Thema: Waschbeutel  (Gelesen 3696 mal)

Suzie77

« am: 18. September 2007, 20:55 »
hi zusammen
hab im forum und auf der seite schon eine menge supertipps gefunden!
eine frage (vorerst  ;)) noch offen:

welche art von waschbeutel solls sein?
habe auf globetrotter und einigen anderen seiten schon rumgesucht und auch größen und kommentare gelesen, trotzdem noch unentschlossen bei der wahl weil ich so ein dings noch nie selber gesehen hab...

bin ca. 2 monate unterwegs und brauche eigentlich nur das nötigste (also kein makeup oder sonstigen schmink-schmuckkram), ist es sinnvoll die reiseapotheke gleich mit reinzupacken?

danke für eure tipps (am liebsten von solchen die so ein dings selber schon im einsatz haben)
0

Jens

« Antwort #1 am: 19. September 2007, 06:50 »
Hallo suzie,

ich habe einen kleinen waschbeutel von JackeWolfskin gebraucht mal geschenckt bekommen, der ist nicht besoners groß, hat aber den wichtigen Hacken zum aufhängen. Darin habe ich ein paar Tabletten wie z.B. für Kopfschmerzen. Meine Reiseapotheke habe ich im Rucksack, meisstens in einer Tuppeware-Dose eingepackt, damit drinne alles sauber bleibt, des weitern habe ich immer ein paar saubere Kanülen mit, die darin auch gut aufgehoben sind und ich mich nicht stechen kann. Aber mal sehen, was noch für Tips hier zu lesen sind! Viel Spaß auf deiner Reise :)
0

karoshi

« Antwort #2 am: 19. September 2007, 08:06 »
Hallo Suzie,

ich habe auch den Jack Wolfskin Mini Waschsalon, mit dem bin ich nur bedingt zufrieden. Der ist einfach einen Tick zu klein (wenn man ein paar kleine Flaschen reintut), und die Taschenaufteilung bzw. Konstruktion kann man auch besser machen. Sowas merkt man aber immer erst in der Praxis.

Meine Freundin hat einen größeren von VauDe (etwa in der Größe des Jack Wolfskin Waschsalon), den finde ich wesentlich besser. Dort ist das große Fach stabiler aufgebaut (fällt nicht in sich zusammen, wenn es nicht voll ist), und die kleinen Fächer sind Netzfächer (nichts fällt raus, man kann ohne Wühlen sehen was drin ist). Außerdem hat er einen Spiegel, was sehr wertvoll ist.

Allen diesen einrollbaren Waschbeuteln ist gemeinsam, dass sie im Vergleich zu ihrer Größe überraschend wenig Platzangebot haben. Das kommt daher, dass man sie nicht so voll stopfen darf, sonst lassen sie sich nicht mehr richtig rollen. Ist aber nicht so schlimm.

Auf der anderen Seite ist so ein Ding, wenn es mal irgendwo anbegracht ist, unglaublich praktisch. Du hast alles im Zugriff, und durch den großen Haken findest Du auch immer einen Platz zum Aufhängen. Ein Nagel in der Wand, eine Tür oder sogar eine nicht bis zur Decke reichende Wand, mehr braucht man nicht.

Insgesamt also eine Kaufempfehlung, aber achte genau auf die Details.


Genau wie Jens habe ich meine Reiseapotheke nicht im Waschbeutel. Eine rechteckige Tupperdose ist dafür perfekt, oder wie in unserem Fall eine spezielle Apothekentasche. Außerem habe ich auch noch einen Teil der Apotheke (ein minimales Erste-Hilfe-Kit) im Ausflugsmodul. Medikamente lassen sich übrigens viel platzsparender packen, wenn man sie aus der Schachtel nimmt.

LG, Karoshi
0

twoontour

« Antwort #3 am: 02. Oktober 2007, 13:22 »
Hallo!

Ich habe mir einen Waschsalon 3D von Jack Wolfskin zugelegt. Hat viel Platz, getrennte Fächer (auf der Seite je ein gepolstertes Fach), einen Hacken zum Aufhängen und einen kleinen Spiegel.

Ich bin damit super zufrieden, durch das Netz im grossen Fach siehst du auch immer was da alles so drin ist. Das Ding ist einfach nicht gerade billig... ich kanns dir aber wirklich empfehlen. Wenn du nämlich eh nicht so viel mitnehmen willst kannst du da sicher auch deine wichtigsten Medikamente in den Seitenfächern verstauen.


lg yvonne
0

blu

« Antwort #4 am: 31. Januar 2008, 01:29 »
Hallo  :)
also ich hab das Thema aufrollbare Waschbeutel abgehakt. Die sind ja rund um offen und eine geplatzte Shampoo-Flasche kann ihren Inhalt hemmungslos übers ganze restliche Gepäck spucken.
Meine derzeitige Alternative (leider etwas groß): ein boxartiger, rundum verschließbarer Beutel, der im Deckel ebenfalls einen Haken hat. Marke: Tatonka. Den noch etwas kleiner und ich hätte die perfekte Lösung.
lgblu
0

Jens

« Antwort #5 am: 01. Februar 2008, 19:54 »
Ich tue die Shampooflasche immer in eine Plastiktüte, falls sie mal ausläuft habe ich keine Sauerei im Rücksack! Mit dem Rasierschaum/gel mache es es auch so! Vorteil hier ist eindeutig, due kannst die zwei Sachen im Rücksack immer variabel einpacken!!
0

Dumeklemmer72

« Antwort #6 am: 07. September 2009, 22:01 »
Hallo liebe Leute,

auch wenn dieser Beirtag schon was älter ist hier meine Lösung zum Thema:


Das Meru Toilet Bag:
http://www.globetrotter.de/partner/partner.php?ident=69e5893d127d2658&page=/de/shop/detail.php?mod_nr=zr_34802&k_id=0411&hot=0

Hier bekomme ich folgendes rein:

Zahnseide, Zahnbürste (Reisezahnbürste), Zahnpasta (Ajona, ist schön klein und ergiebig), Interdentalbürste(n) inkl. Halter, Rasiermesser, Abziehriemen, Rasierpinsel, Rasierseife (in Aludose ist ergiebiger als Sprühschaum), kleine Flasche Duschgel bzw. kleine Seifendose, kleiner Klappspiegel, Kamm, Nagelschere mit Pfeile.

Braucht man(n) mehr?

Dieses Teil ist erheblich leichter als die ganzen Waschsalons und auch weniger sperrig. Ich hatte auch mal einen Waschsalon mit Haken. Nicht immer habe ich eine brauchbare Stelle gefunden um ihn auf zu hängen. Die vorgegebenen Fächer haben habe ich selten optimal nutzen können und meistens fand ich das son Teil recht klobig wenns zusammengerollt war.

Von dem Toilet Bag bin ich begeistert. Ich habe mit davon gleich mehrere zugelegt (als diese runtergesetzt waren) und werde schon eine Verwendung dafür finden. z.B. eins für Reiseapotheke*, eins für Erste Hilfe Set* und eins für Elektrokleinkram.

*Reiseapotheke und Erste Hilfeset würde ich schon aus hygienisichen Gründen vom Waschmodul trennen, die Hygienebedingungen in Sanitäranlagen von Hostels und Campingplätzen sind ja mitunter recht fraglich.

Ein weiterer Vorteil: Ich bekomme eine gute Übersicht in den Rucksack, da die einzelnen Module durch die gleichen Größen der Umpackungen gut miteinander harmonieren. Ein Waschsalon fällt immer ein wenig aus dem Rahmen.

Auch vom Preis und vom Gewicht her sind die Dinger kaum zu toppen.

Bleibt sauber

Andreas
0

tinibini

« Antwort #7 am: 08. September 2009, 17:41 »
Reiseapotheke und Erste Hilfeset würde ich schon aus hygienisichen Gründen vom Waschmodul trennen, die Hygienebedingungen in Sanitäranlagen von Hostels und Campingplätzen sind ja mitunter recht fraglich.

Erstens das, und zweitens halten sich die Waschbeutel naturgemäß bevorzugt in Feuchträumen auf - das bekommt Medikamenten auch nicht!
0

Jens

« Antwort #8 am: 10. September 2009, 10:33 »
Wenn du dir so einen Erste-Hilfe-Kit besorgst, dann ist der doch in einen eigenem Beutel.
0

Dumeklemmer72

« Antwort #9 am: 10. September 2009, 19:11 »
Hallo Jens,

ich stelle mir einen eigenes erste Hilfe Set zusammen und greife nicht auf die teilweise sehr überteuerten und teilweise unbrauchbar zusammengestellten Erste Hilfe Sets zurück. Ich versuche bei der Zusammenstellung aller Kleintaschen im Rucksack auch auf relativ wenig unterschiedliche Formate zu achten. Ich finde der Rucksack läßt sich dann übersichtlicher packen.

Schöne Grüße

Andreas
0

Jens

« Antwort #10 am: 10. September 2009, 19:23 »
Hallo Andreas, ich hab emir das letzte mal eine Tupperdose aus Plastik genommen. Dort hatte ich auch ein paar Kanülen und Buterflysysteme mit und konnte mich nicht stechen ;D Und es bleibt trocken, da es recht dicht ist ::)
0

Dumeklemmer72

« Antwort #11 am: 10. September 2009, 20:53 »
Hallo Jens,

Tupperdose ist auch gut aber Kanülen gehören aber nicht in den Waschbeutel (Titelthema).


Zitat
bin ca. 2 monate unterwegs und brauche eigentlich nur das nötigste (also kein makeup oder sonstigen schmink-schmuckkram), ist es sinnvoll die reiseapotheke gleich mit reinzupacken?

Ich wollte eigentlich nur die Frage beantworten und auf weitere Möglichkeiten für diese kleine Tasche hinweisen. Ist aus meiner Sicht halt was universelles. Keinesfalls wollte ich mit meinem Posting einen Betrag dazu leisten, hier vom Thema abzuschweifen. Scheint mir misslungen zu sein.

Nichts für Ungut

Andreas
0

trip

« Antwort #12 am: 08. Mai 2012, 15:34 »
Hallo Andreas, ich hab emir das letzte mal eine Tupperdose aus Plastik genommen. Dort hatte ich auch ein paar Kanülen und Buterflysysteme mit und konnte mich nicht stechen ;D Und es bleibt trocken, da es recht dicht ist ::)

Jens,
bist Du mit den Kanülen so durch den Sicherheitscheck gekommen oder hat Dich jemand darauf angesprochen?

Gruß
Trip
0

migathgi

« Antwort #13 am: 08. Mai 2012, 23:43 »
ich hab emir das letzte mal eine Tupperdose aus Plastik genommen. Dort hatte ich auch ein paar Kanülen und Buterflysysteme mit und konnte mich nicht stechen

Also, die Kanülen, die ich immer dabei habe, sind in einer Plastikhülle, da brauche ich keine steife Tupper-Box ...
0

Tags: