Thema: ist meine Route so realistisch?  (Gelesen 985 mal)

mx

« am: 21. Januar 2010, 15:38 »
hallo zusammen,
ich werde mit einer freundin ab september für ca 7 monate auf weltreise gehen
auf dem plan steht zur zeit folgendes
 - 4 Wochen USA
 - 1 Woche Fiji
 - 6 Wochen Neuseelnad
 - 10 Wochen Australien (Ostküste)
 - 3 Wochen Thailand
 - 3 Wochen Malaysia
ist diese route realistisch??
haben wir für die einzelnen länder zu wenig zeit eingeplant?

schon einmal danke für die hilfe :-)
0

grobhart

« Antwort #1 am: 24. Januar 2010, 14:01 »
hallo zusammen,
ich werde mit einer freundin ab september für ca 7 monate auf weltreise gehen
auf dem plan steht zur zeit folgendes
 - 4 Wochen USA
 - 1 Woche Fiji
 - 6 Wochen Neuseelnad
 - 10 Wochen Australien (Ostküste)
 - 3 Wochen Thailand
 - 3 Wochen Malaysia
ist diese route realistisch??
haben wir für die einzelnen länder zu wenig zeit eingeplant?

schon einmal danke für die hilfe :-)

wenn ihr nicht jeden winkel bereisen möchtet, sind die planmäßigen zeiten pro land sicher in ordnung.

anfang oktober wärt ihr dann auf neuseeland und müsstet dann evtl. noch mit durchwachsenem wetter rechnen.
wettertechnisch wäre es daher sicher eine überlegung wert, den langen aufenthalt in australien wie folgt zu splitten:
fiji - australien (nordosten) - neuseeland - australien (südosten)  weiter nach asien.

lasst ech doch beide varianten mal durchrechnen.
0

karoshi

« Antwort #2 am: 24. Januar 2010, 14:22 »
Guter Vorschlag, grobhart!

10 Wochen nur für die australische Ostküste ist reichlich, selbst wenn Ihr auch Cape Tribulation noch mitnehmen wollt. Dafür würde ich die Zeit in Thailand vielleicht etwas verlängern, dann müsst Ihr Euch nicht zwischen Baden und Kultur entscheiden, sondern könnt beides machen. Oder einen Abstecher in ein Nachbarland einplanen (Stichwort: Angkor).

LG, Karoshi
0

mx

« Antwort #3 am: 26. Januar 2010, 17:03 »
Vielen Dank für die Tips. Beim nächsten Besuch im Reisebüro werden wir auf jeden Fall nachfragen ob wir unseren Australienaufenthalt aufteilen können :-)
@karoshi: Wir sind uns momentan noch nicht sicher ob wir von Adelaide bis nach Cairns oder nur von Canberra bis Cairns reisen wollen. Deshalb haben wir etwas mehr Zeit eingeplant ;-)

Hat einer von euch eine ungefähre Vorstellung wie viel Geld wir für unsere Reise einplanen sollten? Das Ticket kostet ca. 2100 Euro und zum Teil können wir bei Bekannten/ Verwandten wohnen. Sind 8000 Euro (inkl. Ticket zu wenig)??
0

karoshi

« Antwort #4 am: 26. Januar 2010, 17:48 »
Ja, ich glaube schon, dass das zu wenig ist. Immerhin sind überwiegend teure Länder dabei, und gerade in Australien und Neuseeland fallen auch die "Activities" stark ins Gewicht, außerdem der Landtransport über tausende Kilometer.

LG, Karoshi
0

Horitamus

« Antwort #5 am: 26. Januar 2010, 21:05 »
Hallo mx,
ich habe gerade festgestellt, dass unsere geplanten Routen recht ähnlich sind, wir wollen:
- 2 Wochen New York
- 7 Wochen mit dem Wohnmobil/Mietwagen bis nach Vancouver
- 2 Wochen Hawai
- 6 Wochen Neuseeland
- 4 Wochen Australien (Ostküste)
- 3 Wochen Singapur/Malaysia

Wir haben also fast die gleiche Route nur mit andere Prioritäten. Zum Finanziellen muss ich sagen, dass ich als Budget für unterwegs (also alles außer die Flüge) mit ca. 9.000-10.000€ rechne. Von daher kommt mir 8000€ inkl. Flüge auch etwas wenig vor. Du wirst dir doch auch mal etwas leisten wollen (gerade in Australien und Neuseeland gibt es viele Aktivitäten, die gut ins Geld gehen können). Kosten könnte man natürlich sparen, wenn man die Zeit in Australien verkürzt und dafür länger in SOA ist, aber wenn eure Priorität auf Australien liegt wäre das natürlich auch ne harte Entscheidung. Ich kämpfe bei der Planung auch schon verbissen für jede Woche in Nordamerika, obwohl das Leben da auch echt teuer ist.
0

grobhart

« Antwort #6 am: 27. Januar 2010, 12:20 »
ich denke, grundsätzlich ist es immer von vorteil, wenn man am anfang der route eher günstige länder bereist. sofern wettertechnisch möglich, würde ich daher immer überlegen, ob die route nicht auch umgekehrt bereist werden kann.

der hintergrund:
a) auf der reise entwickelt man mit der zeit routinen, die helfen, im alltag geld zu sparen. anfangs wird man noch vergleichsweise unnötig/zu viel/zu teuer einkaufen. sei es unterkunft, proviant oder transport. jeder kennt das - man braucht eine gewisse zeit, um das realistische preisgefüge in einem land zu verinnerlichen.

in asien z.B. ist der "schwund" dabei aber viel geringer. es macht eben keinen so großen unterschied, ob die coke 0,50 oder 0,70 € kostet. in USA, OZ und NZL ist das eklatanter.

b) ist es "gefährlich", wenn man mit "gefüllten taschen" sofort die länder bereist, in denen "action" voraussichtlich einen beträchtlichen teil des budgets in anspruch nehmen wird. entweder man haut das geld mit vollen händen raus und hat nach hinten raus ein defizit, oder man spart unnötig, aus sorge, dass das geld nach hinten raus knapp werden könnte (und trauert dann am ende der reise vllt darüber, dass man in neuseeland auf das fallschirmspringen verzichtet hat :)



0

Tags: