Thema: Fragen zu Kreditkarten  (Gelesen 4528 mal)

Manuel

« am: 11. April 2010, 15:09 »
Hallo Leute,

Visa vs. Mastercard
Im entsprechenden Kapitel der Webseite wird eigentlich immer nur von Visa-Karten gesprochen. Aber da gibt es ja auch noch die Mastercard. Wie sind denn eure Erfahrungen bzgl. der Akzeptanz dieser beiden Karten? Schon klar dass auf der Webseite empfohlen wird beide Karten mit zu haben, aber ich denke doch dass in der Praxis die meisten nur mit einer unterwegs sein werden.

Hochprägung
Karten mit Hochprägung können mit sog. Imprintern auch offline benutzt werden. Zumindest rein technisch betrachtet. Habt ihr das unterwegs schonmal gebraucht? Oder kann man getrost darauf verzichten?

Wäre toll wenn ihr mir eure Erfahrungen berichten könntet. :-)
0

After Backpacking

« Antwort #1 am: 11. April 2010, 15:20 »
Hallo Binärmensch,

Also ich reise (Suedamerika, NZ, AUZ und bald Suedafrika) seit letzten Juli mit beiden Karten, VISA und Mastercard. Und ich wuerde Dir das auch empfehlen, denn es gibt immer mal wieder Situationen wo die eine Karte nicht funktioniert bzw. nicht akzeptiert wird.

Als Beispiel, ich war fuenf Tage auf der Osterinsel, und zum Glueck hatte ich hier meine Mastercard zur Hand, denn der einzige Geldautomat auf der Insel akzeptiert nur Mastercard.

Es geht natuerlich auch nur mit einer Karte, aber es erleichtert doch vieles wenn man zwei Karten zur Hand hat.
Tobi

0

Der Bommel

« Antwort #2 am: 11. April 2010, 15:52 »
Ich würde auf jeden Fall auch empfehlen, eine MasterCard sowie eine VisaCard mitzunehmen und denke auch, dass die meisten Weltreisenden mit diesen beiden Kreditkarten unterwegs sind (oder irre ich mich da?). Es gibt ja eigentlich auch keinen wirklichen Grund, der dagegen spricht, da für die Karte selbst meist keine Kosten anfallen oder diese zumindest sehr gering sind. Eine einzige Karte mitzunehmen, wäre mir zu unsicher.

Zum Einen kann es eben immer mal passieren, dass eine Karte den Geist aufgibt. Ich habe in einer Bank gearbeitet und habe daher schon das ein oder andere Mal mitbekommen, dass Karten von Kunden im Urlaub plötzlich nicht mehr funktionierten, aus welchem Grund auch immer. Für einen Weltreisenden ist das dann natürlich besonders ein Problem. Falls man mit 2 Personen reist, kann jeder eine Karte nehmen, womit man auch bei Diebstahl eine zweite Karte zur Verfügung hätte. Dieses Argument könnte man natürlich auch mit 2 Visa-Karten ausschalten. Mit der Kombination Visa/MC hat man aber zusätzlich kein Problem mehr bzgl. der Akzeptanz (im Normalfall), weshalb es sich einfach anbietet, diese beiden Karten mitzunehmen.

Ich hatte bisher immer nur eine MasterCard, was mir bis auf 2 Ausnahmefälle in 4 Jahren, bei denen nur Visa akzeptiert wurde, auch immer gereicht hat. Allerdings war ich auch nur im europäischen Ausland unterwegs, wo die MC-Akzeptanz meines Wissens relativ hoch ist.

Gruß
Tomas
0

Stecki

« Antwort #3 am: 11. April 2010, 18:02 »
Habe zwar eine VISA, welche ich auch dabei hatte, konnte aber unterwegs ausnahmslos überall mit der MAESTR-Karte Geld abheben, bei der lediglich die einmalige Gebühr von etwa 3 Euro anfiel, nicht aber die Fremdwährungsgebühren, welche ja bei Kreditkarten horrend sind.

Wie siehts da bspw. in Südamerika und Afrika aus? Werden die MAESTRO-Karten dort akzeptiert?
0

AmyVega

« Antwort #4 am: 11. April 2010, 19:46 »
Also ich hatte früher, so ca vor 10 Jahren, auch immer eine VISA- und Mastercard dabei, habe die VISA aber selten benutzt.
Heute habe ich nur noch die Mastercard und konnte überall damit bezahlen und wenn nötig auch Geld abheben.
Null Problemo

Ich wollte einfach nicht mehr so viel Geld für die zwei Karten (Sparkatze, von wegen) bezahlen  >:(
Also mir reicht auch eine Karte.

AmyVega
0

Jens

« Antwort #5 am: 11. April 2010, 20:18 »
Ich hatte immer nur eine Master und Amex Karte mit. Die Amex habe ich abgeschafft, da die kaum einer noch wollte, außer im Amiland natürlich. In Ostafrika (Tansania) hatte ich im November ´09 riesige Probleme mit der Master oder der EC-Karte Geld zu bekommen, jeder Automat wollte nur die VISA. Ich denke, dass die Kombi aus VISA, Master und EC-Karte ein guter Mix ist.
0

karoshi

« Antwort #6 am: 11. April 2010, 21:52 »
Schon klar dass auf der Webseite empfohlen wird beide Karten mit zu haben, aber ich denke doch dass in der Praxis die meisten nur mit einer unterwegs sein werden.
Genau genommen steht da, dass man Karten von beiden großen Systemen (Plus und Cirrus) haben sollte, d.h. eine Karte sollte eine VISA sein, die andere eine MasterCard oder EC-Karte. Ich denke, die Häufigste Kombination ist VISA+EC, weil die von vielen Banken als Standard angeboten wird. Um ein VISA+MasterCard Doppel zu bekommen, muss man schon etwas mehr Aufwand betreiben (z.B. zwei Konten bei verschiedenen Banken führen oder eine Jahresgebühr zahlen).

Es gibt auch Banken, die kostenlose Girokonten mit MasterCard inklusive gebührenfreien Abhebungen im Ausland anbieten (z.B. NetBank), allerdings ist die Kombi MasterCard+EC eben eine, wo beide Karten am selben System hängen, d.h. der Automat im Ausland nimmt entweder beide oder gar keine.

Was die Akzeptanz der Systeme im Allgemeinen angeht, haben beide etwa gleich viele Geldautomaten. In entwickelten Ländern (z.B. Europa, Nordamerika, Australien, NZ, Japan, China) nehmen praktisch alle Automaten beide Sorten von Karten. In weniger entwickelten Ländern ist es oft so, dass manche Banken nur mit VISA arbeiten, andere nur mit MC. Aber da es in den meisten Orten mehr als eine Bank gibt, findet man fast überall einen passenden Automaten. Da, wo es nur ein System gibt, ist es oft VISA (besonders in Zentral- und Südamerika). Prominente Ausnahmen sind Galapagos und die Osterinsel, aber mit der EC-Karte kommt man da auch weiter (selbst ausprobiert habe ich das bis jetzt nur auf Galapagos).

Karten mit Hochprägung können mit sog. Imprintern auch offline benutzt werden. Zumindest rein technisch betrachtet. Habt ihr das unterwegs schonmal gebraucht? Oder kann man getrost darauf verzichten?
Das wird immer unwichtiger. Ich empfehle auch nicht, diese Möglichkeit im Ausland zu nutzen. Lieber Bargeld ziehen und damit bezahlen. Das ist billiger und sicherer. Selbst in Deutschland habe ich das schon lange nicht mehr gebraucht: wenn ich dort z.B. in einem Restaurant mit der Karte bezahlt habe, kam immer ein ausgedruckter Beleg, den ich dann unterschreiben musste. Das letzte Mail, dass die Karte wirklich durch einen Imprinter gezogen wurde, muss gefühlt 10 Jahre her sein.

LG, Karoshi
0

sommerjogurth

« Antwort #7 am: 01. März 2011, 20:09 »
Hi,

ich bin grad auf der Suche nach einer günstigen Mastercard. Hat jemand schon Erfahrungen mit der von Karoshi erwähnten netbank? Die Kondition scheinen ja ganz ok zu sein, wie man hier sehen kann: http://www.kostenlose-kreditkarten.de/kostenlose-mastercard.html

lg
Steff
0

dommel24

« Antwort #8 am: 01. März 2011, 20:47 »
Hallo,
die Angaben auf dem von dirgenannten Link sind etwas irreführend. Zwar steht dort in der Übersicht, dass jeweils auch im zweiten Jahr keine Grundgebühr anfällt, wenn man aber genauer hinschaut, stellt man fest, dass dafür ein Mindestumsatz im Vorjahr nötig ist (1200 bis 4000 Euro). Bei solchen Übersichtsseiten, die ihr Geld über Vermittlung verdienen, wäre ich generell etwas vorsichtig.

Bei dem Netbank Angebot scheint es so zu sein, dass die Mastercard mit einem Girokonto gekoppelt ist. Wenn man jetzt schon ein Girokonto nutzt, dass mit einer Visa Karte gekoppelt ist (z.B. DKB) ist das nicht wirklich sinnvoll, da man ja kein zweites Girokonto möchte. Und wie karoshi in seinem letzten Beitrag ja dargelegt hat, ist eine Kombination von Visakarte und EC Karte (Girokonto) als Grundausstattung am sinnvollsten. Eine Masterkarte ist dann als zusätzliche Absicherung sinnvoll.

Vor einiger Zeit war ich aus diesem Grund auch  auf der Suche nach einer kostenlosen Masterkarte, die ich mit meinem vorhandenen Girokonto nutzen kann. Ich habe mich dabei für die Karte der valovis Bank entschieden, da die recht seriös erscheint (ehemals Karstadt Quelle Bank) und man sein bereits vorhandenes Girokonto nutzen kann. Die Karte ist dabei auch ohne Mindestumsatz dauerhaft kostenlos.

Einen kleinen Fallstrick muss man allerdings wie bei allen kostenlosen Masterkarten noch überwinden. Diese Karten werden mit einer aktivierten Teilzahlungsfunktion ausgeliefert. Das heißt, dass am Monatsende nicht der gesamte Betrag vom Girokonto abgebucht wird, sondern nur ein kleiner Teil. Und für den Restbetrag fallen dann im Folgemonat saftige Zinsen an, wenn man nicht selber immer daran denkt den Fehlbetrag vom Girokonto manuell auf das Kreditkartenkonto zu überweisen. Nach genau diesem Geschäftsmodell funktionieren auch alle kostenlosen Gold-Master- und Visakarten, über die man häufiger im Internet stolpert.

Bei der zuvor genannten Masterkarte der Valovis Bank ist das aber kein Problem, da ein kurzer Telefonanruf nach Erhalt der Karte ausreicht um die Teilzahlungsfunktion zu deaktivieren. Ab dann wird immer der gesamte Betrag automatisch vom Girokonto abgebucht, so dass keine Zinsen anfallen. Nutze das jetzt schon ein Jahr ohne Probleme.

Hier der Link zur Valovis Bank:

http://www.vcbank.de/karten/mastercard/premium-mastercard/


Viele Grüße
1

CPT_CHAOS

« Antwort #9 am: 01. März 2011, 22:22 »
Einen kleinen Fallstrick muss man allerdings wie bei allen kostenlosen Masterkarten noch überwinden. Diese Karten werden mit einer aktivierten Teilzahlungsfunktion ausgeliefert. Das heißt, dass am Monatsende nicht der gesamte Betrag vom Girokonto abgebucht wird, sondern nur ein kleiner Teil. Und für den Restbetrag fallen dann im Folgemonat saftige Zinsen an, wenn man nicht selber immer daran denkt den Fehlbetrag vom Girokonto manuell auf das Kreditkartenkonto zu überweisen. Nach genau diesem Geschäftsmodell funktionieren auch alle kostenlosen Gold-Master- und Visakarten, über die man häufiger im Internet stolpert.
Das ist ja interessant. Habe nun von meiner Hausbank auch eine Mastercard bekommen, will die extra als Backup zu meiner vorhandenen Comdirect VISA nutzen. Wie kann man das feststellen ob dieses Zahlungsmodell bei meiner Karte aktiviert ist? Einfach mal anrufen...? Müsste ja eigentlich auch im Vertrag stehen, aber wahrscheinlich im Kleingedruckten Juristendeutsch...
Auch frage ich mich: Was ist mit dem Restbetrag, wird der dann im Folgemonat abgebucht oder wie läuft das?
0

dommel24

« Antwort #10 am: 01. März 2011, 22:43 »
Sparkassen usw. geben meistens Kreditkarten aus bei denen der gesamte Betrag vom Girokonto automatisch abgebucht wird, da das Teilzahlungsmodell in Deutschland eher unüblich ist. Kommt aus den USA, wo das recht häufig genutzt wird. In Deutschland überzieht man eher das Girokonto, was wiederum in den USA seltener vorkommt.

Wird vor allem bei kostenlosen Kreditkarten genutzt. Einfach mal bei der Bank nachfragen.
1

annael

« Antwort #11 am: 02. März 2011, 00:45 »
Hi,
ich würde auch zwei Karten empfehlen. Einfach dass du eine als Back-Up hast. Ich reise auch mit 2, wobei ich beides Mal eine Mastercard habe. Auf der gesamten Reise (Nord- und Südamerika, Ozeanien, Neuseeland, Australien) und auch schon vorher in Europa, Asien und Nordamerika hatte ich nie ein Problem bzgl. Akzeptanz. Was hingegen mal passieren kann, ist das du dein Limit erreichst und es gar nicht so mitbekommen hast ;)
0

Xenia

« Antwort #12 am: 02. März 2011, 08:46 »
Also ich habe immer folgende Karten dabei:

- Mastercard (cirrus)
- PostFinance Card (ne Karte von der Post hier in der Schweiz) Plus --> Damit kann man je nach dem wie viel Geld man auf dem Konto hat gratis Geld an Automaten holen oder es kostet 4 Sfr. (ca. 2.5 Euros)
- Travelcash Card

Bis jetzt hatte ich nur einmal ein Problem und zwar in Ägypten als Ramadan war und niemand die Automaten nachfüllte  :D (und auch die Banken waren meistens geschlossen)
0

weltentdecker

« Antwort #13 am: 02. März 2011, 09:20 »
Ich habe seit ca. 2 Jahren diese Gebührenfrei Mastercard der Advanzia Bank http://www.gebuhrenfrei.com/. Ich hatte sie mir vor allem zugelegt, weil man weltweit keinen Auslandseinsatz bezahlen muss (und natürlich auch keine Jahresgebühr). Auf die Weltreise würden wir die Karte dann auch mitnehmen als Kombination mit Visa und EC Karte. Somit würden wir die (DKB)-Visakarte zum Geldabheben nutzen, falls es mal nur Visa-Automaten gibt. Die EC Karte zum abheben an Mastercard Automaten. Und die Mastercard zum bargeldlosen Bezahlen, z.B. für Flugtickets oder so, da hier kein Auslandseinsatz anfällt. Der einzige Nachteil an der Mastercard ist, dass das Geld selbst überwiesen werden muss. Dafür hat man 7 Wochen Zeit, danach fallen saftige Zinsen an. Sollte aber kein Problem sein. Wenn man ein Flugticket online bucht, kann man ja direkt danach die entsprechende Überweisung tätigen und ist auf der sicheren Seite. Zum Geld abheben ist die Karte auch nicht geeignet, da dann direkt nach Abhebung Zinsen anfallen. Aber wie gesagt, zum bargeldlosen bezahlen super, denn für so einen Auslandseinsatz kann schon auf Dauer einiges zusammenkommen.

Das wird immer unwichtiger. Ich empfehle auch nicht, diese Möglichkeit im Ausland zu nutzen. Lieber Bargeld ziehen und damit bezahlen. Das ist billiger und sicherer. Selbst in Deutschland habe ich das schon lange nicht mehr gebraucht: wenn ich dort z.B. in einem Restaurant mit der Karte bezahlt habe, kam immer ein ausgedruckter Beleg, den ich dann unterschreiben musste. Das letzte Mail, dass die Karte wirklich durch einen Imprinter gezogen wurde, muss gefühlt 10 Jahre her sein.

Hmh, also da muss ich etwas widersprechen. In den USA wollte die Mietwagenfirma explizit eine Karte mit Hochprägung, sonst hätten wir das Auto nicht bekommen...
0

karoshi

« Antwort #14 am: 02. März 2011, 09:44 »
Auch frage ich mich: Was ist mit dem Restbetrag, wird der dann im Folgemonat abgebucht oder wie läuft das?
Der wird in Raten abgebucht. Daher auch der Begriff "Kreditkarte". Die Zinsen dabei sind nicht ohne. Für Dich ist das eigentlich immer ein schlechtes Geschäft, wenn Du noch Geld auf dem Konto liegen hast.

Im Gegensatz dazu sind die meisten Karten in Deutschland (jedenfalls die, die bei den üblichen Girokonten dabei sind) Debitkarten, wo der fällige Betrag sofort vom Referenzkonto abgebucht wird.

Hmh, also da muss ich etwas widersprechen. In den USA wollte die Mietwagenfirma explizit eine Karte mit Hochprägung, sonst hätten wir das Auto nicht bekommen...
Schließt sich ja nicht gegenseitig aus. :) Ich hab nur gesagt, dass das immer seltener vorkommt, nicht dass es gar nicht mehr vorkommt. Wahrscheinlich sind gerade Mietwagenfirmen da eine Ausnahme. Kann ich aber nur drüber spekulieren, meine letzten Mietwagen hatte ich schon übers Internet im Voraus bezahlt. Im Übrigen haben nach wie vor alle VISA- Amex- und MasterCards eine Hochprägung, und da scheint sich auch nichts dran zu ändern.

LG, Karoshi
1

Tags: