Thema: Wird man auch irgendwann wieder "normal"??  (Gelesen 5558 mal)

tinibini

« am: 31. März 2010, 11:24 »
Hallo an alle Reise-Verrückten da draußen! :)

Im Oktober 2008 habe ich den Entschluss gefasst, eine Weltreise zu machen. Ich kann mich noch genau an den Moment erinnern und an den Artikel im Stern (oder war´s Spiegel??) über ein Ehepaar, das eine Weltreise unternommen hatte. Und da dämmerte mir "hey, sowas muss ich auch machen!!"...

Tja, das war vor anderthalb Jahren, und seitdem dreht sich alles nur noch um das Thema Weltreise.

- Wenn ich im Supermarkt stehe und Preise vergleiche oder neue Arbeitsklamotten kaufe, rechne ich in Weltreisetagen: Wenn ich soundsoviel spare, das macht einen Tag in Südamerika!

- Zu meinen letzten Geburtstagen und zu Weihnachten habe ich fast ausschließlich Ausrüstung geschenkt bekommen.

- Als ich eine neue Kamera gekauft habe, habe ich speziell nach einer mit Batterien gesucht - damit ich "dann" nicht NOCH ein Ladegerät mitschleppen muss.

- Wenn ich Freunde längere Zeit nicht sehe, ist deren erste Frage beim nächsten Treffen: "Und, was machen die Weltreisepläne?"

- Letztes WE bin ich umgezogen in eine halbsogroße und halbsoteure Wohnung. Kosten-Downsizing!

Soll heißen, ich bin TOTAL infiziert mit dem Weltreise-Virus!! Langsam gehe ich mir damit schon selbst auf die Nerven, meinen Mitmenschen sicher schon lange....  :P

Eigentlich dachte ich immer, wenn die Reise irgendwann mal losgeht, legt sich dieses Hibbelig-sein ja wieder. Und wenn ich dann zurück komme, steht das Thema ich-will-hier-weg sicher nicht mehr so im Vordergrund. Nur.... mittlerweile bekomme ich sogar daran Zweifel. Ist das so??? Wird das Fernweh durch eine Langzeitreise gestillt? Oder wird es dadurch sogar erst richtig schlimm??
Länger als 2 Monate war ich noch nie weg, ich kann mir gut vorstellen dass nach 1 Jahr das Zurückkommen sehr schwer wird...

Wie ist das bei euch?? Habt ihr in der Vorbereitungsphase noch Themen, die ihr völlig frei von Weltreise-Gedanken angehen könnt?
Und wie ist das bei denen die schon wieder zurück sind - wollt ihr gleich wieder los, oder genießt ihr das Hier-sein? Seid ihr jetzt wieder "normal"? ;)

Interessiert mich sehr, wie das bei euch so ist.
LG
Tini
0

Stecki

« Antwort #1 am: 31. März 2010, 11:32 »
Also normal bin ich danach bestimmt nicht mehr geworden. im Gegenteil: Momentan plane ich eine zweite Weltreise, die doppelt so lange dauern soll. Dies beinhaltet natürlich auch das von Dir angesprochene "Kostendownsizing" (selber kreiert das Wort? :-) ). Niemand versteht zum Beispiel warum ich mir nicht endlich eine neue Coach anschaffe oder wieder mal modischere Kleidung. Muss ja schliesslich alles nur bis zur nächsten Reise halten. Was will ich dann mit dem Zeug?

Das Gefühl, endlich wieder daheim zu sein hatte ich natürlich auch, das hielt aber gerademal eine knappe Woche an.

0

cielo

« Antwort #2 am: 31. März 2010, 13:03 »
bei mir ist das noch schlimmer. bevor es überhaupt mit der ersten reise losgeht, plane ich schon im kopf die zweite :D. wenn ich zurück bin, werde ich also wieder 2 jahre heftig sparen (und direkt in ne wg ziehen um kosten zu sparen, obwohl ich lieber alleine wohne) und dann gehts wieder los.
ich weiß auch jetzt schon, dass ich nach meiner rückkehr gleich wieder fort will. ich bin einfach so. hatte schon immer doll fernweh und umso mehr man über ferne länder erfährt umso mehr zieht es einen in die welt. und nur weil man es einmal gesehen hat, heißt es ja nicht, dass das ziel dann "abgehakt" ist. nein, man möchte ja am liebsten sofort wieder hin :D. teufelskreis.

von daher: aussicht auf normalität = 0. aber das ist auch ok so. wer will schon sein wie der durchschnitt ;).
schwieriger wird es nur wenn man dann mal familie hat. aber das habe andere auch geschafft :).

reisen ist was tolles. darauf möcht ich nie verzichten wollen.

ach ja: im moment drehen sich auch all meine gedanken um die reise. andere hobbies leiden darunter. aber das ist egal. prioritäten ändern sich nun eben mal :).
1

Jens

« Antwort #3 am: 31. März 2010, 13:45 »
Ich habe schon vor einigen Jahren daran gedacht eine Weltreise zu machen, als ich auf meinen Reisen Leute getroffen habe, die "Langzeitreisende" waren. Jedoch ist das schwierig zu gestalten, da ich mich hier in Deutschland mit einem Hauskauf mit meiner Familie mit verpflichtet habe. Daher habe ich eine finanzielle Last zu meiner Weltreise, die ich erstmal kompensieren musste. Aber am 27.06.2007 stand mein Entschluß fest und wenn der estmal gefallen ist, dann gibt es kein zurück mehr!
Durch das Finanzielle musste ich meinen Arbeitgeber dazu bringen mir ein Sabbatjahr zu gewähren, was mich alleine schon 19 Monate gekostet hat. Dann noch einmal drei Jahre Arbeiten und dann ein Jahr frei zu sein. ICh spare auch überall, wo es nur so geht, gehe noch abends auf 400,00 Euro arbeiten um Geld anzusammeln und immer wenn ich total fertig bin, dann denke ich an mein Jahr und bin wieder motiviert und fit.
Über meine Weltreise wissen noch nicht so viele bescheid, ich behalte es noch für mich. So richtig weiß es nur ein Bruder und mein bester Freund mit seiner Frau und die von der Arbeit und das ist glaube ich auch ok so. Ich denke ein Jahr vor der Reise werde ich dann die Katze aus dem Sack lassen und ich weiß jetzt schon, dass meine Eltern davon garnicht überzeugt sind und wiederum andere werden begeistert sein. So teilten sich die Meinungen auf der Arbeit schon.
Das Lustige ist aber, dass ich schon die nächste Idee habe für die nächste Reise, allerdings dann nur 2 Monate...... Wenn da jetzt keine "Frau für´s Leben" mehr dazwischen kommt, wird das dann wohl nichts mit so schnell "NORMAL" werden..... Mal sehen, was die Zukunft bringt.
0

Einmalrundum

« Antwort #4 am: 31. März 2010, 20:01 »
Ich wusste gar nicht das es Andere gibt die noch schlimmer sind wie ich. Bei mir geht’s ja Im August endgültig los, und ich habe natürlich gar kein anderes Thema mehr. Meine Freunde, so wie die armen Menschen auf der Arbeit sind sicherlich schon arg genervt.
Im Augenblick muss ich halt das ganze Zeugs mit den Versicherungen, mit meiner Wohnung (untervermieten oder Künden) und solch ein Kram organisieren, das lenkt etwas vom Fernweh ab und holt mich auf den Boden der Realität zurück. Dabei überleg ich mir dann halt manchmal auch wie das dann sein wird wenn ich zurück komme. Aber schlussendlich  geht die Sehnsucht nach der Reiserei wieder von vorne los und ich platze fast vor Freude wen ich daran denke dass es im August wirklich los geht (davon träume ich schon seit sicherlich 15 Jahren) und die ersten Flüge sind ja auch schon gebucht und bezahlt. Dudeldidudeldudidu
0

Sarianna

« Antwort #5 am: 31. März 2010, 20:29 »
Halli hallo,

also wir sind jetzt seit 3 Wochen wieder zu Hause und ich bin im Moment froh darüber. Allerdings habe ich auch noch frei und muss erst in einem Monat wieder arbeiten. Ich denke mal, dann könnte es mit dem Fernweh wieder losgehen. Und unsere "Welt"reise war halt auch nur kurz (4 Monate) und wir haben auch nur 2 Länder dieser Welt gesehen.

Im Moment bezeichne ich mich schon als wieder normal, aber mal gucken, wie lange das noch anhält.


Sarianna
0

Angel

« Antwort #6 am: 01. April 2010, 11:37 »
ich hab doch die Hoffnung irgendwann "normal" zu werden. aber ich glaub es wird nicht funktionieren.
da müssten sich die Prioritäten schon arg verändern, dass ich irgendann mal aufhöre ans Reisen zu denken und von anderen Ländern zu träumen.

es freut mich dass ich nicht alleine bin mit dieser "Krankheit"  ;)
0

Jens

« Antwort #7 am: 01. April 2010, 12:06 »
es freut mich dass ich nicht alleine bin mit dieser "Krankheit"  ;)

Diese Krankheit ist bereits schon als "Krankheit" anerkannt! Der Arzt  schreibt er einfach ein Rezept aus "Aus gesundheitlichen Gründen muss der Patient eine einjährige Weltreise zur Linderung machen. " Das Rezept könnt ihr bei eure Krankenkasse abgeben , Zwecks Kostenerstattung! Siehe zum Beispiel hier AOK

 ;)
0

Dumeklemmer72

« Antwort #8 am: 01. April 2010, 23:45 »
Halli Hallo,

tolles Thema.

Ich bin seit 2,5 Jahren mit Reisevorbereitung beschäfftigt. Mit allen Sympthomen die ihr auch beschreibt. Am 5 September um 12:40 Uhr gehts dan endlich los. Ich bin guter Dinge, dass ich anschließend wieder "normal" werde. Mir geht die Sparerei so dermaßen auf den Keks, dass ich mich jetzt schon auf die Rückkehr freue und hoffe, dass danach eine Phase in meinem Leben eintreten wird, in der ich das Leben wieder in vollen Zügen genießen kann. Ich habe sogar schon eine Anschaffungsliste erstellt, was nach der Rückkehr alles angeschafft werden muss. Darunter so simple Dinge wie: neue Jacke, neue Hosen (meine sind inzwischen geflickt). Auch mal wieder etwas mit Freunden unternehmen was Geld kostet (Ausstellungen besuchen, mal an einem Wochenende auf die Pauke hauen usw.), sich mal wieder auf eine Beziehung einlassen ist auch so eine Sache auf die ich mich freue. Alles Dinge die ich inzwischen für sinnlos erachte. In der Vorbereitungsphase habe ich das Leben hier zu schätzen gelernt. Durch das viele Alleinsein in der Vorbereitungszeit habe ich auch viele neue Seiten an mir entdeckt, auf der Reise werde ich sicherlich viele weitere Seiten an mir entdecken, diese in mein "altes" Leben zu integrieren wird eine neue Herausforderung für mich sein, eine auf die ich mich schon genau so freue, wie auf die Reise selbst. Ich freue mich wieder auf ein Leben im hier und jetzt und nicht auf diese doch manchmal etwas sinnentleerte Phase wo man nur noch für die Zukunft lebt und das Leben doch manchmal etwas auf der Strecke bleibt.

In diesem Sinne, eine gute Heimkehr.

Achja, allen noch schöne Ostertag.

Andreas
0

tanileha

« Antwort #9 am: 02. April 2010, 00:19 »
Mir gehts/ging es genau gleich wie den Leuten an erster Stelle...

Ich lebe ja mittlerweile seit 7 Monaten hier in Kanada, deswegen habe ich die Vorbereitungsphase/n schon lange hinter mir. Aber die war ja so ca. ein Jahr und in diesem Jahr ha auch ich nur von meiner Weltreise geredet und auch ich habe nur noch alles für diese Weltreise unternommen. Ich glaube ich ging damals den Leuten zu Hause auch tierisch auf den Sack.

Dem letzten Beschrieb kann ich aber gar nicht zustimmen (meine Meinung:-). Und zwar bin ich nie alleine daheim gewesen um Geld zu sparen, ich bin genau gleich oft mit meinen Freunden rumgezogen, hab was unternommen, ging in's Kino oder was auch immer. Das brauche ich. Nur weil ich auf ne Weltreise gehe, nie mehr weggehen und nur noch zu Hause rumsitzen? Neeein danke. Sehr oft kamen dann auch meine Freunde zu mir oder ich ging zu ihnen und wir verbrachten einen gemütlichen Abend zu Hause und guckten DVD's und machten uns selber eine Pizza...das kostet ja auch nicht die Welt...aber ich war immer um meine Freunde rum, anders könnte ich nicht.

Ich freue mich riesig wenn dann jetzt endlich meine Reise am 22. Juli anfängt, dann nämlich habe ich meinen Flug von Toronto nach Lima. Aber "normal" werde ich ganz bestimmt nie wieder, denke ich. Ich war schon immer reise-süchtig und das wird sich in meinem Leben wohl nie mehr ändern (ist auch gut so...). Auch ich werde nach meiner Reise gleich wieder in eine WG ziehen um so viel Geld wie möglich zu sparen. Ich habe in den letzten zwei Jahren gemerkt dass ich gar nichts brauche. Ich brauche keine super Wohnung mit allen möglichen Möbeln, ich lebe seit zwei Jahren auch ganz gut ohne. Deswegen habe ich ganz sicher keine Anschaffungsliste, hehe:-) Wie gesagt, nach der Reise ist sparen angesagt dass ich dann die nächste grössere Reise mal machen kann: Australien und Neuseeland. Das liegt jetzt nämlich nicht drin.

Ich habe also den genau gleichen Drang NACH der Weltreise gleich wieder zu reisen...krass aber so ist es und ich find's geil! Und wer will schon "normal" sein? Normal ist langweilig, sagt man bei uns in der Schweiz...und der Meinung bin ich auch! Also ein Hoch auf das "nicht-normal-sein", hehe!!!
0

Jens

« Antwort #10 am: 02. April 2010, 10:14 »
Also kleine Zwischenfazit: "Nach der Reise ist vor der Reise!" Oder ging der Spruch etwa anders ::) ::) ::) ::) ;D
0

Angel

« Antwort #11 am: 02. April 2010, 10:59 »
ich lebe auch ganz normal. ich kauf mir halt nicht unnötig klamotten die ich nicht benötige und geh halt etwas weniger oft in die Stadtlokale (Salzburg ist einfach teuer). aber mein Freizeitprogramm - Mountainbiken, Klettern, Skitourengehen... das brauch ich einfach, ich könnt mir nicht vorstellen auf das zu verzichten, weil jetzt bin ich noch im hier und jetzt und da will ich meine Lebensqualität erhalten und etwas erleben.
Ausgenommen ist die Wohnung, das ist mir mittlerweile auch egal ob die kleiner ist, weil man sich soviel sparen kann und ich eh nicht oft drin herumlungert.
Ich finde man merkt ganz gut, was die Prioritäten sind im eigenen Leben. Auf was man verzichten kann und was einem doch am Herzen liegt. Kauf ich mir noch neue Ski, oder ärger ich mich noch länger mit den alten Latten, dass die nix taugen? (ich hab mir dann doch neue gekauft  ;) )
Freundschaften zu pflegen gehört einfach zum Leben, ansonsten läuft man Gefahr, den Anschluss zu verlieren, obwohl man noch nicht weg ist.

Je näher das Ziel kommt, desto leichter wird es auf irgendeinen Schnickschnack zu verzichten.
0

farmerjohn1

« Antwort #12 am: 06. April 2010, 15:16 »
Die Zeit heilt auch Reisefieber, aber es muss viel Zeit sein und wenigstens eine wirklich beeindruckende Reise.  ;)
Jeden Tag kommt ein neuer Tag, der bewaeltigt werden muss - so gesehen wird man wieder 'normal'  - ein klares 'ja'.
Allerdings kommt man - zumindest wenn man nicht nur schaut, sondern auch sieht - veraendert zurueck.  Die Eindruecke wirken unter Umstaenden stark nach. Das ist ein grosser Reichtum und ein grosses Glueck fuer das eigene Leben - gleichzeitig macht es aber auch das Leben komplizierter, schwieriger. Wie immer  bei Zuwachs an Wissen und Erfahrung gibt es mehrere Seiten.
Insofern 'nein': man wird nicht wieder in der Hinsicht 'normal' wie diejenigen, die ihre eigene Umgebung nicht oder nur zu Ferienresorts, City-Trips oder Buisiness-Meetings verlassen haben.

1

tinibini

« Antwort #13 am: 06. April 2010, 16:32 »
von daher: aussicht auf normalität = 0. aber das ist auch ok so. wer will schon sein wie der durchschnitt ;).
Och, mir selbst ist das ja fast schnuppe. Aber bei Anderen (vor allem bei meiner Familie) schieße ich mich wohl gerade ins Aus. Dass man nicht so "klassische" Träume hat wie Reihenhaus mit Gartenzaun und Einbauküche, das können die wenigsten nachvollziehen. Und dass ich von meiner schicken großen Wohnung in eine Mini-Bude in einer "schlechten Wohngegend" gezogen bin, das löst vornehmlich Kopfschütteln aus.
Vielleicht sieht das alles wieder anders aus, wenn ich erst mal unterwegs bin und viele andere Reisende kennenlerne - dann kann ich mich mit DENEN darüber austauschen und mein "normales" Umfeld verschonen. ;)

ich lebe auch ganz normal [....] ich könnt mir nicht vorstellen auf das zu verzichten, weil jetzt bin ich noch im hier und jetzt und da will ich meine Lebensqualität erhalten und etwas erleben.
Ja, das sehe ich auch so! Ich kann schließlich nicht ALLES auf die Zeit der Reise verlegen! Es ist ja noch was hin bis es losgeht, da kann ich nicht hier auf alles an Erlebnissen verzichten! Mein Leben findet JETZT statt, DANN und DANACH!  ;D In jede Zeit versuche ich möglichst viel an Erfahrungen und Erlebnissen zu packen! Ich kann auch unmöglich auf meine Urlaube und Trips verzichten bis es auf die ganz große Reise geht!!...

es freut mich dass ich nicht alleine bin mit dieser "Krankheit"  ;)
Diese Krankheit ist bereits schon als "Krankheit" anerkannt! Der Arzt  schreibt er einfach ein Rezept aus "Aus gesundheitlichen Gründen muss der Patient eine einjährige Weltreise zur Linderung machen. " Das Rezept könnt ihr bei eure Krankenkasse abgeben , Zwecks Kostenerstattung! Siehe zum Beispiel hier AOK
Super, da hätt´ ich gern mal die Adresse von Deinem Arzt!!  ;)

sich mal wieder auf eine Beziehung einlassen ist auch so eine Sache auf die ich mich freue. Alles Dinge die ich inzwischen für sinnlos erachte.
So weit isses bei mir noch nicht. Das kommt wahrscheinlich in dem Moment in dem ich das Abflugdatum weiß. :) Aber ich habe eine "goldene Regel" entwickelt: NIE beim ersten Date über die Reisepläne reden! Nie, nie, nie!! *lol* Ist allerdings schwer bis garnicht umsetzbar.
0

Jens

« Antwort #14 am: 06. April 2010, 17:33 »

[/b]
es freut mich dass ich nicht alleine bin mit dieser "Krankheit"  ;)
Diese Krankheit ist bereits schon als "Krankheit" anerkannt! Der Arzt  schreibt er einfach ein Rezept aus "Aus gesundheitlichen Gründen muss der Patient eine einjährige Weltreise zur Linderung machen. " Das Rezept könnt ihr bei eure Krankenkasse abgeben , Zwecks Kostenerstattung! Siehe zum Beispiel hier AOK
Super, da hätt´ ich gern mal die Adresse von Deinem Arzt!!  ;)

Schau mal auf das Datum ;D ;D ;D ;D
0

Tags: