Thema: Südamerika + Abstecher nach Mexico/USA  (Gelesen 1684 mal)

Kaba

« am: 12. September 2007, 17:08 »
Hallo,

erst einmal ein großes Lob für diese Seite!! Genau die Infos, die ich brauche, immer gerade dort, wo ich sie suche! Klasse!! Gabs neben dem Paypal auch eine Kto-Nr.? Dann werde ich demnächst mal etwas spenden!!

Zur Sache. Ich hatte schon lange nach meinem Studium eine Weltreise vor, diese hat sich wegen konkreter Jobaussichten von einem Jahr auf 3-4 Monate verkürzt. Das ist eigentlich auch schon das größte Problem, da meine Route lang war und ich nicht gern kürze ;)

Geplant habe ich jetzt:

Flug D-Sao Paolo / Rio

von dort würde ich mich gerne nach 1-3 Tagen nach Iguassu bewegen, und dann die nächsten 10 Wochen entlang Bolivien/Paraguay/Argentinien/Chile jeweils an den Grenzen je nachdem wo es einfacher/sehenswerter ist zu reisen bis nach Peru durchschlagen. Dann geht es weiter nach

Flug Lima - Mexico DF

Wenn Zeit bleiben sollte, was ich bezweifle, würde ich gerne noch den Abstecher nach Ecuador machen und von Quito fliegen. Mexico habe ich eigentlich nur eingebaut, da ich eine gute Freundin besuchen möchte, da bieten sich dann auch noch die Sehenswürdigkeiten im Süden an bis ich von dort (ca. 1 Woche Aufenthalt) in die

Flug Mexico DF - LA/Frisco

USA reisen möchte, um meinen Bruder in San Francisco zu besuchen und etwas zu reisen (1 Woche).

Nun habe ich mehrere Probleme/Fragen:

1. Flug - RTW-Ticket bietet sich ja an, aber wie ich bisher vernommen habe sind die Verbindungen in Südamerika schlecht. Ansonsten wird das aber sehr teuer. Europa-Südamerika, Südamerika-Mexico und Mexico-USA sind fix, daran wird sich nichts ändern. Kann mir jemand eine gute Kombination empfehlen? Gabelflug Rio / LA und den rest dazukaufen? bin da etwas hilflos..

2. Zeit - habe schon öfter gehört, dass ich viel zu viel Programm habe. Nun gut, ich bin relativ flexibel und muss nicht alles machen, kann auch früher weiterfliegen (spricht für Gabelflug..). Habe ich in Südamerika die Flexibilität auch mal ein längeres Stück mit dem Flieger zu machen, um Zeit wettzumachen?

3. Fortbewegung. Ursprünglich wollte ich mir in Brasilien einen Camper kaufen - jaja, reich denkt ihr jetzt, aber ich hab mein ganzes Studium gespart und denke/hoffe für 2-3 tsd müsste ich ein geländegängiges Ding bekommen, den kann ich ja auch wieder verkaufen! Welche Alternativen habe ich zum Fahrzeug? Busse? Bisher habe ich auch nur abgeraten bekommen, mit dem Auto zu fahren, da die Straßen schlecht sind und die bescheuert fahren. Aber es ist doch weitaus flexibler und schneller, oder täusche ich mich?

4. Impfungen. Ich habe noch keine. Ich denke Hepatitis ist ein Muss. Gibt es noch was, was ich unbedingt machen sollte und wie lange braucht man dafür? 6 Wochen? (Ich weiß, da gibt es eine Seite zu, aber die ist nicht priorisiert, vielleicht kann man das noch einfügen ;))

Vielen Dank für die Anworten und macht weiter so! Ich werde auf jeden Fall die Seite weiterempfehlen!

Grüße,
Kaba
0

karoshi

« Antwort #1 am: 12. September 2007, 18:13 »
Hallo Kaba,

ganz kurz nur, bin etwas in Eile. Zu Deinen Fragen:

1.) mit einem RTW-Ticket musst Du immer den Pazifik überqueren => geht also nicht, ein Gabelflug ist Deine beste Option.

2.) Klar kannst Du zwischendurch fliegen. Inlandsflüge sind relativ günstig. Nur wenn es über eine Grenze geht, wird es schnell teuer. Auf gut ausgebauten Strecken sind auch Nachtbusse mit Schlafsitzen (Bus Cama) eine echte Option.

3.) Das mit dem Camper würde ich bei Deiner kurzen Reisedauer lassen. Gibt viele Gründe, die dagegen sprechen, u.a.:
  • Du verlierst Zeit für Kauf, Zulassung und Verkauf. Im ungünstigsten Fall findest Du vor der Weiterreise gar keinen Käufer. So etwas wie eine Buy-Back-Garantie wie in Australien gibt es in Südamerika nicht.
  • Schneller als der Bus bist Du auch nicht. Nichts auf südamerikanischen Straßen ist schneller als der Bus.
  • Du nimmst Dir die Möglichkeit, einzelne Strecken zu fliegen.
  • Wenn Du in einem anderen Land verkaufst als Brasilien musst Du Einfuhrzölle zahlen.
  • Den Camper musst Du selbst fahren, das stresst Dich bei Deinem notwendigerweise hohen Reisetempo und den langen Strecken noch zusätzlich. Im Bus schlafen oder entspannt den Reiseführer lesen ist viel angenehmer.
  • Das Sicherheitsrisiko (Unfälle, Einbrüche) ist nicht zu vernachlässigen.
  • Du kannst das Platzangebot des Campers nicht für zusätzliche Ausrüstung ausnutzen, weil Du ja später ohne ihn weiter reist.
  • Für "2-3 tsd" (welche Währung eigentlich?) kriegst Du ein fahrbereites, nicht unbedingt verkehrssicheres Wrack. Reparaturen sind Dein persönliches Risiko.

4.) Das ist mit Absicht nicht priorisiert. Ich bin kein Arzt, bleibe also bei den Fakten, alleine schon um mich nicht strafbar zu machen. Persönlich würde ich als Minimalprogramm für Südamerika die Hepatitis A+B Impfung machen sowie Tetanus/Diphterie/Polio Auffrischung und Gelbfieber. Das Programm schaffst Du in 4 Wochen. Lass Dich von Deinem Arzt beraten!

LG, Karoshi
0

Kaba

« Antwort #2 am: 12. September 2007, 23:15 »
Hallo karoshi,

vielen Dank für die Anwort! Besonders die Impfzeiten lassen einen Stein vom Herzen fallen. Ich bin nämlich zur Zeit auch im Ausland und kein Arzt des Vertrauens weit und breit!

Also kann ich mir das Auto aus dem Kopf schlagen. Mittlerweile kommen auch mir große Zweifel, ob ich das Programm überhaupt durchziehen kann/soll. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit des Busses von 30 km/h angesetzt würde ich jede Woche 25std im Bus verbringen... außer Alternative zum Hotel ist das Mumpitz. Daher würde mich interessieren,

1. welche Länder am meisten zu empfehlen sind (vermute Peru/Bolivien)
2. welche zu der Jahreszeit (November-Januar) am besten zu bereisen sind - im Ratgeber steht in Peru/Bolivien wäre Regenzeit, heißt das es regnet den ganzen Tag, oder nur hin und wieder... ich kann das leider nicht einschätzen.

Das größere Problem ist aber, wie ich von da wieder wegkomme! Bisher habe ich keinen Flug von Lima nach Mexico DF finden können!

Grüße,

Kaba
0

karoshi

« Antwort #3 am: 13. September 2007, 08:17 »
Hi Kaba,

fang mit den Impfungen sofort an, Gelbfieber z.B. ist eine Lebendimpfung, da muss ein Abstand zu anderen Impfungen eingehalten werden. Die beiden Hepatitis-Spritzen müssen im Abstand von 4 Wochen gegeben werden (nach einem halben Jahr steht eine Auffrischung an, aber dann bist Du ja wieder zurück).

Hmm... woher hast Du Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h für einen südamerikanischen Bus? Auf Nebenstrecken mag das angehen, wenn die Straßen schlecht sind und der Bus ständig stoppt. Auf Hauptstrecken mit First-Class-Bussen würde ich eher 50-80 km/h ansetzen.

Trotzdem glaube ich auch, dass Du Dir keinen Gefallen tust, wenn Du die verfügbare Zeit auf drei weit verstreute Gebiete verteilst. Du hast dann für jede Region nur ganz wenig Zeit und musst viel Geld für die Tickets ausgeben. Übrigens gibt es Direktflüge von Lima nach Mexico DF mit LanPeru und Aeromexico, die sind allerdings sehr teuer.

Das meiner Meinung nach interessanteste Gebiet in Südamerika (Hochland in Bolivien/Peru) ist zwischen November und Januar schlecht zu bereisen, da kann es sich wirklich einregnen. Besser ist es dann an der Pazifikküste, aber zumindest in Peru ist da gerade Katastropengebiet nach dem Erdbeben. Der Süden (Argentinien/Chile) wäre eine Option, aber da ziehst Du Deine Route noch weiter auseinander.

Ist eine schwierige Entscheidung. Wenn Du Geld für den einen oder anderen Flug investieren kannst, erleichterst Du Dir das Leben unterwegs erheblich. Falls nicht, würde ich an Deiner Stelle wahrscheinlich nach Zentralamerika ausweichen, z.B. nach Panama einfliegen und überland nach Mexico DF reisen. Da passt dann auch die Reisezeit perfekt.

LG, Karoshi
0

Kaba

« Antwort #4 am: 13. September 2007, 14:09 »
Hallo Karoshi,

ich tendiere im Moment auch eher zu Zentralamerika und den Weg nach Norden. Allerdings habe ich sowohl über Panama als auch Honduras bisher nichts gutes gehört (Kriminalität, Krankheiten). Meine "Sorge" als unwissender ist, ob ich denn da auch was zu sehen bekomme. Mit den Hochebenen von Peru kann ja wohl eher wenig mithalten.. aber wegen der Jahreszeit werde ich das wohl doch auf ein anderes Leben verschieben müssen :(

Ich denke ich werde einen Gabelflug Panama-USA oder zumindest Guatemala-USA ins Auge fassen!

Grüße
Kaba
0

karoshi

« Antwort #5 am: 14. September 2007, 17:16 »
Hi Kaba,

die Kriminalität in Honduras ist tatsächlich ein Problem, besonders an der Nordküste (auf dem Festland, nicht auf den Inseln). Panama ist ziemlich sicher (mit Ausnahme von bestimmten Gegenden, die man umgehen kann, vor allem: Colon, die Darien-Provinz, die Altstadt von Panama City). Aufpassen musst Du auch in San Jose, Managua, El Salvador und bestimmten Brennpunkten in Guatemala.

Von besonders schlimmen Krankheiten weiß ich nichts, jedenfalls auch nicht schlimmer als in Südamerika. Ist gesundheitsmäßig auf jeden Fall um Welten besser als Afrika oder große Teile von Asien.

Sehenswürdigkeiten hat Zentralamerika mehr als genug für ein paar Monate. Die Landschaft ist nicht ganz so grandios wie in Teilen von Südamerika, aber langweilig wird Dir da sicher nicht. Schreib doch mal, was Dich generell intessiert.

LG, Karoshi
0

Kaba

« Antwort #6 am: 19. September 2007, 16:05 »
Hi,

also beim Flug bin ich schon deutlich weiter gekommen! Unter ebookers.de kann man einfach Gabelflüge zu Spottpreisen ersteigern - ich habe jetzt einen HIN Frankfurt-Guatemala und zurück San Francisco-Frankfurt für sage und schreibe 680 Euro inklusive Versicherung.

Interessieren tun mich Berge, Strände aber auch Kulturen und vor allem Land und Leute vor Ort.

Grüße
kaba
0

karoshi

« Antwort #7 am: 21. September 2007, 09:18 »
Hallo Kaba,

falls Du hier ein paar Beiträge vermisst: ich habe Deine Frage zur Sicherheit in Guatemala abgetrennt und in diesen Thread verlagert. Das ist eine separate Frage zu einer einzelnen Region. Die Information ist für andere Leser leichter zu finden, wenn sie als eigenes Thema im richtigen Board ist.

Siehe dazu auch dieses Thema.

LG, Karoshi
0

karoshi

« Antwort #8 am: 25. September 2007, 22:25 »
Ach ja, noch was, das Dich freuen dürfte: da Du ja jetzt doch nicht nach Südamerika fährst, entfällt auch die Gelbfieberimpfung.

LG, Karoshi
0

Kaba

« Antwort #9 am: 25. September 2007, 23:54 »
Super! Die Impfungen sind auch das wenige, was mir noch zu schaffen macht. Da ich nur noch wenig Zeit, zudem auch noch meinen Impfpass verloren habe, wird wohl das nötigste reichen müssen. Diesbezüglich rede ich demnächst mit meinem Arzt.

Dennoch habe ich Südamerika nicht abgeschrieben - sobald ich kann und zur richtigen Reisezeit werde ich weitermachen, das ist sicher.
0

simon

« Antwort #10 am: 26. September 2007, 11:50 »
Da solltest du dich wirklich beeilen.Wenn mich nicht alles täuscht wird auch für Cuba, Mexico, Guatemala Tollwut dringend empfohlen. Die Grundimmunisierung gegen Tollwut erfolgt aber in 3 Schritten, wobei die erste und dritte Spritze 4 Wochen auseinander liegen und du auch nicht immer damit rechnen kannst das der Impfsotff innerhalb von einem Tag in der Apotheke vorliegt.
0

Kaba

« Antwort #11 am: 07. Oktober 2007, 19:04 »
War beim Tropenarzt, Tollwut sah er nicht so wichtig, dafür hat er mich auf Malaria aufmerksam gemacht - Guatemala ist Malaria-Gebiet. Ich nehme mir ein Notfallpaket mit, dazu impfe ich Hepatitis A+B und Diphtherie + Polio. Auch alle anderen impfungen wären noch gegangen (vom Zeitraum her).
0

Tags: