anbringen (also bei dir die rechte Seite am Blog). Oder du schreibst einen eigenen Blog-Artikel über deine Firma, mit Verlinkung, etc.

Artikel in der Tageszeitung können natürlich Sinn machen. Am besten dann vor und nach der Reise. Oder wie wäre es mit einem T-Shirt inkl. Firmendruck? Aber auf der anderen Seite frage ich mich gerade, was z.B. ein Südamerikaner mit einem kleinen Unternehmen auf der schwäbischen Alb anfangen soll?

Um in größeren Reise-Magazinen einen Artikel zu veröffentlichen brauchst du viel Geduld. Klappt es dann allerdings, wie bei mir, kann es für den Sponsor/Firma schon attraktiv sein, dort erwähnt zu werden. Denn hier geht es um größere Auflagen.

Ein weitere Möglichkeit wäre natürlich, bei einem Buch-Projekt als Sponsor aufzutreten.
Melde dich einfach mal, und wir besprechen das persönlich.
Gruss Tobi
0

izzy

« Antwort #10 am: 19. Januar 2012, 17:26 »
@marcelinjo:
Also ich bin auch noch junge 22 und hab jeden Cent selbst gespart, mit denen ich im Oktober meine Weltreise starte.... ;D
2jahre hartes sparen...Auto verkaufen und bei Papi einziehen...dann geht das auch im jüngeren alter  ;)

Lg izzy
0

sommerjogurth

« Antwort #11 am: 19. Januar 2012, 18:02 »
und bei Papi einziehen...

ist das nicht auch eine Art sponsoring? ;)
0

izzy

« Antwort #12 am: 19. Januar 2012, 18:05 »
@ Sommerjughurt
nein das ist selbstfolter ;D
ausserdem muss ich an den auch miete abdrücken...;-)
3

helen

« Antwort #13 am: 19. Januar 2012, 18:06 »
Also wenn unter "fremd finanziert" eine Erbschaft fällt, dann ist meine Reise wohl 90% "gesponsort". Andererseits ist finde ich, dass eine Erbschaft als Sonderfall in keine der beiden Gruppen passt - das Geld ist weder durch Arbeit verdient noch freiwillig gegeben (außer es ist eher eine Schenkung als eine Erbschaft durch Todesfall).  Ich denke selten über die Ursache meines Geldsegens nach sondern konzentriere mich einfach auf die Reise (aber das gehört schon nicht mehr wirklich hier her).
Grüße,
helen

Maxi2510

« Antwort #14 am: 01. Februar 2012, 22:33 »
Also, ich muss sagen, dass ich mir meine Reise vorfinanzieren lasse von Großeltern und Eltern. Zwar habe ich auch Ersparnisse, allerdings sind auch die angelegt von diversen Verwandten, die ich für "irgendwas Sinnvolles" nutzen soll.
Mit meinen Eltern habe ich es so vereinbart, dass sie mir eine Art "Privatkredit" geben, den ich Ihnen später, wenn ich im Arbeitsleben stehe, wiederzahle.
Sonst wüsste ich nicht, wie ich das Geld für eine solche Reise aufbringen sollte, abgesehen von einem Job, den ich im Zeitraum zwischen Abitur und Reise annehmen will..
0

Tags: