Thema: Bauchschmerzen wegen der Finanzierung  (Gelesen 1720 mal)

nanni

« am: 28. November 2009, 18:16 »
Hallo zusammen,

lese jetzt seit einigen Monaten immer fleißig die Beiträge und bin begeistert - allerdings gibt es dieses eine Thema, das mir echt Bauchschmerzen bereitet..

Ich möchte im nächsten Jahr (September/Oktober 2010) meine Weltreise starten. Allein. Im Sommer ging bei mir so ziemlich alles schief und da dachte ich irgendwie JETZT ist der Moment gekommen, dass ich meinen Traum verwirklichen muss. Nicht später.. gut, dieses Jahr muss ich noch warten, weil irgendwoher sollte ja die Kohle kommen. Also hab ich gleich mal ein Weltreise-Konto eröffnet und da fließt jetzt auch immer schön ein Teil meines Gehalts direkt drauf. So weit, so gut. Aber: wenn ich mir hier einige Planungen ansehe, oder auch die Kostenbeispiele.. da bekomme ich ja fast schon Angst, dass ich nach zwei Monaten wieder nach Hause fliegen muss - es sollte aber ein Jahr werden.. :(

Kurzer Umriss meiner angedachten Route (allerdings bin ich noch unentschieden, wie lange ich wo bleiben möchte.. der Flow.. ;)):

Start in Südafrika, weil da ne Freundin von mir arbeitet (bei der kann ich also schon mal unterkommen)
Australien (Westküste)
Südostasien (auf jeden Fall Thailand, Kambodscha, Laos und Malaysia)
zurück nach Australien (Darwin und dann die Ostküste)
Neuseeland
Indonesien
Cooks

Der Rückweg ist offen bis jetzt.. so viel Planung noch vor mir..

Hatte an ein "schlankes" RTW-Ticket gedacht und möchte die Flüge AUS-SOA möglichst separat dazubuchen (Air Asia oder so).

Unterwegs (also besonders in Australien und Neuseeland) möchte ich in jedem Fall wwoofen/arbeiten.

Haltet Ihr den Plan für völlig irre? Und vor allem, glaubt Ihr, dass ca. EUR 10.000 bis 12.000 "liquide Mittel" ausreichen??

Danke schon mal für Eure Antworten,
LG, Nanni
0

Jens

« Antwort #1 am: 28. November 2009, 20:51 »
Hallo Nanni,

ich rechen pro Monat mit 1000,00 Euro (ohne Flüge). Diese Summe ist für Essen, Unterkunft und das restliche Leben gedacht und denke, dass ich damit hinkomme. Hoffe ich .....
Ich denke, dass Südafrika und vorallem australien teurere Länder sind, die du ansteuerts, die habe ich bei meiner Reise ausgeklammert, wegen der Kosten. Alles in allem haben wir also das selbe Budget ;)
0

nanni

« Antwort #2 am: 29. November 2009, 14:41 »
Hallo Jens,

danke für deine Antwort!

Ja, so etwa hatte ich schon auch gerechnet, dass ich insgesamt wohl auf EUR 15.000 (oder ein bisschen drüber) komme.

Aber was ich mal gar nicht abschätzen kann, ist eben, wie viel ich durch arbeiten oder wwoofen tatsächlich "einspare". Hast du damit schon Erfahrungen gemacht? Oder anders ausgedrückt: kann ich mit Arbeiten und Wwoofen die EUR 3.000, die mir fehlen würden, "ausgleichen"?

D&G, Nanni
0

karoshi

« Antwort #3 am: 29. November 2009, 14:56 »
Hallo Nanni,

das hängt wahrscheinlich davon ab, ob Du tatsächlich einen Job findest, und wie lange Du den machen kannst. Bei vielen Wwoof-Gelegenheiten bekommst Du ja Kost und Logis, so dass Deine Lebenshaltungskosten in der fraglichen Zeit sehr niedrig sind. Deine Chancen auf einen Job steigen wahrscheinlich erheblich, wenn Du irgendwo zur Erntezeit (zum Fruitpicking) bist.

Ich denke, wenn Du einigermaßen flexibel bist, kannst Du ja auch auf die tatsächliche Job-Situation unterwegs reagieren, indem Du z.B. mehr Zeit in Südostasien (=billiger) verbringst oder im schlimmsten Fall einfach nach Hause fliegst, wenn das Geld alle ist.

Was betrachtest Du eigentlich genau als "liquide Mittel"? Ist das die Gesamtsumme, die Du aufbringen kannst (inklusive Steuerausgleich), oder ist das das Budget für unterwegs, also abzüglich Flüge, Versicherungen, Ausrüstung etc.?

LG, Karoshi
0

nanni

« Antwort #4 am: 30. November 2009, 11:37 »
Hi,

hm.. naja, eigentlich sind die 10/12.000 schon mein ganzes Geld.. :(

Was mir an Ausrüstung noch fehlt, wünsche ich mir hauptsächlich zu Weihnachten (von allen, die haben gar keine andere Wahl mehr, das hab ich denen klargemacht ;)) und zu meinem Geburtstag.

Ich kann auch nicht abschätzen, was ich im nächsten Jahr noch an Steuern zurückbekomme (studier berufsbegleitend, da lässt sich immer noch was absetzen..) und vor allem dann für 2010, wenn ich nicht das ganze Jahr arbeiten werde. Hab zwar ne befreundete Steuerberaterin mal gefragt, aber das war nur ne vage Hochrechnung.. Ich rechne halt nur ungern mit Geld, das ich nicht wirklich hab bzw. absehbar ist, dass ich es bekommen werde. Sch*** Sicherheitsdenken :D

Aber verschieben?! Ich bin jetzt doch schon soo ungeduldig!! ;)
0

Jens

« Antwort #5 am: 30. November 2009, 11:50 »
hm.. naja, eigentlich sind die 10/12.000 schon mein ganzes Geld.. :(

Ist in dem Geld das RTW-Ticket/Flüge enthalten????
0

nanni

« Antwort #6 am: 02. Dezember 2009, 09:35 »
Na, was heißt denn enthalten??

Ich glaub, ich hab mich falsch ausgedrückt..

Meine "anfallenden" Kosten inklusive aller Flüge und auch Versicherung (exklusive Ausrüstung) schätze ich auf etwa EUR 15.000.

Meine Bauchschmerzen gibt's ja nur, weil ich vermutlich nur auf EUR 12.000 Erspartes kommen werde. Kann etwas mehr werden, muss aber nicht.

Daher ja die Frage, ob ich die fehlenden 3.000 wohl irgenwie mit Arbeit unterwegs "wettmachen" könnte.. Oder, Karoshi, hast du die Beispielangaben bereits so errechnet?? 
0

CPT_CHAOS

« Antwort #7 am: 31. Januar 2010, 00:27 »
Hallo,

ich kenne das Gefühl mit dem "ungeduldig sein". Wollte eigentlich auch schön brav sparen, aber jetzt wo ich das Ziel vor Augen habe und mir bewusst ist dass es MÖGLICH ist fällt mir die Motivation im Büro so schwer (und ich dachte es wird leichter wenn man ein Ziel vor Augen hat -  ha nicht wirklich, man denkt nur: noch 2 Jahre Bürohölle aaaargh ich will weeeg!)

Also dachte ich mir, sch**ss drauf, ich mach noch ein paar Monate, nutze die Zeit für alles Organisatorische und versuch dann mit dem Geld was ich habe (was auch etwa 10-12000 sein dürften) das Maximale rauszuholen. Eine Idee die mir kam und die mir dabei enorm hilft die Reisezeit zu verlängern ist das "Working Holiday Visum" aka Work&Travel. Das gibts z.B. in Australien, Neuseeland, Kanada und ist wenn man zw. 18-30 Jahre alt ist (bis zu 35 in Kanada) ne super Sache um den Aufenthalt in diesen teuren Ländern zu "strecken" und gleichzeitig auch mal einen etwas anderen Einblick in das LAnd zu bekommen als wenn man "nur" rumreist denke ich...

...Ich liebe Australien und hab extremes Fernweh danach und wollte da eh wieder hin, nun ist mein Plan daher: Anreise über Südostasien (Flug Bangkok), 2-4 Monate dort in der Gegend auf Budget backpacken (Thailand, Vietnam, Kambodscha, etc pp), evtl. auch noch Indonesien, oder vielleicht Billigflug nach Indien, und dann irgendwann nach Australien und dort halt 1 Jahr Work&Travel (dabei ist natürlich ein Auslug nach Neuseeland Pflicht, vielleicht auch nach Tasmanien).

 Bin auch noch nicht ganz sicher wie lange ich in den einzelnen Ländern bleiben will aber will das halt auch flexibel handhaben und nicht zuviel vorplanen. Je nach Lust, Laune und Finanzen halt. ICh denke SEA ist recht günstig, aber wenn ich mich irre flieg ich halt früher nach Australien. Ich denke dort findet man dann auch immer Jobs, und wenn es halt Fruitpicking ist. Je nachdem wie meine Reiselust und Finanzen sind werde ich dann vielleicht nach dem Jahr in Australien auch noch weiterrreisen nach Südamerika/Nordamerika.... und dann doch noch ne richtige Umrundung machen....

Und wenn mir das GEld früher ausgeht kann ich immer noch heimfliegen oder? (Eine Reserve werd ich mir immer dafür halten).

Hmm klingt das alles zu vage? Ich denke die Kombination günstiges SEA + Work&Travel Australien erlaubt es mir mit einem doch recht beschränkten Budget von 10-12k recht lange unterwegs zu sein. Und das ist mir wichtig: Einfach mal lange weg, neue Perspektiven gewinnen, sich selbst finden (jaja ein Klischee aber es ist halt so), diese geile Welt zumindest in Teilen kennenlernen, es gibt einfach so viel mehr da draußen als unsere kleine Blase in der wir im Alltag leben!!!

Hmmm Eigentlich wollte ich ne richtige Weltreise machen aber dafür reicht mein Geld einfach nicht und noch 2 Jahre sparen pack ich einfach nicht... ich bin jetzt jung und hab die Chance, was weiß ich was in 2 Jahren ist...

Was denkt ihr?

@Nanni: Ich würde dir echt empfehlen wenn das Geld nicht reicht deine Pläne anzupassen!!! So wie ich es auch mache oder anders, aber du kannst doch nicht sagen, hmmm ich habe 12000, werd aber 15000 brauchen, aber an den Plänen halte ich fest. Da hätt ich auch Bauchweh. Kürze die Route, oder die Zeit, oder die Flüge, oder plane Arbeiten (z.B. mit Work&Travel) ein, aber ändere etwas. Ich würde eher so planen dass ich einen Puffer habe (für Notfälle, Rückflug wenn du doch früher heimwillst oder musst, Geld für die erste Zeit wieder daheim). Also plane eher mit 2000 in der Hinterhand als Reserve und nicht mit 3000 zuviel, das ist ja Wahnsinn! Mit 12000 kannste schon einiges machen wenn du es richtig anstellst...!

"Ich rechne halt nur ungern mit Geld, das ich nicht wirklich hab bzw. absehbar ist, dass ich es bekommen werde. Sch*** Sicherheitsdenken"
Das ist nicht Sch**sse sonder gesunder Menschenverstand. Sieh es doch einfach als netten Bonus wenn du bekommst, das deine Reise EVENTUELL verlängern kann, aber plane die Reise erst mal ohne es. Just my 2 cents.
0

Tags: